Langzeitpaukenröhrchen

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von cathrin23 01.02.11 - 14:26 Uhr

Hallo Leute,

meine Tochter hat mit 3 Jahren zum ersten Mal Paukenröhrchen bekommen. Diese sind dann innerhalb von 1 Jahr selber wieder heraus gewachsen. Es folgten zahlreiche Kontrollen beim HNO. Sie hat die Paukenröhrchen bekommen, weil sie ständig MOE hatte und auch das Hören schlechter wurde. Jetzt hat sie eigentlich noch keine MOE wieder gehabt, jedoch hörte sie schlechter, wenn sie erkältet war. Sie musste mit einem Nasenballon die Belüftung des Ohres üben. Das hat auch ganz gut geklappt mit dem Aufpusten. Jedoch meinte der HNO das letzte Mal, dass sie es nicht gut gelüften kann. Er machte einen Termin klar um ihr am 17. Februar nun Langzeitpaukenröhrchen legen zu lassen. Einen Hörtest hat er nicht gemacht.

Jetzt waren wir am Freitag zur Schuluntersuchung. Der Arzt dort, konnte nichts auffälliges an den Ohren feststellen und auch der Hörtest dort war ohne Auffälligkeiten. Mich macht das nun ein wenig stutzig.

Soll ich mir eine 2. Meinung einholen? Ich möchte sie nicht unnötig in Vollnarkose legen lassen wenn es nicht unbedingt sein muss.
Wenn sie erkältet ist, hat sie manchmal, aber auch nicht immer Probleme mit Paukenergüssen hinterm Trommelfell. Das behindert das Gehör. Aber im Moment haben wir überhaupt keine Probleme und wenn der Frühling kommt wirds doch bestimmt auch wieder gut sein.

Ich weiß nicht wie ich mich entscheiden soll. Könnt ihr mir einen Rat geben?

LG
Cathrin

Beitrag von sterni84 01.02.11 - 15:37 Uhr

Hallo!

Ich würde mir auf jeden Fall eine 2. Meinung einholen. Schaden kann es doch nicht und vielleicht ersparst Du deiner Tochter dadurch die OP.

Leonie hat am 2.12. Dauerröhrchen bekommen. Sie hatte ca. 1,5 Jahre lang immer und immer wieder Paukenergüsse. Der letzte hielt sich hartnäckig 4 Monate lang und Leonie konnte auf dem rechten Ohr so gut wie gar nicht mehr hören.

Auf jeden Fall eine 2. Meinung einholen!

LG Lena

Beitrag von honey.bee 01.02.11 - 20:34 Uhr

ich würde mir auch eine zweite Meinung einholen
und dann nochmal schauen wie es im Frühjahr aussieht - die Zeit werdet ihr haben, nicht drängen lassen

wenn es sein muß würde ich lieber nochmals "normale" Paukenröhrchen legen lassen
ich meine das kann man dreimal oder öfter?

bei den Langzeitröhrchen sind mir persönlich zuviel Nebenerscheinungen
auch das es dann nimmer zuwächst udn genäht werden muß, richtige OP dann
und Entzündungsanfälliger

unser HNO hat uns von abgeraten