Wie wichtig ist Sex für eine glückliche Beziehung?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von lieber anonym 02.02.11 - 10:17 Uhr

Wie wichtig findet ihr guten Sex für eine erfüllte Partnerschaft?

Beitrag von wichtig ! 02.02.11 - 10:22 Uhr

Mein Partner und ich finden es SEHR wichtig !


Aber da scheiden sich ja auch wieder die Geister.

Manchen ist Sex eben nicht so wichtig ;-)

Für mich unvorstellbar.Wenn ich nicht regelmäßig Sex habe bin ich unausstellig und zickig :-p

Beitrag von simone_2403 02.02.11 - 10:29 Uhr

Hallo

Unwichtig wenn die Basis nicht stimmt.

Was bringt es wenn ich tollen Sex habe andererseits mich mit dem Mann aber ständig in der Wolle hab?
Für mich gibt es wichtigere Dinge als Sex,denn daran kann man eine Beziehung weder messen noch etwas fest machen.

lg

Beitrag von lichtchen67 02.02.11 - 10:28 Uhr

Wichtig. Das Salz in der Suppe.

Aber such mal ein bisschen, hier gibts einige Threads zu dem Thema und eigentlich ist "alles gesagt".

Lichtchen

Beitrag von badguy 02.02.11 - 10:29 Uhr

Existenziell

Beitrag von sonntagsmalerin 02.02.11 - 10:32 Uhr

Ist nett und schön, aber es gibt auch Wichtigeres in der Partnerschaft :-)

Beitrag von lichtchen67 02.02.11 - 10:43 Uhr

Und so siehst du.... es gibt die einen und die anderen.

Förderlich für eine Beziehung ist es nun, wenn die beiden Menschen mit der gleichen Einstellung dazu zusammenfinden.

Wenn der Typ "gibt wichtigeres" mit dem Typ "Existenziell" zusammentrifft kann das nicht gut gehen.

Lichtchen

Beitrag von anke78 02.02.11 - 10:53 Uhr

Das sehe ich ganz genauso!

Ich hab mir über 10 Jahre lang eingeredet, dass es doch passt, obwohl wir darin grundverschieden waren (ich "existentiell", er "gibt wichtigeres") und wir hatten tatsächlich auch noch andere Probleme, aber heute würde ich sagen, auch das war mit ein Grund für unsere Trennung.

Heute habe ich einen Partner, für den Sex ebenso wichtig ist wie für mich #huepf#verliebt

Natürlich passen auch noch weitere Dinge bzw. Ansichten: er ist ebenso sportlich, er kuschelt und küsst auch gerne, er unternimmt gerne was mit mir, hat ebenso Kinderwunsch, unterstützt mich wo er kann (und ich ihn), auch im Haushalt und geht nicht Geld verzocken (wie mein Ex).

LG Anke

Beitrag von ?*?*? 02.02.11 - 10:44 Uhr

Nicht unwichtig.
Aber es gibt Wichtigeres! So wie Geborgenheit, sich geliebt fühlen und lieben, mit einander reden können (vor allem über schöne Dinge), verstehen und verstanden werden...

Sex ergibt sich dann von selber... ;-)

Beitrag von vam-pir-ella 02.02.11 - 10:57 Uhr

Sehr, sehr, sehr wichtig!

Wenn in einer Beziehung der Sex nicht klappt (oder im schlimmsten Fall gar nicht stattfindet), dann kann man in meinen Augen gar nicht von einer Partnerschaft sprechen.

Ich würde es dann als Freundschaft bezeichnen. Das ist natürlich auch etwas schönes, aber zu einer Partnerschaft gehört für mich beides! Also das Gefühl von Vertrautheit, Geborgenheit..., aber eben auch SEX!

LG,

v.

Beitrag von jusupopu 02.02.11 - 11:34 Uhr

Ich finde es wichtig , es ist zwar nicht alles , weil man sollte sich schon gut verstehen und sich mögen und lieben, aber wenn es im Bett nicht stimmt dann geht die Beziehung irgendwan in die Binsen

Beitrag von gunillina 02.02.11 - 11:48 Uhr

Existentiell. Ich schliesse mich da badguy an. Ohne ihm nach dem Mund reden zu wollen.
Wo er recht hat, hat er recht.

Guter Sex heisst für mich aber nicht, jedes Mal zu kommen. Sondern miteinander geniessen können, in vollen Zügen.

