Hat noch jemand so ein anti-kuschel-Baby???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von darla2009 02.02.11 - 10:21 Uhr

hallo mädels!

unser erik ist jetzt knapp 8 monate alt und von grund auf ein sehr quengliges, unzufriedenes baby. #aerger noch dazu kommt aber, dass er absolut nicht kuscheln o.ä. mag. nehme ich ihn auf den arm - drückt er sich weg, setzte ich ihn auf meinen schoß - dreht er sich weg und will zurück aufs sofa. das alles ist immer mit viel gegnatze und nölen verbunden. aber am allerschlimmsten ist es morgens: wenn er wach ist, nehme ich ihn noch mit zu mir ins bett und dann geht das theater richtig los. er scheint es richtig zu HASSEN bei uns im bett zu liegen... da wird geschrien und geweint bis zum geht nicht mehr. oder aber er dreht sich zu mir um und kratzt und kneift mir ins gesicht. #schmoll ich könnte schon morgens vor wut platzen oder anfangen zu heulen, wenn der tag so beginnt. #heul

wir kennen viele mit baby aber weder in der krabbelgruppe noch die muttis beim sport kennen so ein verhalten. ich denke babys brauchen liebe, geborgenheit usw? davon merkt man bei unserem schatz leider nichts. er ist auch noch niiiiieeee bei mir auf dem arm eingeschlafen oder so.

kennt das irgendjemand auch von seinem baby? oder hab ich einfach alles verkehrt gemacht? #heul

lg darla

Beitrag von trieneh 02.02.11 - 10:29 Uhr

mein sohn,jetzt fast 6,war und ist auch so ein kind.er hat nur streicheleinheiten zugelassen,wenn ER wollte...und das war in der babyzeit zum einschlafen...ansonsten war da nix mit kuscheln..er hat auch morgends schon richtig radau gemacht und war sehr früh schon sehr aktiv...was sich bis heute nicht geändert hat...unsere kuschelzeit ist abends,wenn wir zusammen seine lieblingssendung gucken...das wars.aber ich glaube,dass wenn ihm was fehlen würde,würde er sich seine kuscheleinheiten einfordern.meine 8 monate alte tochter hingegen,ist das totale gegenteil.absolutes mama und kuschelbaby.

da beide kinder so unterschiedlich sind,bin ich jetzt der meinung,das ich nichts falsch gemacht habe...sonst wäre meine tochter ja auch eher wie mein sohn.

Beitrag von zweiunddreissig-32 02.02.11 - 10:30 Uhr

Nö, du hast nichts verkehrt gemacht. Unser Sohn ist auch so! An Familienbett ist nicht zu denken, da wird er hysterisch. Erst wenn er sehr müde ist, kann er mit Papa im Bett einpennen, schläft aber sehr unruhig. Mit mir geht es gar nicht. Er haut mich regelrecht! Ich bin nur fürs Füttern und Wickeln gut, manchmal spielen#aerger

Es gibt auch solche Babys#winke

Beitrag von incredible-baby1979 02.02.11 - 11:27 Uhr

Huhu #winke,

Julian ist auch so ein Anti-Kuschler :-(.
FB und kuscheln "funktioniert" bei ihm nur, wenn er krank ist, da genießt er es total #verliebt, ABER wenn er wieder fit ist, war´s das :-(.

Meine Mama sagte, dass ich als Kind genauso gewesen wäre. Mittlerweile schmuse und kuschele ich aber doch ganz gerne ;-):-p.

LG,
incredible mit Julian (22 Monate), der gerade Siesta macht

Beitrag von claerchen81 02.02.11 - 11:31 Uhr

Hi,

nun ja, Babies brauchen zwar Liebe und Geborgenheit, aber sie sind doch selbständige Persönlichkeiten und keine Puppen, die man einfach knuddeln und "liebhaben" kann, wann man will. Ich finde, hier wird viel zu viel interpretiert.

Unser Sohn war bestimmt kein kleines Püppchen als Baby, aber sehr körperbetont (viel Tragen, viel am Körper sein). Heute ist er der Oberkuschler, der von sich aus auf meinen Schoß hüpft und mich knutscht. Bei unserer Tochter merke ich jedoch wieder, dass Babies das uns Erwachsenen bekannte "kuscheln" gar nicht so genießen. Besonders ins Gesicht grapschen ist nicht erwünscht, ist doch dies anfänglich der einzige Bereich, den sie von ihrem Körper zuordnen können.

Liebe und Geborgenheit heißt nicht, dass man sie ständig knuddelt, drückt und anfasst. Das Kuscheln selbst kommt meist erst später, aber nicht im Babyalter.

Übrigens: unsere Familienbettkinder machen morgens auch Alarm in unserem Bett - wenn sie wach sind, wollen sie nämlich raus und nicht noch ewig von uns angegrapscht werden. Das hat nichts damit zu tun, dass sie das Familienbett nicht mögen!

Gruß, C.

Beitrag von darla2009 02.02.11 - 11:43 Uhr

also ich begrapsche ihn morgens im bett ja nicht. er liegt meist einfach nur mit drin und fängt dann an zu quengeln.

für mich ist er keine puppe aber ich war als baby total anhänglich. also immer auf dem arm, viel schmusen und getragen werden. aber so ist es bei uns eben nicht, er will weder getragen werden noch sonst was. :-(