wie damit umgehen, meine kleine will nie b.anderen auf d.arm.

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sonnenkind1 01.02.11 - 16:21 Uhr

hallo,

meine kleine (7 monate alt) wollte noch nie so richtig bei anderen auf den arm.bei niemanden.bei manchen, wie bei beiden omas schreit sie manchmal gleich.bei anderen mamis hält sie es dagegen mal 1 minute aus!
soll ich es dann lieber lassen wenn die sie anfängt zu schreiben bei den omas auf den arm, also wieder weg nehmen oder trotzdem schreiend aufd em arm lassen.
pekipleiterin meinte dazu: nicht auf arm lassen.
und andere sagen: quatsch, sie muss sich daran gewöhnen!
was sagt ihr dazu?

Beitrag von wunki 01.02.11 - 16:25 Uhr

Warum soll man sie denn auf dem Arm lassen, wenn sie sich nicht wohl fühlt? #kratz Warum MUSS sie sich dran gewöhnen?

Ich würde meinen Sohn nicht bei irgendwem auf dem Arm lassen, wenn er anfängt zu weinen. Mit 7 Monaten geht es nicht darum, Mama und Papa an der NAse herumzuführen. Sie fühlen sich dann einfach nicht wohl! Ich würde zwar nicht Menschen meiden, aber ihn trotzdem aus der Situation "befreien".

LG Wunki

Beitrag von unikat2208 01.02.11 - 17:24 Uhr

natürlich nicht schreien lassen..
in dem augenblick hat sie einfach angst und will nicht...
mein kurzer macht das teils auch und dann ist er halt bei mir

Beitrag von xyz74 01.02.11 - 17:28 Uhr

runternehmen!
Fremdeln ist ein ganz wichtiger Prozess!
Da müssten die alten Omas durch!
Das gehört zur Missbrauchsprävention einem Kind zu zeigen, dass sein "NEIN" geachtet wird.

Beitrag von svenjag87 01.02.11 - 18:23 Uhr

Meine kleine hat es nur die ersten drei Monate woanders ausgehalten. Ab dann wollte sie woanders nicht mehr auf dem Arm. Aufeinmal war das so. Haben es natürlich immer mal wieder ausprobiert und wenn sie sich nicht wohl gefühlt hat, habe ich sie halt wieder genommen. Mittlerweile kann sie schon mal ein wenig länger bei Oma und Opa auf dem Arm aushalten. Aber nur wenn sie mich im Blick hat.
Meine Kleine ist nun 8Monate alt geworden. Irgendwann will sie schon woanders hin und solange habe ich kein Problem damit, dass sie mich am Liebsten mag :-p

Beitrag von sonnenkind1 01.02.11 - 19:16 Uhr

ich sehe das alles ganz genauso wie ihr!!!! nur darf ich mir immer diese kommentare anhören!!!! "da muss sie durch", früher gabs das auch alles nicht" bla bla bla!
das problem ist nur, wie regelt ihr das dann wenn ihr allein bei den personen seit (auch omas) wo die kleinen fremdeln, wenn ihr mal aufs clo müsst oder so? ich kann sie ja im moment bei den personen wo sie fremdelt nicht mal 1 sek.auf dem arm lassen.
und wie gesagt, sie hat es seit geburt nicht gemocht bei anderen und mit anderen allein zu sein, obwohl wir stndig unter leute sind!
stellt euch vor (und ich glaube ich bin damit hier die einzigste) meine kleine wurde noch nicht mal von jemand anderem als von mir und meinem mann geweickelt! weil sie andere nicht ran lässt, weder beim wickeln, noch beim anziehen!
meine mutter zum bsp.kennt sie garnicht richtig, weil sie mit meiner kleinen nix mahen kann, weil sie ebend oft weint auf dem arm.naja und die andere oma schimpfte sogar letztens als wir bei ihr waren udn sie auf ihrem arm weinte, da sagte sie im schimpfton: Meeeensch, ich bin deine oma!
ich frag mich, ob sich das mal ändert, das sie offener auf andere reagiert?
und wir haben das seit geburt an probiert bei anderen auf dem arm, aber nix da.haben sie natürlich bei ebginn von schreien sofort wieder auf unserem arm gehabt.
ich kann jetzt immer hören: hättet ihr sie mal öfters mit anderen machen lassen! puh......

