Trennung,was alles beachten ,Gelber beantragen?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von bottroperin1987 02.02.11 - 20:19 Uhr

Hallo,

hatte mal vor sehr sehr langer ueit von meine rnachbarin geschrieben.. nun ist es soweit..

sie trennt sich von ihren mann (alkoholiker)

ich habe es geschafft eine geeignete unterkunft zu finden..

sie geht teilzeit arbeiten & hat einen sohn der 18 ist und noch zur schule geht (abi macht)

kann sie irgendwo her gelder noch bekommen..


wohngeld & kinderzuschlag oder eher alg 2??

der mann ist mom in einer klinik , sie weiss nicht das wenn er wieder kommt ob er je nochmal arbeiten gehen wird oder nur noch saufen wird..
getrennte konnten hat sie vor einigen monaten schon gemacht..

ich hab ihr geraten zum anwalt, er wird doch sicherlich alles klären (oder?) wer zahlt den anwalt? die haben wol ne rechtschutz aber übernimmt die auch sowas?

Danke für eure hilfe

lg Sandra

Beitrag von oma.2009 03.02.11 - 09:02 Uhr

Hallo,

also, der Ehemann, auch wenn er z.Zt. in der Klinik ist, bleibt seiner Frau gegenüber Unterhaltspflichtig. Da kann man nichts dran rütteln,.
Ansonsten soll sie sich einen Anwalt nehmen, der klärt alles für sie. Aber ob eine Rechtsschutzversicherung die Sache übernimmt, da hätte ich meine Zweifel. Aber nachfragen bei der Versicherung kostet ja nun auch nicht die Welt

LG.

Beitrag von blacknickinblue 03.02.11 - 09:11 Uhr

Hallo,

wie sieht es mit ihrem Teilzeitjob aus. Ist der ausbaufähig, könnte sie auf Vollzeit aufstocken? Wenn nicht würde ich mich an ihrer Stelle nach einem anderen Vollzeitjob umsehen. Damit könnte sie finanziell sicherlich einiges abfedern.

Was Unterhaltsansprüche angeht: Das sie längerfristige Ansprüche gegenüber ihrem Mann hat, das ist für mich zweifelhaft. Zumal er sowieso nicht zahlen können wird. Aber der Sohn hat Ansprüche, zumindest so lange er noch zur Schule geht. Diese auf jeden Fall über einen Anwalt geltend machen.

Wenn das Geld dann noch zu knapp ist, am Besten beim Amt beraten lassen.

B.

Beitrag von bottroperin1987 03.02.11 - 23:14 Uhr

sollte natürlich in der überschrift gelder heissen..

danke für eure antwoten..

werde es so weiterleiten.. also so oder so sie sollte schnellstens zum anwalt

lg Sandra