Beitrag von 23 Jahre verheiratet 02.02.11 - 11:50 Uhr

Unwichtig.

Beitrag von nicht soooo wichtig 02.02.11 - 11:59 Uhr

ich finde es nicht soooo "existenziell" wichtig!!!! wichtig ist das man sich versteht, tolle gespräche führen kann und mit seinem partner das ganze leben verbringen möchte, füreinander da ist und vorallem GLÜCKLICH ist! er aber auch so eine art "freund" ist.

was hat man davon traumhaften sex zu haben, der typ aber scheiße ist und man sich ständig streitet!? ich finde man muss einen guten mittelweg finden, womit beide klar kommen. wenn sich natürlich 2 finden, wo der eine einmal tgl. sex braucht, der andere aber 1x im monat kann das nicht gut gehen... #nanana


LG

Beitrag von diva-82 02.02.11 - 12:24 Uhr

Hallo !!


Ich finde der Sex in einer Beziehung muss gut sein sonst klappt die beziehung auch nicht. War zumindest in meiner vorherigen beziehung so.

mein Freund zb. findet das Sex nicht das wichtigste in einer beziehnung ist und kann auch mal 4 wochen ohne was ich allerdings nicht kann ;-)

LG

Beitrag von gh1954 02.02.11 - 12:31 Uhr

Ich habe im Lauf der Jahre im Umkreis festgestellt, dass je schlechter die Partnerschaft läuft, umso mehr am Sex festgemacht wird.
In einer "gutlaufenden" Partnerschaft nimmt der Sex nicht so einen hohen Stellenwert* ein

*Mit Stellenwert meine ich, Sex als Streitpunkt, wenn einer mal länger lustlos ist.

Beitrag von 23 Jahre verheiratet 02.02.11 - 12:42 Uhr

Mich schaudert es wenn ich hier lese, der Sex wäre existenziell in einer Partnerschaft. Mein Mann ist vor 5 Jahren an Krebs erkrankt. Hätte unsere Partnerschaft keine Substanz, wären wir jetzt wohl nicht mehr verheiratet.

Beitrag von anke78 02.02.11 - 13:47 Uhr

Hallo,

so war das von mir und ich denke auch, von den meisten anderen hier, nicht gemeint.

Wenn der Partner krank ist und man deshalb keinen Sex mehr haben kann, ist das ein vollkommen anderes Thema!!!

Des Weiteren haben die meisten auch geschrieben, dass es nicht nur auf den Sex ankommt; in grundsätzlichen Dingen sollte man sich halt einig sein und in die gleiche Richtung blicken.

Auch wenn ich vorhin geschrieben habe, dass für mich der Sex "existentiell" für eine glückliche Beziehung ist, dann heißt das nicht, dass alles super ist, so lange mein Partner mein sexuelles Verlangen stillt, so gut und so oft ich es möchte. Wenn er ansonsten ein Kotzbrocken wär, wäre ich nicht glücklich und würde die Beziehung nicht als solche bezeichnen; da könnte er mich noch so gut durchv....

In der Beziehung zu meinem Ex gab es viele Probleme, er war spielsüchtig und hat versucht (teils mit Erfolg) mich "klein zu halten", auch durch Sexentzug. Zusätzlich hat er mehrfach betont, dass "er das noch nie sonderlich gebraucht hat".
Wäre er krank gewesen, so wie dein Mann, hätte ich es verstanden, zu ihm gestanden usw. Das habe ich übrigens auch während seiner Spielsucht, auch eine Krankheit, aber doch kein Vergleich zu eurer Geschichte; ich bin gegangen, weil er aggressiv wurde, keine Therapie wollte, mein Geld verzockt hat, mit einer anderen "angebändelt" hatte und ich mich nicht länger verar... lassen wollte und ja, der Sex hat auch gefehlt. Klar hat er mir gefehlt, wir waren beide jung, gesund (körperlich) und wollten zudem noch Kinder. Zudem tut es auch verdammt weh, ständig abgewiesen zu werden oder darauf zu warten, bis mal die Initiative von ihm ausgeht und dann kam einfach nichts.

Der fehlende Sex war also nicht der Trennungsgrund, hat aber bestimmt auch einen kleinen Teil dazu beigetragen.