Beitrag von sonnenkind1 01.02.11 - 19:35 Uhr

p.s.: wie soll ich dann jemals meine kleine an ihre oma gewöhnen, sodass sie sie auch mal 2 h betreuen/oder mir helfen könnte, wenn meine kleine nicht viel zu lässt?

Beitrag von svenjag87 01.02.11 - 20:33 Uhr

Das kann ich verstehen. So wie dir, ging es mir vor Kurzem auch noch. Erst jetzt verändert es sich langsam. Wenn sie woanders auf dem Arm ist, gib ich ihr irgendwas in die Hand, was sie untersuchen kann. Und dann hält sie es nun auch etwas aus woanders. So konnte nun auch die Oma vor ein paar Tagen sie das erste Mal wickeln.
Vielleicht legt es sich bei deinem Würmchen ja vielleicht auch bald. Jedes Baby ist verschieden. Und vielleicht hast du (so wie ich) auch so ein süßes sentimentales und anhängliches Exemplar.
Einfach oft Oma und Opa besuchen, damit das Babylein sich an die Umgebung etc. gut gewöhnen kann. Und Oma und Opa beobachten lassen etc. Danne einfach immer mal wieder ausprobieren und sie dabei ablenken. So dass der Fokus nicht darauf liegt, dass sie woanders auf dem Arm geht. Sondern so...dass sie es vielleicht gar nicht mitkriegt. Damit sie merkt, dass ihr nichts passiert.
So habe ich es versucht. Nicht mit dem Gesicht zur Oma abgegeben und so.

Beitrag von sonnenkind1 01.02.11 - 20:47 Uhr

danke :-)
wie alt ist deine kleine jetzt?
das doofe ist, das ich mir immer anhören muss: man machst du ein wirbel darum!!!! weil ich auch sagte, das ich die kleine mit gesicht zu mir auf einen anderen arm gebe.
und nun kommt die oma seltener her und ich darf seltener zu ihr, weil ihr das alles zu stressig ist.lieblingssatz: FRÜHER war das alles nicht so und heute nur noch wirbel um alles :-(

Beitrag von svenjag87 01.02.11 - 21:27 Uhr

Meine ist nun 8 Monate. Und wie gesagt...bis vor Kurzem war es noch ganz genau so wie bei euch. Allerdings sind bei uns Oma und Opa am Ball geblieben. Klar war es da auch sehr stressig. Wir hatten uns manchmal ordentlich in den Haaren. Weil die auch sehr vorlaut sein können und wir klar machen musste...dass wir entscheiden wie es läuft. Sie waren nämlich auch der Meinung...Schreien lassen blabla...hört schon irgendwann auf....gut für die Lungen und und und. Mittlerweile haben die es begriffen und wir haben immer fleißig "geübt". Und nun wird es laaaaaaaaaangsam besser.
Wenn deine Eltern das alles nicht verstehen wollen...dann ist das zwar traurig...aber denk an deine Kleine. Dann haben die halt Pech.
Das Wichtigste ist...dass du nicht unter Druck setzen lässt. Mach das was für deine Kleine am Besten ist und du machst es richtig. Es sind NIE ALLE mit ALLEM einverstanden. Irgendjemand hat immer was zu moppern :)

Beitrag von matsel 01.02.11 - 21:34 Uhr

also sorry, aber ich muß mal mit einhaken. wenn ihr das zu stressig ist, weil ein 7monate altes baby nicht nach ihrer pfeife tanzt (und du auch nicht) und sie das auch noch als persönliche ablehnung empfindet ist ihr einfach nicht zu helfen. du richtest dich nach den bedürfnissen deines kindes -und das machst du großartig- und nicht nach den bedürfnissen der oma. wenn sie jemand zum kuscheln braucht, soll sie den opa nehmen. soll sie bei ihren kindern das machen wie ie es für richtig gehalten hat. HEUTE machst du es so, wie du es für richrtig hältst. ich sehe es auch so das im rahmen der missbrauchsprävention das NEIN eines kindes respektiert werden muß. vielleicht gibt es bei euch in der stadt großelternkurse. unser geburtshaus bietet dergleichen an - da würde ich sicher für die zwei damen einen termin machen. und du bist die mutter und da darfst du so viel wirbel machen wie du willst.
lg von der oberglucke#cool

