ich bin wütend und mehr als sauer :o(

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 02.02.11 - 09:30 Uhr

guten morgen urbis,

vielleicht kann mir ja jemand etwas raten, oder eben aus erfahrung dazu schreiben.

ich habe seit einem jahr einen partner an meiner seite, überweigend halten wir uns in meiner wohnung auf, seine ist viel zu klein und nicht wirklich familiengerecht, von allen möglichen belangen her - war mehr oder weniger damals eine notlösung diese wohnung zu beziehen, in der er gerade wohnt.

er hat eine tochter, diese ist alle 14tage bei uns, von freitag bis sonntag.

was mich so wütend macht, wir bekommen sie immer krank. damit meine ich nicht nur einen schnupfen, nein ich meine damit: schnupfen, husten bis zum erbrechen, fieber immer zwischen 39 und 41 #zitter, heiserkeit und stimmverlust.

wir sind mit ihr sooo oft beim arzt, und es interessiert der kindesmutter nicht ansatzweise - hauptsache sie hat ihr freies we von der kleinen.

dazu mag ich auch nicht all zu viel schreiben, ich habe mich vor ein paar monaten schon ansatzweise drüber aus gelassen.

kleidung haben wir nun schon selbst gekauft, welche auch bei uns bleibt.

aber sie selbst hat nur einen skianzug, gr. 68 - sie trägt aber schon größe 86/92 .. strumpfhosen zieht sie an in der 62, oberteile ebenfalls - und nein, diese sachen wachsen nicht mit, wie man manchesmal so ein paar kleidungsstücke von hat.

am letzten we war der ziehsohn meines partners bei uns. er ist nicht sein leiblicher sohn, aber er war dennoch jahrelang der vater für ihn gewesen. da sich die beiden noch immer sehr nahe stehen, schläft dieser ab und an auch mal bei uns - habe damit keine probleme.

beim essen erzählte er uns, das er so ein gemeinsammes zusammen sitzen nicht kennt. es gibt cornflakes zum frühstück (find ich nicht so schlimm), mittags kocht seine 10jährige schwester wenn sie da ist, sonst gibt es nichts und den rest des tages gibt es schokolade bis sie satt sind.

auch wollte er nicht mehr bei uns bleiben, weil wir den tv nicht laufen lassen den tag über. er schaut den ganzen tag bei sich, er hat einen eigenen in seinem zimmer, er ist 5jahre alt, und mutter chattet den ganzen tag über.

uns ist schon sehr oft aufgefallen, das mit der kleinen, also seine tochter, etwas nicht stimmt was das essverhalten betrifft. untergewicht hat sie nicht. aber es fällt jedoch auf das es anders abläuft als daheim.

bei uns isst und trinkt sie recht gut und sehr viel, so als ob sie sich für die nächsten zwei wochen satt essen mag - der junge erzählte, sie bekomme die flasche am abend, mehr nicht.

die flasche am abend brauch sie bei uns nicht, sie schläft auch ohne ein.


ach bin bin gerade so wütend, habe mich eben mit meinem freund gezofft per handy (er ist auf arbeit, ich bin krank geschrieben).
die kleine ist hochgradig krank und kommt am freitag wieder.

meine einstellung zu einem kranken kind: es gehört nicht immer zu umher gereicht. sicher können wir sie auch krank nehmen.

nun bin ich schon die zweite woche selbst krank geschrieben um mich zu kurieren, die grippe die ich hatte schlug sich schon aufs herz, mit diemensen schmerzen und stechen.

mein großes kind hatte sich bisher noch nicht angesteckt, meine tochter hingegen schon.
mein freund ist auch krank, dennoch auf arbeit und alles fing an, als die mausi vor zwei wochen bei uns war - da habe ich mich MAL WIEDER angesteckt.

eben schrieb er ich solle sagen wenn ich die kleine nicht bei mir haben will, aber das hat damit nichts zu tun - ich freue mich immer auf sie.

die ganzen umstände, die drum herum sind, machen mich traurig.


zum schluss noch, er möchte seine tochter gänzlich haben, ich stehe auch dazu und würde ihm unterstützen,.... aber so schnell wie man es selbst will, so schnell malen die mühlen eben nicht. es ist alles am laufen, aber so lange keine kindeswohlgefährdung ist, geht eben alles viel langsamer.


vg und danke fürs lesen, wer bis hier her gekommen ist #schwitz

Beitrag von lichtchen67 02.02.11 - 09:57 Uhr

Wofür genau möchtest du denn jetzt einen Rat #kratz?

