Wer wird wahrscheinlich allein bei der Enbindung sein?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von minikruemelchen25 02.02.11 - 14:30 Uhr

Hallo,

da ich wahrscheinlich allein sein werde bei der Geburt, also ohne meinen Mann, wollt ich mal wissen wem es auch so geht.

Wir sind vor nem halben Jahr 130 km weg von unseren Verwandten und Freunden gezogen und haben bereits einen fast 4jährigen Sohn. Das heißt, mein Mann wird mich zwar ins KH fahren (hoffe ich) aber er muss sich dann um unseren Sohn kümmern. Und außerdem meinte er, er muss nicht unbedingt nochmal dabei sein, weil er es damals so schlimm empfand, mich leiden zu sehen und hilflos zu sein.

Jetzt grübel ich von Tag zu Tag mehr, wie das wohl "alleine" wird. Was, wenn die hebamme im KH noch eine andere Frau gleichzeitig betreuen muss??? Was wenn sie nicht im richtigen Moment da ist, um mich bissl zu unterstützen???

AAAhhhh.....ich hab irgendwie Angst davor.

Schon mal danke fürs zuhören, würd mich freuen, von Bald-Mamis zu hören, denen es ähnlich geht.

LG Kathy und Krümeline (38+0)

Beitrag von jwoj 02.02.11 - 14:38 Uhr

Ich würde vielleicht nochmal mit dem Mann sprechen. Finde ich ehrlich gesagt nicht sehr unterstützend von ihm so zu argumentieren. Ist doch nichts passiert, oder? Du lebst noch, dem Kind geht es gut, ist halt eine Geburt und keine Butterfahrt.
Ich finde es ehrlich gesagt viel schlimmer, dass du in der Situation alleine bist, als dass dein Mann dich wieder leiden sehen muss.

Habt ihr keine Mutti/Schwiegermutti, die ein paar Wochen vorbei kommen könnte um zu helfen? Die könnte dann auch auch auf den Kleinen aufpassen, wenn es losgeht.

Viele Grüße!#winke

Beitrag von schnuckiline 02.02.11 - 14:42 Uhr

Also alleine würde ich auch auf keinen Fall hingehen !!! Die Hebammen sind nicht ständig um einen herum... gerade wenn es länger dauert... da können ja Stunden vergehen in denen spazierengegangen wird etc.

Wenn Dein Mann nicht mit kann oder möchte, würde ich eine gute Freundin, Schwester, etc bitten mitzugehen... oder am besten aber die Variante dass jemand auf euren Kleinen aufpasst! Zur Not auch ein normaler Babysitter!

Sprich auf jeden Fall noch mal mit deinem Mann sonst bist du womöglich stundenlang alleine im KH!

Beitrag von minikruemelchen25 02.02.11 - 14:42 Uhr

Hey,

na das Hauptargument ist eher unser Sohn. Er hat ja auch gesagt, dass er mitkommt, wenn ich es unbedingt möchte. Und mit Mama oder Schwiegermama, das wird nichts. Beide sind voll berufstätig. Und da man ja nicht weiss, wann es losgeht, können sie auch nicht Urlaub nehmen. Naja, vielleicht haben wir ja das Glück, dass es nicht mitten in der Nacht losgeht und es noch jemand aus unsrer alten Heimat rechtzeitig zu uns schafft.

LG

Beitrag von jwoj 02.02.11 - 14:49 Uhr

Kennst du nicht die eine oder andere Mutti aus dem Kindergarten, die du ins Vertrauen ziehen könntest, also zu der du vielleicht den Kleinen hinbringen könntest wenn's losgeht?
Ich würde auf jeden Fall im KH nochmal mit den Hebammen sprechen und fragen wie das so ist wenn du alleine entbindest. Wahrscheinlich werden sie dich schon stärker betreuen.
Ich weiß nur, dass ich relativ lange mit meinem Mann alleine war bei der Geburt meiner Tochter. Erst als die Wehen richtig losgingen, war ständig eine Hebamme dabei.

