Teilzeitarbeit, Unterhalt, Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Forum für Väter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Forum für Väter

Ob ihr gerade Vätermonate nehmen, werdender Vater seid oder einfach eine engagierte Vaterrolle einnehmt: Hier ist der Platz für männerspezifische Fragen und Probleme. Mütter sind in dieser Rubrik als antwortende Gäste willkommen. Neu: Unser Newsletter für werdende Väter.

Beitrag von andy-bremen 02.02.11 - 13:54 Uhr

Hallo zusammen.

Ich bin auf der Suche nach Infos für meine etwas komplizierte Situation.
Ich stelle die mal kurz vor:

- Ich arbeite Vollzeit 42,5h/Woche
- Habe 2 Kinder, 6 und 8, die einen titulierten Unterhalt von mir bekommen. UNterhalt ist unstrittig, mache ich gerne.
- Zahle ausserdem noch einen gerichtlich festgelegten Unterhalt an meine EX-Freundin, Mutter der Kinder.
- Habe noch den Selbstbehalt von ca. 1000,- zur Verfügung


Jetzt ist es so das meine neue Freundin von mir schwanger ist und wir heiraten werden. Weiterhin studiert sie und bekommt BAFÖG.
Sie möchte nach der Geburt auch weiter studieren was bedeutet das ich max. 30h/Woche in Teilzeit während meiner Elternzeit arbeiten kann so das wir uns gemeinsam um das Kind kümmern können.

Mein Problem ist jetzt das ich dann nach meinen Berechnungen keinen Unterhalt an meine EX mehr zahlen kann, da ich nach der Geburt ja für ein weiteres Kind Unterhaltspflichtig bin (Kinder gehen vor "Ehe"-Frauen) und ich durch die Teilzeitarbeit auch weniger verdiene.

Kann von meiner Ex verlangt werden das ich weiter Vollzeit arbeite?
Würde bedeuten: Meine baldige Frau müßte das Studium abbrechen oder Abtreiben. Kann das verlangt werden?

Danke für Infos, im Netz ist darüber nichts zu finden.
Wer ein ähnliches Problem hat, wir können uns gerne auch telefonisch in Verbindung setzen.

Danke und Gruß,
Andreas

Beitrag von karin3 02.02.11 - 14:11 Uhr

Hallo,

müsstst du den Unterhalt an deine Exfreundin nicht so oder so einstellen können? Die Kinder sind älter als drei. Richtig auskennen tu ich mich mit dem Thema aber nicht.

Gruß karin

Beitrag von andy-bremen 02.02.11 - 14:25 Uhr

Nein, leider nicht. Im Gesetz steht das schöne Wort "Billigkeit", somit ist das Alter von 3 Jahren aus den Angeln gehoben.

Danke und Gruß,
Andreas

Beitrag von kati543 02.02.11 - 18:29 Uhr

Sind deine Kinder behindert oder so? Durch das neue Gesetz zahlt man doch nur noch Unterhalt bis zum 3. Lebensjahr - länger nur bei Behinderung. Deine Ex ist doch längst in der Lage selber arbeiten zu gehen. Die Kinder sind doch zumindest halbtags in der Schule betreut. Wie alt ist denn das Gerichtsurteil?
Also durch die neue Regelung müsstest du schon lange keinen Unterhalt an deine Ex zahlen. Das war früher mal so. Durch ein neues Kind fällt es sowieso weg. Sie kann dich nur zu einem Vollzeitjob verdonnern, wenn der Unterhalt eurer gemeinsamen Kinder durch eine Mangelberechnung berechnet werden muß. Für sich selber kann und darf sie nichts mehr fordern. Wie gesagt, sie kann ja selber arbeiten gehen.

Beitrag von andy-bremen 02.02.11 - 19:19 Uhr

Hall Kati

Das der Unterhaltsanspruch entfällt denke viele.
Das neue Gesetz sagt aber dieses aus:

§ 1570 BGB Unterhalt wegen Betreuung eines Kindes.

