30h arbeiten und 2 jahre alter Sohn

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von hro-tina 01.02.11 - 21:41 Uhr

ich arbeite ca 30 h von Mo-Fr. hole unseren Lütten dann von der Tagesmutter ab und dann geht es bei gutem Wetter auf den Spielplatz oder bei schlechtem Wetter bleiben wir zu Haus.
Ich habe immer das Gefühl das unser Lütter zu kurz kommt wenn ich arbeiten muss, weil ich ihn doch öfters in sein Zimmer schicke zum spielen weil ich ja auch noch was machen muss im Haushalt.

Wie geht es euch berufstätigen Müttern???

Beitrag von matsel 01.02.11 - 21:51 Uhr

hallo,
also ich war 30 h arbeiten von 1 - 1/2 jahre und später dann 40h. kindergarten war v 7-15.30 uhr. mein mann hat ihn früh geschafft u ich abgeholt. nachmittags war ich immer alleine mit ihm und wir haben immer toll rumgebummelt. viel geminsam in der küche gemacht. haushalt und alles läuft nur noch nebenbei. wenn er abends 20uhr im bett war habe ich noch ne stunde rotiert und früh noch ne halbe stunde bevor ich zur arbeit bin. das mußte reichen. jetzt habe ich zwei kinder u bin seit 3 wochen wieder im dienst. ich steh früh 5uhr auf und mach noch ein bissel was und zwischendurch u abends. nie was richtig, alles nur mit dem halben arsch...aber es kommn bessere zeiten und es gibt wichtigere dinge als haushalt. wenn er zufrieden in seinem zimmer spielt ist es ja ok. aber das wär bei meinem nicht gegangen.
lg

Beitrag von twingas 01.02.11 - 21:54 Uhr

Hallo,

ich arbeite auch 30h die Woche.
Tage ist in der Zeit bei der Tagesmutter und Mittwoch bei meiner Mutter weil ich da bis 18:30Uhr arbeiten muss.
Ich denke nicht das mein Kind zu kurz kommt.
Er ist gerne bei der Tagesmutter, da hat er andere Kinder zum spielen was für die sozialkompetenz total wichtig ist.
Wenn frei habe unternehme ich etwas mit ihm.
EInmal die Woche gehen wir zum Turnen,Freunde besuchen,einkaufen,am WOchenende schwimmen und wenn das Wtter schlecht ist machen wir es uns Zuhause gemütlich.
In die Hausarbeit wird er einfach mit eingebunden-findet er toll.
Putzen,Geschirrspüler ausräumen,Wäsche waschen und und und...

Lg Annika

Beitrag von susannew 01.02.11 - 21:55 Uhr

Guten Abend Tina,

ich arbeite auch 30 h und mein Sohn ist jetzt 16 Monate alt. Ich finde es schon sehr anstrengend muss ich sagen. Versuche gerade es wieder zu reduzieren auf 20h. Meinem Sohn geht es im Kindergarten sehr gut und er entwickelt sich auch prächtig. Ich habe mir jetzt eine Putzhilfe geleistet, die mir das Bad und alle Böden putzt, so habe ich da eine Belastung weniger. Ich versuche den restlichen Tag auch intensiv mit meinem Sohn zu verbringen. Wir malen zusammen, heute haben wir zusammen gebadet, schauen Bücher an und was man halt alles so treibt. Ich empfinde es nicht so, dass mein Sohn zu kurz kommt, sondern eher, dass ich zu kurz komme.

Lieben Gruß Susanne

Beitrag von widowwadman 01.02.11 - 22:16 Uhr

Ich bin inklusive Pendeln gut 50 Stunden die Woche ausser Haus, mein Mann genauso, die Kleine ist in der KiTa, kommt allerdings nicht zu kurz. Sie geht gerne in die KiTa hat dort viel Spass und wir haben dann halt abends und am Wochenende unsere Familienzeit. Sie geht auch erst zwischen und 9 schlafen, so dass wir tatsaechlich Zeit am Abend miteinander verbringen.

Im Haushalt "hilft" sie gerne mit, ob's nun Einkaufstaschen ausraeumen, spuelen oder Waschmaschine aus und einraeumen ist, so dass sie da halt einbezogen ist und nicht weggeschickt wird.

Beitrag von chaizy83 02.02.11 - 00:05 Uhr

hallöchen,

ich arbeite 40 std. die wochhe (vollzeit immer bis 16 Uhr) mein mann unterschiedlich(selbstständig) mal mehr mal weniger, meine kinder 8jahre und morgen 19 mon.!

