V.a. Asperger und keine Hilfe in Sicht.

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von nds 01.02.11 - 14:28 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist 7 und besucht die 2. Klasse. Schon im Kindergarten gab es oft Probleme mit ihm und jetzt in der Schule ist der Ofen inzwischen ganz aus. Die 2. Klasse wird er wiederholen müssen.

Nun meinte der Kinderarzt, daß er bei meinem Sohn das Asperger-Syndrom vermutet. Er hat uns geraten, so schnell wie möglich das abklären und therapieren zu lassen, so daß mein Junge vielleicht im Sommer schon mit weniger Problemen neu in die 2. Klasse starten kann.

Nur leider finde ich jetzt keinen Psychiater, der vor Mai/Juni einen Termin frei hat #schock Ich habe heute 8 Psychiater durchtelefoniert. Die Wartezeiten fürs SPZ sind wohl im Moment noch heftiger.

Der Alltag mit meinem Jungen wird immer schlimmer #schmoll



Lg nds

Beitrag von ninna68 01.02.11 - 15:34 Uhr

Hallo,

versuch es doch mal beim Verein Autismus Deutschland.
Dort hatten wir nicht sooo lange Wartezeiten und wurden freundlich behandelt.

LG Ninna

Beitrag von marion2 01.02.11 - 16:04 Uhr

Hallo,

meine (irgendein Verwandschaftsgrad) Nichte hat wegen Kummer das Essen eingestellt. Der Kinderarzt empfahl den Gang zum Kinderpsychologen. Auch 6 Monate Wartezeit!

Asperger kann man nicht therapieren.

Gruß Marion

Beitrag von nica23 01.02.11 - 16:51 Uhr

Hallo,

welche Probleme habt ihr denn, dass man Asperger vermutet?
Wende dich unbedingt an den oben schon angegebenen Verein. In der Schule muss es doch auch eine Schulpsychologin geben. Vielleicht kann sie euch erste Hilfen anbieten.

Nica

Beitrag von nds 01.02.11 - 22:17 Uhr

Sein ganzes Sein scheint verkorkst / durcheinander zu sein.

Wo fängt man an, wo hört man auf? #schmoll
Er hat keine Freunde,
keine Interessen,
kann sich nicht konzentrieren,
begreift nicht, daß die Schule Pflicht ist,
braucht für eine A5-Seite Mathe gute 3 Stunden,
uriniert prinzipiell auf die Brille statt in die Toilette (versteht nicht, daß wir es ekelig finden)
spült nicht nach dem Toilettengang,
wirft seinen Müll neben den Mülleimer (versteht nicht, warum ich dann meckere)
hat Angst vorm Wasser (egal ob Schwimmbad, Badesee, Dusche oder Wanne)
hat Angst im Dunkeln,
schläft schlecht,
provoziert, beleidigt, verweigert sich in Allem, haßt alles und jeden um sich herum
...

Ich könnte ewig aufzählen, aber es tut weh.

Beitrag von nica23 02.02.11 - 09:18 Uhr

Hallo,

das könnte ja auch alles andere sein.
Ich habe längere Zeit ein Kind mit Asperger unterrichtet und zähle mal typische Dinge auf:

- kann sich bei bestimmten Dingen sehr stark konzentrieren - Sachen die sein Interesse wecken
- Stärken in Mathe oder Deutsch oft kombiniert mit großem Interesse an sachkundlichen Themen
- keine Kontaktaufnahme zu anderen Kindern - sucht Kontakt zu Erwachsenen, kann mit Kindern wenig anfangen, da sie nicht seinem "geistigen" Niveau entsprechen
- braucht einen stark gegliederten Ablauf/Tagesablauf - sämtliche Veränderungen führen zu Stress
- Stress äußert sich in Umherlaufen, ständigem Reden oder Geräuschen
- ganz wichtig sind klare Ansagen, er muss genau wissen, wer der "Chef" ist
- sehr anhänglich, wenn er jemanden nett finden (nett findet er Leute, die klare Strukturen vorgeben)
- sämtliche neuen Dinge - auch in Bezug auf Schule, müssen immer wieder eingeübt werden - Bilderfolgen sind sehr hilfreich - Bilder, die er selbst abhaken kann, wenn er einzelne Schritte erledigt hat - immer nur einen Punkt einüben, wenn der sitzt zum nächsten übergehen

Schau mal, ob dir das etwas hilft, bzw. auf dein Kind zutrifft.

Nica

Beitrag von mami23ac 01.02.11 - 17:08 Uhr

Hallo!

Die gleichen Probleme hatte ich auch mit meinem Sohn (jetzt 7 und 2.Klasse) in der ersten Klasse. SPZ Wartezeit war auch über 8 Monate! Aber es gibt da einige "Schleichwege", kannst mich gern anschreiben, dann erzähle ich dir genaueres!
LG Mami23AC

Beitrag von manavgat 01.02.11 - 17:14 Uhr

Bis Mai sind es noch 4 Monate, schneller bekommst Du nirgendwo einen Termin. Behalte die Nerven.

Du könntest Dir diesen Ratgeber schon mal besorgen, da sind viele Tipps drin.

http://www.amazon.de/Ein-ganzes-Leben-Asperger-Syndrom-Erwachsensein/dp/3830433921/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1296576790&sr=8-1

Wenn es Asperger ist, dann sollte man gut überlegen, ob man ihn die Klasse wiederholen lässt!

