Mal ne Essensfrage

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von wichtelmama24 01.02.11 - 16:00 Uhr

Hallo ihr lieben!

Ich hab grad im Froster gestöbert was wir heute abend essen könnten. Da hab ich ne Packung Waldpilze gefunden und hätte schon apetitt drauf aber darf ich in der SS überhaupt Pilze essen?

LG Anja (24ssw)

Beitrag von nanunana79 01.02.11 - 16:01 Uhr

Klar, wieso auch nicht.....Solange die nicht giftig sind ;-)

Beitrag von elame 01.02.11 - 16:02 Uhr

Warum denn nicht???? Unten hat es schon jemand in einem Beitrag treffend formuliert...wenn man ss ist sollte man sich sofort in Quarantäne begeben und von Bio Nahrungsergänzungsmitteln leben#augen

Beitrag von chaos.theory 01.02.11 - 16:31 Uhr

#rofl #pro

Wie recht du doch hast!!! Mir gehen die Essenfragen auch mega auf die Nerven! Verstehe nicht, wie man sich nicht merken kann: KEIN rohen Fisch/Fleisch, rohe Eier und Rohmilchprodukte.

Beitrag von jessiinlove82 01.02.11 - 16:10 Uhr

Nicht noch so ein Thread#gaehn

Beitrag von michback 01.02.11 - 16:43 Uhr

#klatsch

Mädels, es reicht!

Ich hab doch eben schon mal geschrieben, dass nichts essbares mehr erlaubt ist.

Mal im Ernst, macht ihr euch da wirklich Gedanken darüber oder wollt ihr einfach nur die Massen unterhalten?

Was meint ihr warum die Menschheit noch nicht ausgestorben ist? Bestimmt weil die Neandertaler ihr Fleisch immer gut durchgebraten haben, die Milch, bevor sie sie getrunken haben abgekocht wurde, in der Höhle wegen Sauerstoffmangels nie ein Feuer entzündet werden durfte, die Früchte, die gesammelt wurden, wurden wegen möglicher Parasiten immer sorgfältig gewaschen, sie bekamen wegen Überanstrengungsgefahr ein Berufsverbot fürs Beerensammeln und ihre Kinder die mehr als 5 kg gewogen haben, durften nicht mehr getragen werden.
Ebenso erging es unseren Groß- bzw. Urgroßmüttern. Von dem Wenigen was sie zu essen hatten, durften sie nichts essen, sonst gäbe es uns nicht.

Beitrag von wichtelmama24 01.02.11 - 16:56 Uhr

Mein Gott fühlt euch ne gleich so angegriffen.
Es ist meine erste SS und da will man nun mal nichts falsch machen und es ist halt erstmal alles Neuland.

Die anderen die solche Fragen stellen und ich dachten das auch für solche Sachen so ein Forum da ist.

Wenn euch die Theats ne passen dann überlest sie doch einfach!!

Beitrag von michback 01.02.11 - 17:06 Uhr

Ich fühl mich nicht angegriffen, aber es nervt. Wenn jemand eine bestimmte Käsesorte nennt und sich nicht auskennt ob sie ein Rohmilchkäse ist, verstehe ich es wenn man nachfragt.

Wenn man seinen Kopf benutzt, müsste einem doch einfallen, dass an Pilzen nichts gefährliches dran sein kann. Es sei denn man hat einen Knollenblätter- oder Fliegenpilz in der Truhe.

Pilze sind Gemüse. Bei Äpfeln oder Blumenkohl fragt doch auch kein Mensch nach. Obwohl, wundern würde es mich nicht.

Beitrag von tinchenbienchen77.7 01.02.11 - 16:59 Uhr

Klar darfst Du sie essen!
Und lass Dich nicht stören, ich würde auch fragen, wenn ich mir nicht sicher wäre. Lieber einmal gefragt, als was falsch gemacht! Man möchte halt das Beste für sein Baby. Klar haben Generationen vor uns schon Kinder bekommen, es heißt ja auch nciht, das bei einem "Fehltritt" gleich etwas passieren muss. Aber die Forschung hat sich eben doch weiterentwickelt und bestimmte Dinge in Verbindung mit Ernährung in der Sshwangerschaft herausgefunden. Schließlich war früher die Rate der Abgänge auch größer.

Also immer ruhig Blut!

LG Tina

Beitrag von michback 01.02.11 - 17:17 Uhr

Klar war die Abgangrate früher höher. Aber das lag bestimmt daran, dass die Frauen weniger medizinisch betreut wurden, wesentlich härter gearbeitet haben und drohende Früh- bzw. Fehlgeburten nicht erkannt und behandelt wurden.
Es gab keinen US, keine regelmäßigen Frauenarztbesuche, keine Wehenhemmer usw.

Auch ist jedem bewusst, dass Drogen (Alkohol, Nikotin etc.) Gifte sind, die nicht nur dem Ungeborenen schaden.

Aber bei Gemüse sollte jeder normal denkende Mensch wissen, das davon keine Gefahr ausgehen kann.

Beitrag von lillibell123 01.02.11 - 18:42 Uhr

Solange Du keine Knollenblätterpilze ißt....#rofl

Beitrag von expedition2008 01.02.11 - 19:51 Uhr

Solange die nicht aus Tschernobil kommen.... oder giftig sind - warum nicht?