(1) Ein geschiedener Ehegatte kann von dem anderen wegen der Pflege oder Erziehung eines gemeinschaftlichen Kindes für mindestens drei Jahre nach der Geburt Unterhalt verlangen. Die Dauer des Unterhaltsanspruchs verlängert sich, solange und soweit dies der Billigkeit entspricht. Dabei sind die Belange des Kindes und die bestehenden Möglichkeiten der Kinderbetreuung zu berücksichtigen.

Die Betonung liegt auf MINDESTENS und BILLIGKEIT.

Gruß,
Andreas

Beitrag von krypa 02.02.11 - 20:39 Uhr

Hallo andy-bremen,

warst Du denn mit Deiner Ex-Freundin verheiratet?

MfG krypa

Beitrag von kati543 02.02.11 - 22:25 Uhr

Sag mal, hast du dich denn mal anwaltlich beraten lassen oder liest du die Gesetze nur selber? Es gibt mittlerweile genügend Urteile - alle zugunsten des Vaters. Und du hattest außerdem von einer Ex-FREUNDIN geredet. Daraus schließe ich, dass ihr nie verheiratet wart. Hier steht etwas von "geschiedener Ehegatte". Eine Freundin hat wirklich nur Anspruch diese 3 Jahre. Wieso denn auch länger? Bei einer Ehe kann das sein, dass danach auch noch Unterhalt gezahlt wird. Aber wenn das nur deine Freundin war, dann bekommt sie ausschließlich Unterhalt, weil sie die Mutter deines Kindes ist und niemand eine Mutter zwingen kann, in den ersten 3 Jahren zu arbeiten.

Beitrag von october 02.02.11 - 20:42 Uhr

Hallo,

ich denke, du darfst Elternzeit nicht zu Lasten der bereits vorhandenen Kinder nehmen. Was den Unterhalt der Exfrau betrifft, da würde ich mich anwaltlich beraten lassen.

Bedenke auch, dass du bei durch die Heirat und Geburt für deine Freundin unterhaltspflichtig wirst, so dass ihr Bafög unter Umständen wegfallen könnte (allerdings hast du gute Freibeträge für die 3 Kinder und evt. für die Exfrau (?)).
Durch die Heirat kannst du die günstigere Steuerklasse 3 wählen. Das fängt ein wenig den (möglichen) Einkommensverlust ab.

Warum muss deine Freundin unbedingt ihr Studium sofort weitermachen oder abbrechen? Sie könnte doch ein oder zwei Urlaubssemester einlegen und dann weiterstudieren.

LG Annika

Beitrag von lena1309 02.02.11 - 21:58 Uhr

Hallo,

sein Einkommen ist bei der Berechnung für ihr Bafög nicht relevant solange sie nicht verheiratet sind..
Da sie noch zusammen sind, kräht kein Hahn danach, ob er ihr Unterhalt zahlen muss.

Und da es leider noch vielfach die Studiengebühren gibt, sind Wartesemster mittlerweile nicht unbedingt empfehlenswert.

LG
M.

Beitrag von october 03.02.11 - 09:07 Uhr

Hallo,

>>Jetzt ist es so das meine neue Freundin von mir schwanger ist und wir heiraten werden.<<

Klingt für mich, als wollen sie heiraten... ;-) und dann wird sein Einkommen auch bei der Bafög-Berechnung relevant.

Zahlt man denn während eines Urlaubssemesters (ähm... nicht Wartesemester) überhaupt Studiengebühren? Ich kenn mich damit nicht aus, durfte noch ohne Studiengebühren studieren.

LG Annika

Beitrag von kati543 03.02.11 - 09:55 Uhr

Also ich mußte Studiengebühren während eines Urlaubssemesters zahlen. Allerdings waren die damals nur 70€ ;-)
Ohne Semestergebühren ist man ja kein eingeschriebener Student mehr.

Beitrag von andy-bremen 03.02.11 - 08:03 Uhr

Hallo zusammen.

