Ist Jannis echt der Kevin von morgen????

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von lewie 01.02.11 - 22:27 Uhr

Hi Mädels,

wir haben unseren Sohn (18 Mon.) Jannis genannt. Nun höre und lese ich den Namen (Jannis, Janis, Yannis etc.) immer öfter und gestern schrieb hier eine Mama als Antwort auf den Namensvorschlag Jannis, dies sei ihrer Ansicht nach der Kevin von morgen. #schock Bitte sagt mir, dass das nicht stimmt!!!!!!
Wir waren der Meinung, unser Sohn bekommt einen relativ seltenen und doch einfachen Namen und dann SOWAS! Oh man...
Ich heiße Lena und fand den Namen immer zu häufig. Meine Mutter sagt mir immer "Damals gab es den Namen noch nicht häufig und dann plötzlich..." und nun habe ich die Befürchtung, dass unseren Sohn das selbe Schicksal ereilen könnte. #schmoll Aber BITTE BITTE nicht der Kevin von morgen!!! #heul

LG Lena

Beitrag von hael 01.02.11 - 22:30 Uhr

wenn du meine ehrliche Meinung hören willst, ist es für mich nicht der von morgen, sondern bereits von heute. Gehört für mich in der selbe "schublade". Der Name gefällt mir aber nicht und bin deswegen etwas vorurteil geladen. Ich kenne Janis aus den USA als Mädchenname und habe dort noch nie ein männlicher Janis begegnet, was nicht sein mag, dass es welche gibt.

Beitrag von peikkolapsi 02.02.11 - 14:33 Uhr

Janis ist mal wieder so eine typisch amerikanische Erscheinung und ja eigentlich Janice. Jan(n)is hingegen ist einfach nur die lettische Form von Johannes. Also, dann lieber einen "fremdsprachigen" Namen als einen falsch geschriebenen ;-)

Beitrag von kaetzchen79 01.02.11 - 22:31 Uhr

nein das glaube ich nicht. namen sind irgendwie immer ne modeerscheinung. hoffe auch, dass wir den "richtigen" gewählt haben. aber letztlich weisst du das nie, denn wenn nach dir plötzlich alle ihre kinder so nennen, kannst es eh nicht mehr ändern.

eine freundin hat ihren sohn damals (vor gut 3 jahren) maximilian genannt. ab 2008 hiessen dann plötzlich ganz viele jungs so..... das hat man nicht in der hand.

und noch mal, ich denke eher, dass so namen wie leon, lukas, jonas, luis.... die häufigen namen abdecken.

lg kätzchen+krümelinchen 35+5

Beitrag von mamavonluis 02.02.11 - 13:08 Uhr

mein sohn heißt luis und ich hatte den namen bis damals (sep. 05) nie gehört.. finde es nich toll, dass er heut zu den häufigen namen gehört. aber wenn ich andere kinder mit dem namen sehe, sind die immer jünger als mein luis. das beruhigt mich immer.. #schein

Beitrag von cool.girl 01.02.11 - 22:45 Uhr

Hallo Lena,

tja als ich "Leon" für unseren Größten ausgewählt habe war er noch nicht so modern wie inzwischen! Damals (vor 6 J.) war eher noch Luca angesagt!
Aber ich finde ein Name ist das was man selber draus macht!
Da kann genauso ein Maximilian abwertend sein, wie ein Kevin total "süß/toll"!
Ich denke bei Namen NIE in Schubladen.

LG Claudia

Beitrag von sassi31 02.02.11 - 01:19 Uhr

Also ich finde, der Leon-Hype hat begonnen, nachdem bei GZSZ plötzlich ein "Leon" mitmachte. Plötzlich standen in den Geburtsanzeigen in der Tagespresse ohne Ende Leons. Das war aber schon so Mitte der 90er.

Beitrag von babybunnychen 01.02.11 - 23:01 Uhr

Finde diese jannis Kevin oder wie man es auch sagen will egal. Wenn der name gefällt und nur weil viele es haben? Na und? Mochte schon immer den Namen Leon. Unser Kater der vor 2 Hahren gestorben ist habe ich damals Leo genannt und weil ich nawievor den Name liebe hat unser Sohn Leon auch noch zu seinen Namen bekommen. Gut Chantal, jaqueline oder so was ist eh nie mein Fall und finde ich gruselig..aber wens gefällt...na und?

Beitrag von shiningstar 02.02.11 - 04:31 Uhr

Ich finde Jannis gar nicht sooo häufig.
Kann aber sein, dass es jetzt gerade eine Art Trend ist -genau wie Finn, das war mein absoluter Favorit, aber nachdem momentan (gefühlt) jeder zweite Junge Finn/Fynn heißt, haben wir den Namen wieder gestrichen...

