Klatsche, Macken, Besonderheiten, Autismus.....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von hoffnung2011 03.02.11 - 08:49 Uhr

Guten Morgen,

ich weiss nicht einmal, wie ich den Betreff definieren sollte. Ich wollte euch fragen, ob eure Kinder bestimmte ,,Besonderheiten´´ haben. Ich versuche es anhand von meiner Tochter zu beschreiben..

Meine Mutter kam mehrmals damit, dass wir bei ihr Autismus überprüfen lassen sollte. Sie hat schon eine kleine Klatsche aber jetzt stellt sich die Frage, hat es nicht jedes Kind ?

Sie hat zwei gleiche Schuhe (Kindergarten, zuhause). Jedesmal wird ein riesiges Theater gemacht, dass sie doch mitgenommen werden sollten. Alles muss eigene ,,Ordnung´´ haben.
Sie geht nicht ins Bett, wenn da nur ein einziger Krümmel ist. Aber auch wenn sie kaum sichtbar sind: Pfui, schmutzig.
Es sind einige weitere Sachen..bei denen ich manchmal sage, meine Mutter kann vllt recht haben aber mein Verstand sagt: Junge, es ist doch jeder anders.

Ich will mir keine Hilfe holen, weil ich ,,noch´´ glauben, dass jedes Kind Macken hat, die vllt für uns Erwachsene halt anders zu begreifen sind.

Die FRage richtet sich daher an euch ? Haben eure Kinder solche Besonderheiten ? Etwas, was sie gar nicht mögen ? Etwas, sie sie aus der Ruhe bringen kann ?

Ich kenne die Grundzüge des Autismus aus dem Studium, ich weiss aber auch, dass man unterschiedliche Formen hat und nicht jedes autistische Kind ist total in sich verschlossen..puuuhh..ich hoffe, ich kann mich anhand von euren Vergleichswerten vllt beruhigen, manche Mütter können schon verunsichern..

LG

Beitrag von ephyriel 03.02.11 - 08:54 Uhr

Wende dich doch mal an das Forum "Leben mit Handicaps".
Und stell die Frage direkt an Mütter mit Autistischen Kindern.

Ich denke da findest Du bestimmt gute Antworten auf deine Frage!

Viel Glück und ich wünsche euch das die Maus gesund ist #herzlich

Billa

Beitrag von hoffnung2011 03.02.11 - 08:56 Uhr

Danke liebe Billa aber da bekomme ich keine Antworten, ob es an sich jedes Kind hat. Werde es aber gleichzeitig tun, danke für den Tipp!!

Beitrag von michaela_76 03.02.11 - 09:05 Uhr

Hallo,
also meine Tochter hatte als sie so 2 Jahre alt war immer die Macke alles aufzuräumen. Auch beim Einkaufen. Wehe es hing etwas falsch oder stand am flaschen Fleck. Da musste sie solange suchen bis sie das richtige Regal gefunden hat um das aufzuräumen.

Der "Tick" ist mittlerweile nicht mehr so ausgeprägt. Sie ist jetzt 6 Jahre alt.

Beitrag von rmwib 03.02.11 - 09:06 Uhr

Also bei uns ist es auch so, dass er nur Dinge macht, die er auch will.
Das ist unterschiedlich und variiert von Tagesformen, aber es gibt "Spleens" die immer gleich sind ;-).
Z.B. braucht er seinen Tee IMMER aus der selben Tasse- er flippt total aus, wenn er eine andere bekommt, es geht nur diese eine und solche Sachen #schein

Ich finde das nicht autistisch sondern würde viel mehr sagen, das Kind entdeckt sich und seinen Willen.
Merkt, dass es mit seinen Aussagen und Handlungen die Welt maßgeblich beeinflussen kann- und wendet das an.

Sind es denn nur diese kleine Macken oder weisen aus Deiner Sicht noch mehr Faktoren auf eine mögliche Erkrankung hin?

Beitrag von hoffnung2011 03.02.11 - 10:19 Uhr

vielen Dank für diese tolle Erklärung. Jajn. Also sie war auf den ersten Fotos aus dem Kiga traurig. Sie stand oft abseits der Gruppe und spielte alleine, dies hat aber eine einfache Erklärung..sie ist in der Gruppe die älteste, sie war in der srapchlichen Entwicklung immer weiter und wo die Kids noch nicht oder schon Mama, Papa sagten..war sie einfach erheblich kommunikativer..
Wir vermuten, dass die anderen für sie einfach keine Gesprächspartner waren. Es wurde mir gemeldet, dass es jetzt erheblich besser geworden ist. Sie geht da auch endlich sehr gerne...Wenn ältere Kinder vorhanden sind, lechzt sie danach mit ihnen spielen zu können, versucht Kontakt aufzunehmen..lacht mit ihnen..für mich ist dies Kein hinweis auf sowas aber...na ja, sie ist oft in ihrer Welt..mein Mann sagt, es hat mit kreativität und intelligenz zu tun aber hat es wirklich ?

