Ein Königreich für ein bißchen mehr Schlaf!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von udlangel 01.02.11 - 19:47 Uhr

Huhu Mädels,

ich poste hier eigentlich selten, weil ich gerne still mitlese und meine eventuellen Fragen meist bereits von anderen Userinnen gestellt und hinreichend beantwortet wurden.
Mein heutiges Anliegen ist eigentlich nur Ausheulerei und ich bin definitiv nicht die Erste und Einzige, die darunter leidet- Leute, ich habe so dermaßen Schlafmangel!!!

Meine Tochter ist fast sieben Monate alt und absolut bezaubernd. Sie ist ein absolut aktives Baby und den lieben, langen Tag "on Tour".
Seit vier Wochen krabbelt sie, sitzen kann sie seit letzter Woche und im Moment versucht sie sich hochzuziehen, wo es nur geht.
Wer ähnlich fidele Babys hat/te wird wissen: ich bin nur am Rennen. Man muß die Maus nur im Auge behalten und regelmäßig schaffe ich es, schlimmere Unfälle zu vermeiden. Dazu ist meist ein gekonnter Hechtsprung über den Couchtisch notwendig, den beherrsche ich aber jetzt in Perfektion ;-)

Man sollte meinen, dass bei soviel Anstrengung, mein Kind des nachts schläft, wie ein Stein- weit gefehlt!
Sie kommt eigentlich schon immer dreimal die Nacht zum Stillen und da sie bisher danach artig weiterschlief, war das für mich nie ein Problem. Aber seit etwa fünf Nächten macht sie über Stunden "halligalli". Sie spielt, sie quasselt und wenn wir nicht darauf eingehen brüllt sie.
Weder mit streicheln, singen, kuscheln, flüstern oder ihrem Mobile ist sie zu erreichen. Letzte Nacht hat sie ihren persönlichen Rekord geknackt und wir hatten drei Stunden Programm.

Laut "oje, ich wachse" ist das wohl ein Wachstumsschub. Aber ganz ehrlich, so unter uns Mamis- ich fühle mich von diesem Wissen nicht getröstet :-(
Weine ich mich bei meiner Familie aus, darf ich mir das gute, alte "Lass' sie doch mal schreien" anhören (nicht mein Weg- hundertmal erwähnt, aber immer noch nicht verstanden worden) und mein armer Mann geht mittlerweile am Stock zur Arbeit!
Bitte, bitte sagt mir, dass ihr das kennt und dass das wieder aufhört!
Heute hatten wir eine weitere Premiere und es gab eine Stunde Gebrüll beim Versuch sie zum Mittagsschlaf hinzulegen. Meiner Tochter war ihr Schläfchen mittags sonst heilig!!

Tja, das war er also, mein erster Urbia-Jammer-Post. Ich hoffe auf nette (tröstende?) Antworten.

Euch allen einen ruhigen Abend und eine gute Nacht ;-)

Liebe Grüße udlangel

Beitrag von dany2410 01.02.11 - 20:05 Uhr

Hallo,

... ich habe keine Ahnung ;-) bei uns hat es auch so angefangen und jetzt schreit er nachts ca halbstündlich... #gaehn , egal ob er bei mir im bett liegt oder nicht,.. letzte nacht hatte mein großer ohrenweh und wir waren zu 4. im Bett und an schlaf war kaum zu denken,.. .entweder hat der kleine gebrüllt oder der große geweint....

aber der kleine schläft einfach nicht,... nicht mal 2 Stunden am Stück.... aja tagsüber schon - ganz super vormittags fast eine stunde und nach dem essen nochmal fast 2....

ich hab schon gespostet aber hab keine antwort bekommen :-(

lg dany

Beitrag von neelix1979 01.02.11 - 20:07 Uhr

Hallohallo,

also gleich mal zu Anfang, ja ich kenne das und ja ich kann es dir nachempfinden. Mein Sohn ist jetzt 19 Monate alt und wir haben diese Phasen ebenfalls durch. Diese Phasen kommen und gehen. Es kommen wieder gut Nächte und dann kommen auch wieder die schlechten. Ach was soll ich sagen, so ist es einfach mit den Zwergen. Nimm einfach jede Nacht und jeden Tag so hin wie sie kommen. Man kann 1000 Bücher lesen und zig Ratschläge annehmen, letztendlich kommt es sowieso anders als man denkt.

