Gespräch mit Krankenkasse...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sarosina1977 02.02.11 - 19:34 Uhr

Hi Mädels.

Heute rief mich meine Krankenkasse (Abkürzung KK) an, weil sie von meinem FA die Mitteilung bekam, dass ich ss bin.

Die Frau war am Anfang ganz nett. Bis zu dem Moment, in dem ich anklingen ließ, dass ich über eine Hausgeburt beziehungsweise ein Geburtshaus nachdenke. Ich erläuterte sogar die Gründe aus meiner Sicht (aus Erfahrung nach der Geburt meiner Tochter).

Die Frau reagierte ziemlich entrüstet. "Hausgeburt - das macht doch heute kein Mensch mehr."

Ich kürze ab.

Meine KK trägt die Kosten für eine Hausgeburt nicht. Auch nicht fürs Geburtshaus.

"Wenn Sie das Privileg einer Hausgeburt haben wollen, dann müssen Sie das halt selber zahlen."

Also, angenommen, im KH geht wieder so viel schief wie damals, dann zahlt die KH das gern. Man räumt mir nicht mal die Chance ein, eine Hausgeburt wenigstens zu probieren.

Irgendwie ärgerlich...

Ich denke darüber nach, die KK zu wechseln. Allein aus Prinzip.

Gruß!!

Beitrag von snuffle 02.02.11 - 19:37 Uhr

Hallo,

was soll das denn? Sind die blöde?

Was wäre gewesen, wenn die nicht angerufen hätte und die dein Baby zu Hause bekommen hättest? Dann hättest du ja von nichts gewusst.

Ich wäre auch aus Prinzip für einen Wechsel.

LG

Beitrag von frikadelle1983 02.02.11 - 19:38 Uhr

Sorry, aber ein Wechsel wird Dir wenig helfen... wenn es im Leistungskatalog der gesetzlichen KK keine Leistungen für eine Hausgeburt gibt, dann wird das bei einer anderen Kasse wohl auch so sein... #aha

Beitrag von sarosina1977 02.02.11 - 19:39 Uhr

Hallo.

Nein, ich hatte diese Woche Kontakt mit einem Forumsmitglied von hier und die ist bei einer KK, die Hausgeburten explizit unterstützt.

Beitrag von crazy4 02.02.11 - 19:39 Uhr

Wenn du eine Hebamme hast, sprich mit ihr darüber. Ich persönlich hatte eine praxisgeburt und die Techniker hat Dei kosten ohne Kommentar übernommen. Ist mir neu, das KK's die kostenübernahme ablehnen können.

LG und viel#klee

Beitrag von sarosina1977 02.02.11 - 19:41 Uhr

Was ist eine Praxisgeburt?

Beitrag von crazy4 02.02.11 - 19:48 Uhr

Ich hatte bei meiner zweiten Geburt 2 Hebammen, die eine hat in ihrem Haus eine Praxis mit geburtszimmer, Bad mit Wanne für wassergeburt. Es ist ähnlich wie in einem geburtshaus nur kleiner und privater kannst ja mal schauen unter: www.marburger-storchennest.de

Beitrag von uta27 02.02.11 - 19:41 Uhr

Hallo!
Die Kosten für die Geburt an sich MUSS die Krankenkasse tragen!
Bereitschaftspauschale für die HG-Hebi oder die Betriebskosten/Rufbereitschaft für das Geburtshaus musst Du selbst tragen.
Du kannst versuchen, der KK einen schönen langen Brief zu schreiben, mit der Erwägung des Wechsels und sie somit dazu zu bringen, wenigstens einen Teilbetrag zu bezahlen.
Hat bei meiner Tochter damals funktioniert, ich habe das Rufbereitschaftsgeld komplett erstattet bekommen.
Es ist auf jeden Fall ein Unterschied der Kosten! Klinikgeburt ca. 2000€, Kaiserschnitt über 3000€, die HG-Hebi noch nicht mal 500€, was nur die reine Geburt betrifft!
In der Klinik wird jeder Scheiss extra abgerechnet! Wenn die HG 20 Stunden dauert-scheissegal, die Hebi bekommt die Pauschale!
Regt mich auf, sowas!
Aber sei es wie es wolle! Du wirst Dich doch davon nicht beeindrucken lassen und nur wegen der Kosten auf die ausserklinische Geburt verzichten?
Rufbereitschaftspauschalen kann man auch in Raten zahlen!
Ist übrigens auch ein tolles Geschenk zur Geburt von der Familie! Soll sich doch jeder etwas daran beteiligen und dir das Geld vor der Geburt zur Verfügung stellen, damit die Hebi nicht drauf warten muss!
Liebe Grüße, Uta

Beitrag von schwesters2003 02.02.11 - 19:47 Uhr

Hallo,
wenn die das ernst meinen, viel Spaß beim wechseln...
Bin bei der Barmer in sehr guten Händen, zahle keinen Zusatzbeitarg und bin sehr zufrieden...

