Du hast zu wenig Barbie, bei Dir macht es keinen Spass

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von rhodochiton 02.02.11 - 17:24 Uhr

5 Stk. haben wir übrigens, ich habe sie extra gezählt. Ich finde das vollkommen ausreichend.

Aber ein bisschen schockiert war ich schon, als meine Tochter (5) vom KIGA nach Hause kam und sagte, dass es Lisa bei uns nicht gefallen hat, nur weil wir zu wenig Barbies hatten.

Ich merkte ja schon, dass sich meine Tochter mit jensten Mittel versuchte intressant zu machen oder ein Spiel anzufangen. Das einzige was Lisa intressierte war der Gameboy:-[. Klar ihre Mutter ist alleinerziehend und vielleicht bekommt sie vom Papa viel Geschenke seid der Scheidung.

Wir haben noch einen Barbie Schminkkopf. Ein kleines Zauberschloss, Ein Playmobil Elfenparadies, Schaukelpferd, Schminksachen, Schmuck, viele Bastelsachen, Puppenstube mit Zubehör (sorry nicht pink sondern Holz weil vererbt aber süss und in top Zustand)

Ich bin der Meinung Kinder sollten nich allzuviele Spielsachen. Zudem kann man mit einer Freundin doch auch so Spass haben. Es gibt doch unendliche Möglichkeiten. Ich persönlich war halt am liebsten Draussen mit meinen Freunden.

Achja Lisa meinte noch zu unserer Tochter sie wäre gerne bei Xenia, weil diese habe eine Ponysammlung. Ich meinte dann nur zu meiner Tochter dass sie jemand einladen soll, der mit IHR Spass haben will und nicht nur wegen den Spielsachen kommt. Oder?...:-[

Beitrag von anyca 02.02.11 - 17:30 Uhr

Mir kommt keine einzige Barbie ins Haus ...

Beitrag von king.with.deckchair 02.02.11 - 17:51 Uhr

Denkst DU. Hat meine Mutter auch gedacht, haben schon Millionen Mütter gedacht. Tipp: Ein Mädchen MUSS nicht zwingend eine unemanzipierte Magersüchtige werden, wenn sie mit Barbies spielt.

Beitrag von anyca 02.02.11 - 18:52 Uhr

Nun, meine Mutter hat es durchgesetzt, ohne daß ich etwas vermißt hätte ... und meiner Tochter habe ich bei Barbie-Wunsch grade eine Puppe gekauft, die auch "blond und rosa", aber größer, gelenkiger und einfach schöner ist ...

Beitrag von imzadi 02.02.11 - 21:26 Uhr

Wieso musste deine Mutter das durchsetzen wenn du sowieso keine vermisst hast? #kratz

Beitrag von kleiner-gruener-hase 02.02.11 - 20:43 Uhr

Hab ich auch immer gesagt... Warte nur ab!

Beitrag von ellannajoe 02.02.11 - 21:06 Uhr

Ich hab gesagt mir kommt keine Spielzeugpistole ins Haus. Tja jetzt baut er sie aus Lego, in allen Farben und Varianten und es wird den ganzen Tag damit rumgeschossen. #augen

#winke

Beitrag von sillysilly 02.02.11 - 21:09 Uhr

Hallo

darf ich mich einmischen .....

das ist ein großer Unterschied
Schußwaffe gekauft - negatives Spielzeug, daß nur auf einen Zweck ausgerichtet ist, zu kämpfen, zu drohen, ect.
Läßt keine positive Verwendung zu, da es zu sehr geprägt ist.

Waffen aus Lego, selbst gebautes - erfüllt das Bedürfnis des Kindes - ist aber nicht zwangsläufig negativ behaftet.
Es bleibt mehr Spielraum, und irgendwann wird keine Waffe mehr gebaut


Habe mich mal damit beschäftigt, weil wir viele Kriegsgeschädigte Kinder in der Gruppe hatten.

Also
haste doch alles richtig gemacht


Grüße Silly

Beitrag von ellannajoe 02.02.11 - 21:27 Uhr

Na da bin ich ja dann mal beruhigt.