Und ich kann dir sagen, auch mit 19 Monaten hat man Nächte, an denen man nur noch umfallen möchte.

Irgendwann sie die Kleinen so alt, dass man sie erst mittags aus dem Bett bekommt, und man froh wäre, wenn sie Nachts überhaupt im eigenen Bett schlafen.

Kopf hoch - Gute Nacht - Alles Liebe

Beitrag von danimitben 01.02.11 - 20:17 Uhr

Liebe Udlangel,

schreibst du von meiner Tochter????

Lara hat mit 6 Monaten angefangen zu robben, dann mit 7 Monaten sitzen und seit 2 Wochen steht sie. Sie ist am Freitag 8 Monate geworden und hangelt sich von Möbelstück zu Möbelstück. Ich bin ständig hinter ihr her um weiter Crash´s zu verhindern.

Sie fällt auch tatsächlich abends um 19.00 Uhr ins Bett und meist benötigt sie ca. 5 Minuten zum Einschlafen. Das hört sich erst mal gut an?!

Sie schläft seit dem 20.11. nur 1 Stunde am Stück und zwar die ganze Nacht #schwitz

Erst habe ich es auf einen Schub geschoben, dann der ein oder andere Infekt. Im Moment schläft sie so unruhig, dass ich froh bin, wenn sie eine Stunde am Stück schafft. Sie schläft die Hälfte der Nacht bei mir, da wird sie etwas ruhiger.

Ich habe jetzt mit meinem Kinderarzt gesprochen und er meinte, dass es wahrscheinlich daran liegt, dass sie sich motorisch soooo schnell entwickelt, sie kommt da gar nicht mit. Sie hat in so kurzer Zeit so viel gelernt, da kommt ihr Gehirn nicht mit.

Es ist wie bei uns, wenn wir einen unglaublich stressigen Tag haben und schon wissen, dass die kommende Woche super anstrengend ist und wir keine Ahnung haben wie wir das meistern sollen. Wir schlafen dann ja auch unruhig und können kaum abschalten.

Ich befürchte also, es dauert noch ein wenig bis es besser wird und ich denke bei euch verhält es sich genauso. Für mich klingt das sehr logisch und ich glaube da können wir wirklich nur durchhalten.

Leider kann ich dir nicht helfen, aber ich kann dir sagen "Du bist nicht allein!

Eine gute Nacht
DANI mit BEN im Herzen und Lara im moment schlafend in ihrem Bettchen
http://www.ben-sternenkind.de

Beitrag von blobundbohne 01.02.11 - 20:17 Uhr

Hey Du Arme,
ich kann nur mit Dir jammern und leiden - bei uns (die junge Dame ist 11 Monate alt) ist es das gleiche. ;-) Sie ist total aktiv tagsüber und muss die ganze Zeit beschäftigt werden - aber wenns ums Schlafen geht, wirds kompliziert. Im Ferbern-Sinne schreienlassen mag ich sie auch nicht wirklich - reicht ja schon, dass sie stundenlang brüllt, obwohl man alles versucht - und auch wenns glaub ich nicht wirklich mehr den Unterschied macht, sie dann allein zu lassen - fühlt sich das doch einfach verkehrt an. Und so schuckeln, streicheln, beruhigen, kuscheln und probieren wir und hoffen, dass es vorüber geht. #zitter
Ich kann Dich so gut verstehen. Und weder die "Das ist bestimmt der X-Wochen-Schub" noch die "Aber es ist doch schon viel besser geworden, ODER!!!" helfen einem wirklich weiter. :-)
Hab jetzt abgestillt (nicht deswegen^^) und nutze das reichlich im Koffeinkonsum aus - anders kriegt man ja den Tag nicht rum. :-D Bin schon tagsüber beim Spielen weggenickt und fand meine Tochter drei Minuten später, als ich wieder hochschreckte, in der Küche, wie sie sich das Altpapier einverleibte! #schock Mein Mann hat Abgründe unter den Augen und ich muss mich andauernd übergeben von dem blöden Schlafmangel - ganz abgesehen davon, dass einen der Schlafentzug so weinerlich macht - Gott, hab ich geheult, als ich neulich von der Frau gelesen hab, die ihren nackten Säugling aus dem Fenster in den Schnee geworfen hat...
Aber es wird irgendwann besser werden - genau dann, wenn man es überhaupt nicht erwartet. Wir können nur aufhören darauf zu warten und uns bis dahin durchpuzzlen - Kaffeetrinken, jeden Schlaf nutzen, den wir kriegen können und die "Lasssieschreien" Fraktion freundlich ignorieren. #winke
LG und alles wird gut!
Die Zombiebohne und ihr Schlafloswunder