Schau Dir mal die Top 500 von 2010 an:
http://www.beliebte-vornamen.de/jahrgang/j2010/top500-2010

Da ist Jannis auf Platz 41, Finn auf Platz 4, und Leon ist seit Jahren auf Platz 1... Mach Dir mal keinen Kopf...

Ich mag Finn sehr gerne, möchte aber nicht, dass mein kleiner Prinz in den Kiga kommt und da vier andere Jungs auch so heißen.

Beitrag von queenfirefly 02.02.11 - 07:13 Uhr

Finde ich Quatsch. Mir würde Jannis auch gut gefallen. Mir ist hier erst einmal einer begegnet.

Und eine Schublade wie Kevin ist es doch echt nicht, das sind doch eher diese englischen "Pseudo-Namen", die überhaupt nicht zur Herkunft der Familie passen, wie eben Kevin, Justin, Melody usw.

Mach Dir keine Gedanken, nur weil eine hier sowas schreibt...

Beitrag von dschinie82 02.02.11 - 07:57 Uhr

Ich habe diese Antwort gestern auch gelesen und war total geschockt... ich finde den Namen sehr, sehr schön und er steht auch bei uns auf der Liste...

Ich finde nicht, dass Jannis der Kevin von morgen ist/oder es jetzt schon ist, wie hier jemand schrieb. Ich kenne keinen einzigen Jannis hier. Es gibt keinen in der Kita meines Sohnes oder in der meiner Mutter (sie ist Erzieherin und erzählt mir immer, wie die Kinder so heißen).

Wir fanden auch Jonas sehr schön, aber da er in den Hitlisten ziemlich weit vorne steht, haben wir uns eher davon entfernt und hatten eher sowas wie Jannis oder Jannick im Kopf... na mal sehen, aber ich finde den namen nach wie vor sehr schön und werde es nicht danach beurteilen, wie ihn andere finden.

Und im übrigen finde ich, dass es momentan viel mehr von diesen Namen gibt: Julius, Elias, Joel, Noell, Liam, Ben... von daher kann ja auch einer von den Namen der Kevin von morgen sein.... ;-)

Also, sei beruhigt und erfreu dich an dem wunderschönen Namen, den ihr eurem Sohn gegeben habt!

LG
Dschinie mit Tim Lennard (21/4) und Krümel (23.SSW)

P.S: Bevor unser Sohn geboren wurde, hab ich auch den Namen Lennard nie gehört... jetzt gibt es ganz viele davon - zumindest hier in der Gegend... #augen

Beitrag von line81 02.02.11 - 08:18 Uhr

Nein, ich denke Jannis ist nicht der Kevin von morgen... Das sind weiterhin Jeremy, Justin, Lennox und co. Ich würde mich da nicht verrückt machen lassen. Ich kenne nur einen Jannis und der ist mega lieb und zuckersüß. Sonst kam mir der Name nich nie unter und das bei unendlichen Sportkursen, Musikkursen, Pekip und und und.

LG Line

Beitrag von nanunana79 02.02.11 - 08:27 Uhr

Guten Morgen,

ich habe Deinen Thread grade erst gelesen und musste ein bißchen grinsen. Das hat man echt nicht in der Hand, was aus dem Namen in ein paar Jahren wird. Aber wie schon viele andere hier, glaube ich auch nicht, das Jannis der Kevin von morgen ist. Das sind dann eher die engl./amerikanischen Namen.
Ich finde Jannis übrigens auch einen sehr schönen Namen.

Beitrag von haseundmaus 02.02.11 - 08:45 Uhr

Hallo!

Nö, find ich nicht, dass es so ist. Ist zwar häufig, aber ich finde nicht, dass er mit Kevin auf eine Stufe zu stellen ist.

Manja mit Lisa Marie *18.09.2009 #verliebt

Beitrag von simplejenny 02.02.11 - 09:03 Uhr

Guten Morgen!

Also Deine Angst kann ich gut verstehen, würde mir auch so gehen. Es ist tatsächlich schwierig, die Zukunft eines Namens vorauszusehen. Aber nur weil man vielleicht gerade 5 Jannis-Jungs kennt, heißt das nicht, dass der Name häufig ist. Im Gegensatz dazu heißt das, nur weil man keinen Jannis kennt, muss das nicht heißen das der name selten ist.

Ich erzähl dir die Geschichte meiner Schwiegermutter. Sie nannte ihren Sohn 1981 Christian, weil sie dachte der Name wäre selten. Das das nicht so war, wurde ja schnell klar. Es gibt massenhaft Christians, die älter sind als mein Mann.

