Was liegt in meiner Macht?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von sternken 01.02.11 - 20:07 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Ich lebe seit knapp 2 Jahren getrennt, haben ein gemeinsames Kind (nun 3 1/2 Jahre); und die Umgangsregelungen haben eigentlich nie wirklich funktioniert. Ich war auch deswegen damals schon einmal beim Jugendamt, aber mehr wie dem Vater Tipps geben, können sie ja leider auch nicht. Und das alleinige Sorgerecht wollte ich nie für mich beantragen, da ich weiß, dass die Kleine ihren Vater liebt und braucht.

Nun ist es aber mittlerweile sehr schlimm geworden, d.h. der Vater behält sie an seinem Wochenende einfach 2 Tage länger wie vereinbart, lässt mich nicht mit ihr am Telefon sprechen dann, vergisst alles, wirklich alles (z.b. mitzuteilen, dass sie Läuse hat etc.), wenn sie krank ist, zieht er sie zu dünn an, raucht wie ein Verrückter und seine ganze Familie mit, ständig "verliert" er Anziehsachen oder bringt wichtige Dinge nicht mehr mit, wenn er sie heim bringt. Er hat auch schon mal bei uns in der Wohnung eingebrochen, als ich ihn nicht reinlassen wollte, und vor den Augen der Kleinen eine Glastür mit aller Gewalt zertreten. Jetzt habt ihr schonmal einen -->kleinen<-- Einblick.

Nun ist sie so dermaßen krank, bzw hat argen Hustenreiz, dass sie sich ständig davon übergeben muss, und deshalb auch Fieber hat, da es sehr anstrengend für sie ist. Heute Nachmittag wollte er sie abholen für ein paar Stündchen, und ich bat ihn mal nicht zu rauchen und genau auf alles zu achten. Das Ende vom Lied: Sie kommt wieder, riecht wie ne Kneipe, und kotzt Schokolade ohne Ende (die natürlich total schleimt bei Husten)...

Ich habe schon damals einen neuen Termin beim Jugendamt vereinbart, die Dame kann aber erst am 15. kommen. Nun möchte ich aber reagieren, d..h. möchte ihm sie nicht mehr mitgeben, was kann ich da tun? Er wird sicher die Polizei dann alarmieren, wenn ich sie ihm nicht rausgebe.

Aber ich kann doch nicht weiter zusehen wie er mit der Gesundheit der Kleinen spielt, nicht nur körperlich, auch seelisch. Denn er stellt ihr auch alle paar Wochen eine neue Freundin vor... Nun ist er bei einer eingezogen und ich darf nichtmal wissen wo mein Kind sich aufhält, wenn er sie ein wochenende hat. Das geht so nicht. Was kann ich tun, wenn ich sie ihm wirklich am Donnerstag nicht mitgeben mag am Nachmittag? Sondern er erstmal sein Leben regeln soll, und erwachsen werden soll? Kann ich was einstweiliges schnell erwirken? Wer hat Erfahrung?

Ich danke euch im Vorraus für Erfahrungen und Hilfe/Tipps!

LG

Beitrag von nightwitch 01.02.11 - 20:13 Uhr

Hallo,

kurz und knapp: nicht aufs Jugendamt verlassen (die bekommen ihren Arsch eh nie richtig hoch), sondern direkt zu einem guten Anwalt - und zwar MORGEN, nicht übermorgen, nicht nächste Woche, sondern MORGEN!!!

Gruß
Sandra

Beitrag von sternken 01.02.11 - 20:20 Uhr

Da hast du wohl Recht :)
Ich habe einen guten Anwalt, nur was kann der mit mir durchsetzen? Und selbst wenn wir Chancen hätten etwas an der regelung zu ändern (mein Ex würde lügen dass sich die Balken brechen!!!), würde das Monate dauern... Und ich möchte nicht wissen, wie es der Kleinen bis dahin geht :(

Beitrag von kati543 01.02.11 - 20:54 Uhr

Der kann zumindest durchsetzen, dass der Vater sein Kind nur noch per begleiteten Umgang sieht wegen akuter Kindeswohlgefährdung. Das würde schnell gehen. Alles andere dauert. Gerichte funktionieren langsam.

Beitrag von janamausi 01.02.11 - 21:05 Uhr

Hallo,

<< lässt mich nicht mit ihr am Telefon sprechen dann, vergisst alles, wirklich alles (z.b. mitzuteilen, dass sie Läuse hat etc.), wenn sie krank ist, zieht er sie zu dünn an, raucht wie ein Verrückter und seine ganze Familie mit, ständig "verliert" er Anziehsachen oder bringt wichtige Dinge nicht mehr mit, wenn er sie heim bringt. Er hat auch schon mal bei uns in der Wohnung eingebrochen, als ich ihn nicht reinlassen wollte, und vor den Augen der Kleinen eine Glastür mit aller Gewalt zertreten. Jetzt habt ihr schonmal einen -->kleinen<-- Einblick. <<

Raucht er in der Wohnung?

Wenn er ständig Anziehsachen verliert, würde ich ihm keine guten bzw. keine Wechselklamotten mitgeben. Du kannst ihn ja darauf verweisen, dass er ja noch die Anziehsachen von letzter Woche hat. Ebenso mit den wichtigen Sachen, die würde ich ihm nicht mitgeben. Was sind denn wichtige Sachen?

Ich hoffe Du hast die Polizei gerufen als er die Glastür eingetreten hat?

<<Das Ende vom Lied: Sie kommt wieder, riecht wie ne Kneipe, und kotzt Schokolade ohne Ende (die natürlich total schleimt bei Husten)... <<

Da wäre ich zum Arzt, damit Du "Beweise" hast.

<<Was kann ich tun, wenn ich sie ihm wirklich am Donnerstag nicht mitgeben mag am Nachmittag?<<

Wenn Sie am Donnerstag noch krank ist, dann ruf ihn an und teile ihm es mit. Dann geh Donnerstag zum Kinderarzt, so dass Du es auch nachträglich beweisen kannst, dass sie krank war.

Ansonsten würde ich dir auch einen Anwalt empfehlen. Das Jugendamt kann da nicht viel machen. Und vor allem: Feste Umgangszeiten.

LG janamausi