#winke

Beitrag von sillysilly 02.02.11 - 21:35 Uhr

Eben

alles pädagogisch abgesichert


War aber echt ganz interessant als ich mich mal da rein gelesen hatte.
Wir hatten im Kindergarten echte Kriegsopfer - die erlebt haben wie Andere erschossen oder bedroht worden sind ...... dann aber Kinder die Waffen mitbringen wollten ..... oder im Fasching ect.

Es ist da schwer einen Weg zu finden. Denn Waffen, Kämpfen gehört zur Entwicklung von Jungs ( und manchen Mädchen )
Es geht da um Stärke, Selbstsicherheit ect ......
also ganz verbieten geht schlecht - aber Kriegsspielzeug zur Verfügung stellen.
Hatte dann einen tollen Artikel dazu gefunden, da wurde eben der Unterschied gut erklärt - wie im anderen Post beschrieben.
Ich fand das damals sehr hilfreich.

Grüße und alles Liebe
Silly

Beitrag von cinderella2008 03.02.11 - 07:52 Uhr

Das habe ich damals auch gesagt: Spielzeugpistolen gibt es nicht. Bis mein Sohnemann dann an einem seiner Geburtstage von einem Freund eine geschenkt bekam. Was sollte ich das machen? Wieder wegnehmen ging nicht.

Trotz der Spielzeugpistole ist er übrigens ein Mensch geworden, der Gewalt jeglicher Art verabscheut.;-)

Beitrag von duvute 03.02.11 - 21:24 Uhr

Warum nicht?#kratz

Die hat doch einen perfekten Körper!#rofl

Beitrag von ppg 02.02.11 - 17:44 Uhr

Ich bin der Meinung Kinder sollten nich allzuviele Spielsachen.

Es geht nicht um Dich, oder was Du vor 20 Jahren gespielt hast. Du solltest Dich mehr nach den Bedürfnissen deiner Tochter richten.

Und da sehe ich zwingend Kommunikationsbedarf. Es kann nicht sein , das ein Kind zum Außenseiter wird, nur weil die Mutter ihre ( veralteten ) Prinzipien durchsetzten will.

Ute

Beitrag von king.with.deckchair 02.02.11 - 17:55 Uhr

Öhm, aber FÜNF Barbies, das war auch zu meiner Zeit schon reichlich.

Beitrag von sassi31 03.02.11 - 04:14 Uhr

Also ich hatte nur 1 Barbie und hab später noch eine von meiner Schwester "geerbt". Was ich allerdings hatte, waren so kleine Ballerina-Puppen. Sahen aus wie eine Barbie in kleiner und gelenkiger.

Beitrag von king.with.deckchair 02.02.11 - 17:56 Uhr

Und einen Schmikkopf hatte ich nie! #heul

Beitrag von oma.2009 02.02.11 - 18:14 Uhr

Hallo King,

siehst du....genau deswegen bist du heute vielleicht gestört???? Ironie off

Wenn ich immer danach gegangen wäre, was ich für meine Kinder am Liebsten gewollt hätte......dann hätten die Beiden niemals so viel Spielsachen gehabt,iInkl. eigenen Fernseher als wir in unser Haus gezogen sind. Tochter war da 5 und Sohn 8 Jahre alt, Was meinst du, wie gerne die Nachbarskinder bei uns sein wollten (zum TV schauen) nur haben unsere Beiden viel lieber draußen gespielt.... nur bei Sauwetter sind die mal nach oben und haben ne Std. TV gesehen. Und von Barbie hatten wir (danke liebe Großeltern und Großtanten) fast alles inkl. der Häuser.
Ist alles eine Frage der Einstellung. Ach ja, magersüchtig ist keines meiner Kinder geworden.

LG

Beitrag von jana-marai 02.02.11 - 19:51 Uhr

Was sind denn da veraltete Prinzipien?
Also wenn Du mich fragst, gibt es in diesem Kinderzimmer ausreichend Spielzeug. Es wurde auch nicht erwähnt, dass es der Tochter nicht zum Spielen reicht.
Ich konnte auch nirgends herauslesen, dass sich die Mutter nicht nach den Bedürfnissen der Tochter richtet. Das Problem scheint bei der "Freundin" zu liegen.

