Einzug ins neue Forum

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen in der Familienplanung über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von morgainelafey 02.02.11 - 22:54 Uhr

Hallo ihr Lieben.
Ich wollte mich vorstellen, da ich zu euch ins Forum "ziehe"

Am Montag haben wir unseren ersten Termin in der KiWu-Klinik in Regensburg und ich bin dementsprechend nervös.

Mein Mann und ich haben jetzt 6 Jahre darauf gewartet, dass der liebe Storch mal vorbeischaut. Aber der hat wohl den falschen Navi on Board.

Nach einer Zystenentfernung am Eierstock im Dezember 2010 hat mein Gyn gemeint, wir überprüfen gleich die Eileiter mit (die superfrei sind) und danach noch ne Blutuntersuchung (Ergebnis am Freitag) und dann ab zur KiWu-Klinik.
Und, schwupp, da war glatt am Freitag noch ein Termin frei.

So, jetzt hoffe ich, dass die rausfinden, warum das mit dem Baby-Glück nicht klappen will (bei meinem Mann ist alles in Ordnung).
Freue mich, euch zu haben und bei Fragen einen Ort zu wissen, wo ich Antworten bekomme!

Liebe Grüße,
Manuela

P.S. Jemand da, der Erfahrung mit Regensburg hat?
Wie habt ihr euer "Erstgespräch" erlebt?

Beitrag von emotionsflexibel 03.02.11 - 06:43 Uhr

guten morgen,

ich drücke dir fest die daumen für den termin und herzlich willkommen hier #winke

6 jahre ist ja schon extrem lange #schein ich hoffe das ihr schnell wisst woran es liegt!


lg #winke

Beitrag von morgainelafey 03.02.11 - 09:06 Uhr

Danke für die gedrückten Daumen, die nehm ich doch gerne an :-D

Schlimmer wie Weihnachten, das Warten... bin das erste mal seid langem einfach nur gespannt.

Auch, wenn es dann nicht klappen sollte, so muss ich mich danach nicht mehr fragen, "Was wäre gewesen, wenn wir doch in eine Klinik gegangen wären?!", und dass ist richtig gut.

LG#winke

Beitrag von shiningstar 03.02.11 - 08:04 Uhr

Hallo,

erst einmal möchte ich sagen, dass ich das Wort "Klinik" nicht mag, das klingt alles so dramatisch. Habe mir mal eben die Homepage von Regensburg angeschaut, auch da heißt es nicht Klinik sondern Zentrum ;o)
Dann sag lieber Praxis oder Zentrum, aber Klinik hört sich immer so schlimm an ;-)

Beim Erstgespräch werdet ihr sicherlich Fragebögen ausfüllen müssen, wenn ihr diese noch nicht daheim ausgefüllt habt (macht jede Praxis anders), nimm am besten alle Befunde mit die ihr schon habt (z.B. jetzt von den Hormonen, OP-Berichte usw.)... Dann wird evtl. euch beiden Blut abgenommen, bei Dir ein Ultraschall gemacht und Dein Mann bekommt einen Termin zum Spermiogramm.

Bei aller Aufregung fand ich es damals total spannend und entspannend, jetzt einfach mal die Ärzte machen zu lassen. Und egal welche Diagnose man bekommt, ihr kommt jedes Mal einen Schritt näher an euer Wunsch-Kind :)

Alles Gute für morgen!

PS: Wow, dass ihr sechs Jahre so geübt habt, Respekt :) Ich hätte da wohl schon längst aufgegeben...

Beitrag von morgainelafey 03.02.11 - 09:04 Uhr

Zentrum... Versprochen. Wobei ich das Wort Klinik persönlich nicht schlimm finde... :D

Ich fand die Homepage von Regensburg auch sehr ansprechend.

Fragebogen haben wir schon ausgefüllt, Berichte sind auch alle Beisammen.
Auch das Spermiogramm ist erst 1 Woche "alt". Haben wir vorab gleich mal geklärt, dass da auch wirklich alles passt. (Alle Schwimmer von meinem Mann haben das Seepferdchen bestanden)

Mir geht es ähnlich. Ich bin so froh, dass jetzt Ärzte "arbeiten" und ich mir das ganze mal anhören kann, ohne mir selber immer den Kopf zu zerbrechen.

