Seine Schwester - die Oberzicke

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von nikamaus85 02.02.11 - 13:36 Uhr

Liebe Urbis,

es hätte alles so schön werden können.
Wir sind seit drei Monaten Eltern und haben vor, diesen Sommer zu heiraten.

Gestern beim Standesamt gewsen und einen tollen Termin, direkt nach Himmelfahrt bekommen.

SEINE Schwester, eine kleine, verwöhnte Göhre, die nirgends auf der Welt zurecht kommt und von einem zum anderen Arbeitgeber wechselt, "kann" da leider nicht, da sie kein frei bekommt. Und mein Freund hat nichts anderes zu tun als zu kuschen und den Termin verschieben zu wollen.

Hallo? Ist das unser Tag oder ihr Tag?
Soll ich jetzt anfangen ne riesen Excel Liste für alle Gäste zu machen - wann und wo die werten Herrschaften gerade keine Zeit für uns haben?

Sorry Mädels, aber ich bin echt fuchtig!

Was würdet ihr machen?

LG
Nika

Beitrag von cinderella2008 02.02.11 - 13:51 Uhr

Hallo,

ich sehe das Problem nicht bei Deiner zukünftigen Schwägerin, sondern bei Deinem zukünftigen Mann.

Oder hat ihn seine Schwester unter Androhung von Gewalt dazu gezwungen, den Hochzeitstermin zu ändern?

Cinderella

Beitrag von thea21 02.02.11 - 13:59 Uhr

Was sollte die Schwester deiner Meinung nach tun, wenn sie kein frei bekommt?

Und was soll dein Bruder machen.

Tätest du ohne deine Geschwister feiern?

Beitrag von hinterwaeldlerin09 02.02.11 - 14:00 Uhr

Hallo,

ich kann auch bei ihr das Problem nicht sehen.

Die Frage ist nur, was du auf Dauer mit einem so weichen Befehlsempfänger willst...

Beitrag von simone_2403 02.02.11 - 14:16 Uhr

Hallo

Tja,das Gesamtpaket betrachtet hätte sie,wenn sie meine Schwägerin wäre.Pech gehabt.Es ist MEIN Tag und der Tag meines Mannes.Bis Himmelfahrt ist noch lange hin und kein Chef wäre so verbohrt das er bis dahin (ist glaub ich im Mai nich?) keinen Ersatz für mich hat.


Ausserdem...wer weiß ob sie (wenn das so ist) bis dahin ihre Arbeitsstelle noch hat?

Ich würde meinem zukünftigen klar machen das es regelbar wäre,sie aber (so anzunehmen) mal wieder nur ihren Willen durchsetzen will.Er sollte überlegen was ihm wichtiger ist.Beharrt er wirklich darauf,würde ich mir überlegen ob er wirklich der "Richtige" zum heiraten ist.

#winke

Beitrag von cinderella2008 02.02.11 - 14:39 Uhr

"Bis Himmelfahrt ist noch lange hin und kein Chef wäre so verbohrt das
er bis dahin (ist glaub ich im Mai nich?) keinen Ersatz für mich hat. "

Das hat wohl nichts mit der Verbohrtheit eines Chefs zu tun. In machen Branchen ist es nun mal nicht so einfach, Kollegen zu ersetzten bzw. eine Vertretung zu finden. Und die Zeit um Himmelfahrt ist nun mal eine beliebte Urlaubszeit (Brückentage), da werden sicherlich alteingesessene Kollegen erst einmal Vorrang haben.

Zudem ist nicht jeder Chef gewillt, sich Ersatz zu suchen, nur weil eine Angestellte der Meinung ist, unbedingt an DIESEM Tag frei haben zu müssen.

Cinderella

Beitrag von bree81 02.02.11 - 14:51 Uhr

Das mag im Allgemeinen stimmen, aber ich kenne keinen Chef, der sich querstellen würde, wenn der Bruder seiner Angestellten heiratet.
Sowas geht (zumindest hier) immer vor und man bekommt das dann auch irgendwie hin.
Man möchte ja nicht nur einfach mal so frei haben, sondern hat einen sehr guten Grund.

LG, Bree81

Beitrag von cinderella2008 02.02.11 - 15:04 Uhr

Hallo,

bei uns würde das nicht unbedingt gehen. Der Job geht immer vor. Das große Problem wäre bei uns der Termin um Himmelfahrt. Da ist das Urlaubsaufkommen der Kollegen eh schon hoch. Neulinge müssen da meist erst mal zurückstecken. Bei uns wäre ein Urlaubswunsch zu diesem Zeitpunkt durchaus problematisch.

