Nehmt ihr beim 2.Kind wieder eine Hebame?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von shoern 02.02.11 - 13:17 Uhr

Frage steht ja oben!!!

Freu mich auf eure Antworten und sag schon mal #danke

Shoern mit Colin(fast 3)+ #ei10.ssw

Beitrag von tomdin 02.02.11 - 13:20 Uhr

Ja auf jeden Fall. Allerdings hab ich meine Hebi viel später angerufen als in der 1. SS. Aber prinzipiell ist ne Hebi zur Nachsorge auch beim 2. Kind wichtig.

Viele Dinge weiß man zwar, aber manche Fragen kommen vielleicht auch auf, die es beim ersten gar nicht gab. Jedes Kind ist ja auch anders.

Von mir also ein eindeutiges JA! ;-)

LG Dini

Beitrag von shoern 02.02.11 - 13:23 Uhr

Also ich fand das meine Hebi schon bei 1.Kind überflüssig war und mir nicht viel gezeigt hat, trotz nachfragen!!!
#kratz

Beitrag von pegsi 02.02.11 - 13:27 Uhr

Das war dann wohl die falsche Hebamme.

Beitrag von qrupa 02.02.11 - 14:35 Uhr

So sind aber bei weitem nicht alle hebammen. Ich würde da nie drauf verzichten. Einene Arzt mit dem du unzufrieden bis würdest du doch auch einfach wechseln. warum also nicht einer neuen hebamme eine Chance geben?
Bei meienr ersten Tochter ahtte ich absolut keien Probleme und zum baden, wickeln udn Co braucht man normalerweise wirklich keine. Aber eigentlich ist das auch nciht dei Aufgabe einer Nachsorgehebamme.

Meine zweite Tochter hatte eine Gelbsucht die sie kontroliert hat (sonst wären einige KiA Besuche dran gewesen), Die Heilung von Geburtsverletzungen kontrolliert, Rückbbildung kontrollieren, kontrollieren ob der Nabel richtig abheilt (gab dieses mal bei uns auch ein paar Probleme und sonst hätten wir zum KiA gemußt), ob der Wochenfluß normal verläuft,... der Vorteil ist, dass eine hebamme genau dafür ausgebildet ist soetwas zu kontrollieren und zu beurteilen ob ein KiA oder FA Besuch nötig ist, wobei sie Probleme in der Regel viel früher erkennt als man das selber könnte. Es ist also eigentlich nur eine Gesundheitsvorsorge für dich und dein Baby die auch noch von der KK bezahlt wird.

Beitrag von akay03 02.02.11 - 13:20 Uhr

hallo,
also ich hab mir überlegt das ich das wohl nicht mache...ich glaube so die Handgriffe und so...was die einem gezeigt hat,hab ich auch so noch drauf;-)
kathrin+amy(3)+#ei10.ssw

Beitrag von insto76 02.02.11 - 13:20 Uhr


ich bin mit Nr.4 schwanger und habe wieder eine Hebamme.Bin ganz froh,daß ich die habe.

Beitrag von jwoj 02.02.11 - 13:21 Uhr

Für die Vorsorge eher nicht, aber auf jeden Fall für die Nachsorge.
Ich fand es schon sehr praktisch, dass die Hebamme immer vorbei gekommen ist und nach dem Rechten geschaut hat. Das möchte ich nicht missen.
Ich suche mir zur Zeit aber auch zusätzlich eine Stillberaterin, die hat mir besonders gefehlt bei meiner Tochter.

Viele Grüße!#winke

Beitrag von sandra7.12.75 02.02.11 - 13:21 Uhr

Hallo

Ich bekomme das 5.Kind und werde nicht auf eine Hebamme verzichten.

1. Weil wir eine Hausgeburt planen.
2.Habe ich keinen Bock wegen jeden Pups zum Gyn oder zum Kinderarzt zu rennen.

Und Tanten,Omas und Schwestern die sich mit der Rückbildung der Gebärmutter und Brustentzündung auskennen habe ich auch nicht hier vor Ort.#rofl#rofl

Ausserdem kommt die Hebamme zu mir und ich kann die Tür dann Notfalls auch im Nachthemd öffnen.
Ich sehe da nur pos.Vorteile drin.

lg

Beitrag von crazycat 02.02.11 - 13:22 Uhr

Hallo ja ich nehm wieder meine Hebi in anspruch mache die letzten wochen immer abwechselt Hebi und FA und zur nachsorge tatürlich kommt meine Hebi.
Ich würd das auch alleine packen aber naja ich finds schön wenn man nen ansprechpartner hat der einem helfen kann.

Lg crazycat

Beitrag von pegsi 02.02.11 - 13:23 Uhr

Klar!
Den Rundumservice bekommst Du doch nirgendwo sonst.
Bis jetzt habe ich schon genossen, daß meine Hebamme zu mir kommt und ich nicht raus mußte. Sie hat die Anmeldung im Krankenhaus für mich übernommen, während ich gemütlich am CTG lag, ich kann mich mit meinen Sorgen und Ängsten an sie wenden. Sie wird mich zur Geburt begleiten und danach selbstverständlich auch. Ich weiß noch, daß ich mich letztes Mal mit der Nabelpflege sehr schwer getan habe, das übernimmt sie wieder für mich. Ansonsten gehts ja einfach um die Bequemlichkeit: Sie kommt und guckt, ob alles gut ist mit der kleinen Maus (und ggf. mir) - ich brauch nicht zum Kinderarzt dafür. :-)

Beitrag von kaka86 02.02.11 - 13:24 Uhr

Mein TOchter is nu 1 1/2 und ich hab auch wieder eine Hebi!
Die gleiche wie beim letzten mal auch!
Eigentlich hätt ich sie gern wieder als Beleghebamme gehabt, aber durch diese ganze Versicherungsgeschichte kann meine Hebi keine Geburten mehr machen!