Aber ein klitze-kleines-bisschen Nervös bin ich trotzdem... :-D

Beitrag von sternenkind-keks 03.02.11 - 10:08 Uhr

liebe manuela,

ich möchte dich herzlich willkommen heißen!

ich finde deinen post sehr schön geschrieben! es ist endlich mal einer der nicht beginng mit "jetzt MUSS ich wohl zu euch" oder ähnlichem.
das hat mich immer "latent" ein wenig verletzt....klar ist der schritt, in eine kiwu zu gehen schwer und man hat sich das alles sicher anders vorgestellt.

aber letztendlich wollen die dir doch auch nur helfen!
ich finds schön, dass du es relativ positiv angehst und ich wünsche euch viel glück für euren ersten termin!

zu der regensburger kiwu kann ich dir leider nichts sagen..

Beitrag von morgainelafey 03.02.11 - 10:18 Uhr

Hallo und danke für die Willkommensgrüße!

Natürlich hab ich auch mal schlechte Tage,... wo alles nur nervt und der liebe Storch besser nen Umweg macht, sonst dreh ich ihm den Hals um.

Das KiWu-Zentrum war für uns eine Sache der Entscheidung, die wir im laufe des letzen Jahres treffen mussten. Nach so langer Zeit glauben wir nicht mehr, dass es ohne "Fremdstarten" funktionieren wird. Und Jünger werden wir ja alle nicht.

Und nun freuen wir uns einfach nur darauf! "es passiert was", man tut aktiv etwas, um zu seinem Wunschkind zu kommen. (Nicht das wir vorher nicht aktiv gewesen währen #verliebt#schwimmer )

Morgen kann ich dann schon berichten, was alles besprochen wurde .. *freu*

(Schlimmer wie ein Kind vor Weihnachten---- :-D)

Beitrag von lumi71 03.02.11 - 10:54 Uhr

Hallo Manuela,

herzlich Willkommen hier!!!

Wir sind im KiWu-Zentrum Regensburg. Hab dir grad ne PN geschrieben!!!

Viel Glück!!

LG Lumi

Beitrag von helga35 03.02.11 - 15:38 Uhr

Hallo Manuela!

6 Jahre ist echt lang. Ich hätte gar nicht so lang warten können. Aber gut das du es jetzt angehts. Drück dir die Daumen.

Zur Kinderwunschklinik kann ich dir nur von meiner berichten, die in Ostdeutschland ist. Mein Start dort war nicht so doll. Hab nen seltsamen Arzt abbekommen.

Zuerst muss ich mal sagen, dass das Wartezimmer ziemlich voll war. Dachte mir:"so viele Paare bekommens auf natürlichen Weg nicht hin, was machen die uns ins Trinkwasser #schock "(hab auch im Bekanntenkreis 2 Pärchen bei den es seit 3 Jahren nicht klappt obwohl sie schon Kinder haben. Seltsam!)
Naja man fühlt sich ja auch ertappt und jeder weiß warum man da ist und man wird mit den Augen komplett vermessen, so nach der Art "aha, die also auch!" würde es auch schön finden, wenn es im Warteraum so einen regen Austausch gäbe ala "anonyme alkoholiker" :-p "Ich bin die Helga" ich versuche es seit 2 1/2 Jahren und die Untersuchung hab ich schon alle machen lassen..." aber nur betretenes Schweigen und weggeschaue.

