absolut ratlos+traurig.. lang geworden

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von jomii 02.02.11 - 15:09 Uhr

So ganz richtig bin ich hier mit meiner frage vermutlich net, dennoch will ich meine gedanken hier posten in der hoffnung, dass der eine oder die andere vllt nen rat oder tipp hat. btw erwarte ich hier keine patentrezepte. ich bin alt genug um zu wissen, dass nur ich mir letzten endes helfen kann.

unsere vorgeschichte:
bin mit meinem mann seit 13jahren zusammen und seit knapp einem jahr verheiratet. wir haben ein kind, 4jahre alt. es ist meine erste lange beziehung überhaupt gewesen. wie alle hatten wir gute und schwierigere zeiten. eine normale beziehung eben.
vor zwei jahren war ich nochmal schwanger, habe das kind jedoch verloren. ich glaube (im nachhinein) von da ab gings mit unserer beziehung bergab. mein mann ist ein sehr ruhiger genügsamer vertreter, der seine zeit lieber vor dem computer verbringt, als mit kumpels um die häuser zu ziehen oder einfach mal was für sich zu tun. nach der fehlgeburt hab ich mich deutlich verändert, habe mein leben überdacht, viel (für mich) zum positiven verändert..gute arbeitsstelle gefunden, alte freunde wieder getroffen, ab und an gemeinsame unternehmungen etc. wir haben uns einen babysitter besorgt um auch mal gemeinsam nach feierabend für uns als paar zeit zu haben.
seit drei monaten hab ich einen job, der mich psychisch fertig macht. ich gehe gestresst zur arbeit und komme umso frustrierter wieder heim. meine probleme und sorgen erzähl ich dann meinem mann, der jedoch nur wenig verständnis für meine situation zeigt. er hört sich zwar alles an, aber wenn wir uns streiten, macht er mir zum vorwurf, dass er sich jedes mal meine probleme anhören muss. er könne ja nix ändern. ja sicher, er kann keinen neuen herzaubern, aber akzeptieren, dass es mir schlecht geht, mich mal in den arm nehmen ... ich bewerb mich nebenher schon auf neue sachen, aber einfach die arbeitsstelle wechseln geht eben nicht.
weiterhin redet er einfach nicht mit mir, nur wenn es mir mal wieder zu viel wird und wir uns streiten, dann kommen seine emotionen und gedanken auf den tisch. ich ertrag soviel sprachlosigkeit einfach nicht (mehr) mir is bewusst, dass er eigentlich immer schon so war, und ich kann, will und werde ihn nicht komplett umkrempeln, aber etwas kommunikation in einer beziehung darf ich woll erwarten können oder?!?
durch den ganzen stress haben wir auch kaum noch sex, was für ihn ein sehr wichtiges thema ist. mir ist das (momentan) nicht so wichtig, hab so gar kein bedürfnis nach, was er mir wiederum zum vorwurf macht. ich glaube, dass wir erstmal andere dinge klären müssen.
vor etwa einem jahr hab ich zufällig jemanden kennen gelernt, der mir zwischenzeitlich recht wichtig geworden ist. derjenige weiß das i vergeben bin und hat nie anstalten gemacht .. mein mann weiß auch von ihm .. dennoch gab es viel misstrauen, er schnüffelte mir hinterher und fragte hinter meinem rücken freunde von mir aus, wie es um die beziehung steht und ob da vllt was läuft. diese aktion hat er zweimal (im sommer, und kurz vor weihnachten durchgezogen) ich war schockiert über diesen vertrauensbruch. habe versucht, seine motive zu verstehen, aus seiner sicht tlw nachvollziehbar, dennoch passe ich jetzt noch mehr auf.
weihnachten und ende januar waren wir gemeinsam im urlaub, ne kleine auszeit nehmen. danach ging es ein paar tage wieder. leider hält das nicht für länger an ... i kann dieses auf und ab nicht mehr ab, es macht mich fertig. an manchen tagen erwische ich mich dabei, wie ich mich fast wohler fühle wenn ich mit meinem kind allein bin.

erwarte ich zuviel .. sehe ich das alles zu verbissen .. hab ich irgendwas falsch gemacht .. wie seht ihr das von "außen"? ich will es mir nicht so einfach machen, aber so wie momentan möchte ich nicht weiter machen.

