Ärger in der schule

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von kaktus74 02.02.11 - 19:17 Uhr

Hallo

Unser Sohn macht zunehmend Probleme in der Schule. Er ist Vorlaut zu seinen Lehrern und hat sich am Montag auf dem Schulhof mit einem Klassenkamereden geprügelt. Nun wurde für morgen eine Klassenkonferenz einberufen und er soll warscheinlich einen schulverweis oder so bekommen.
Was würdet ihr jetzt tun ?
Irgendwelche folgen sollte ja sein handeln schon haben, aber welche ? habt ihr da vielleicht erfahrungen machen müssen oder was würde euch dazu einfallen.

Dazu muss ich noch sagen, das er zuhause keine probleme macht, außer halt das er bei jeder ansage diskutieren muss, es aber dann doch macht.

freue mich auf eure antworten

lg kaktus74

Beitrag von ippilala 02.02.11 - 19:21 Uhr

Weswegen ist er vorlaut?

War die Prügelei von beiden Seiten aus gewollt?

Beitrag von kaktus74 02.02.11 - 20:08 Uhr

er fühlt sich oft ungerecht behandelt, oft leider auch zurecht
so erzählt er zumindest

die prügelei war nicht gewollt e. der " gegner" hatte ihm im schwitzkasten weil er gemeint hat mein sohn habe ihn getreten, der war es aber gar nicht......... bestätigen auch seine mitschüler. als er sich aus dem schwitzkasten befreit hatte hat mein sohn ihn wohl 2 mal auf den kopf gehauen..........
das ergebnis war leider eine gehirnerschütterung......

lg kaktus74

Beitrag von ippilala 02.02.11 - 23:45 Uhr

Dann kläre genau, ob es stimmt, dass er falsch behandelt wird. Denn dann ist es ja verständlich, dass er "vorlaut" ist. Insbesondere, wenn Lehrer außerhalb des Unterrichts nicht mit sich reden lassen.

Falls er also wirklich ungerechtigkeiten Erfährt, solltet ihr mit den entsprechenden Lehrern reden. Wenn die nicht wollen, dann rede mit dem Klassenlehrer, Vertrauenlehrer,Schulleiter usw.


Und sich gegen körperliche Gewalt zu wehren halte ich für richtig. Habt ihr den Jungen angezeigt oder ist der auch noch nicht 14?

Seid ihr bei der Konferenz dabei? Falls ja, dann zietiere etwas aus dem Notwehrrecht und dass dein Sohn völlig zu Recht gehandelt hat und dass ein Verweis völlig unangebracht ist und das Opfertum fördere - einen Verweis wäre er ja dan entgangen, wenn sich nicht gewehrt hätte, sich also nicht gewehrt hätte. Und er als Opfer kann nun wirklich nichts dafür, wenn er körperliche Gewalt erfährt.
Wenn ihr nicht bei der Konferenz dabei seid, dann schreibt einen Brief. Führe dort das Notwehrrecht auf und drohe höhere Instanzen aufzusuchen, wenn er trotzdem einen Schulverweis erhält.


>Irgendwelche folgen sollte ja sein handeln schon haben, aber welche ?

Wenn denn alles so stimmt und er z.B. nicht einfach nur den Unterricht mit blabla stört, dann ist ihm ja nicht wirklich etwas vorzuwerfen. Konsequenzen sollten dann nur die Lehrer erfahren, die ungerecht handeln und der Junge, der ihn zu Unrecht Gewalt antat.

Beitrag von diniii 03.02.11 - 12:19 Uhr

Hallo,

so ähnlich lief es bei unserm Großen (fast 17) auch - nur Ärger - vorlaut, ständig iwelche Dinge mit Mitschülern - IMMER war unser Großer Schuld.
Auch die Noten litten und er ging nach der 9. Klasse mit einem Abgangszeugnis ab #schock

Nun gut - er ist jetzt auf einer neuen Schule - sein Zeugnis besteht aus einer 3 - der Rest 1 und 2 #ole#huepf

Es sind nicht immer die Kids...

Bei unserem ganz Großen hat mein Mann damals ne Klassenkonferenz gekippt (gleiche Schule) - Ende vom Lied war, der andere Schüler bekam einen Verweis - ruhig und sachlich bleiben, Eure Sicht erklären, keine Schuldvorwürfe und ehrliche Zeugen benennen.
Beide Jungs waren nach dem Schulwechsel wie ausgewechselt und ich weiß jetzt schon ganz genau, komme was wolle, unsere Kleinen werden diese Schule AUF KEINEN Fall besuchen!!!

LG und viel Glück Nadine

Beitrag von gsd77 03.02.11 - 12:37 Uhr

Huhu,
würde mich mal erkundigen bei Deinem Sohn warum er vorlaut war und warum er sich geprügelt hat, wie ist dies zustande gekommen???

Musste leider auch einige Male in die Schule wegen meiner 2. Tochter, dabei war sie immer eher ruhig und rücksichtsvoll. Bis wir dann raus fanden das sie sich einiges gefallen liess von den Burschen ihrer Klasse, aber irgendwann hat es auch ihr gereicht und siehe da die nette "kompetente" Frau Lehrerin findet das völlig okay wenn Burschen mal hinschlagen oder schimpfen aber bei Mädchen gehöre sich das nicht :-[#kratz

Nach einer laaaaaaaaaaaaaaangen Diskussion mit der Dame ist nun Ruhe :-)

Alles Gute!