Kennt sich jemand im Mietrecht aus?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von danja1983 01.02.11 - 21:14 Uhr

Hallo,

Wir haben enorme Probleme mit unserem Vermieter, wohnen seit 5 Jahren in diesem Haus(ohne Probleme). Im Sommer zogen wir von oben(3 Raum) nach unten(4 Raum). Seitdem geht der Spaß los.
Die Wohnungsübernahme konnte er nicht machen weil er im Urlaub war(3 Wochen). Daraus ergaben sich schon Streitigkeiten...
In unserer alten Wohnung wäre die Badewanne defekt, bzw. man könnte sie niemandem mehr anbieten. Es waren Kratzer auf dem Boden....in unserer neuen Wohnung sind genausolche Gebrauchspuren vorhanden, diese wären nicht weiter schlimm(OTon).
Er hat die Badewanne austauschen lassen. Er hat uns darüber informiert und gesagt wir sollen es über die Versicherung laufen lassen. Möglichst noch einen schweren Gegenstand reinfallen lassen#schock
Ich habe ihn darauf hingewiesen das das Betrug ist.
"Ihr zahlt doch auch immer in die Versicherng ein"#augen
Wir abgelehnt.
Jetzt kam die Rechnung 466 und paar Zerquetschte.
Für:Badewanne, Austausch,Entsorgung,Arbeitstunden,Kleinmaterial....
Der Mieterverein meinte zurückweisen, keine Frist gesetzt das wir hätten den Schaden beheben können. Er hat ausgetauscht, sein Problem.
Desweiteren könne er maximal den Zeitwert fordern(wir hatten auch schon Vormieter).

Jetzt kam ein Brief:
.....in diesem Fall kann ich mir ein Lachen nicht verkneifen, da wir zur Wohnungsübergabe mit Ihnen und dem neuen Mieter gesprochen haben. Wir hatten einen gemeinsamen Termin mit Ihnen und dem Klempner vereinbart und dort wurde eindeutig festgestellt, dass das keine normalen Gebrauchsspuren sind....In unserem gemeinsamen Termin(es sind genügend Zeugen vorhanden) wurde festgelegt, dass wir diese Badewanne wechseln und sie die Rechnung übernehmen. Ich hoffe nur das wir uns nicht vor Gericht wiedersehen müssen um dieses Problem zu erörtern.........WORTWÖRTLICH

Es gab nie einen gemeinsamen Termin mit diesem Klempner und wir haben auch nie gesagt das wir den Schaden übernehmen.
Ich habe die dumme Vermutung das er diesen Klempner als Zeuge meint(befreundet, arbeitet schon Jahre für ihn). Und der Klempner im Fall der Fälle für ihn lügen würde.
Was sollen wir denn jetzt machen?
Es gibt keine Schriftstücke darüber....

Außerdem forderten wir den Rest Kaution zurück(oben 360 unten laut Vertrag 250). Das würde er auch nicht einsehen, fordert von uns noch die Kaution auf eine Kaltmiete zu bezahlen(101€). Er hat aber diesen Vertrag unterschrieben mit einer Kautionssumme von 250. Das wäre aber das Versehen seiner Sekräterin, die den Vertrag nicht geändert hat.
Müssten wir laut MIeterverein auch nicht, er hat unterschrieben...fertig.
Jetzt fordert er aber wieder diese Summe......

Wir können frühestens am Freitag zum Mieterverein, das ganze nagt aber dermaßen an mir....
Hat jemand einen Tip wie wir weiter vorgehen könnten.

LG
Dani

Beitrag von wasteline 01.02.11 - 21:30 Uhr

Ich hätte den Tipp, dass Ihr bis Freitag wartet und den Mieterverein machen lasst.
Was willst Du hier jetzt noch hören? Eure gegenseitigen Beschuldigungen können wir nicht werten, da wir nicht wissen, wer die Wahrheit sagt.

Zur Kaution kann ich allerdings sagen, dass Dein Vermieter Pech hat. Wenn im Vertrag 250 € stehen, dann ist auch er daran gebunden.

Beitrag von danja1983 01.02.11 - 21:46 Uhr

Danke für deine Antwort.

"Was willst Du hier jetzt noch hören? Eure gegenseitigen Beschuldigungen können wir nicht werten, da wir nicht wissen, wer die Wahrheit sagt."
Sollte das so unfreundlich rüberkommen#kratz

Ich beschuldige schonmal niemanden. Ich möchte nur nicht für Dinge bezahlen die ich nicht beschädigt habe, bzw. die zur normalen Abnutzung gehören. Es waren weder tiefe Kratzer noch ist es so das diese Wanne absolut nicht mehr "vermietet" werden könnte.
Er hat sie einfach ausgebaut obwohl wir gesagt haben wir übernehmen das nicht, geschweigedenn unsere Versicherung.
Ich habe einfach Panik das der hier noch "seine Zeugen" bringt(sollte es vor Gericht gehen) und wir nie was mit dem Klempner zu tun hatten.

Danke für die Antwort bezüglich der Kaution.

