Ab wann ist man denn nur "entspannt" schwanger?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nadji 02.02.11 - 13:40 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich bin morgen nach 2 icsi und einem eisbärenversuch und anfänglichem zu niedrigen hcg-wert, der dann 2 tage später supi war und bis jetzt blieb, endlich schwanger in der 7. Woche.#huepf

Nur hat man irgendwie immer angst, dass was nicht stimmt, dass was passiert... und und und...rennt dauernd zur toi, um zu prüfen, dass auch alles noch so ist wie vor einer stunde...erschreckt sich bei schmerzen im unterleib (ich habe seit bereits 5 tagen ziehen in steiß und leiste, was mir beim arzt nun als mutterbänder erklärt wurde, die mittigen schmerzen wohl durchs ausdehen kommen...)

Ab wann wart ihr denn "entspannt" schwanger? Denke mir die ganze zeitz, wenn du die 12. Woche erklommen hast, wirst du sicher lockerer...ist das so?

ich bin einfach seit 2 wochen zwischen himmel-hoch-jauchzend und fast am boden zerstört #klatsch

sorry, aber vielen dank für eure antworten #schein

lg
nadji

Beitrag von pegsi 02.02.11 - 13:41 Uhr

Das ist eine Frage des Charakters und des seelischen Zustands, nicht des Zeitpunkts. :-D

Ich war bei der ersten nach der Feindiagnostik in der 21. SSW weniger ängstlich. Die zweite Schwangerschaft bin ich allgemein viel entspannter.

Beitrag von nadji 02.02.11 - 13:45 Uhr

hm, dass es beim zweiten "entspannter" ist, sagen echt einige...ja, die feindiagnostik ist mein zweiter "anlaufpunkt" nach der magischen 3. monat-hürde..oh jeh, ich glaube, da wir so lange gepuzzelt haben um schwanger zu werden, bin ich erst easy, wenns da ist...#rofl menno...

Beitrag von pegsi 02.02.11 - 13:46 Uhr

Glaub mir, biste auch dann nicht. :-D

Dann kommt nämlich die Angst vor SIDS. Wenns erst mal laufen kann die Angst vor Unfällen usw.

Beitrag von haruka80 02.02.11 - 13:43 Uhr

Ich war nie entspannt. Passieren kann immer was. Meistens passiert aber nix und man merkt am Ende, dass man sich umsonst verrückt gemacht hat.
Es geht mit der GEburt übrigens weiter mit dem unentspannt sein, Angst vor plötzl Kindstod oder wenn das Baby Bauchweh hat, wenig zunimmt, krank ist...nachher wenns laufen kann Angst, dass es auf die Straße läuft...

Ich wurde bei meinem Sohn ab der 12. SSW ruhiger, aber ich war nie entspannt.

Jetzt beim 2. Kind bin ich anders, hätte ich nicht für die 11. SSW schon n Bäuchlein und Dauerhunger würde ich keine Veränderung zu sonst grad merken. Teilweise vergess ich sogar das ich schwanger bin, weil ich einfach soviel zu tun habe mit meinem Sohn...

L.G.

Haruka

Beitrag von sterretjie 02.02.11 - 13:44 Uhr

Glaube auch das es von Frau zu Frau unterschiedlich ist.

Ich dachte ich werde nur mit Angst zu tun habe nach meinem FG letztes Jahr. War auch etwas ängstlich in die erste 2 Wochen.....

Und DANN... dann hatte ich ein Traum wo ich meine Tochter gestillt habe. Seit dem bin ich viel entspannter. Und wenn ich nächste Woche Freitag (Ende 9.SSW) mein erste FA Termin hinter mir habe, werde ich hoffentlich auch den restlichen Angst weg haben.

Beitrag von michisimi 02.02.11 - 13:48 Uhr

Hallo!!

Ich wars nie :-p. Durch meine FG hatte ich immer ne andere Angst und dann war er da und dann gehts weiter #verliebt. Versuch dich einfach zu entspannen, ich konnt zwischenzeitlich auch mal ganz gut abschalten, aber es kommt halt immer mal wieder durch. Ich wurde etwas ruhiger, als ich den Zwerg gespürt habe :-)
Geniess die SS, sie ist so schnell vorbei.