Wenn ich Dich richtig verstehe, muss man heutzutage, um up to date zu sein, aus dem häuslichen Kinderzimmer ein Spielwarengeschäft machen, damit das eigene Kind nicht zum Außenseiter wird?
Nee, da kann was nicht stimmen...
...entweder habe ich Deine Aussage falsch verstanden, oder Du solltest mal Deine Einstellung zu Konsum, Verzicht lernen, Phantasie etc. überdenken. (Nicht böse gemeint...)

Beitrag von silbermond65 02.02.11 - 20:16 Uhr

Was ist das denn für eine Einstellung?
Muß ich jetzt für meine Tochter auch Barbies besorgen (hier gibt es nicht eine und wird es auch nicht geben ) ,nur damit irgendwelche verwöhnten Blagen hier zum Spielen kommen ?
Ganz sicher nicht.Und ehrlich gesagt hab ich sowas verwöhntes bisher auch nicht kennengelernt.

Beitrag von simone_2403 02.02.11 - 22:26 Uhr

Das du komplett verschrobene Ansichten hast ist jedem klar der hier liest.Das du allerdings behauptest die TE richte sich nicht nach den Bedürfnissen ihrer Tochter ist hochgradig unverschämt.


Nur weil eine verwöhnte "Rotzgöre" meint,die Spielsachen die sie besitzt genügen IHR nicht sollte die TE doch alles anschaffen nur um die Freundin des Kindes zufrieden zustellen?

Entschuldige... aber bist du noch ganz frisch?


Die Bedürfnisse der Tochter sind gestillt es liegt einzig und alleine an der Erwartungshaltung des Gastkindes.Wenn diesem die Spielsachen nicht genügen,dann muss es sich eben jemanden sucher deren Eltern dem Kind ebenso Federn in den Arsch pusten und ALLES kaufen was Prinzesschen haben möchte.

Beitrag von ppg 03.02.11 - 09:27 Uhr

Die Tochter berichjtet der Mutter doch selbst, das ihre "Freundinnen" woanders hingehen zum spielen.

Also ist die Tochter bereits auf dem besten Wege zum Außenseiter zu werden, oder?

Wer reflektiertes Handeln von Kinderen erwartet, der hat komplett verschrobene Ansichten.

Meine Kinder haben nie alles in den Allerwertesten geblasen bekommen, Wünsche wurden und werden aber erfüllt. Denn ich liebe es meinen Kindern eine Freude zu machen, damit sie nicht die Entbehrungen meiner Kindheit mitmachen müssen. Meine Mutter meine nämlich auch zuviel Spielzeug sei nicht gut und unterbinde die Kreativität.

Ute

Beitrag von ayshe 03.02.11 - 18:57 Uhr

##
Nur weil eine verwöhnte "Rotzgöre" meint,die Spielsachen die sie besitzt genügen IHR nicht sollte die TE doch alles anschaffen nur um die Freundin des Kindes zufrieden zustellen?

Entschuldige... aber bist du noch ganz frisch?

##
Du in deiner Wortwahl und Kinderverurteilung mit Sicherheit nicht.

Beitrag von simone_2403 05.02.11 - 10:52 Uhr

Ich bin sehr wohl "noch ganz frisch" denn ich weiß was meinen Kindern genügt und was nicht.

Wenn ich der Meinung bin das zu Barbie 3 nicht noch Barbie 4,5 und 6 dazu kommt,meinem Kind die 3 vorher absolut genügt haben,dann werde ich das nicht ändern nur weil eine ROTZGÖRE meint sie müsse meine Kinder in eine Richtung drängen.

Ich hab es dir an anderer Stelle schon mal geschrieben,Deine versuche andere zu "therapieren" was doch das bessere sei,schlagen bei mir auf unfruchtbaren Boden.Du drehst dich gerne wie ein Fähnchen im Wind und redest Usern die deinem Meinungsbild entsprechen gerne nach dem Mund.

Deine Sache,kannst du gerne tun,allerdings finde ich es schrecklich wie du immer und immer wieder versuchst deine Meinung anderen aufzuwzingen.

Beitrag von berta.in.schwarz 05.02.11 - 11:11 Uhr

Hallo Rotzgöre,
ist es Absicht, daß du der ganzen Welt sämtliche Famileindaten in der HP mitteilst?
Ist ja echt einfach, zu wissen, wer du bist.

Beitrag von simone_2403 05.02.11 - 11:40 Uhr

Ja es ist Absicht.

Ansonsten,Thema verfehlt setzen 6.