Alles was hier zu klären ist müssen Dein Freund als Vater des Kindes und die Mutter des Kindes klären.....

Bzw. Du mit Deinem Freund, nämlich ob und inwieweit Du am Wochenende sein krankes Kind bei Dir haben möchtest.

Lichtchen

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 02.02.11 - 10:02 Uhr

kennst du frauen, mit denen man nicht ansatzweise reden kann?

die mit ihrer alten autokarre, in ein nagelneues hinein fährt (von ihrem jetzigen partner), einen riesen schaden verursacht und weg fährt?

die das verbindungskabel der neuen ps3 durch schneidet,.. eben nur weil man mit ihr reden mag und sie sich ungerecht behandelt fühlt!?

solch typ frau ist sie #augen

Beitrag von lichtchen67 02.02.11 - 10:10 Uhr

Ja natürlich kann ich mir das vorstellen. Aber hier kennt niemand die Hintergründe, die kleine ist 20 monate alt, offensichtlich die Beziehung zwischen Deinem partner und der Ex ja noch nicht so lange her.... vielleicht findet die Dich genauso kacke? Vielleicht spielen da noch verletzte Eitelkeiten eine Rolle?

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das euren Alltag durcheinander bringt, aber im prinzip ist das alles NICHT Dein Problem sondern das Deines Freundes. Du musst gar nicht mit ihr reden.... und wenn Du zu sehr unter der Situation leidest bzw. ihr nur krank seid... lass zur Not Deinen Freund mit seinem Kind mal allein am Wochenende, in seiner Wohnung.

Manchmal kann (und muss) man sich auch ein stückweit zurückziehen - bei aller sonstigen Zweisamkeit.

Lichtchen

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 02.02.11 - 11:05 Uhr

ich habe ihn damals kennen gelernt als die motte 8 monate alt war,.. sie wohnte damals bei ihm.

die kleine ging zur mutter zurück, wohnmäßig, weil er es nicht mehr einsah das sie nach wie vor alle gelder für die kleine bekam und sie ihm wöchendlich 20euro zur versorgung da lies,..

ja, richtig gelesen die gelder gingen immer noch über die km und er bekam nichts. sie war auch bei der km gemeldet, sonst hätte sie ja die wohnung nicht mehr behalten können ,..

sorry, aber ich schrieb ja unten schon das es ein rattenschwanz sei und ich nicht mehr weis wo ich eigentlich anfangen soll mir alles von der seele zu schreiben #schmoll

vg

Beitrag von windsbraut69 02.02.11 - 12:34 Uhr

"die kleine ging zur mutter zurück, wohnmäßig, weil er es nicht mehr einsah das sie nach wie vor alle gelder für die kleine bekam und sie ihm wöchendlich 20euro zur versorgung da lies,.. "

Und wegen Kindergeld oder was auch immer gibt er das Kind zu "SO EINER" Mutter zurück???

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 02.02.11 - 12:43 Uhr

vor einem jahr war das ausmaß wie es jetzt ist so nicht gewesen, denn dann wäre dieser schritt nicht passiert, das sie zurück gegangen wäre #schmoll

Beitrag von amaramay 02.02.11 - 10:02 Uhr

Hallo, ich schreibe dir jetzt nur zum Thema "krankes Kind", zu den anderen Sachen möchte und kann ich nichts schreiben, da ich ja "nur" deine Version höre.
Also, warum sollte ein krankes Kind bei der Mutter bleiben??? Dein Partner hat das Recht die Kleine alle 2 WE zu sehen und meiner Meinung nach somit auch die Pflicht. Ob krank oder gesund spielt für mich da keine Rolle. Die Mama muss sich ja auch um das kranke Kind kümmern. Man kann sich nunmal nicht die Rosinen herauspicken.

Dir gute Besserung

D.

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 02.02.11 - 10:05 Uhr

danke dir!

schau mal, das schrieb ich doch auch:

meine einstellung zu einem kranken kind: es gehört nicht immer zu umher gereicht. sicher können wir sie auch krank nehmen.