Alles liebe

michi

Beitrag von jmukmuk 02.02.11 - 13:45 Uhr

ich bin irgendwie entspannter seitdem ich mit meiner Vor- und Nachsorgehebamme ein Vorstellungsgespräch hatte (18. SSW) und sie mir viele Fragen beantworten konnte. Eigentlich aber auch schon seit der 13. Woche und als ich zum ersten Mal die Herztöne hören durfte.

jmukmuk mit Überraschungs- #paket 19. SSW

Beitrag von nanunana79 02.02.11 - 13:45 Uhr

Hey,

ich bin erst wirklich ruhiger geworden, seit ich die Kleine regelmäßig spüre. Das was bei mir zum Glück ab der 17.SSW, das es regelmäßig war.

LG

Beitrag von erdbeereva 02.02.11 - 13:49 Uhr

Ich glaub das hört nie auf ;-) selbst wenn sie schon erwachsen sind und eigene Familien haben :-p
In meiner ersten SS war ich von ANfang an entspannt.
Jetzt in meiner 2. SS mache ich mir auch ständig Gedanken ob alles okay ist... wenn du dein Baby spüren kannst und somit täglich einen "es ist alles okay"-Tritt bekommst, spätestens dann wirst du ruhiger ...

Toi toi toi

Beitrag von silas.mama 02.02.11 - 13:49 Uhr


Hallo,
ich kann Dir auch keine Hoffnung machen aber vielleicht ist es bei Dir anders.
Ich bin in der 20. Woche und erwarte mein 2. Kind.
Momentan geht es mir echt mies, obwohl ich mein Zwerg spüre...
Hoffe sehr, dass es nach meinem Termin in der 22. Woche besser wird!
(Muss leider sagen, dass ich 2 Sternchen habe...)

Drück Dir die Daumen, dass alles gut geht und Du recht bald ruhiger wirst!

LG, Katrin.

Beitrag von nadji 02.02.11 - 13:51 Uhr

herr jeh...also geht's den meisten grad in der ersten zeit so wie mir...dann bin ich ja wenigstens ein wenig beruhigt ;-) ich dachte schon, ich bin hysterisch, weil in jedem buch steht: sie sind schwanger, entspannen sie sich und genießen sie die schwangerschaft...und über meinem kopf die ganze zeit ein riesiges fragezeichen leuchtete, von wegen: wie denn?!?!

euch vielen dank!!

Beitrag von butter-blume 02.02.11 - 13:57 Uhr

Sorry, aber du wirst dich erst dann entspannen, wenn du akzeptieren kannst, dass es nicht in deiner Macht steht den gesunden Verlauf deiner SS zu beeinflussen! Es hieß früher nicht umsonst, dass man guter Hoffnung ist, wenn man SS war!

Die Medizin kann viel helfen und ein einigermaßen gesunder Lebenswandel hilft dem Baby sich gesund zu entwickeln, aber ob du in 8 Monaten ein gesundes Baby in den Armen halten darfst kann dir keiner versprechen.

Versuch es einfach mal mit Freude und Dankbarkeit darüber,dass du in der 7.SSW bist!

LG Butter-blume

Beitrag von nadji 02.02.11 - 14:06 Uhr

hm, du hast recht...

ich kann es nicht gut haben, wenn ich nicht die kontrolle über alles hab...und neben ausgewogener bio-nahrung, kein alkohol und keine zigaretten, mind. 8 stunden schlaf und nachmittags ausruhen und mit dem bauch reden #verliebt...kann man halt nix machen, wie du schon sagst...und das programm halte ich seit dem transfer der eizellen ;-) es ist schwer, einfach mal nicht sicher sein zu können, dass man mit dem eigenen handeln den ausgang der situation unter kontrolle hat#schock

Beitrag von maari 02.02.11 - 14:20 Uhr

Dem kann ich nur voll zustimmen!

Ich hatte 2009 auch einen Frühabort (ca. 10 SSW) mit zwischenzeitlichem Verdacht auf ELSS und allem drum und dran - also emotionaler Stress pur - und hatte selbst schon die Befürchtung, dass ich mich in der 2. SS dementsprechend verrückt machen werde. Dann habe ich mir immer wieder bewusst gemacht, dass ich sowieso nichts, rein gar nichts beeinflussen kann (ich lebe schon verantwortungsbewusst und gesund, aber das spielt wohl in den wenigsten Fällen eine Rolle) und dass die Frage, ob und wann wir ein (gesundes) Kind haben werden nicht in meiner Macht steht. Ich bin außerdem gläubig und vertraue darauf, dass nun jemand der die Macht dazu hat seine Hand über mein Kind hält. Dies bedeutet für mich zwar nicht zwangsläufig, dass immer alles glatt läuft, aber dass jede Situation bestanden werden kann und irgendwo auch einen Sinn hat.
Und ich kann nun wirklich sagen, dass ich seit dem positiven SS-Test entspannt bin, wenn auch - zugegebenermaßen - seit der 13. SSW bzw. dem ersten US danach vielleicht noch ein kleines bißchen entspannter als davor.