naja! mein Arzt hat den vollen Klatsch. Muss dazu sagen, das ich immer mit schwerer PMS zu kämpfen hatte als wir dort waren und fast immer geheult hab und mich schwer zurückhalten konnte. Der erste Vorwurf vom Arzt: SIE BEOBACHTEN SICH ZU GENAU! ich hatte ihm 6 Zyklusblätter mitgebracht um ihn die Diagnose etwas leichter zu machen. Für mich stand schon damals Gelbkörperschwäche fest. Aber Ärzte mögen es nicht, wenn man schon im Internet recherchiert, für was haben sie denn dann studiert?
Naja, meine extremen Brustschmerzen vor der Mens haben ihn auch nicht interessiert, meinte er nur: Das ist ihre Brust, zum Glück bin ich ein Mann und habe keine"
Dann meinter er nur, bei mir muß er eine Biopsie machen und einen kleinen Teil aus der Gebärmutter rausschneiden. Aber ohne Narkose. Kein Wort des Mutmachens oder das ich keine Angst haben muß. Meinem Mann jedoch wurde bemittleidet und bedauert, weil er eine Spermaprobe abgeben muß und das er es schon hinbekommt und wenn nicht soll ich mit ins Zimmer rein. Ich meinte dann das mein Mann da etwas eigen ist und das eigentlich nicht so in fremder Umgebung kann und ihm das lieber ist, wenn er alleine ist. Da war die Schuld wieder bei mir, das ich dann was verkehrt mache und die Anleitung was man sich als verführende Ehefrau anziehen muss usw. :-[
na egal...ich muß meinen Arzt ja nicht heiraten doch etwas Feingefühl wünscht man sich bei so einen Thema dann doch schon. Hoffe bei dir läufts besser. Bin jetzt bei einer Frau, die ist viel netter.

LG Helga

Sorry für den langen Text musste es mir mal von der Seele schreiben ;-)



Beitrag von fraeulein-pueh 03.02.11 - 17:49 Uhr

Hallo Manuela,
wir waren in Regensburg und werden dort nicht mehr hingehen. Es war unser erstes Kiwuze, das wir aufgesucht haben. Insgesamt waren wir zwei oder dreimal dort. Beim Erstgespräch verlief noch alles einigermaßen zufriedenstellend, da haben wir auch nicht so viel erwartet (ok, man hat uns im Wartezimmer vergessen und wir haben dann nach 3 Stunden mal nachgefragt und hatten Glück, dass überhaupt noch ein Arzt da war - aber längere Wartezeiten sind in Rgbg. keine Seltenheit). Bei den anderen Besuchen wurden wir von Prof. Dr. Seifert ziemlich dumm von der Seite angemacht, weil zwischen den Besuchen ein paar Wochen lagen (es ging beruflich nicht anders) und dann vor allem, weil wir nicht sofort Ja zu einer künstlichen Befruchtung gesagt haben. Bei uns liegt der Hund auch bei mir begraben und bei meinem Mann ist alles in Ordnung. Wir waren auch schon mehrmals schwanger, so dass das nicht das eigentliche Problem ist. Trotzdem wollte Prof. Dr. Seifert unbedingt und vor allem mindestens (!) eine IUI, wenn nicht sogar ne IVF machen. Wir sind dann deshalb nicht mehr dorthin gegangen.

LG,
Püh

Beitrag von morgainelafey 03.02.11 - 21:11 Uhr

Hallo!
Danke für deine ehrliche Antwort, schönreden bringt da gar nichts.

Darf ich fragen, wo ihr dann hingegangen seid?

Beitrag von fraeulein-pueh 04.02.11 - 16:37 Uhr

Klar, kannst du fragen ;-) Dazu is ja das Forum da!


Wir waren danach in Deggendorf - dort hat der Arzt gesagt, dass er eine reine Stimu nicht macht, weil ein ES alle 3 - 4 Monate reicht. Also wieder Wechsel. Dann waren wir in Wels (Österreich), dort zahlt die KK die reine Stimu nicht - folglich wieder Wechsel. Dann waren wir in München bei BBN. Dort wurden alle Untersuchungen von vorne begonnen und wir fanden das ein wenig... hmn... Geldmacherei? Schließlich hatten wir alle Ergebnisse dabei. Außerdem wurde dort wieder auf eine IUI gedrängt. Nun sind wir in Großhadern im Kiwuze. Die Ärztin dort meinte zum ersten Mal, dass eine Stimu ausreichen könnte und dass wie keine künstl. Befruchtung machen brauchen - jedenfalls nicht nach momentanem Stand der Dinge.

Der feine Unterschied zwischen Großhadern und all den anderen: Großhadern is ein Uniklinikum und hat anscheinend keine Budgetbegrenzungen wie ein privates Kiwuze.