Er "bestraft" sich selber! Ich mach mir Sorgen!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von gioia0107 02.02.11 - 23:12 Uhr

Hi ihr Lieben!

Lukas wird in 6 WOchen fünf Jahre alt. Er ist ein eufgewecktes Kind und sehr quirlig. Es gibt ein paar Dinge, in denen ist er einfach nur spitze, vor allem sportliche Sachen. Er fängt was an und es klappt einfach schnell und gut. Er hat sehr hohe Ansprüche an sich selber und in der sportlichen Ebene, erfüllt er sie auch meistens. Ansonsten hat er grosses Interesse an Zahlen. Er puzzelt und baut gerne,alles soweit normal.
Er hat schon immer Probleme damit, zu verlieren. Wenn wir UNO spielen und er hat beim 4. Mal immernoch nicht gewonnen, dann zieht Ärger auf. Es ist schon besser geworden, früher wäre er nach er ersten Niederlage völlig ausgeklinkt!
Heute, als ich ihn aus dem Kiga abgeholt habe, komme ich in die Turnhalle und er liegt auf der Bank, neben im ca 8 andere Kinder. Er heulte und war völlig verzweifelt. Sie haben sowas wie "die Reise nach Jerusalem" gespielt und er ist halt rausgeflogen, wie die anderen Kinder auf der Bank auch. Das hat ihn völlig fertig gemacht.
Ich hab ihn dann irgenwann dazu bekommen mit runter zu kommen (Turnhalle ist oben) und dann hat er angefangen, sich selber zu beissen, sich zu hauen, mit dem einen Bein gegen das andere zu treten und zu guter Letzt hat er den Kopf gegen die Gaderobe geschlagen. Ich hab ihn festgehalten und ihn getröstet. Er hat dann immer wieder gesagt:"Ich bin dumm, ich kann gar nichts! Ich bin so blöd!"
Das war eine schreckliche und beängstigende Situation und ich wusste gar nicht ganz, was ich tun sollte. Ich hatte ja auch noch meine Tochter dabei (17 Monate), die völlig verstört und weinend auf dem Boden sass. Ausserdem nehme ich zur Zeit noch ein Mädchen mit nach Hause, deren Mutter morgen ET und kein Auto hat. Die fragte ständig:"Was ist denn los mit Lukas, was ist denn los???" Ich wäre am Liebsten rausgerannt und hätte laut geschrien.
Ich habe ihn dann richtig festgehalten, obwohl er sich gewehrt hat und habe ganz ruhig auf ihn eingeredet. Irgendwann konnte er sich beruhigen und ich konnte ihn anziehen (macht er sonst selber, aber ich wollte nur noch schnell weg). Als er angezogen war, kam noch seine beste Freundin und fing an zu tanzen, da musste er sogar wieder lachen. Kurz danach kam die Erzieherin, die mit in der Turnhalle war und ich hab ihr kurz gesagt, was grade abgelaufen war. SIe hat sich dann mit ihm zusammengesetzt und hat ihm gesagt, dass man eben auch mal verlieren kann und dass das nichts mit Dummheit zu tun hat. Er sah so unglücklich aus, ich hätte fast geheult!
Zweifelt er wirklich so an sich? Wenn ja, woher kommt das???
Und was mache ich jetzt?
AHHH!!!!

LG Verena mit Lukas 4 und Lucy 17 Monate

Beitrag von zahnweh 02.02.11 - 23:24 Uhr

Hallo,

wirklichen Rat habe ich nicht. Kann Deine Sorge aber verstehen...

Vermutlich würde ich mich morgen mal an eine Erzieherin wenden, um ein Gespräch bitten, weil ich Rat bräuchte. Unsere sind sehr offen und ich kann alles ansprechen.
wenn du der von heute vertraust, würde ich mit ihr noch mal das Gespräch suchen. Sie kennt deinen Sohn ja auch und hat vllt Tipps oder Ideen.

Beitrag von gioia0107 02.02.11 - 23:26 Uhr

Manchmal kommt man auf die einfachsten Dinge nicht! KLar, das werd ich machen! Ich schnapp mir seine Bezugserzieherin.

Danke!

LG Verena