Wenn mein heutiger Partner krank werden würde, würde ich ihn auch nicht verlassen, wenn er nicht mehr mit mir schlafen könnte. Unsere Beziehung hat sehr viel Substanz und wir lieben und respektieren einander sehr und ich bin glücklich sagen zu können, dass Sex für ihn auch wichtig ist. Aber das heißt doch nicht, dass ich ihn verlassen würde, wenn er körperlich nicht mehr dazu in der Lage wäre.

Viele Grüße,

Anke #winke

Beitrag von gunillina 03.02.11 - 06:37 Uhr

Das ist etwas anderes, definitiv. Wenn die Liebe da ist, dann spielt es später weniger eine Rolle, wenn es nicht mehr möglich ist, Sex zu haben.

Aber wenn der Sex einfach, weil man nicht zusammenpasst in seinen Bedürfnissen, schlecht ist, kann ich mit dem Menschen keine gute Beziehung führen. Weil Körperlichkeit für mich zur Liebe dazu gehört.

Aber eine Erkrankung relativiert das alles und dann steht die Liebe zu dem Menschen ganz klar im Vordergrund.

Wollte ich nur mal anmerken.

L G
G

Beitrag von purpur100 02.02.11 - 13:33 Uhr

hab ich mal irgendwo gelesen.

In einer guten Partnerschaft hat Sex einen Stellenwert von 20% und alles andere 80%. In einer schlechten kehrt sich das ganze um.

Habe das genauso interpretiert, wie du das geschrieben hast.

Beitrag von quasiratlos 02.02.11 - 14:54 Uhr

Hier muss ich einigen leider absolut und vehemment widersprechen!!!

Ich habe mit meinem Freund eine sehr gute und harmonische Partnerschaft, ich liebe ihn sehr, er hilft im Haushalt mit und für mich ist er der attraktivste Mann, den es gibt!
Und natürlich sind auch andere Dinge wichtig.

Alles wäre perfekt, wenn es nicht das sehr unterschiedliche Sexbedürfniss bei uns geben würde...ich möchte deutlich mehr und länger, er irgendwie nicht so, obwohl er am Anfang unserer Beziehung gesagt hat, dass er guten Sex ebenso wichtig findet wie eine gute Partnerschaft..

Unser Sexualleben ist leider!! oftmals ein Streitpunkt, sonst gibt es nur die üblichen Kleinigkeiten, die auch wirklich nur kleine Peanuts sind.

Dadurch, dass ich ihn als tollen Partner empfinde, hat Sex für mich mit ihm einen hohen Stellenwert, den er leider nach den Anfangsmonaten nicht erkannt hat...deshalb ist unsere Beziehung auch in einer Schieflage, was das Thema anbelangt.

In einer früheren Beziehung hat sonst vieles nicht gestimmt, da hatte Sex für mich einen sehr niedrigen bis gar keine Wichtigkeit, anderes wäre vorrangiger gewesen.

Beitrag von ......oha........ 03.02.11 - 14:09 Uhr

... oha ... gut geschrieben!

Als unsere Ehe massiv gekriselt hat, hat ER sehr sehr vieles auf Sex gemünzt. "Nur weil er so wenig bekommt, ist er so genervt, pipapo" Und ich sehe es genau anders herum "Nur wenn die Partnerschaft gut läuft, ist auch der Sex schön und häufiger." Das ist auch heute noch ab und an bis häufiger (Streit-)Thema.

Aber das Besagte kriege ich auch aus meinem Umfeld mit. Wenn die Beziehung schlecht läuft, beschweren sich (meist) die Männer über mangelnden Sex. Und sehen darin sogar die Ursache der Beziehungsprobleme. #augen

Beitrag von carrie23 02.02.11 - 12:40 Uhr

Für MICH sehr wichtig, für andere zweitrangig-pauschal nicht zu beantworten

Beitrag von ttr 02.02.11 - 12:49 Uhr

nicht pauschal beantwortbar.
kann mal wichtig gewesen sein und irgendwann wirds belanglos.
beide kennen sich und es ist dann wie jeden tag eintopf essen... den mag man dann irgendwann auch nimmer essen...von daher....wenns nicht passt.....auf zu neuen ufern....gönnt euch ein steak

Beitrag von anne53 02.02.11 - 12:53 Uhr

Sex im Alter ist wie Olymipa, alle 4 Jahre:-( #heulund dabeisein ist alles !#liebdrueck

Gruß

Anne#herzlich

  • 1
  • 2