Viele Grüße!#winke

Beitrag von minikruemelchen25 02.02.11 - 14:53 Uhr

Hey,

na die anderen Mamis kenn ich ja noch nicht so gut. Nur eine, die hat aber selbst erst vor paar Wochen ihre Tochter zur welt gebracht. Und ich glaub, so ohne weiteres bleibt mein Sohn nicht bei "Fremden". Deswegen kommt für mich auch kein fremder Babysitter in Frage.
Im Krankenhaus hab ich schon gefragt, was die machen, wenn mehrere Frauen entbinden. Ne zweite Hebi wird da nicht gerufen aber sie meinte, so richtig gleichzeitig käme das sehr sehr selten vor. Hoffentlich hat sie Recht :-)

#winke

Beitrag von jenna26 02.02.11 - 14:40 Uhr

Hallo

Mir geht`s zwar nicht so wie dir aber ich denke ich darf dir auch schreiben, oder?#winke

Hast du keine liebe Freundin die mit dir gehen könnte? Kann verstehen wenn einem Mann das "zuviel" ist und es ihn überfordert nix tun zu können.

LG Jenna

Beitrag von minikruemelchen25 02.02.11 - 14:55 Uhr

Hey Jenna,

na meine Freundinnen wohnen auch so weit weg. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, sie mitzunehmen :-( Wenn es mitten am Tag losgeht, wird sich mein Mann vielleicht in der Nähe des KH bzw. im KH aufhalten, je nachdem, wie schnell es vermutlich gehen wird. Und dann hab ich ja zumindest jemanden zum Spazierengehen ;-)

Dank dir.

Beitrag von blueeyes83 02.02.11 - 14:41 Uhr

Ich werde auch allein sein. Mein Mann möchte nicht mit in den KS, was ich ihm nicht übel nehm. Mein Eltern wohnen 500km weit entfernt und meine Schwester hat erst selbst vor 4 Wochen entbunden. Sie kümmert sich also um ihr eigenes kleines Wunder. ;-)

Ein wenig komisch ist das gefühl schon, was ich derzeit habe. Ist meine erste #schwanger schaft, aber ich habe schon ein paar Hebis im Krankenhaus Harlaching kennengelernt und alle waren sehr sehr nett. #huepf

Beitrag von minikruemelchen25 02.02.11 - 14:57 Uhr

Schön, nicht die einzige zu sein :-) Wir schaffen das schon ;-) Wann ist es denn bei dir soweit?

Beitrag von mystique1211 02.02.11 - 14:43 Uhr

Oder vielleicht könnte die Schwiegermutter / Mutter für ein paar Tage rüber kommen, sodass wenn es los gehts -> jemand bei dem kleinen bleiben kann...

Ich finde es sehr fürchterlich, wenn eine Frau alleine zur Entbindung ist...

Ich weiss zwar nicht wo du wohnst, aber in meiner Nähe würde ich sogar zur Entbindung rüber kommen ;)

Beitrag von runa1978 02.02.11 - 14:44 Uhr

Hallo Kathy,

aufgrund von kleinen Familienstreitigkeiten mußten mein Mann und ich die Möglichkeit einer Alleingang-Geburt auch durchsprechen. Er wird auf Biegen und Brechen mitkommen, so gut kenne ich ihn, aber ich muss gestehen.... soooo schlecht fand ich die Idee jetzt gar nicht.

Ich hatte nun schon zwei Geburten und bei beiden fand ich das Vollgequatsche und Angefasse ganz furchtbar ;-)
Mein Mann war also als Beobachter und Nabelschnurdurchtrenner tätig....

Ich könnte mir auch gut vorstellen, daß die Hebammen einem mehr Aufmerksamkeit schenken, wenn man alleine zur Geburt kommt?!

Du schaffst es, so oder so :-)

LG, Runa

Beitrag von minikruemelchen25 02.02.11 - 14:49 Uhr

Danke Runa für die aufmunternden lieben Worte!

Vielleicht hast du Recht, ich mein bei unserem Sohn konnte er mir ja auch nicht wirklich helfen, aber es war eben jemand da. Na mal sehen, vielleicht ist ja auch nichts los im Kreissaal und die Hebi hat Zeit für mich. Mir gehts irgendwie nicht so sehr darum, dass er nicht mitkommt, die größte Angst hab ich, von der Hebamme zu lang allein gelassen zu werden. Bei meinem Sohn war die nämlich ständig weg und ohne meinen Mann hätt ich damals glaub ich ne Kriese bekommen.