Ich wünsche Dir alles Gute und dass Du Dich auch bald entspannen und freuen kannst.

LG Maari (20. SSW)

Beitrag von vallus-korallus 02.02.11 - 14:26 Uhr

Huhuuu :-)

Hmm ich glaub auch, dass man ab der 13 ssw ne Art Schalter umlegt, weil die allgemeinheit dann behauptet die kritischere Zeit sei rum...

aber eig kann sowas immer passieren..

ich hatte die ersten 13 Wochen auch leichte Ängste aber im Großen und Ganzen war und bin ich sehr entspannt und habe meine ss so nebenher gelebt.. bzw lebe.

Vielleicht liegt das daran, dass ich nicht wie soviele andere schon Schicksalsschläge in der Art einstecken musste..oder nicht Kämpfen musste um eine Schwangerschaft...

Was sich bei mir allerdings langsam entwickelt ,ist eine Angst vor Geburtskomplikationen.. ich habe panische Angst vor dem moment, in dem alles in wahnsinniger Panik ausbricht während der Geburts weil mit dem Kind etwas nicht stimmt.. spricht Herztöne nicht i.O. oder ähnliches..

Naja man macht sich irgendwie verrückt #schein

ganz lieben Gruß und eine schöne -sorglose- Zeit für dich#winke

Beitrag von chris1179 02.02.11 - 14:49 Uhr

Hallo,

ich denke, das kommt auf die Frau an. Die eine ist völlig entspannt, die andere wiederum macht sich dauernd Gedanken.

Bei mir war es so, dass ich am Anfang der SS mit Blutungen zu tun hatte und der Arzt mir mitteilte, dass ich eine Gebärmutteranomalie habe / hatte. Ich hab viel zu viel darüber gelesen und konnte mich erst entspannen, als mir der Arzt bei 20+0 mitgeteilt hat, dass sich die Anomalie verwachsen hat und das Baby genügend Platz hat.

Jetzt bin ich bei 25+0 und genieße die SS und denke mir, es wird schon alles gut gehen, aber ich gebe zu, so ganz ab und zu kommen dann mal solche Gedanken zurück, dass man sich halt doch fragt, ob nicht doch noch was passieren kann.

Und es ist ja nicht so, dass es mit der Geburt des Babys aufhört...nein, als Mama wird man sich immer um sein Kind sorgen, egal, ob es noch gut geschützt im Mutterleib ist oder ob es dann irgendwann seine eigenen Wege geht.

Ich wünsche Dir alles Gute für die SS
Lg Christina + Krümelchen (25+0)

Beitrag von marienkaefer1985 02.02.11 - 15:07 Uhr

Hhmm... Wirklich entspannt bin ich auch nicht, aber ich mache mir auch keine allzu großen Sorgen.

Bin jetzt in der 16. Woche.

Irgendwie ist man zwar immer sehr entspannt, wenn man ne Untersuchung beim Arzt hatte, aber ich finde die 4 Wochen Abstand machen einen schon kirre. Die ersten 2 Wochen gehen noch, dann werde ich langsam nervös... #zitter

Im Moment bin ich ganz entspannt, aber sicher auch nur, weil mein letzter FA-Termin morgen genau eine Woche her ist und dort alles super war.

Und seit 3 Tagen endlich mein Bauch wächst #verliebt


marienkaefer + #ei (15+4)

Beitrag von oljasergei 02.02.11 - 19:25 Uhr

Nach der geburt ist mann entspant #aerger#freu

Beitrag von nina.be 02.02.11 - 20:13 Uhr

Gratulation!

Das ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Ich bin mit dem 3. schwanger und genauso vorsichtig wie mit dem 1. Kind.

Irgendwann hab ich mir gesagt - ich mach alles was man machen kann, Vorsorge, div. Sachen nicht essen, etc. Und wenn bei etwas gesagt wurde - das darf man essen - und andere sagen - genau das darf man nicht essen... dann hab ich es gelassen und fühlte mich auf der sicheren Seite.

Es kann immer was passieren, zu jedem Stadium der Schwangerschaft, aber 10 Monate Panik ist auch nicht gut fürs Kind. Glaube an dich und dass dein Kind gesund wird - und geh zum Arzt wenn du unsicher bist. Mehr kannst du nicht machen.

Alles Gute,
Nina