Was du aber schreibst, heißt für mich nichts anderes, das mein Kind genauso Macken hat..aber man muss erst durch eure Beiträge sehen, dass es bei anderen vllt ähnlich sein kann..

danke

Beitrag von rmwib 03.02.11 - 19:04 Uhr

Meiner spielt auch nicht mit Jüngeren oder geistig Unterlegenen.

Die werden entweder ignoriert oder sogar angegriffen und geschubst o.ä. #schock

Er sucht auch von Anfang an den Kontakt zu Älteren, auch in der KITA (altersgemischte Gruppe von 0-5) spielt er als 2 Jähriger am Liebsten mit den Kindern aus dem Jahrgang vor ihm und den noch Älteren, er ist sprachlich sehr weit für einen Jungen in dem Alter und ist halt auch schon in dieser Phantasie und Rollenspielphase ("Mama, Du bist ein Elefant und ich bin ein Tiger, ja?..."), er drückt sich unwahrscheinlich differenziert und komplex aus ("Oma, dieses Instrument kommt aus Australien und heißt ein Didgeridoo" #schock#schock#schock).
Aber mit manchen Leuten redet er gar nicht. Kein einziges Wort. #kratz

Ich hab übrigens mal über seine Macken nachgedacht, den Tag und mir ist noch dieses und jenes eingefallen...
Er isst gerne Leckermäulchen mit Vanillegeschmack. Er darf da einen pro Tag wenn er möchte (er mag nicht jeden Tag ;-)), in einer Packung sind 6 Kleine und er isst sie IMMER in exakt der selben Reihenfolge, IMMER. Und er weiß auch genau, welcher dran ist, wenn er mich fragt und ich geb ihm das Falsche raus... oh oh #rofl

Er schließt jede offene Tür...

--- und ich gehe einfach mal davon aus, dass das ganz normal ist und zur Autonomiephase etc. gehört #schwitz

Ich finde es ganz schlimm, dass in der heutigen Zeit immer für alles ein Name und eine Krankheit gefunden werden muss #schwitz
Die eine Hälfte ist hochbegabt, die andere hat ADHS, ein Teil ist Autist #bla#bla#bla

Hast Du lebendige Kindheitserinnerungen? Eine meiner Lebhaftesten ist, dass ich jahrelang, immer wenn wir in der Stadt waren von Stein zu Stein gehopst bin ohne auf die Fugen zu treten...

Und ich würde von mir selber jetzt mal behaupten, bis auf den ganz normalen Schaden den ich so habe, leide ich an keiner weiteren Erkrankung psychischer Natur...

Beitrag von hoffnung2011 04.02.11 - 09:19 Uhr

Das war so unedlich nett. In der Mitte des Beitrages musste ich sogar lachen: so bekloppt sind wir nicht..Es ist absolut süß.

du hast recht. Es ist zwar einerseits eine Chance, dass dann solche Kinder entsprechende Hilfe bkeommen können aber wie leicht wird man dann abgestempelt. Und zusätzlich wird man verunsichert. Na ja, meine Mama hat es das erste Mal geschafft.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie alles Gute!

#klee

Beitrag von line81 03.02.11 - 09:08 Uhr

Hallo,

also meine Kinder (4,7 J. + 2,7J.) haben so etwas nicht.

Mein Neffe (5,7J.) hat aber auch solche Besonderheiten. Er kommt mit veränderungen auch nicht gut klar. Er tut sich z.B. mit neuen Sachen wie Schuhe total schwer und hat auch eine zeitlang beim Spielen immer die Autos in eine bestimmte Reihenfolge stehen haben und wehe das war anders. Auch spielte er im KiGa selten allein oder mit Freunden, sondern ist am Liebsten bei der Erzieherin an der Hand, er konnte auch von ganz klein an, nach dem ersten Vorlesen sich alles einprägen und dich verbessern, wenn du auch nur ein Wort anders gelesen hast, er versteht keine Redewendungen undbezieht immer alles auf sich oder fühlt sich belogen, wenn man dann verwsucht zu erklären, dass es nur eine Redewendung ist......
Ach und dagibt es noch viele andere Sachen...

