Ängste mit 3 Jahren

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von maylu28 03.02.11 - 09:51 Uhr

Hallo zusammen,

mein Großer wird heute 3 und wir haben leider seit ein paar Tagen das Problem, dass er abend wenn er ins Bett soll, furchtbare Angst hat und ich weiß garnicht wie ich damit umgehen soll....

Wir haben 2 Nachtlichter für die Steckdose, viele Kuscheltier als "Schutz", ich lass das Licht im Flur an und schließe Dir Türe nicht ganz.....wir gehen vorher nochmal alles Sachen durch, ich frage ihn was ihm Angst macht , aber so richtig erklären kann er es mir nicht...Er hat wohl mal vom "Schneemann geträumt der ihm das Ohr klaut" aber in wie weit ihm das jetzt Angst macht weiss ich nicht...

Wir geht man mit so Ängste, gerade im Dunklen oder Abends um.....gibts da ein tolles Buch oä. Wie macht ihr das????

Über ein paar Antworten würde ich mich sehr freuen.....

LG Maylu mit Liam (3) und Tom (12 Wochen)

Beitrag von karupsel 03.02.11 - 12:32 Uhr

Hallo Maylu,

das selbe Problem haben wir mit Miká seit Montag Abend auch. Nur ist es nicht das erste Mal.
Angefangen hatte es kurz nach dem zweiten Geburtstag und ging ein paar Monate. Allerdings konnte er es damals noch nicht ausdrücken und wir waren oft hilflos. Letztendlich habe ich mir eine Matratze gekauft und bei ihm im Zimmer geschlafen.

Seit Montag Abend sagt er auch jeden Abend wenn wir uns "verabschiedet" haben, Licht ausmachen und rausgehen "Ich hab Angst" und weint bzw. schreit. Wir haben auch zwei Nachtlichter, viele Kuscheltiere im Bett (die ihn beschützen#drache) und eine Nachttischlampe, wo wir den Schalter direkt am Bett befestigt haben, so dass er sie selbst an und ausmachen kann.

Wenn ich ihn dann frage, warum er Angst hat, bekomme ich als Antwort "Weil ich traurig bin"oder "weil das so ist". Frage ich weiter nach, bekomme ich auch keine Erklärung von ihm.

Was wir im Moment machen müssen, ist, dass die Bücher, wo wir eine Gute-Nacht-Geschichte draus vorlesen im Bett, mit raus nehmen müssen. Die dürfen nicht im Zimmer bleiben#kratz

Ansonsten sagen wir ihm immer, er kann sich noch alleine ein Buch anschauen und wenn er fertig ist, soll er es neben das Bett legen und sein Licht alleine ausmachen. Momentan funktioniert das super, weil er weiß, wenn was ist, kann er das Licht alleine wieder anschalten (und wenn ich morgens kurz nach 5 aufstehe ist es meistens auch schon an).

LG Karupsel