Beitrag von udlangel 01.02.11 - 23:05 Uhr

Huhu,

Meine Güte, im Vergleich zu dir, geht es mir offensichtlich noch gut. Man kann sich aus Schlafmangel übergeben!? Da will ich nicht hin- mein Mitleid an der Stelle! Die Geschichte mit dem Altpapier hat mir aber ein Lächeln in's Gesicht gezaubert und wird morgen früh, wenn mein Mann da ist, als Aufmunterung an ihn weitergetragen.

Schlaflose Grüße

udlangel#winke

Beitrag von mariasternchen 01.02.11 - 20:42 Uhr

Hört sich ja ganz nach uns an!

Ich fühle mit dir.

Mein kleiner (9 Monate) hat eig ein gutes Schlafverhalten.

Mittags ohne Probleme,so an die 2 Stunden mit ein oder zwei "Schnuller-weg-Pausen"

Abends/Nachts auch eig keine Probleme.

Er schläft meist gut ein,wird dann bis 22 Uhr zwischen 1 und 4 mal wach wegen Schnuller weg,schläft dann aber sofort wieder ein wenn der Schnuller wieder im Mund ist oder er ein Schluck Wasser getrunken hat.

ABER!!!!

Dann kommen ja noch die unschönen Nächte:

Zur Zeit zahnt er wieder nd hat wahrscheinlich auch wieder einen dieser Schübe.

Bis 0 uhr alles wie gehabt. Nur irgendwann,um 1 Uhr,oder um 4 Uhr wird er wach und macht halligalli. Einfach nur wach sein und rumturnen. Will man ihn dann wieder zum Schlafen bringen (schmusen,streicheln,Nucki rein etc) KEINE CHANCE!

Da wird gebrüllt was das Zeug hält.

Das geht dann bis zu zwei drei Stunden. Dann schläft er ca. um 6/halb 7 wieder ein. Ja, und um 8 ist dann spätestens die Nacht vorbei.

Und ich lauf dann auf dem Zahnfleich,weil ich tagsüber dann keine Möglichkeit habe,mal ein Nickerchen zu machen.

Zur Zeit haben wir wieder so eine Phase.

Also,ich weiß wie du dich fühlst. Du bist nicht die einzige

Liebe Grüße und hoffentlich bald Nächte mit ein Bisschen mehr Schlaf für dich

Beitrag von dinemaus157 01.02.11 - 22:17 Uhr

Hallo Mamis,
gut zu lesen, dass es Euch auch so geht. Unser Zweg (fast 7 Monate) hatte und hat auch große Probleme mit dem Schlafen. Tagsüber schläft er eine halbe Stunde am Vormittag und eine halbe Stunde dann nach dem Mittag. Oft aber mit Theater verbunden, so dass ich mit Ihm rausgehe und er im Wagen schläft.

Am Anfang hatten wir auch Probleme mit dem Einschlafen. Dies haben wir aber mit der Methode aus dem Buch "Jedes Kind kann.." schnell überwunden!!! #ole

Aber wenn er nun gegen 24 Uhr oder 1 Uhr wach wird, können wir ihn einfach nicht beruhigen. Wir haben ALLES versucht! Letztendlich hilft nur, wenn er in unser Bett darf. Dann ist sofort Ruhe! Bis er zwischen 3 und 4 Uhr Hunger hat und nach seinem #flasche verlangt. Um 6 Uhr hat er dann ausgeschlafen#gaehn, selten schläft er auch mal bis halb 8.
Das geht schon Wochen so, ist also auch keine Phase und Zähne hat er auch noch nicht.
Schäft er nicht zu wenig???