ABER wenn du sie immer nur krank bekommst, was hast du für möglichkeiten mit deinem kind?

verstehe mich nicht falsch, aber muss ich mein hochgradiges kind immer umher reichen?

vg

Beitrag von thea21 02.02.11 - 10:10 Uhr

Andere Frage:

Wann tätet ihr sie denn sonst sehen, wenn sie doch immer und am laufenden Band krank ist?

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 02.02.11 - 11:08 Uhr

deine frage ist nicht unberechtigt.

wir haben sie IMMER an allen feiertagen im jahr und immer in unserem urlaub.
vor kurzem hatten wir sie auch 10 we am stück,.. im dezember haben wir sie 3wochen hier gehabt,... also wir machen schon das, was im möglcihen rahmen liegt.

auch wollen wir um gotteswillen nicht auf die we mit ihr verzichten, das ist es ja gar nicht um was es hier geht,..

vielleicht liest du noch andere antworten von mir durch,..vielleicht kannst du mich dann ein kleines bisschen verstehen.

vg

Beitrag von windsbraut69 02.02.11 - 12:36 Uhr

Von Herumreichen kann in dem Zusammenhang doch keine Rede sein, wenn sie beim Vater ist!
Davon mal abgesehen, wurde sie ja eh schon genug herumgereicht (s.o.), oder?

Beitrag von susasummer 02.02.11 - 10:10 Uhr

Wenn das Kind aber wirklich jedes Mal krank sein sollte,würde ich es ab und zu zuhause lassen.
Wenn mein Sohn dran wäre mit BesuchsWE kann er mittlerweile selber entscheiden,wo er bleiben möchte,wenn er krank wäre.Als er kleiner war,blieb er natürlich zuhause.
lg Julia

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 02.02.11 - 11:10 Uhr

danke dir.

was ich wollen würde, wäre das die kleine sich mal richtig auskurieren könnte und die dinge wie die zu leichte bekleidung im winter und die zu kleinen sachen bei ihr abgeschafft werden.

sie ist nur hier im umfeld, wo es ihr gut geht, wo regeln bestehen, wo rituale sind,.. aber wenn es nur hier ist, bringt es der motte auch nichts weiter.


ich habe sie mehr als gern,.. und sie tut mir unsagbar leid #schmoll

vg

Beitrag von karna.dalilah 02.02.11 - 10:17 Uhr

Hm ... andere hier wollen wegen Krankheit des Kindes ihr Besuchs We nicht verschieben. Mütter die dies wollen werden hier fast gesteinigt- von wegen auch der Vater kann sich um ein krankes Kind kümmern....
und nun schreibst du als Next , dass du sauer darüber bist ein krankes Kind zu Besuch zu bekommen.

Klar ist ein gesundes Kind viel einfacher zu händeln und auch schöner, als die kargen Besuchswochenenden auch noch Krankenpfleger zu "spielen"
Unser jüngstes Kind scheint ähnlich alt zu sein (fast 2 Jahre) und holt sich auch oft Infekte. Es ist zum Haare raufen.
Auch macht er bei anderen Dinge die er zu Hause nie tut und umgekehrt.
Zu Hause isst er mit Gabel und oft auch mit dem Messer, kann die Stulle selber schmieren- in der Kita will er den Löffel.
In der Kita schläft er ohne Schlafsack problemlos ein zu Hause geht nichts ohne Schlafsack usw. Zu hause brauchte er eine Wasserflasche zum Einschlafen - in der Kita wirklich NIE.
Wenn die Tochter deines LG abends zu Hause eine Flasche bekommt, dann sicher weil sie sie da mag und die Mutter vielleicht meint das die Kleine dies noch irgendwie "braucht".
Sie ist ja wie du schreibst ja nicht untergewichtig.
In der Kita futtert unser Sohn auch wie eine Neunköpfige Raupe, obwohl er erst daheim gefrühstückt hat.
Das sind Phasen die gehen vorbei- hoffe ich zumindest#schwitz
Das die Kleine ständig zu kleine Sachen mitbekommt ist nervig, aber ihr habt ja schon für eine Lösung gesorgt ;-)
In anderen Familien werden Dinge nun mal anders gehandhabt.
Das muss nicht zwangsläufig schlecht sein.
Was mir in deinem Bericht fehlt sind die Lebensumstände der Mutter und deren Kinder.
Unsere Söhne kochen auch mal Mittag, denn in der Woche gibt es bei uns meist abends warmes Essen, damit mein Mann auch warmes Essen hat.
Eine Suppe, Nudeln kochen können die Großen allein,beim Abgießen von Reis Nudeln bin ich dann gefragt und beim Abschmecken natürllich auch.
Denn manchmal wollen sie eben nicht bis abends warten ..:-D
Logisch bin ich beim Kochen in der Nähe und wenn die Kleineren mithelfen unmittelbar dabei, aber das versteht sich ja von selber.
Kann es sein dass es dir mit den "zusätzlichen" Kindern im Moment einfach zuviel ist im Moment, da du selber nicht auf dem Posten bist?

