Fragen zu Überstimulation und Kostenteilung bei Notfall-ICSI

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von huppelhupp 02.02.11 - 17:01 Uhr

Hallo,
ich war am Montag zur Punktion in der Kinderwunschklinik und nun habe ich zwei Fragen, bei denen ihr mir vielleicht weiterhelfen könnt:

1. Bis wann kann eine Überstimulation eintreten, also wie viele Tage nach der Punktion?
Ich habe aktuell keine Anzeichen, die darauf hindeuten, aber ich wüsste gerne, wann das Risiko nicht mehr besteht.

2. Als wir die Klinik am Montag schon verlassen hatten, wurde festgestellt, dass die Spermienqualität meines Mannes "nicht so berauschend" war, also haben sie 9 der 24 Eizellen kurzfristig als ICSI behandelt, die anderen 15 per IVF-Verfahren, wie wir es auch vereinbart hatten.
Sie haben uns dazu vorher nicht kontaktiert, weil sie schnell handeln wollten.
Nun stellt sich aber die Frage der Kostenübernahme, denn bei der Krankenkasse haben wir ja nur die IVF beantragt und mit der Klinik auch nur einen Vertrag über die IVF - habt ihr da Erfahrungen?
Wir haben am Samstag einen Termin, dann wird das weiter besprochen - und ich wäre dankbar, wenn ich wüsste, wie das bei anderen gehandhabt wurde.

Ich wäre daher froh über Antworten!
Viele Grüße
Huppelhupp

Beitrag von skea 02.02.11 - 17:41 Uhr

Hallo

Eine ICSI Behandlung kostet 500 Euro mehr. Ich denke es kommt auf deine Krankenkasse an wie das jetzt gehandelt wird. Da kann dir jetzt hier nicht wirklich jemand einen Rat geben. Warte doch einfach mal den Termin ab und sei froh das deine Klinik so schnell reagiert hat. Ist doch besser als eine schlechte Befruchtungsrate.

Zu der Sache mit der Überstimmulation. Da du 24 Eizellen hattest würde ich schon alles etwas langsamer angehen. Wirklich besser ging es mir immer erst so TF+7. Vorher habe ich mich geschont. Wirst du schwanger dann bekommst du aber je nach Eizellenentwicklung erst ab TF+7 deine Überstimmulation. Spätetens aber wenn dein Körper eigenes HCG entwickelt.

lg Skea

Beitrag von huppelhupp 02.02.11 - 17:47 Uhr

Hallo Skea,
danke für deine Antwort.

Ich bin auf jeden Fall froh, dass sie in der Klinik so schnell reagiert haben und die Ergebnisse der Verfahren sprechen für sich (ICSI: 4-5 von 9 Eizellen befruchtet, IVF: 1 von 15 Eizellen befruchtet).
Die Dame vom Labor hat mir nur so viele Wege der Kostenteilung aufgezeigt, die wir dann am Samstag mit dem Chef besprechen sollen, dass es mich interessiert, wie andere das lösen.

Danke für den Hinweis mit dem Langsamerangehenlassen - ich fühl mich tatsächlich noch nicht ganz fit, denke aber immer, ich müsste schon wieder arbeiten können (Home Office).
Also bin ich über jeden glücklich, der mir rät, mich zu schonen ;-)
Und gerade wenn die Gefahr der Überstimulation noch einige Zeit nicht vorüber ist. Darauf trink ich doch gleich ein Eiweiß-Shake ;-)

LG
Huppelhupp

Beitrag von skea 02.02.11 - 18:20 Uhr

Ich habe auch immer über 20 Eizellen und bei einem Transfer habe ich weil es mir ja besser ging das Wohnzimmer gesaugt. Mein Mann kochte in der Zeit das Essen und sld das Essen auf dem Tisch stand bin ich zusammen geklappt war dann auch 2 Tage im Krankenhaus gelegen. Habe mich dann nur extra für den Transfer entlassen.

Ich habe ja schon einige ICSIs hinter mir und wichtig ist es vorallem vor dem Transfer extremen Schongang den wenn du da Wasseransammlungen bekommst dann kann es nicht zum Transfer kommen. Bis TF+7 habe ich nur das nötigste getan also denkst du schon richtig (; und dann gings bei einer nicht Schwangerschaft wieder Bergauf..

Wirst du aber Schwanger kann es sein das du wieder extreme Schmerzen bekommst. Deswegen weil du so viele Eizellen hattest. Bei mir war so extrem das ich meist in der früh eine Stunde nicht aus dem Bett gekommen bin und nur noch geheult habe. Man darf aber Aspirin und Paracetamol nehmen. Nur wenn das geschieht kannst du sicher davon ausgehen das du schwanger bist und dann nimmt man die Schmerzen auch gerne in Kauf.

und ja viel trinken wenn es geht wirklich 3 Liter am Tag.

Dir viel Erfolg

Beitrag von huppelhupp 02.02.11 - 18:27 Uhr

Oh je, das tut mir Leid, dass du solche Schmerzen hattest.
Davon bin ich zumindest im Moment noch weit entfernt.

Und trinken tue ich wirklich viel, durchaus mehr als 3 Liter - wenn man sich mal dran gewöhnt hat und auch sonst nicht viel zu tun hat, dann ist das ja auch kein Problem mehr. Wir haben wohl zurzeit dadurch auch einen erhöhten Wasserverbrauch durch meine ständigen Toilettengänge ;-)

Danke, dir auch alles Gute,
Huppelhupp