Beitrag von tuziana 02.02.11 - 17:22 Uhr

Hallo,
Dein Bericht ist heftig und macht mich offen gesagt sprachlos.
Habe nur eine Frage: haben die sog Freunde ihm irgendwelche Auskünfte gegeben?
Evtl kannst Du mit ihnen reden, dass sie das nicht mehr tun.
Wenn er ein Problem mit Dir oder Eurer Beziehung hat, dann soll er gefälligstg mit Dir darüber reden und nicht mit dritten Personen.
Finde ihn ganz schön unverschämt Dir gegenüber.
Wünsche Dir ganz viel Kraft.#herzlich

Beitrag von jomii 02.02.11 - 18:56 Uhr

Von denen hat er nichts in Erfahrung bringen können .. was auch. Im Gegenteil, meine Freunde haben mir das gleich mitgeteilt. Insofern saß der Schock ja auch so tief. Er hat versprochen es nicht mehr zu tun, woher soll ich wissen, dass es nicht wieder passiert :-(

Beitrag von akula22 04.02.11 - 01:10 Uhr

Liebe jomii!

Nein, Du hast ganz sicher nix falsch gemacht.
Nein, Du siehst es auch nicht zu verbissen.

Ja, Du kannst mehr verlangen - so sehe ich das "von aussen".

Manchmal hat einer der Partner eine schwierige Zeit und kann dann nicht so viel (bis nichts) geben. Es ist dann die Aufgabe des liebevollen anderen Parts, mehr in die Beziehung zu investieren:

Mehr starke Schulter zu sein,
ein noch offeneres Ohr zu haben (oder überhaupt mal zuzuhören),
mehr Liebe als sonst in die Ehe/ Beziehung zu geben...

Du weißt, was ich meine, denn Du vermißt es in Deiner momentanen Situation.

Voraussetzung für das partnerschaftliche Gleichgewicht ist vor allem, dass Du es ihm sagst (oder auch schreibst). Teile es ihm kurz & knackig mit, Männer denken nicht kompliziert und um mehrere Ecken.

Wichtig ist auch, dass so eine Situation nicht lange andauern darf, in der einer deutlich mehr gibt als der andere - zumindest nicht in "normalen" Beziehungen ohne Helfersyndrom ;-)

Denn mal ehrlich, wer kann das auf Dauer aushalten, immer nur zu geben?

In Deinem Fall hat Dein Mann einiges nicht verstanden und belastet Dich zusätzlich.
Er weiß aber schon, was er an Dir hat, oder??! #herzlich

Leider schon zu spät, aber Du hättest ihn ganz klar in seine Schranken verweisen sollen, als er sich das erste Mal über Dich im Freundeskreis erkundigt hat. Sowas geht nicht!
Das darfst Du mit Dir nicht machen lassen - geh mit Deiner Selbstachtung behutsam um!

Ein guter Mann/ Partner/ Liebhaber hat dergleichen nicht nötig, weil er sich so verhält, dass die Frau keinen Grund hat, sich anderweitig umzusehen oder gar zu bedienen.

Indem Dein Mann Eifersucht und Mistrauen zeigt, gesteht er schon ein, dass er momentan nicht 100% in die Beziehung investiert - und das weiß er auch.

So sehe ich das... von aussen.

Alles erdenklich Gute wünsche ich Dir/ euch.

Beitrag von jomii 05.02.11 - 11:03 Uhr

Danke für deine worte. es ist ja net immer so einfach, die situation einigermaßen objektiv zu beschreiben. trotzdem hat mir deine antwort sehr weiter geholfen und mich in meinen ansichten und meiner meinung bestärkt. dankeschön! :-)