LG
Karna

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 02.02.11 - 10:48 Uhr

ich danke dir karna für deine zeilen,..

wenn ich jetzt ausführlicher geworden wäre, würde das ganze ausarten, da es niemand glauben würde- es wäre je nur meine version.

du hast mit sicherheit in vielen punkten recht, aber mehr kannst du halt nicht schreiben, denn mehr gab ich nicht preis.

zur flasche muss ich jedoch sagen, das sie sie bekommt weil sie den kindern nichts weiter zu essen gibt.

setze meine tochter oder mich auf halbe kost, würden wir auch kein untergewicht zeigen #schwitz

da sie den tag über nur süßes bekommt, kann sie ja auch nicht ab magern,..

ich könnte dir noch sagen, das sie die gleichen sachen trägt, wenn wir sie wieder bekommen, ich kann dir bilder zeigen von den sachen die wir als wechselwäsche mit bekommen,.. ich kann die liste un endlich weiter führen,..

nun gut, was solls - da müssen wir halt durch #schein eine anwältin gibt es ja schon und die soziale abteilung im jugendamt ist seit geraumer zeit informiert.

danke nochmals #blume

Beitrag von karna.dalilah 02.02.11 - 11:06 Uhr

Warum sollte man es nicht glauben?
Viel zu kleine Sachen sind ja an sich schon eine komische Sache.
Irgendetwas muss die Mutter ja damit bezwecken.
Gut mal hat eines unserer Kinder einen zu kleinen Pullover an, einfach weil "Babyjunior" ihn nicht wieder ausziehen mag ... dann wird er ebend am Abend aussortiert. Kinder wachsen ja immer still und heimlich#schwitz :-D
und ehe man es sich versieht brauchen sie wieder eine komplette neue Gardarobe.
Was meinste wie ich beim Großen geschaut habe, als ich mich in der Herrenabteilung wiederfand... nix mehr mit 170#schock

Die Kleine bekommt NUR die Flasche und Süßes?
Woher sind denn die Informatiom?
Also wenn unsere so dürften wie sie wollten, wäre dies auch so, die sind so heiß auf süßes....:-[
ABER
wie bei vielen anderen Familien klare Regeln, süßer Belag zum Frühstück daheim, in die Schule gibt es käse, Obst, Gemüse.
Wie ist die Kleine denn von der Entwicklung her.
Ich fände es schon interessant da näheres zu erfahren.
Logisch ist es nur eine Seite :-)
Kannst auch gern per PN, wenn du hier im Forum nicht gesteinigt werden magst.
Was sagt denn das Jugendamt dazu?


Beitrag von ich-habe-zwei-davon 02.02.11 - 11:17 Uhr

PN

Beitrag von fee1972 02.02.11 - 10:33 Uhr

Süße !

Einen wirklichen Rat kann ich dir leider nicht geben .

Aber ein krankes Kind braucht nunmal extrem viel Liebe und Zuwendung . Und die Kleine ist , glaube ich , fast gleichalt wie mein Luis ;-) .