Cinderella

Beitrag von juniorette 02.02.11 - 15:16 Uhr

"da werden sicherlich alteingesessene Kollegen erst einmal Vorrang haben"

Wenn der Chef und die Kollegen ein Mindestmaß an Sozialkompetenz besitzen, schrauben sie ihre Bedürfnisse nach Arbeitskraft bzw. eigenen Urlaub zugunsten der Hochzeit des Bruders der Angestellten/Kollegin zurück.

LG,
J.

Beitrag von windsbraut69 02.02.11 - 16:34 Uhr

Die anderen Kollegen werden auch Gründe haben, frei zu nehmen, oder?

Beitrag von juniorette 02.02.11 - 18:21 Uhr

Eine Hochzeit eines Verwandten ersten Grades ist wohl wichtiger als das Ballermann-Kegelclub-Saufwochenende, oder? :-p

Und du glaubst doch selber nicht, dass die Kollegen an dem Tag nach Himmelfahrt alle ebenfalls zu einer Hochzeit von Bruder/Schwester eingeladen sind?

(Beerdigungen sind ähnlich wichtig, die Termine sind aber wohl kaum vier Monate vorher bekannt. Kommunionen/Konfirmationen - ebenfalls wichtige familiäre Verpflichtungen - finden nicht an einem Freitag statt.)

Beitrag von windsbraut69 02.02.11 - 16:33 Uhr

"Es ist MEIN Tag und der Tag meines Mannes.Bis Himmelfahrt ist noch lange hin und kein Chef wäre so verbohrt das er bis dahin (ist glaub ich im Mai nich?) keinen Ersatz für mich hat. "

Eben, auch der Tag ihres Mannes und der möchte seine Schwester gern dabei haben.
Gerade an Brückentagen möchten übrigens oft mehr Leute Urlaub haben als für die Firma vertretbar. Das hat mit Verbohrtheit nichts zu tun.

Gruß,

W

Beitrag von irene_ch 02.02.11 - 18:31 Uhr

Ich habe einen Samstag im Monat frei. Unser Samstagsplan fürs gesamte Jahr 2011 ist erstellt. Sollte eine Einladung ins Haus flattern, muss ich entweder jemanden finden, der mit mir tauscht, oder auf die Einladung verzichten.

Beitrag von redrose123 02.02.11 - 14:17 Uhr

Sucht einen gemeinsamen Nenner und redet, es ist euer Tag, ich kann aber verstehen das er seine Familie mit dabie haben will .....

Beitrag von borughtbackm 02.02.11 - 14:31 Uhr

Am liebsten würde ich dir recht geben und sagen was für eine blöde Kuh sie ist ... aber ihr habt halt beide Recht - du, weil du's icht verschieben willst, sie nicht leiden kannst. Er, weil sie zu seiner Familie gehört.

Beruhig dich mal ein bisschen und sucht gemeinsam einen neuen Tag.

; ich kann mir aber eigentlich nicht vorstellen, dass sie mit Überzeugung und Aufgrund des Anlasses nicht frei bekommt ...


#winke

Beitrag von bree81 02.02.11 - 14:36 Uhr

Hallo!

Ich würde auch an dem Tag festhalten, wenn es ein so toller Termin ist.
Ich habe es bisher noch nicht erlebt, dass ein Arbeitgeber sich derart querstellt, wenn der eigene Bruder heiratet. Da bekommt man eigentlich immer frei. Zumal das ja auch noch eine ganze Zeit hin ist und man noch genügend Zeit hat das zu organisieren.

Als meine Schwester heiratete, war ich auch grade eine neue Stelle angefangen. Da fragt man ja eigentlich noch nicht nach freien Tagen, aber der Termin stand eben. Mein Arbeitgeber meinte nur, dass das überhaupt kein Problem wäre, die eigene Schwester heiratet ja nicht jeden Tag.

Für mich klingt das eher nach Ausrede...

Was arbeitet sie denn, wenn ich fragen darf?

LG, Bree81

Beitrag von windsbraut69 02.02.11 - 16:37 Uhr

Ich würde nicht davon ausgehen, dass es eine Ausrede ist.


Gruß,

W

Beitrag von findus-mama 02.02.11 - 14:47 Uhr

Was würdet ihr machen?