Erstmal Danke für die vielen Antworten.
Es steht leider ausser Frage das ich Unterhalt zahlen muß. Bei Unterhalt wegen Betreuung eines Kindes sind Freundinnen und Ehefrauen gleich gestellt.
Bei meinen berechneten 30h/Woche kann ich den Satz nach DD-Tabelle zahlen, somit haben die keine Nachteile. Es geht nur darum das man ja verpflichtet ist alles zu tun damit der Unterhalt gezahlt werden kann.
Und wenn ich jetzt auf 30h gehe könnte das so ausgelegt werden das ich mit ABSICHT weniger arbeite um sie zu ärgern.
Das ist aber nicht der Fall sondern ich habe ja wichtige Gründe > Kümmern um neues Kind, Studium fortsetzen eben.
Es liegt also im Ermessen der Richter ob sie diese Gründe als so wichtig ansehen das ich keinen Unterhalt mehr an sie zahlen muß.

Beitrag von silbermond65 03.02.11 - 11:37 Uhr

Es steht leider ausser Frage das ich Unterhalt zahlen muß. Bei Unterhalt wegen Betreuung eines Kindes sind Freundinnen und Ehefrauen gleich gestellt.

Ja,aber die Kinder deiner Ex sind bereits 6 und 8 Jahre alt.
Normalerweise steht ihr Unterhalt nur zu ,bis die Kids 3 sind.Es sei denn ,es liegen irgendwelche Gründe vor.
Da du trotz der Verringerung auf 30 Stunden den vollen Unterhalt für die Kids zahlen kannst ,kann dir eigentlich keiner was.
Eventuell läßt du dich trotzdem mal von einem Anwalt beraten.

Beitrag von andy-bremen 03.02.11 - 11:55 Uhr

Hi zusammen.

Studium unterbrechen ist schlecht weil dadurch dann durch eine neue Studienordnung und eine Verlängerung des Studium nötig ist.
BAFÖG ist kein Problem, wird voll weiter gezahlt weil ich unter den Freibeträgen liegen. Wenn das Studium abgebrochen oder pausiert wird fällt das BAFÖG weg. Würde bedeuten meine Frau müßte zum Amt, und dann mache denen mal klar das das verfügbare Einkommen nur 1050€ beträgt und nicht 2560,-. Ergebniss wird sein das sie nicht vom Amt bekommt und ich von den 1050,- ALLES, also auch meine Frau, bezahlen muß.
Wen's interessiert, hier meine Berechung auf Basis St.Kl. 3, verheiratet


Nettolohn/Monat bei 30h/Woche 2560,62
abzüglich arbeitsbedingte Aufwendungen 5% 128
Summe 2432,62
Abzüglich Unterhalt für 3 Kinder gemäß DD-Tabelle 924
Summe 1508,62
Abzüglich (gemäß Beschluß OLG Bremen) 424
Summe Basis Unterhalt 1084,62
Selbstbehalt 1050
Unterhaltsanspruch EX/Frau jeweils 17,31

Beitrag von holy_cow 04.02.11 - 02:38 Uhr

Hola,
wenn du also nicht drum herum kommen wirst, also weiterhin normal arbeiten musst, dann gibt es eigentlich nur eine Moeglichkeit.
Deine Partinerin pausiert 6 Wochen und sucht sich eine Tagesmutter. Das machen Millionen von Frauen auf der ganzen Welt so.
Eine Tagesmutter kann sie in den Stunden entlasten wo sie an der Uni ist.

Ist nicht boese gemeint, nur ein Vorschlag.

Saludos

Beitrag von andy-bremen 04.02.11 - 07:22 Uhr

Die Frage wäre dann nur wer die Tagesmutter bezahlt......von den knapp 1000€ Selbstbehalt ist das schlecht zu machen.

Gruß,
Andy

Beitrag von sissy1981 28.02.11 - 12:25 Uhr

(Teil-)kostenübernahmen werden beim Jugendamt beantragt

Beitrag von einfachich77 07.02.11 - 09:00 Uhr

Hallo,

also ich denke wirklich, dass Du mit Deiner Frage, die genaue fachspezifische Aussagen erfordert, hier im Forum keine wirkliche Antwort finden wirst. Zumal du alle Hilfsvorschläge mehr oder weniger abschmetterst.