Habe das Thema Autismus auch schon mal sacht bei meiner Schwester angesprochen und auch sie sagte mir, dass sie soo eine leichte Form vermutet. Wenn allerdings nichts gravierendes dazu kommt belässt sie es bei der Vermutung. Ansonsten würde sie sich auch medizinischen Rat einholen.

Wenn Du unsicher bist, würde ich halt mal beim KiA das Thema ansprechen.

LG Line

Beitrag von yozevin 03.02.11 - 09:28 Uhr

Huhu

Wir haben das auch, bei uns sind es Türen.... Türen müssen zu sein! Er macht sogar die Haustür (Mehrfamilienhaus, Tür geht allein zu ;-)) zu.... Wenn wir reinkommen, muss ich erst Licht anmachen im Hausflur, egal, ob es hell ist oder dunkel, dann schiebt er die Tür zu... Vorher geht er die Treppen nicht hoch! Allerdings ist das wohl antrainiert, denn bei uns ist immer die Tür zum Schlafzimmer zu.... Einmal, weil dort den ganzen Tag Fenster auf ist und die kalte Luft in die ganze Wohnung ziehen würde und zum anderen, weil unser Spatz unser Bett als Trampolin nutzt und dann zu gerne mal seitlich runtersegelt... Wenn ich dann mal im Schlafzimmer war, kommt von ihm schon immer "Oh, Tür zu!" Finde ich nun nicht dramatisch, immerhin bleibt so die Wühnungstür auch zu ;-) Zumindest noch...

Aufräumen mag er auch gerne, er wischt auch unheimlich gerne mit einem Lappen überall drüber (letztens sogar über die Kleine :-p)

Ich denke nicht, dass das Anzeichen für Autismus sind, denn ich kenne viele Kinder mit solchen Macken... Ich glaube einfach, dass es eine Phase ist! Und vor allem machen unsere Kinder uns in vielen Fällen nach! Uns fällt unser Verhalten nur nicht so auf, weil wir dran gewöhnt sind.... Aber ich denke schon, das wir vieles auch vorleben und die Kinder das in ihrer Art umsetzen...

LG

Beitrag von naykab 03.02.11 - 10:45 Uhr

Hi!

Anhand der wenigen Schilderung kann man nichts feststellen. Jedes Kind hat irgendwelche Macken, also was solls!!!
Ich würde mir darüber wirklich keinerlei Gedanken machen. Erst wenn es Probleme im Alltag damit geben sollte.

Mein Sohn zum Beispiel war auch total komisch als Kleinkind (er ist mittlerweile 8 Jahre alt). Er hatte so einige Marotten! Ich habe es hingenommen und erst als er in die Schule kam wurde es schlimmer und schlimmer. Daraufhin wurde er dann bei einer Psychotherapeutin untersucht und die stellte nach vielen, vielen Untersuchungen das Asperger Syndrom bei meinem Sohn fest. Eineinhalb Jahre zuvor wurde bei der selben Ärztin eine Hochbegabung festgestellt. Aber seine MAcken und Verhaltensweisen konnten nicht mehr allein durch die Hochbegabung erklärt werden.
Naja, jetzt ist alles gut.

vg
naykab

Beitrag von mias.engel 03.02.11 - 10:54 Uhr

Also:
Unser kleiner Mann hat so ne Macke mit Lichtschaltern und Kerzen, die müssen AN gemacht werden.Vor allem wenn man irgendwo "neu" ist dann müssen alle ausprobiert werden,egal ob dunkel oder hell draußen.
Und am Morgen müssen auch erstmal alle Lichter AN.zum Glück kann ich die dann nach 10 min und wenn er spielt aus machen...aber nicht alle!
Mein Neffe hatte als er so 2Jahre war einen Schuh tick, da mussten alle in reih und Glied stehen auch vor dem Bett vor dem Schlafen gehen.

Also ich glaube kaum, dass es Autismus ist und wenn dann ist sowas im Kleinkindalter schwer zu diagnostizieren.

Sieh es einfach als Besonderheit denn scheinbar schränken sie euer Leben nicht ein.

LG Mia

Beitrag von hoffnung2011 04.02.11 - 09:21 Uhr

Guten Morgen, ich will mich bei euch allen bedanken. Ihr habt mir gezeigt, dass ich ein vollkommen normales Kind habe. Ich bedanken mich bei jedem einzelnen für euren Beitrag.

#herzlich