Beitrag von birkae 02.02.11 - 09:39 Uhr

Hallo,

auch befreundete Leute werden es sich zweimal überlegen, vor Gericht eine Falschaussage zu machen - falls es jemals soweit kommen sollte.

An deiner Stelle würde ich dem Vermieter eine Richtigstellung seines Briefes schicken. Damit es hinterher nicht heißt, ihr habt seinem Schreiben stillschweigend zugestimmt. Frage ihn ruhig, wann denn genau dieser Termin stattgefunden hat, vielleicht wart ihr dann sogar nachweislich nicht mal in der Stadt... Was seiner Falschaussage gleich den Todesstoß versetzt. Oder wenn der Klemptner bei einer Firma angestellt ist, frage doch dort mal an, wann genau der Mitarbeiter bei euch war, dort müsste soetwas ja wegen Arbeitszeiten aufgelistet sein. Und wenn der Mitarbeiter an dem Tag gar nicht in eurer Nähe war, interessiert es bestimmt auch den Chef, was seine Mitarbeiter so abziehen - vorausgesetzt, der Mitarbeiter weiß von den "Aussagen" seines Freundes...

Versuche das Schreiben objektiv zu halten und nicht persönlich zu werden und schreibe auch gleich rein, dass ihr im Mieterverein seid, und die euch bei gerichtlichen Streitigkeiten vertreten. So sieht er gleich, dass er euch da auf dem falschen Weg versucht hat, zu "erpressen".

Wenn ich mich richtig erinnere, würde euch auch eure Haftpflichtversicherung bei unberechtigten Ansprüchen gerichtlich vertreten. Rufe dort einfach mal an und schildere den Fall.

Abgesehen davon, dass die Badewanne schon entsorgt wurde, kann nicht mal mehr nachgewiesen werden, ob es sich wirklich um Gebrauchsspuren handelt, oder um "mutwillige" Beschädigung... Somit fehlt in meinen Augen die Grundlage, worauf ein Gericht entscheiden kann, ob es zur Aufgabe eines Vermieters gehört, verschlissenes Vermietetes mit normalen Gebrauchsspuren zu ersetzten, oder ob der Mieter für unsachgemäßem Gebrauch haftbar gemacht werden kann...

Wie alt war denn die Badewanne? Hier noch ein interessanter Link für dich: http://www.urteile-mietrecht.net/Miete30.html

LG und gib bitte Bescheid, wie es weiter geht.
Birgit

Beitrag von danja1983 02.02.11 - 19:03 Uhr

Vielen lieben Dank für deine Antwort.

LG
Dani

Beitrag von kati543 02.02.11 - 10:28 Uhr

Normalerweise wird bei einer Wohnungsübergabe ein Übergabeprotokoll gemacht, was beide Parteien unterschreiben. Solche Schäden werden darin extra aufgeführt. Habt ihr das nicht, sieht es schlecht aus für den Vermieter.
Allerdings solltest du 2 Dinge bedenken. 1. Du willst da in Zukunft wohnen und zwar in Frieden - ohne Mieterhöhung, permanente Beschwerden,... Und zweitens wirst du irgendwann diese Wohnung zurückgeben. Und du schreibst ja jetzt schon, dass die Gebrauchsspuren an der Badewanne schlimmer sind, als in der alten Wohnung.

Beitrag von danja1983 02.02.11 - 19:09 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort.
Ich bezweifel das wir jemals die Kaution wiederbekommen(nach einem Auszug).
Wir haben für diese Wohnung eine Mängelliste erstellt, er hat auch unterschrieben.
Für oben hat er keine erstellt.
Wir leben seit August schon nicht mehr in Frieden, er schickt uns Rechnungen für die Wohnung oben, die schon 2 Jahre alt sind(Heizung und Siphon, haben wir bezahlt dem Frieden Willen).

LG
Dani

Beitrag von parzifal 02.02.11 - 12:06 Uhr

Rechtlich ist das Ganze doch eigentlich erörtert worden.

Bezüglich der Badewanne hat der Vermieter keinen Anspruch. Er müsste nachweisen, dass ein Schaden vorlag der über übliche Gebrauchsspuren hinausging. Ferner, dass er Euch zur Beseitigung dieser Schäden erfolglos aufgefordert hat und daher dies selbst veranlassen durfte.

Das kann er nicht; Fall abgehakt.

Was wäre, wenn jemand lügt und betrügt hilft hier nicht weiter und sollte auch nicht berücksichtigt werden.

Bezüglich der Kaution würde ich nun keinen Stress machen. Ihr werdet ja wohl nicht weniger Miete zahlen als oben.

Auch 360 EUR Kaution ist sehr niedrig.

In diesem Fall sollte aber klargestellt werden, dass die Kautionzahlung für die neue Wohnung 360,-- EUR beträgt und vom Vermieter durch Einbehaltung der "alten" Kaution geleistet wurde.

Wenn ihr hier allerdings auf Euer Recht pocht und nur Zahlung der 250 EUR verlangt (was ihr könnt) darf man sich nicht wundern, wenn der Vermieter verstimmt ist.

Wegen 110 EUR (die ja nicht weg sind) sollte man keinen Streit provozieren.

Gruss parzifal