Naja, neues KH...neues Glück ;-)


LG

Beitrag von schnuckiline 02.02.11 - 14:53 Uhr

Also ich glaub es ist ganz normal dass die Hebammen nicht ständig bei einem sind. Habe schon viele Geburtstberichte in diversen Foren gelesen... und die kommen meistens nur zwischendurch schauen ob alles ok ist oder? Alleine kümmern sie sich bestimmt intensiver, aber auch nur wenn nicht so viel los ist.... toitoitoi für euch!!!!

Beitrag von runa1978 02.02.11 - 14:54 Uhr

Natürlich ist es schön, wenn jemand Vertrautes in der Nähe ist. Aber wie gesagt, ich kann es mir wirklich vorstellen, daß die Hebis mehr Zeit bei einer Frau verbringen, die alleine da ist.

Und übrigens, unsere Mütter haben uns auch alleine zur Welt gebracht! Damals war es undenkbar, daß der Mann mitkommt. Heute wird man schief angeschaut, wenn man alleine zur Geburt kommt ;-)

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen dass Du eine schöne Geburt erlebst!!

Beitrag von schnuckiline 02.02.11 - 14:59 Uhr

Also ich bin 1978 geboren und mein Papa war dabei :-) *silopo*

Beitrag von runa1978 02.02.11 - 15:01 Uhr

mein Papa nicht - auch 1978 #schein

Beitrag von jwoj 02.02.11 - 14:59 Uhr

Da haste auch wieder recht, runa! :-D

Ich denke auch, dass sich die Hebammen gut um einen kümmern, wenn man alleine ist. Man kann ihnen ja auch von den Ängsten erzählen, dann achten sie sicher nochmal mehr auf dich!

Beitrag von minikruemelchen25 02.02.11 - 15:01 Uhr

Ja, irgendwie hast du Recht Runa. Früher gings nur so. Also warum sollte ich das dann nicht schaffen#kratz

Danke auch an alle, die mir Mut zugesprochen haben. Ist schon toll, sich in einem Forum über Dinge austauschen zu können, die Nichtschwangere nicht nachvollziehen können.

LG#winke

Beitrag von bootsmann06 02.02.11 - 15:22 Uhr

Ja hier ich

Mein Freund dient dann seinem Vaterland in Afghanistan. Und Oma passt aufs Kind (4) auf.
Dran denken darf ich noch nicht aber wird schon klappen.
Lg Katrin
34+0

Beitrag von steffken80 02.02.11 - 15:53 Uhr

Hallo,

also ich werde wahrscheinlich auch allein entbinden. Mein Mann möchte nicht dabei sein, was ich auch verstehen kann.
Er kann sowieso schon kein Blut sehen und ekelt sich vor jeglichen Schmatter.
Damals bei meiner ersten Tochter war der Vater dabei und ich hätte bei den Presswehen locker drauf verzichten können. Man bekommt ja sowieso nichts mehr mit.
Mein Mann weiss, dass es mir wichtig ist, dass er da ist wenn ich im KH vor mich hinwehe, kann dann raus gehen wenn es mit den Presswehen losgeht und kommt wenn die Kleine da ist wieder rein.

Ausserdem möchte ich nach der Geburt auch irgendwann auch mal wieder ordentlichen Sex haben, ohne dass er dabei immer Kopfkino hat.
Hab von vielen Männern gehört, die nachdem sie bei der Geburt dabei waren, monatelang keinen Sex mehr wollten. Und mein Mann wäre so ein Kandidat.

Muss natürlich jeder allein entscheiden, aber ich kann mit der Entscheidung meines Mannes leben.

LG Steffken

Beitrag von mylela 02.02.11 - 16:11 Uhr

hallo,
ich kann verstehen das du nicht so gerne alleine sein möchtest,
aber überleg nochmal ob sich nicht doch noch jemand findet z.b.
schwester eine freundin oder eine gute bekannte der du vertraust.
sonst schau dich nach einer duma um.

alles gute
jacqueline

Beitrag von mylela 02.02.11 - 16:19 Uhr

ich meinte natürlich doula#klatsch

Beitrag von blinksternchen 02.02.11 - 20:13 Uhr

Google doch mal nach einer Doula in deinenm PLZ-Bereich, das sind Geburtsbegleiterinnen, Kosten sind so ab 300,00 Eu oder du suchst eine Beleghebamme, die du schon vorher kennen lernst und die dich begleitet.
Alles Gute, BL