Tochter will immer nur zu mir ...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von moonlight010101 03.02.11 - 08:32 Uhr

Guten Morgen zusammen,

wollte mal hören, ob ihr solch eine Erfahrung auch schon gemacht habt. Egal wie viel mein Mann sich anstrengt, sie möchte immer nur zu mir. Ich soll ihr Frühstück fertig machen, sie Morgens aus dem Hochbett holen, Sie anziehen, nachts an ihr Bett kommen, wenn sie ruft. ... Wenn Papa dann mal kommt ruft sie weg, Mama soll kommen und haut manchmal um sich. Das ist für meinen Mann sehr verletztend und für mich auf Dauer sehr anstreckend. Ist das wohl eine Phase??? Schon jetzt Danke an euch.

LG Jenny

Beitrag von scura 03.02.11 - 08:53 Uhr

Meine Tochter macht das auch. Schon sehr lange. Sie ist allerdings im Nov. erst zwei geworden.
Zwischen den beiden klappt es aber gut wenn ich nicht da bin! Aber in meiner Anwesenheit muss ich alles machen und Papi soll gehen. Das ist ganz schön anstrengend, allerdings finde ich sollte man in manchen Situationen auch "Hart" bleiben. Der Papi ist gleichwertig und muss auch so rüberkommen. Immer nur zu springen ist, glaube ich, der falsche Weg. (Obwohl ich sehr oft springe einfach um mir Stress zu ersparen- und mein Mann ist froh, wenn er sich nicht anstrengen muss#hicks)

Beitrag von maikruemel 03.02.11 - 09:14 Uhr

Ist bei uns ganz genauso. Wenn ich zu Hause bin, muss ich alles machen. Papa geht gar nicht. Nele wird im Mai schon 5 und es ist eigentlich schon immer so. Mittlerweile klappt es ganz gut mit den beiden, wenn ich nicht da bin.
Mein Mann war darüber zwischenzeitlich auch ganz traurig, hat sich aber jetzt damit abgefunden. Dafür machen die beiden jetzt anderen "Scheiß", den Mama nicht wissen darf oder toben (das mag ich nicht so gerne...). Sie haben halt ein anderes Verhältnis zueinander.
Man muss nicht krampfhaft versuchen, das zu ändern. Ich hab mich damit abgefunden, ist halt einfach so.

LG Maikruemel

Beitrag von moonlight010101 03.02.11 - 09:30 Uhr

wenn ich nicht da bin klappt es bei meinen Beiden auch super. Aber ansonsten will sie halt nur zu mir...:-[

Beitrag von susan81 03.02.11 - 09:33 Uhr

Kenn ich auch nur zu gut *gG*
Ich glaub das kann man einfach nicht ändern.

Meine ist 3 Jahre und spielt nicht alleine und braucht immer jemanden um sich herum. Und wen wir nur die Hausarbeit gemeinsam machen ,sie läuft mir meistens nach. Ich weiß, dass kann furchtbar anstrengend sein.

Wie alt ist deine?

Beitrag von moonlight010101 03.02.11 - 09:41 Uhr

Meine ist auch 3 Jahre alt. Bin ja auch 2 Tage die Woche am arbeiten und wünschte wenigstens da in der Nacht würde sie auch mal Papa aktzeptieren. Aber wenn ich zu Hause bin ist da kein Denken dran. :-(

Beitrag von susan81 03.02.11 - 09:44 Uhr

Ich bin 30h/Woche in der Arbeit und wäre froh wenn ich nach Hause komme und nicht ständig belagert würde.
Ich verstehe ja auch das sie dann mit mir was unternehmen will, aber sie spielt überhaupt nicht allein. sie läuft mir ständigt nach.
Außerdem hat sie momentan eine Trotzphase..... ANSTRENGEND

Beitrag von girl08041983 03.02.11 - 10:06 Uhr

Hallo,

das ist ne Phase, meine Söhne haben das auch. Mittlerweile wollen sie lieber was mit meinen Partner machen als mit Mama. Mama ist ja nur zum Putzen, Waschen und Kochen da und mein Freund halt für die Jungssachen;-)


Lg

P.s. sobald Oma/Opa oder Babysitter abends da ist, werden wir aber beide regelrecht rausgeschmissen und wehe wir gehen nicht spätestens 5min nach dem die da sind;-)

Beitrag von angelinchen 03.02.11 - 10:19 Uhr

Ja, ist bei uns auch so, leider.
Mein Sohn (jetzt 6) hatte so mit 2 etwa das auch, bei ihm war es wirklich nur eine Phase.

Bei meiner Tochter dauert diese Phase nun schon ewig, mehr oder weniger eigentlich seit sie auf der Welt ist (sie war Schreikind, und nur mit stillen und tragen "glücklich"). Seit ein paar Wochen ist es allerdings schon sehr extrem, und den Papa verletzt es so langsam auch. aber was soll man machen, erzwingen kann man da nix.
Als sie letzte Woche krank war, war es schrecklich. Sie hing nur an mir, sobald ich nur kurz weg war, machte sie Terror dass sie zu mir will, und er konnte gar nix gegen machen...das find ich schon schlimm. aber gut, ich denke, diese extreme Phase wird auch wieder vergehen.

LG Anja