Gruß

Manavgat

Beitrag von nds 01.02.11 - 22:20 Uhr

Sie fangen jetzt diese Woche mit dem 1x1 an. Er rechnet noch immer mit den Fingern :-(
Auch findet er in dieser Klasse keinen Anschluß mehr, da er sich mit seiner Art alle Freundschaften versaut hat.

Ich habe übrigens aufgrund der Dringlichkeit in einer großen Gemeinschaftspraxis in Hannover einen Termin für Anfang März bekommen. :-)

Beitrag von marion2 02.02.11 - 10:34 Uhr

Hallo,

man kann auch das 1 x 1 wunderbar mit den Fingern rechnen. Mach ich heute noch.

Gruß Marion

Beitrag von 3wichtel 02.02.11 - 14:38 Uhr

Wie rechnest Du denn z.B. 7x9 mit den Fingern????

Beitrag von marion2 03.02.11 - 12:12 Uhr

Gar nicht. Das hab ich auswendig gelernt ;-)

Ansonsten brauch ich die Finger für "drei gemerkt" und so.

Beitrag von tanja0475 03.02.11 - 13:31 Uhr

Ich auch #hicks (nicht immer, aber oft)

LG

Beitrag von kati543 01.02.11 - 19:08 Uhr

Der KiA rät dir Asperger therapieren zu lassen? Asperger eine angeborene und nicht behebbare Erkrankung. Da kann man nichts therapieren. Aber wieso fällt das erst so spät auf?
Ansonsten schau mal, ob du ein anderes SPZ findest bei euch. Die Diagnose Asperger darf aber das SPZ ohnehin nicht stellen. Das darf nur die KJP. Also wäre ein Termin dort wohl das nächstliegende. Denn ohne eine Diagnose ist es ganz schlecht in Deutschland. Ansonsten empfehle ich dir, dich mal bei rehakids.de anzumelden. Dort gibt es viele Mamas und Papas von Asperger Autisten.

Beitrag von nds 01.02.11 - 22:23 Uhr

Ich war vor Jahren schon einmal mit ihm bei einem Kinderpsychologen. Leider wurde damals nichts festgestellt, obwohl er damals ähnliche Muster wie jetzt zeigte. Nur prägt sich sein Sein inzwischen immer mehr aus und macht ein Familienleben fast unmöglich.

Der Kinderarzt klang eigentlich recht hoffnungsvoll, was eine Therapie betrifft. Ob es letztlich eine wirkliche Therapie ist, weiß ich nicht. Er meinte jedenfalls, daß uns eine eindeutige Diagnose einiges erleichtern und das Zusammenleben harmonischer sein würde.

Beitrag von fascia 03.02.11 - 17:38 Uhr

Hallo kati543,

der KA rät natürlich nicht dazu, Asperger therapieren zu lassen.
Sondern das Kind.

Meinst du tatsächlich, es gebe keine Therapie?
Damit hättest du der Mutter aber nicht sehr geholfen.

(Wenn wir all jene Krankheiten, deren Ursachen nicht zu beseitigen sind, nicht dennoch therapieren würden, dann sähe es schlimm aus auf der Welt. Es wäre jedenfalls stellenweise bedeutend leerer.)

Geht das nicht konstruktiver?

Gruß,
f.

Beitrag von manavgat 03.02.11 - 18:47 Uhr

Das ist insofern Unsinn, als dass eine frühzeitige Verhaltenstherapie Aspergern helfen kann, sich unter Normalos zurechtzufinden und nicht allzu sehr aufzufallen.

Für einen Asperger ist Verhalten (also auch Körpersprache) erlernbar, wie eine Fremdsprache.

Das sie trotzdem Menschanansammlungen und unübersichtliche Situationen meiden, lieber nur mit einer anderen Person als in einer Clique sind usw. ist ja kein Problem. Auch bei der Berufswahl muss man solche Dinge später berücksichtigen.

Ändern in ihrer Persönlichkeit kann man Asperger nicht, das sollte man auch nicht.

Im übrigen halten Asperger das Asperger Syndrom überwiegend nicht für eine "Krankheit", sondern lediglich für ein Anderssein.

Gruß

Manavgat

Beitrag von 3wichtel 01.02.11 - 19:14 Uhr

Bei uns haben die örtlichen Erziehungsberatungsstellen bei den entsprechenden Spezialisten (Kinderneurologen, Kinderpsychiater) Termine "geblockt".

Wenn die Erziehungsberatungsstelle dann eine Familie hat, bei der mal eine Diagnostik hilfreich wäre, kann die Familie den nächsten geblockten Termin nehmen.

So kommt man immer innerhalb eines Monates an die Reihe.

Vielleicht wäre das eine Lösung?

Beitrag von reethi 01.02.11 - 19:52 Uhr

Hallo!

Ja, das ist leider so... Überall unglaubliche Wartezeiten. Ich finde das auch schrecklich. Gibt es bei Euch eine Autismus Ambulanz im Umkreis?
Die haben zwar auch Wartezeit, aber da ihr wahrscheinlich eh dorthin müsst würde ich schon mal einen Termin machen.
Außerdem kannst Du Dich an Deine Schulbehörde wenden. Dort gibt es "Autismus Berater" die in die Schulen gehen, sich den Unterricht angucken und die Lehrer unterstützen. Auch dort Wartezeit, also würde ich da auch schon mal einen Kontakt starten.

Außerdem ist es wichtig mit den Lehrern in Kontakt zu bleiben und evtl Strategieren suchen um Deinem Sohn zu helfen. ZB ob Du in die Schule gehen kannst um zB die Hausaufgaben direkt zu bekommen, etc.

Alles Gute!
Neddie