Ich empfehle Dir daher auch eindringlichst, Dich bei einem Fachanwalt für Familienrecht beraten zu lassen.

Ich gehe ebenfalls davon aus, dass der Unterhalt für Deine Ex-Frau wegfällt. Die Kinder sind aus dem Gröbsten raus, so dass ihr durchaus zuzumuten ist, wieder arbeiten zu gehen. Dein Einkommen wird sich nicht so drastisch reduzieren, dass Du keinen Unterhalt mehr an die Kinder zahlen kannst, so dass man Dir hieraus keinen Strick drehen kann. Generell darfst Du auch freiwillig weniger verdienen, jedoch muss dann weiterhin der erhöhte Unterhalt an die Kinder gezahlt werden. Das heißt, es würde dann sozusagen in Deinen Selbstbehalt gepfändet werden können. Jedenfalls ist das die Aussage meines Anwalts im Hinblick auf den Unterhalt für meinen Sohn.

Lg und viel Glück

einfachich77

Beitrag von andy-bremen 07.02.11 - 09:20 Uhr

Hallo meine lieben.

Falls es so aussieht das ich alles Vorschläge abschmettere bitte ich dies zu entschuldigen. Die Hilfsvorschläge habe ich ALLE schon durch, insofern, seid bitte nicht böse, helfen mir diese derzeit nicht weiter. Es ist nun mal leider so das die Situation recht kompliziert ist, so das auch die Fachanwältin bei der ich war etwas überfordert ist, obwohl sie eine sehr gute Anwältin ist.
Im Endeffekt muß ich sowieso vor Gericht die Rückgabe des Titels erwirken. Nur möchte ich mir im Vorfeld sicher sein wie der Ausgang ist und daraufhin langsam meine EX langsam vorbereiten das sie bald komplett für Ihres Lebensunterhalt aufkommen muß.
Ich möchte also Streit vermeiden und nicht wieder erleben das sie die Umgangstermine vereitelt wegen dem Unterhalt.

Nochmal kurz zusammen gefasst.....

Mein Frage ist:
Ist es Grund genug auf Teilzeit 30h/Woche zu gehen weil ich wieder Vater werde und ich mich um das Kind kümmern möchte damit meine zukünftige Frau weiter studieren kann?

Liebe Grüße,
Andy


Beitrag von ellannajoe 08.02.11 - 09:20 Uhr

Hallo Andy,

erstmal vorweg, ich würde auf jeden Fall die Anwältin wechseln, denn sie scheint nicht genug Ahnung von der Materie zu haben. So kompliziert ist es doch nicht.

Mein Frage ist:
Ist es Grund genug auf Teilzeit 30h/Woche zu gehen weil ich wieder Vater werde und ich mich um das Kind kümmern möchte damit meine zukünftige Frau weiter studieren kann?

Ich kenne einen Mann der sogar in Elternzeit gegangen ist, allerdings hat seine arbeitende Frau den Unterhalt für sein Kind bezahlt. Der Unterhalt für das Kind ging also ganz normal weiter.

#winke

Beitrag von melete 08.02.11 - 01:12 Uhr

Lieber nicht gleich heiraten. Ich gebe euch den Tipp noch zu warten bis ihr Studium beendet ist. Ansonsten fällt ihr Bafög weg, weil du für deine studierende Freundin unterhaltspflichtig wirst.

Viele Grüße!

Beitrag von manavgat 28.02.11 - 13:24 Uhr

Würde bedeuten: Meine baldige Frau müßte das Studium abbrechen oder Abtreiben. Kann das verlangt werden?

Unfug.

Jede allein erziehende Mutter bekommt das geregelt. Da muss man eben eine Betreuung suchen und beim Jugendamt einen Antrag auf Übernahme der Betreuungskosten stellen. Und das Studium kann auch mal ein Jahr warten.

Deine Teilzeit-Idee ist unverschämt. Das Argument, kann keinen Unterhalt an die Ex zahlen, hingegen sticht. Dann muss sie eben, bis sie sich selbst finanzieren kann, ALG2 beantragen.

Gruß

Manavgat