Beitrag von udlangel 01.02.11 - 23:01 Uhr

Hallo,

ich denke nicht, dass er zu wenig schläft. Beim Mittagsschläfchen habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Babys da ganz unterschiedliche Schlafbedürfnisse haben. Die Tochter einer Freundin schläft tagsüber etwa soviel, wie dein Baby und kommt, von gelegentlichem Gemecker abgesehen, damit gut aus.
Mein Kind braucht mittags meistens ihre eineinhalb Stunde. Wie gesagt- bisher :-) Man kann die Kinder nicht zum schlafen zwingen und damit macht man sich zumindest mittags unglaublich viel Streß und erreicht meistens doch nichts.
Ich habe meine Tochter nach einstündigem Theater heute wieder in's Wohnzimmer gebracht und irgendwann ist sie dann auf der Couch "zusammengebrochen". Der Körper hat sich den benötigten Schlaf nicht von ihr ausreden lassen ;-)

Zu "jedes Kind kann schlafen lernen" gab es hier schon so unzählige Diskusionen, dass ich fast nicht drauf eingehen will, aber ich glaube mit Geduld und Spucke erreicht man auf Dauer mehr, als mit dubiosem Schlaftraining per Buch. Das ist aber meine persönliche Einstellung und in diesem Fall wertungsfrei.

Liebe Grüße,
udlangel

Beitrag von scura 01.02.11 - 21:45 Uhr

Meine Tochter ist zwei. Ich habe mich daran gewöhnt nicht wirklich viel zu schlafen. Die Prozedur die Du beschreibst, hatte wir auch durch. Nach langem probieren/bespassen/singen/kuscheln/streicheln/machen/tun war das einzige was half: einfach machen lassen. Einer von uns hat sich mit ihr in ihr Zimmer gelegt und tat so als würde man schlafen und sie hat so lange gespielt bis es ihr langweilig wurde. Ich habe meinen Mann dann auch schon mal unter Bergen von ausgeräumten Spielzeugkästen/Klötzen/Stofftieren schnarchen sehen.
Geht natürlich nur wenns kindersicher ist.

Beitrag von tinaundronny 01.02.11 - 22:27 Uhr

hallo,

versucht mal Viburcol Zäpfchen. Ist ein homöopathisches Beruhigungsmittel. Meiner kleinen hat es geholfen...

Beitrag von biene81 01.02.11 - 23:26 Uhr

Genauso haben wir es auch gemacht und nach kurzer Zeit war der Spuk vorbei (und ein andere fing an;-))

LG

Biene

Beitrag von grundlosdiver 02.02.11 - 09:12 Uhr

Oh, ja ich kann Dich so gut verstehen!!! Darf ich mitjammern? #schmoll
Ich hab hier ein 2,5jähriges Kleinkind und einen 2 Monate alten Säugling, beide mit Infekt und die Kleine hat auch noch schlimme Blähungen.
#schwitz Ich bin nur am Trösten und verarzten, 2 Stunden Schlaf sind purer Luxus... Ich bin mittlerweile so erschöpft, dass ich nicht einschlafen kann, auch wenn sie mal ruhig sind! Wie gern würde ich mal flüchten nach tagelangem 24-Stunden-Dienst, aber es geht nicht, ist keiner da, der meine Kinder versorgen könnte... Also weitermachen #liebdrueck
Euer Schub ist sicher bald vorbei und meine Zwerge sind bestimmt bald wieder gesund.

Beitrag von berry26 02.02.11 - 09:30 Uhr

Hi du,

wo ist denn dein Königreich und lohnt es sich??? Wenn ja dann kannst deine Tochter bei mir abgeben. Meine ist im gleichen Alter und kommt seit 2 Tagen auch stündlich nachts und wühlt und wälzt sich. Ein quatschendes und wühlendes Baby mehr, macht da auch nichts mehr aus....#rofl

Unsere Kleinen lernen gerade ziemlich viel und da ist es normal. Da hilft leider nichts ausser "Augen zu und durch" und das Müttermantra: "Alles nur eine Phase, Alles nur eine Phase...."

