Was gehört alles zur Vorsorge einer Hebamme?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von corinna1988 02.02.11 - 13:36 Uhr

Hallo, wir bekommen im August unser 2. Kind und ich habe hier oft gelesen das es die Hebamme zur Vor- und Nachsorge gibt. Zur Nachsorge ist mir klar, da war sie bei uns auch oft genug, aber gehört zur Vorsorge nicht nur der GVK? Denn nur dort habe ich die Hebamme in Anspruch genommen.

Was gehört noch zu ihren Aufgaben? Ab wann kann ich sie kontaktieren?

lg Corinna mit Marlon Leandro (2 Jahre) und #ei 15.- woche

Beitrag von pegsi 02.02.11 - 13:38 Uhr

Du kannst sie ab sofort kontaktieren. Sie kann die Herztönen abhören, die Lage feststellen, Dich bei Fragen und Problemen beraten, den Urin testen, CTG machen und so weiter und so fort.
Das einzige, was Du selbst zahlen mußt, ist die Bereitschaftspauschale, wenn Du sie bei der Geburt dabei haben willst.

Beitrag von haruka80 02.02.11 - 13:47 Uhr

Huhu,

ich mach z.B. den Zuckertest bei meiner Hebi, weil sie nebenan wohnt und ich somit dann nicht ewig im Wartezimmer sitzen muß.
Meine Hebi hab ich in der 1. SS in der 16. SSW angerufen, jetzt hab ich sie letztens getroffen als ich 8.SSW war und ihr davon erzählt und gleich Globulis gegen Übelkeit bekommen von ihr.
In der 1. SS hat sie bei mir noch ne Stillberatung gemacht vorher, weil ich angst hatte, wg meiner Schlupfbrustwarzen nicht stillen zu können.
Diesmal werd ich auch Vorsorgeuntersuchungen machen, wenn ich nachher hochschwanger bin im Hochsommer und keine Lust mehr habe zum FA andauernd zu gehen, kann sie auch mal ne Vorsorge machen, ist für mich einfacher.

L.G.

Beitrag von uta27 02.02.11 - 14:06 Uhr

Hallo Corinna!
Ich mache alle Vorsorgeuntersuchungen bei meiner Hebamme, zum FA gehe ich nur in der 12.SSW zum Ultraschall.
Eine Hebamme kann alles machen, was der FA macht, nur keinen Ultraschall.
Mutterpass ausstellen, Blutentnahmen, Urinkontrollen, Herztöne höhren, CTG schreiben, Blutdruck messen, Kindslage prüfen, Größe und Gewicht des Kindes bestimmen (meine lag bei den letzten beiden Kindern 50gramm darunter) usw.
Sie gibt Hilfe bei regelwidrigen Geburtslagen, ist immer ein guter Ansprechpartner in allen Fragen rund um die SS, Geburt, Wochenbett.
Kontaktieren kannst Du sie dem positiven Test!
Liebe Grüße, Uta

Beitrag von schne82 02.02.11 - 15:22 Uhr

Kann ich denn zu beiden gehen? Also alle 4 Wochen zum FA und mal zwischendurch zur Hebamme? Oder zahlt das die Krankenkasse nicht? Eigentlich wollte ich nur eine für die Nachsorge, aber wenn ich die ja vorher schon habe und mal 2-3 Fragen habe,m wie sieht das mit der Abrechnung aus?

Beitrag von uta27 03.02.11 - 11:37 Uhr

Klar kannst Du zu beiden gehen!
Die VU`s müssten dann aber im Wechsel geschehen, weil FA und Hebi alle 4 Wochen übernimmt die KK nicht.
Falls Du Fragen zwischendurch hast, kannst Du die Hebi jederzeit kontaktieren, das wird auch von der KK bezahlt!
LG, Uta

Beitrag von corinna1988 03.02.11 - 10:34 Uhr

Also wird dann die Vorsorge auch von der KK bezahlt? Wie oft kann sie denn vorbei kommen, weil beim FA ist ja Vorsorge alle 4 Wochen. Kann die Hebamme dann bzw. alle 2 Wochen kommen zum schauen?

Beitrag von uta27 03.02.11 - 11:35 Uhr

Hallo!
Die Vorsorge ist ja in der ersten Zeit alle 4 Wochen, ab einer bestimmten SSW alle 2 Wochen. Das wird auch ganz normal von der KK bezahlt!
Falls Du Fragen zwischendurch hast, kannst Du die Hebamme jederzeit kontaktieren! Das wird auch von der KK bezahlt!
Falls Du noch zum FA gehst, der die VU`s macht, kannst Du auch im Wechsel mit der Hebi die VU`s machen.
Liebe Grüße, Uta