Mein Tagesablauf ist morgens um 5 aufstehen ( ausser morgen da habe ich frei weil ich dafür samstag ran muss), mich fertig machen, tee kochen, frühstück für die zwerge und mich machen, frühstück für schule, ne runde gassi mit dem hund, zwerge wach machen, waschen usw., frühstücken, zähneputzen, jacke an und los, erst schule dann kita dann arbeiten, abholen der zwerge, mal ich mal mein mann, freizeitgestaltung+ gassi gehen, abends abendbrot, waschen u. zähne putzen, rituale der kinder, schlafen, ich abends haushalt, gassi gehen, meine ruhe geniessen(abschalten) duschen und bett.

Ziemlich anstrengend aber dafür ist das we umso schöner, da ist es auch mal so das der abwasch mal nen tag steht und??? wirds ebend am nächsten tag gemacht.

Aber du findest noch deinen eigenen ritmus ich hab gemerkt das meine kids meine volle aufmerksamkeit brauchen, vielleicht solltest du deinen Haushalt ebenfalls abends machen damit du nicht das gefühl hast, er kommt zu kurz ;D

wie du es machst bleibt dir überlassen #liebdrueck
du schaffst das schon

ganz liebe grüße chaizy

Beitrag von adventicia 02.02.11 - 09:06 Uhr

Morgen!
Bis du alleinerziehend??
Ich frage nur weil sonst könnte dein Freund/Mann vorrausgesetzt er ist zu Hause auch unter die Arme greifen!?

Ich gehe ab März auch wieder für 30 Std. in der Woche (+Wochenendedienst) arbeiten! Der große ist im Kiga und kommt im Sommer in die Schule. Die beiden kleinen werden von Opa (geht in Rente) betreut solange wie mein Mann und ich arbeiten sind!!!

Lg
Nicole#herzlich

Beitrag von hro-tina 02.02.11 - 18:45 Uhr

Nein bin nicht allein erziehend nur mein Mann ist Schichtarbeiter und hat nicht viel Zeit in der Woche für uns.
Ich schicke ihn in sein Zimmer zum spielen weil er mir ständig zwischen die Beine springt oder er mit mir spielen will.
Ich hatte es heute mal versucht mit Wäsche zusammen weglegen das hatte ihm aber kein Spaß gemacht.

Beitrag von fbl772 02.02.11 - 10:11 Uhr

Wir gehen morgens um 8 Uhr aus dem Haus und kommen um 18 Uhr wieder heim. Es bleibt also nicht viel gemeinsame Zeit

Unter der Woche gehört die wenige gemeinsame Zeit komplett meinem Kleinen. Da räumen wir maximal zusammen die Spülmaschine ein.

Geputzt/eingekauft wird bei uns am WE, entweder Papa oder Mama und der andere macht was mit dem Lütten.

VG
B

Beitrag von pegsi 02.02.11 - 12:13 Uhr

Ich gehe wieder arbeiten seit meine "Große" ein Dreivierteljahr alt war. Momentan habe ich allerdings ein Beschäftigungsverbot.

Warum schickst Du denn Deinen Zwerg in sein Zimmer, wenn Du Hausarbeit machst? Meine Tochter ist immer um mich rum, es sei denn, sie geht von selbst mal eine Viertel- oder halbe Stunde in ihr Zimmer. Sie hat auch Freude daran, die Waschmaschine einzuräumen, den Spüler auszuräumen, zu fegen, Tisch abwischen usw. Hilft natürlich nicht grade, aber sorgt für gute Laune bei ihr.

Wenn Du jeden Abend 1 bis 2 Stunden intensiv mit Deinem Kind verbringst, dann bist Du schon erheblich "besser" für Dein Kind als eine Mama, die den ganzen Tag zu Hause ist, aber ständig vor dem TV oder PC hängt.

Mir geht es prima mit Beruf und Kind: Morgens freue ich mich auf die Arbeit (und meine Kleine auf die Kita), nachmittags freuen wir uns aufeinander. Nach dem Abholen gehört die erste Stunde ganz meiner Tochter, sie bestimmt, was wir machen (in der Regel will sie raus). Danach machen wir gemeinsam etwas im Haushalt. Danach wird wieder gespielt, gelesen, gekuschelt, was auch immer. Wenn Papa nach Hause kommt, beschäftigt er sich mit ihr, während ich das Abendbrot vorbereite.
Nach dem Abendbrot gehts dann auch schon mit dem Nachtritual los.