Schweizer Sozialarbeiter gibt Missbrauch von mehr als 100 Kindern zu.

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von nobility 02.02.11 - 10:46 Uhr

Hallo,

bei den Sexuellen Übergriffen handelt es sich um mehr als 100 behinderte Kinder und Jugendliche. Dieser Phädophile gibt die Fälle zu, die ihm bewiesen werden können. Das zeigt zum einen die Durchtriebenheit und zum anderen die Reuelosigkeit seiner abartigen Handlungen in den vergangenen 29 Jahren.

http://www.gmx.net/themen/nachrichten/panorama/1676xgo-mann-missbraucht-100-kinder

Beitrag von miss-bennett 02.02.11 - 11:01 Uhr

Das geht mir auch schon den ganzen Morgen durch den Kopf!
Keiner merkt das 29 Jahre lang??? Ja, anscheinend war er richtig durchtrieben.

Mich ärgert es, dass so etwas verjähren kann. So ein Opfer ist lebenslänglich "bestraft"

Beitrag von nobility 02.02.11 - 16:04 Uhr

Vergewaltigung, Mißbrauch an Kindern etc. sollte wie Mord NICHT verjähren !

Beitrag von holy_cow 02.02.11 - 19:27 Uhr

Hola,

kann ich dir nur zustimmen! Ebenso muss die Anzeigepflicht eingefuehrt. Kindesmissbrauch ist kein Kavaliersdelikt!

Saludos

Beitrag von pupsismum 02.02.11 - 11:04 Uhr

Wenn du wirklich was für die Kinder tun willst, dann engagiere dich in Vereinen oder Stiftungen wie z.B. dieser hier:

http://www.haensel-gretel.de/haenselundgretel_de/stiftung/index.php

und erspare uns deine ständigen GMX-Links garniert mit deinen reißerischen und vor Informationsmangel strotzenden Ausführungen.

Beitrag von zeitblom 02.02.11 - 11:26 Uhr

wow... vor Mangel strotzend... ;-)

Beitrag von pupsismum 02.02.11 - 11:35 Uhr

Cooles Wortspiel, oder!? #cool

Beitrag von zeitblom 02.02.11 - 11:52 Uhr

ja, gefaellt mir...

Beitrag von nobility 02.02.11 - 16:02 Uhr

" und erspare uns deine ständigen GMX-Links garniert mit deinen reißerischen und vor Informationsmangel strotzenden Ausführungen. "


Auf keinen Fall werde ich mir das Recht auf meine freie Meinungsäußerung - um dein Informationsbedürfnis zu befriedigen, Art.5 GG - untersagen lassen.

Kindesmißbrauch und Gewalt an Kindern werde ich immer und überall ( nicht nur bei Urbia ) anprangern.

Beitrag von zeitblom 02.02.11 - 16:24 Uhr

viel Spass beim Bundesverfassungsgericht, Du edler Ritter...

Beitrag von nobility 02.02.11 - 17:09 Uhr

Wieso sollte ich ein verbrieftes Grundrecht beim BVerfG einfordern ? Ich denke, dass wird auch ohne gehen, da die Urbia Internet Plattform - und da bin ich mir sehr sicher - dies ebenfalls anerkennt und sich danach richtet. Und weil dies so ist, wirst auch du dies anerkennen müssen, denn ansonst läufts du Gefahr von Urbia gesperrt zu werden.

Im übrigen, ist Urbia nicht nur ein Diskussionsforum für werdende Mütter. Hier geht es auch um das wohl von Kindern. Darüber sollte man nicht lästern wie du es getan hast.

Beitrag von holy_cow 02.02.11 - 19:36 Uhr

Hola,

ich verstehe es nicht! Hier werden taeglich sinnbefreite links eingestellt ueber die sich niemand aufgregt.

Von dir haette ich so einen stumpfsinnigen Kommentar nicht erwartet!
Man kann sich einsetzten und gerade fuer dieses Thema braucht man die breite Oeffnetlichkeit!
Ich unterstuetze Norbert Denef und dieser Mann hatte den Mut oeffentlich auf die Missstaende in der Gesetzgebung hinzuweisen, bis zum Bundesgerichtshof.
Es ist mehr als traurig wie wenig Unterschriften er bekam, wie wenig die Menschen sich dafuer interessieren solange sie selber nicht zu den Betroffenen gehoeren!

Wie heisst es schoen: ignorance is bliss

Saludos

Beitrag von zeitblom 03.02.11 - 10:39 Uhr

Zugegeben, ich haette deutlicher werden muessen. Aber seine "Meinungsfreiheit" in einem Forum mit dem Hinweis auf das Grundgesetz zu begruenden und verteidigen, ist nicht nur laecherlich, sondern sachlich voellig fehl am Platze.

Beitrag von pupsismum 02.02.11 - 20:53 Uhr

Du hast es sehr treffend formuliert: Du prangerst nur an. Und das verändert gar nichts. Nicht ein Kind wird dadurch geschützt.

Du bietest nur dir selbst und allen, die es wollen einmal mehr die Gelegenheit, sich hübsch aufzuregen, wüste Beschimpfungen von sich zu geben, sich den blutrünstigsten Fantasien hinzugeben und dann... ist das Thema für die Meisten wieder erledigt.

Damit bewegst du nichts in der Gesellschaft.

Beitrag von holy_cow 02.02.11 - 19:43 Uhr

Hola,

warum ueberliest du nicht einfach diese Posts, wenn sie dir so nahe gehen?

Bei Urbia werden jeden Tag duzende links eingestellt, die Sinn bis gar keinen Sinn machen. Schreibst du dann auch jedesmal man solle " uns " diesen virtuellen Muell bitte ersparen?
Hast du eine Persoenlichkeitsstoerung das du von dir in der Mehrzahl schreibst?
Ich fuehle mich davon ueberhaupt nicht belaestigt und finde sogar, man kann nicht oft genug auf diese Faelle aufmerksam machen.
Ich setzte mich aktiv ein und gerade deswegen weiss ich, wie wichtig es ist, dass die Menschen immer wieder informiert werden.
Hast du mit eine Petition fuer unser Kindeswohl unterschrieben oder setzt du dich ein?


Saludos

Beitrag von pupsismum 02.02.11 - 20:54 Uhr

Es gibt einen Unterschied zwischen Information und Anprangern und den solltest du, wenn du denn so aktiv bist, sehr wohl kennen.

Beitrag von holy_cow 03.02.11 - 03:42 Uhr

Hola,


er hat den link zum Artikel eingestellt und seine Meinung dazu geschrieben. Du nennst es anprangern.
Ich rege mich auch auf wenn ich sehe, wie lasch in der Gesellschaft mit Kindesmissbrauch umgegangen wird.
Ja, ich kritisiere das und das genau ist auch anprangern - Misstaende zum Beispiel!
Wenn man in einer Gesellschaft nicht mehr DAS darf, dann herrscht Diktatur!

Ich arbeite ehrenamtlich fuer eine Organisation 2 x woechentlich in einem Buero wo misshandelte Frauen und Kinder kostenlos beraten werden. Wir begleiten auch zu Aemtern und zu den jeweiligen Stellen.
Gewalt an Frauen und Kindern, egal in welchem Land es geschieht, es ist und bleibt ein Verbrechen. Warum sollte man nicht darueber berichten und diese auch verurteilen? Nenne mir einen Grund!

Bist du betroffen? Bist du die Stimme oder gibst deine fuer Opfer?


Saludos