Alles gute bei der Geburt.

LG

Beitrag von blinksternchen 02.02.11 - 19:48 Uhr

Ich habe aus ähnlichem Grunde zur Securvita gewechselt. Die IKK war trotz einer Anfrage meinerseits, ob sie die Rufbereitschaft für meine Beleghebame übernehmen, nicht lernfähig. Dabei waren wir - Familienversicherung - seit ca. 4 Jahren kaum beim Arzt und haben kaum Kosten verursacht, da ich die gesamte Familie hauptsächlich homöopathisch behandle. Meine Kündigung habe ich dann angekündigt und postwendend abgeschickt. Nach 4 Wochen rief jemand vom Service an und hat nachgefragt, ob ich denn nicht zufrieden sei. Ich hab mir nochmal Zeit genommen für die gute Frau, hat aber nichts gebracht. Bei der Securvita bin ich bis dato zufrieden, haben zwar keine Geschäftsstelle in unserer Stadt, aber per mail bekomme ich stets innerhalb von 1-2 Tagen Rückmeldung.
In welcher SSW bist du denn? Könntest du noch wechseln?
Toitoi, BL

Beitrag von uta27 02.02.11 - 20:10 Uhr

Hallo!
Entschuldige bitte, dass Ich mich einmische.
Ich habe eine Frage an Dich.
Besteht die Möglichkeit, bei bestehender ss (bin grad 7.ssw), zur Securvita zu wechseln? Hast Du da Informationen?
Ich habe schon des öfteren über einen Wechsel nachgedacht, war aber immer zu faul und jetzt wäre es super. Gerade auch, weiul Ich eine HG plane und keine Lust habe, mich mit meiner KK herum zu ärgern.
Dankeschön und liebe Grüße, Uta

Beitrag von sarosina1977 02.02.11 - 20:18 Uhr

Ich bin in der 8. SSW, spannende Frage!!

Beitrag von hebigabi 02.02.11 - 21:37 Uhr

Ein Wechsel 3 oder 6 Monate vor E.T. ist möglich- dort anrufen ist der einfachste Weg!

LG

Gabi

Beitrag von uta27 02.02.11 - 21:59 Uhr

Liebe Gabi!
Ich danke Dir rechtherzlich für die Antwort!
Ich werde dort morgen nach der Arbeit gleich mal anrufen!
Liebe Grüße, Uta

Beitrag von connylein1 02.02.11 - 19:54 Uhr

Hey,
da ich selber gern ins Geburtshaus will und 2 Freundinnen schon dort entbunden haben weiß ich, dass die gesetzlichen KK eine Hausgeburt/Geburtshausgeburt in ihren Leistungskatalogen haben und bei einem zertifizierten Geburtshaus auch die Betriebskostenpauschale. Lediglich die Rufbereitschaft der Hebamme muss man selber tragen wobei es eine KK gibt die auch das bis 270 Euro übernimmt.

Ich würd auch mit Wechsel drohen und mal schaun was passiert.
Falls du noch Fragen hast (welche KK die Bereitschaft übernimmt o.ä.) kannst mir gerne ne Nachricht schicken.

Lg Nele

Beitrag von sassi2006 02.02.11 - 21:31 Uhr

Die Securvita bezahlt die Bereitschaftspauschale für die Hebamme, die müsstest du bei einer Hausgeburt bezahlen, sind bis zu 250 Euro.
Ich würd einfach wechseln, hast ja noch genug Zeit bis zur Geburt!

Beitrag von hebigabi 02.02.11 - 21:33 Uhr

Ist gesetzlich verankert und sie müssen es eh bezahlen - da gibts keine Diskussionen mit einer Sachbearbeiterin, die absolut keinen Schimmmer hat.

LG

Gabi

PS:Nur die Rufbereitschaft musst du bezahlen- das aber so oder so oder du wechselst zur Securvita KK