Meine beiden Kleinsten waren nun auch fast 14 Tage krank mit Krupp und fiebrigen Infekten . Nun liege ich selber sowas von flach und ich bin ebenfalls krank geschrieben , was ich absolut nicht mag , aber es geht eben nicht mehr und meine Ärztin hat schon mit mir geschimpft , als ich sie nicht wollte . Sind halt höhere Mächte , wenn man ernsthaft daliegt ;-)

Natürlich ist es nicht schön , wenn man alle 14 Tage ein krankes Kleinkind bekommt . Natürlich ist dann jedes " rumgeschubse " nicht wirklich schön für die Kleine . Pflege und Liebe heißt es dann .

Ich kenne es nur zu gut das die Kleinen dann extrem mamaanhänglich sind und ich mich nicht einen Millimeter alleine bewegen darf . Ist natürlich anstrengend . Aber die Kleine bekomm soviel mit .

Was nun eure Distanz zum neuen Wohnort angeht kann ich dir ebenfals keinen brauchbaren Rat geben . Vielleicht mag sch die KM ja auf halbem Weg mit euch treffen , wenn ihr so daran gelegen sein sollte ein freies Wochenende zu haben , sollte sie da bestimmt einwilligen .

Klar sind es nicht so tolle Umstände wenn man mobil eingeschränkt ist . Aber durchaus lösbar denke ich . Vielleicht aber auch verbunden mit kleinen Umstrukturierungen eures Alltages , eben alle 14 Tage . Sofern es arbeitstechnisch einzurichten ist .

Ach Mensch , mir tut es immer leid , wenn es um Kinder geht und man keine Einigung findet , bzw. sich ein " Kleinkrieg " aufbaut durch solche Dinge .

Vielleicht besteht die Möglichkeit das ihr 4 erwachsenen Personen euch zusammen setzt und es durchsprecht . Auch was die Ernährung der Kinder angeht , bzw. die Tagesgestaltung . Vielleicht könnt ihr euch zusammen überlegen euch gegenseitig zu unterstützen , anstatt gegeneinander zu arbeiten .

Ich kenne ja die näheren Umstände nicht bei euch . Denke aber das es ein extremer Kampf wird wegen der Kleinen .

Ich merke und weiß ja , das dir viel an ihr liegt .

So , wirklich helfen konnte ich dir nun nicht ;-)

LG Dany

Beitrag von lichtchen67 02.02.11 - 10:39 Uhr

Hast Du auf den richtigen Thread geantwortet oder hab ich was verpasst #kratz?

Welche 4 Erwachsenen? Wo ist von Distanz zum Wohnort und weiten Fahrstrecken die Rede?

hm....
lichtchen

Beitrag von fee1972 02.02.11 - 10:49 Uhr

Lach , ja ich habe diesen und den Thread aus dem Allgemeinen jetzt zusammen gefaßt ;-)

Bin auch krank und leide an Stillzheimer ;-)

LG Dany

Beitrag von lichtchen67 02.02.11 - 10:55 Uhr

Ah ok, den Thread sah ich nicht. So ein kleines Kind und soviele "Probleme" :-(

Stillzheimer #rofl.

Lichtchen

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 02.02.11 - 11:00 Uhr

ich muss deine andere antwort oben erst noch durch lesen, aber ich möchte anmerken das ich nichts gegen die mutter an sich habe, sondern es mich eher belastet das noch so ein riesen rattenschwanz hinten mit dran ist,..

ich mag die kleine sehr, ich mag sie liebend gern hier haben wollen. ich mag nie die mutterrolle einnehmen wollen - ich mag eine freundin von ihr sein, in den kommenden jahren.

aber es ist so viel was gerade schief läuft, es ist so verdammt viel was auf den rücken aus getragen wird, das ich nicht einmal mehr weis wo ich anfangen könnte zu schreiben.

vg

Beitrag von lichtchen67 02.02.11 - 11:02 Uhr

Jo, habe ich schon verstanden und was anderes schrieb ich ja auch nicht. So ein kleines Kind und so viele Probleme drumrum, das finde ich persönlich einfach immer traurig.

Lichtchen

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 02.02.11 - 11:20 Uhr

genau und deswegen auch die überschrift meines threads,..

ich bin selbst mama von zwei kindern, ich liebe sie über alles,.. ich bin aus vollem herzen bei meiner arbeit dabei,.. ich bin mit leib und seele heilerzieher/ erzieher,.. und dann so einen fall in der eigenen "familie"

vg