Im Gegenteil dazu heißte ich Jenny. Meine Eltern kommunistisch geprägt nannten mich nach Jenny Marx und fanden das exotisch. Damals 1979 war das vielleicht auch noch so, aber heute kenne ich jede menge Jennys, die jünger sind als ich.

Man kann wirklich damit leben. So schlimm ist das nicht.

Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von annchen-1985 02.02.11 - 09:49 Uhr

Mein Sohn heißt Yannick und ist 8 Jahre alt. Ich kenne keinen einzigen Yannick, der in seinem Alter ist. Nur einen einzigen, der ist aber erst 3. Vor 8 Jahre kannte den Namen in meiner Gegend so gut wie kein Mensch.....

MIR ist es aber ehrlich gesagt auch ziemlich wurscht, ob der Name nun total oft vergeben wird oder nicht :-)

LG

Beitrag von gingerbun 02.02.11 - 10:40 Uhr

Nee finde ich jetzt nicht.
Aber ich finde die Formulierung klasse.
"Der Kevin von morgen.." herrlich..
Britta

Beitrag von flamingoduck 02.02.11 - 11:58 Uhr

Hey Lena,

ich glaube, Du hast das nicht in der Hand, ob und wie häufig sich ein Name entwickelt - irgendwie ist so eine Welle plötzlich da.

Wenn ich an meine Kindheit denke (Kindergarten, Grundschule und später Gymi), da waren die häufigsten Jungennamen Thomas, Markus oder Maximilian.

Auch heute noch begegnen mir diese Namen in meiner Altersgruppe recht häufig - ich kenne viele Markusse und Thomasse :-)

Jannis habe ich persönlich noch nicht sooooo oft gehört :-)
Und ist doch ein schöner Name - also: who cares?

LG flamingoduck

Beitrag von sternchen7778 02.02.11 - 12:13 Uhr

Hallo Lena,

ich würde Kevin und Jannis nicht miteinander vergleichen.

Bei diesen ganzen Hochhausnamen sehe ich das Hauptproblem darin, dass der Name nicht richtig ausgesprochen wird. Aus "Kewinn" wird "Gewwiinnn" oder "Keffiinnn". Aus ""Schantall" wird die "Schanddalll". Und aus "Schakkliiin" wird die "Schakkeeliieeene".

Mit Jannis würde ich mir da keine Gedanken machen.

LG, #stern

Beitrag von mamavonluis 02.02.11 - 13:22 Uhr

und mich überkommt dann immer die frage: WO sind denn die ganzen kevin-mütter? ;-) hier lese ich ständig über kevinismus, hochhausnamen usw, aber niiiee liest man mal ne mama, die sagt: mein sohn heißt kevin. #kratz mich würde interessieren, wie man sich fühlt, als kevin-mama.

ich habe eine freundin, lernten uns kennen, als unsere heute 5jährigen jungs knapp 1 jahr alt waren. ihr sohn heißt kevin. ;-) und wohl oder übel muß ich zugeben: sie erfüllen alle klischees. beide.

ich bin froh, dass der name meines sohnes einfach nur zum modenamen geworden is und nich so in verruf geraten wie kevin! ich muß ehrlich zugeben: ich fühle mich unwohl, wenn ich mit den beiden in der stadt bin und sie dann lauthals durch den laden "keeeeeviiin!" brüllt.. #zitter und da bin ja nichmal ich es, die den namen rufen muß oder zu der "der kevin" dann angerannt kommt.

was bin ich froh, dass ich einen (heute 22jährigen) cousin habe, der kevin heißt, so dass dieser name niiieeemals in meine engere wahl gefallen wäre.

mir tut das wirklich leid für die kinder.

Beitrag von lea9 02.02.11 - 20:26 Uhr

Ich finde dieses Namensabgestempel wirklich unmöglich. Ist doch egal, wer dein Kind kennenlernt, der wird auch den Namen mögen. Und es ist sicherlich regional total unterschiedlich.

Ich habe lange in KITAS gearbeitet und hatte ständig Yannis und Yanneck in meinen Kursen. Was mich an den Namen wirklich nervt, sind die 5000 verschiedenen Schreibweisen. Yannick, Yanneck, Janek, Yanek, Janis, Jannis, Yannis.... Da soll sich mal einer merken, wie das Kind nun wirklich geschrieben wird :). Aber das ist nur mein Problem, nicht deins.

Wenns dir gefällt, alles fein :). Mich nerven diese urururalten Namen viel mehr. Carl Friedrich, Rudi Wolfgang.... wo soll das noch hinführen ;)? Ich warte auf die erste Kunigunde, die mir begegnet. Oder Trulla :).