Beitrag von sonnenkind1 01.02.11 - 22:23 Uhr

du hast sowas von recht!!!!!!!!!!!!!!!!
aber weisst du was mich traurig macht???? das alle leute mit denen wir uns gut verstanden haben, heute kaum mehr kontakt haben,d a es alle etwas stressig finden, das wir zu sehr aufs kind eingehen und so ein , in ihren worten: tromburium machen!!!!!!
ich durfte mir sogar anhören als meine kleine 8 wochen alt war von der besten freundin meiner mutter: eure arme kleine muss auf deinem bauch schlafeb sie tut mir soooo leid!
(zu dieser zeit liess sich meine kleine am tage nie ablegen zum schlafen bis sie 12 wochen alt war, nachts schon.
ich hab das gefühl, alle meiden uns seitdem: oma 8meine mutter ) kommt nur alle 2 monate, und andere auch nicht mehr oft.nur unsere freunde, unser alter, da läuft noch alles normal.
nun frag ich mich: wie weit soll eine solche beziehung zu den anderen leuten noch bestehen??? hab das gefühl, es steht kurz vorm kontaktabbruch mit meiner mutter wenn das alles so weiter geht.
ich denke nur an meine kleine, das sie ihre oma haben soll, aber jedes treffen ist stress pur, das ist doch auch nicht sinn der sachen oder???????????

Beitrag von svenjag87 02.02.11 - 08:21 Uhr

Wenn es Stress pur ist....dann lass es. Zu meinen Eltern haben wir auch kaum Kontakt. Haben es versucht als die Kleine zur Welt kam...aber es läuft nicht gut. Das ist zwar wirklich traurig...aber da kann man dann nichts ändern. Vielleicht wird es sich ja später irgendwann mal wieder ändern...
Ich denke im Innern weißt du schon ganz genau was das Richtige ist. ;-)
Aber dich mit der Situation abzufinden..dauert halt leider. :-(

Beitrag von matsel 02.02.11 - 09:07 Uhr

na wenn ihr freunde habt die das verstehen ist doch schon mal super. alle leute außerhalb meines altersbereichs haben eh andere vorstellungen über das eine oder andere. und wers persönlich nimmt oder immer mit der tour "das arme kind" kommt sol es sein lassen. wir wohnen hier mit meinen schwiegereltern zusammen. als der große geboren wurde, was denkst du wa hier los war. jeden tag standen die auf der matte. wenn der kleine bei mir auf dem arm war, hat sie ihn einfach "weggenommen" um ihn 2min später ins laufgitter zu legen: da muß er sich ja auch dran gewöhnen, unsere kinder waren IMMER im KINDERGEFÄNGNIS:-[
der kleine war übelst propper vom vollstillen. erst hieß es ich soll nur alle 4h stillen damit er nicht so dick wird. dann hieß es die mumi reicht nicht mehr, der ist so propper, der braucht mal was "richtiges". ständig mußte ich in hab-acht-stellung sein damit er nicht schnell mal was in den und gesteckt bekam. das war wie ne schallplatte mit sprung bei denen. krönung des ganzen: als er 10monate alt war hat er sie mal in die schulter gebissen. da hat sie ihn rumgedreht und auf den po geklappst. da bin ich augeflippt. seit dem ist unser verhältnis eher abgekühlt und ich zieh mein ding einfach durch, ohne abstriche und kompromisse. bei denen sind die kinder bei den großeltern groß geworden und da haben sie erwartet das sie nun an der reihe wären. aber ich kümmer mich lieber selber um meine kinder und hab da lieber nicht so den perfekten haushalt dafür.
in zeiten der veränderung zeigen sich wahre freunde. unser "freundeskreis" hat sich auch sehr ausgedünnt. das ist völlig normal. und du wirst bzw solltest dich nur mit leuten umgeben, die ähnlich von der gesinnung tickden. besuch doch ne krabbelgruppe, stillgruppe, mütterkreis etc.pp. irgendwas wo du andere triffst die in ähnlicher situation sind und mit denen du dich austauschen kannst und dich verstanden fühlst.
alles gute