Deckentraining

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von physa 02.02.11 - 09:31 Uhr

Hallo,

ich habe nun seit über einem Jahr eine Malamut-Collie-Mix-Dame aus dem TH. Sie ist eine Liebe, aber wachsame.
Nun ist es so, dass mit dem Hund leider nie viel gearbeitet wurde - ich versuche sie zu "erziehen" aber in manchen Dingen kommt der sture Malamut durch.

Unser "größtes" Problem ist das bellen und anspringen unseres Besuchs. Wenn die Klingel geht steht Madame da und bellt als gäbe es kein Morgen mehr.

Nun möchte ich sie gerne so weit bekommen, dass sie die Klingel als Zeichen nimmt, auf ihre Decke zu gehen. (Bei meiner Bully-Dame war das ne Sache von 1 Tag) Meine andere ist allerdings "Belehrungsresistent!".

Habt ihr Ideen, wie ich das hinbekomme?

VG
Physa mit Klingelphobie!

Beitrag von sparrow1967 02.02.11 - 12:40 Uhr

>>Nun möchte ich sie gerne so weit bekommen, dass sie die Klingel als Zeichen nimmt, auf ihre Decke zu gehen. (Bei meiner Bully-Dame war das ne Sache von 1 Tag)<<

Wie hast du das denn gemacht??


*neugierig und lernfreudig*

sparrow&Jule

Beitrag von mama-von3 02.02.11 - 14:01 Uhr

ich auch wissen will !!!!!!!! Meine Hündin juckt es zwar nicht wenn klingent und bellen kann sie irgendwie nicht(nur in gaaaanz seltenen Fällen) aber wer weiss vllt brauch ich dieses Training bei meinem Welpen :)

Beitrag von germany 02.02.11 - 15:26 Uhr

Hallo,

ja also die sanfteste und für dne Hund nervtötenste Variante ist diese:

Bei jedem klingeln nimmst du deinen Hund und bringst sie zur Decke, während jemand anders die Tür öffnet.Wenn du das echt konsequent so machst und sie belohnst wenn sie auf die Decke geht, dann wird sie das bald kapieren. ist halt schwierig umzusetzen wenn du alleine bist.

Andere Alternative:

Bei jedem Klingeln nimmst du sie an die Leine und nimmst sie mit zur Tür. Der besuch soll sie vollkommen ignorieren. Kein ansprechen, kein streicheln, nix. Sie darf den Besuch erst begrüßen wenn dieser sitzt und sie sich beruhigt hat. So lange wird sie konsequent ignoriert, auch von dir.

Es ist aber wichtig das du sie bei echt jedem klingeln mit zur Tür nimmst, dass musst du mindestens 6 Wochen so durchziehen bis es wirklich drin ist. irgendwann hat sie aber keinen Bock mehr, weil sie gar nicht weiß, wozu sie aufstehen und dich zur Tür begleiten muss.




lG germany

Beitrag von physa 02.02.11 - 19:13 Uhr

Hallo,

sorry war heute den ganzen Tag unterwegs, daher komme ich erst jetzt zum antworten.

@ germany: vielen Dank für den Tipp - das mit zur Tür nehmen werde ich def. ausprobieren, hab ich ja gleich morgen Generalprobe!

Mit dem Bully hab ich es so gemacht: meine Schwester saß mit Stuhl vor der Klingel (es war im Sommer ;-) ) und hat in unregelmäßigen Abständen geklingelt. Ich habe Madame immer in den Korb geschickt und mich einfach wieder auf die Couch gesetzt = es klingelt - Korb - passiert ja gar nix!
Als es saß und Maggie gar nicht mehr auf die Klingel reagiert hat, bin ich dann mal zur Tür, die ersten paar Male wollte sie mit, also wieder zurück in den Korb geschickt und ich auf die Couch. Irgendwann war es dann soweit, dass sie einfach nur genervt von der Klingelei und dem "in den Korb - geschicke" war.

Heute reagiert sie bei klingeln einfach nur noch mit einem genervten grunzen a la "wer stört?".
Wobei Bullys erziehen echt keine Kunst ist - sind sehr einfache Hunde.

Dafür macht die andere halt Krach für 10 :-(

LG
Physa