Werd aber zum schluss wieder alle 2 wochen zu ihr und alle 2 wochen zum gyn!
Akkupunktur möcht ich auch wieder und bei kleinen wehwehchen ruf ich immer zuerst meine Hebi an!

Zur Nachsorge finde ich es wichtig, weil ich wieder stillen möchte.
Ich kenn das alles zwar schon, aber ich will jemanden erfahrenen an meiner Seite wissen!

LG
Carina

Beitrag von anyca 02.02.11 - 13:24 Uhr

Eine Nachsorgehebamme zumindest braucht man genauso - ich hatte z.B. beim ersten Kind keine Probleme mit dem Stillen, beim zweiten dann einen fiesen Milchstau mit 40 Grad Fieber, außerdem hatte die Kleine Neugeborenengelbsucht.

Beitrag von pinklady666 02.02.11 - 13:30 Uhr

Hallo

Ich habe auch wieder einen Hebamme genommen.
Leider ist die, die ich bei meiner Großen hatte verzogen, so dass ich wieder suchen musste. Hat sich aber gelohnt, ich habe eine super tolle Hebi gefunden die die Vor- und Nachsorge macht. Zur Geburt nehm ich sie nicht mit. Zum Einen gehe ich in ein KKH, in welchem sie keine Belegbetten hat, zum Anderen wirds eh ein geplanter KS und da ist es mir egal wer dabei ist.
Aber gerade für die Vorsorge fand ich es bis jetzt super. Sie hat immer viel Zeit, viel mehr als meine Ärztin. Ich konnte mich sehr gut mit ihr unterhalten, auch über meine Pläne (gerade beim Thema KS hatte sie immer ein offenes Ohr) und auch für meine Große ist es immer sehr spannend wenn sie den Bauch abtastet, ihr alles genau erklährt, mit dem Höhrrohr horcht etc. Sie kann ganz anders auf Marie eingehen als meine Ärztin, deren Zeit doch um einiges begrenzter ist.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Sophie Marielle (ET 22.06.2011)

Beitrag von derhimmelmusswarten 02.02.11 - 13:30 Uhr

Ja, auf jeden Fall. Allein schon wegen dem Wiegen etc. Und jedes Kind ist anders und da tauchen bestimmt wieder neue Fragen auf. Ich war auch sehr zufrieden mit meiner und nehme sie auch wieder.

Beitrag von haruka80 02.02.11 - 13:31 Uhr

japp, will bei ihr auch einige Voruntersuchungen machen lassen

Beitrag von lebenslichter 02.02.11 - 13:33 Uhr

Hallo,

ich hatte bei meinem 2. Kind eine Hebamme und lasse jetzt beim 3. Kind die gesamte Vorsorge von derselben Hebamme machen.

Lg,
Lebenslicht

Beitrag von shoern 02.02.11 - 13:36 Uhr

Ich glaub ich hatte echt die falsche Hebi...meine hat mir noch nicht mal gezeigt wie man ein Baby badet(kurz erklärt und dann gesagt das schaffst du schon).
Da meiner 4wochen zu früh kam hab ich ihn regelmässig gewogen...die hebi hatte aber keine waage oder so!!!
Ich hab also nur komische erfahrungen und wenig hilfreiche dazu :(

Beitrag von tomdin 02.02.11 - 13:40 Uhr

Dann würde ich mir einfach eine andere suchen. Meistens gibt es von der Stadt so Listen oder vielleicht hast du eine Hebammenpraxis in deiner Nähe?

Beitrag von chris1179 02.02.11 - 13:50 Uhr

Hallo,

da ich es jetzt schon bei der ersten SS sehr genieße, eine Hebi zu haben und wir ohnehin eine Hausgeburt planen (und das sicherlich bei einem zweiten Kind auch wieder), werde ich mir auf jeden Fall wieder eine Hebi nehmen.

Der FA sieht mich nur zu den Ultraschalls....

Lg Christina + Krümelchen (25+0)

Beitrag von sivima 02.02.11 - 14:19 Uhr

Ich habe letztes mal im Geburtshaus entbunden danach hatte ich eine Nachsorgehebamme.

Diesesmal kann ich hoffentlich auch ambulant entbinden nehme mir aber keine Nachsorgehebamme.

Beitrag von gobiam 02.02.11 - 15:06 Uhr

Hallo
Da die Hebamme ja nicht nur mich umsorgt sondern vor allem auch den Nabel des Babys - auf jeden Fall eine Hebamme beim 2ten und auch 3ten Kind (und beim vielleicht 4ten auch)... die Fragen wandeln sich auch etwas....
Ich kanns nur empfehlen, hatte aber auch eine ganz super tolle!
#winke