Naja ich wünsch uns jedenfalls bald wieder Nächte in denen wir und unsere Babies wie Steine schlafen!#schein

LG

Judith

Beitrag von udlangel 02.02.11 - 13:21 Uhr

Wow,

hast du mir etwa eine Nacht des Durchschlafens angeboten? Sollte ich das richtig verstanden haben, ist mein Königreich ein Wasserbett mit einem guten Buch bis 21:00 Uhr und einer Schlafmaske, unter der ich schön zwölf Stunden durchratze. Also: Adresse her, ich bin quasi schon auf dem Weg zu dir!!! #rofl

Gegenwärtig lautet mein neuestes Mantra übrigens:"Meine Enkel werden mich rächen, meine Enkel werden mich rächen...".
Das "Nur eine Phase" Mantra habe ich schlicht über! ;-)

Meine Nacht war von gestern zu heute aber ausnahmsweise wieder erträglich. Entweder hat mich meine Tochter wegen der Augenringe nicht erkannt und wollte der fremden Frau im Bett neben ihr nicht auf den Keks gehen, oder aber mein Gejammer gestern hat ihr Mitleid erregt und sie gönnte mir eine Auszeit- man weiß es nicht.

LG jedenfalls und ein herzliches Danke für die Aufmunterung!

udlangel

Beitrag von berry26 02.02.11 - 13:27 Uhr

#bitte gern geschehen!

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, das meine Kleine auch mal wieder Mitleid mit Mama bekommt und ihr etwas mehr Schlaf gönnt. #gaehn

Das mit den Enkeln werde ich mir jedenfalls merken!#rofl

Beitrag von udlangel 02.02.11 - 13:36 Uhr

Ich drücke die Daumen, bis sie blau werden!!!

Vielleicht hilft es. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt ;-)

Beitrag von cooky2007 02.02.11 - 11:32 Uhr

Ist sie dein 1. Kind?
Das hast du eine 50%-ige Chance, dass es beim 2. besser wird.

Ich habe einen guten Schläfer, eigentlich pflegeleicht. Manchmal etwas motzig, aber es geht. Wir kommen meist klar.
Das ist mein Großer, der bald 4 wird.

Wir wussten, es würde anders kommen, aber die Kleine ist so etwas von anders (außer äußerlich - sie könnten fast Zwillinge sein) - temperamentvoll, Wenigschläfer, Motzbacke.
Sie kann nachts auch lange wach sein - und wo soll ich mit ihr hin? Auf der Matratze neben ihrem bet ist es kalt und sie kann sehr laut brüllen, wenn sie etwas möchte, z.B. auf den Arm. Riskieren, dass alle 4 wach sind? Dann habe ich den motzenden Papa und den unausgeschlafenen Bruder auch noch an der Backe.
Wird es besser werden?

Seit Wochen kreisen Krankheiten um unser Haus und ich - würde gerne mal wieder durchschlafen, mindestens 4 Std. am Stück. Letzte Woche meinte ich: Ich vergrabe mich in einem Erdloch und will 24 Std. lang vergessen werden.
SO hatte ich mir das nicht vorgestellt.


Beitrag von udlangel 02.02.11 - 13:33 Uhr

Hi!

Die Idee mit dem Erdloch ist klasse, aber vergessen werden wir auch da nicht. Unsere Familien würden uns finden, da bin ich sicher. Also hilft nur: weiter durchhalten und hoffen, dass zwischendrin etwas erholsamere Nächte komme, die uns etwas Kraft tanken lassen.
Bei uns motzt der Papa nicht, das wär ja noch schöner, es reicht wenn das Monster motzt! Tz...
Das ist es im übrigen, was mich etwas tröstet. Dass die Hoffnung beim zweiten Kind berechtigt ist, dass es etwas ruhiger wird. Und wenn nicht, dann geht es wohl kaum NOCH anstrengender und in dieser Richtung bin ich ja jetzt hart im nehmen ;-)

Nun drücke ich also dir die Daumen, dass es bald besser wird und beschließe hiermit, mit dem zweiten Nachwuchs zu warten, bis ich wenigstens ein halbes Jahr wieder durchgeschlafen habe#rofl

Liebe Grüße und mit der Hoffnung auf ruhigere Nächte

udlangel