Na was wohl, meimem Mann in den Arsch treten, der ist der Idiot;-)

Beitrag von juniorette 02.02.11 - 15:08 Uhr

Hallo,

"Was würdet ihr machen? "

niemanden heiraten, dem seine Familie wichtiger ist als ich :-p

Und was soll das für ein Job sein, der soooo wichtig ist, dass deine Schwester jetzt schon weiß, dass sie im Mai nicht frei bekommt, obwohl der eigene Bruder heiratet? #klatsch#klatsch#klatsch

Andrerseits solltest du mal in dich gehen, wie du dich fühlen würdest, wenn eine dir wichtige Person an eurem Hochzeitstermin nicht kommen könnte.
Trotzdem glaube ich der Schwester deines Mann kein Wort, von wegen sie bekommt nicht frei...

LG,
J.

Beitrag von cinderella2008 02.02.11 - 15:15 Uhr

"Und was soll das für ein Job sein, der soooo wichtig ist, dass deine Schwester jetzt schon weiß, dass sie im Mai nicht frei bekommt, obwohl der eigene Bruder heiratet? "


Stehst Du im Berufsleben?

Ich habe auch einen Job, der nicht sooooo wichtig ist. Trotzdem gibt es Termine im Jahr, da ist es nicht möglich frei zu bekommen. Gerade das "Fußvolk" hat es da schwer und muss häufig präsent sein.

Für mich ist es auch fast unmöglich, den Freitag nach Himmelfahrt frei zu bekommen. Und wenn ich 10 Hochzeiten in der Familie habe, das interessiert niemanden.

Cinderella

Beitrag von juniorette 02.02.11 - 15:22 Uhr

"Stehst Du im Berufsleben? "

Ich war berufstätig. Ca. 2 Monate nach meinem Berufsbeginn starb mein Opa, und ich musste mir für die Beerdigung frei nehmen, und das war auch kein Problem.

Und die Hochzeit eines nahen Verwandten ist wohl deutlich wichtiger als eine Beerdigung.

"Für mich ist es auch fast unmöglich, den Freitag nach Himmelfahrt frei zu bekommen. Und wenn ich 10 Hochzeiten in der Familie habe, das interessiert niemanden. "

Dann bin ich sehr froh, dass ich - trotz Geldgier der Manager in meiner damaligen Firma - in einer menschlichen Firma gearbeitet habe :-)

Solange wir nicht wissen, was für einen Job die "Schwägerin" der TE hat, ist eine Diskussion darüber müßig.

LG,
J.

Beitrag von cinderella2008 02.02.11 - 15:33 Uhr

"Und die Hochzeit eines nahen Verwandten ist wohl deutlich wichtiger als eine Beerdigung. "

Das sehe ich zwar anders, ist aber wohl Ansichtssache.



"Solange wir nicht wissen, was für einen Job die "Schwägerin" der TE hat, ist eine Diskussion darüber müßig. "

Das ist richtig. Da wir das aber nicht wissen und den AG nicht einschätzen können, verstehe ich umso weniger, dass hier alle davon ausgehen, dass es KEIN Problem darstellt, an diesem Tag frei zu bekommen.

Beitrag von windsbraut69 02.02.11 - 16:40 Uhr

"Da wir das aber nicht wissen und den AG nicht einschätzen können, verstehe ich umso weniger, dass hier alle davon ausgehen, dass es KEIN Problem darstellt, an diesem Tag frei zu bekommen. "

Das wird daran liegen, dass hier der Anteil an Hausfrauen recht hoch ist :)

LG,

W

Beitrag von juniorette 02.02.11 - 18:16 Uhr

"Das wird daran liegen, dass hier der Anteil an Hausfrauen recht hoch ist :) "

Ich war lange genug berufstätig, um zu wissen, dass KEINER unersetzlich ist. Wer von sich selbst denkt, dass er unersetzlich ist, ist realitätsfremd und/oder größenwahnsinnig.

Mein Mann ist berufstätig und in einer führenden Position. Trotzdem kann seine Firma nicht zusammenbrechen, weil er momentan wegen Influenza krank geschrieben ist.

Beitrag von simone_2403 02.02.11 - 21:27 Uhr

Na du bist mir ja ein Herzchen.

Entschuldige bitte das ich mein letztes Kind geniessen möchte,denn die 20Jahre zuvor war ich VOLL im Berufsleben gestanden.Komischerweise hat es nie Probleme wegen Hochzeiten Trauerfeiern o.Ä gegeben.


Aber schon klar...in den 5 Jahren in dem ich raus bin hat sich sicher alles Grundlegend geändert.