als zuschauer bei gericht mit baby?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von mineos 03.02.11 - 09:58 Uhr

hallo,

ein bekannter sitzt in u-haft und wir würden uns gern die verhandlung ansehen, wenn es so weit ist. mein sohn ist 3 monate alt und ich hab niemand, der ihn so lange nehmen kann. nach der befragung des angeklagten werden die zuschauer sowieso ausgeschlossen, weil die zeugen nicht öffentlich befragt werden, es ginge also nur um eine stunde oder so wo wir bleiben dürfen.

meint ihr, ich kann da mit schlafendem baby erscheinen, wenn er wirklich brav ist? ich würde mich ganz an den rand setzen und sofort gehen, wenn er unruhig wird.

was meint ihr?

Beitrag von ppg 03.02.11 - 10:17 Uhr

Ist die Verhandlung überhaupt öffentlich? Das wäre sehr ungewöhnlich.

Ansonsten würst Du Dir die Feststellung der Personalien anhören Können und dann gehen müssen. Ich finde das ist den Aufriss nicht wert.

Ute

Beitrag von mineos 03.02.11 - 10:21 Uhr

So weit ich von der Kripo gehört habe, ist die Befragung des Angeklagten öffentlich. Wenn er aussagt, bleibts öffentlich und die Zeugen werden nicht befragt. Sollte er nicht aussagen und die Zeugen müssen befragt werden, werden die Zuschauer raus geschickt

Beitrag von ppg 03.02.11 - 10:27 Uhr

Seit wann kann die Kripo Auskünfte darüber geben, wie eine Verhandlung abläuft? #kratz

Die Kripo ist lediglich für das Ermittlungeverfahren zuständig, danach übernimmt die Staatsanwaltschaft. Und weil in diesem Land alle Menschen Persönlichkeitsrechte haben, sind Strafvrfahren i.d.R. nicht öffentlich

Ute

Beitrag von mineos 03.02.11 - 10:38 Uhr

um auf meine frage zurückzukommen:

angenommen, die verhandlung wäre öffentlich, kann ich da mit bravem baby erscheinen oder nicht?

Beitrag von susi.k 03.02.11 - 11:14 Uhr

Hallo,

ich war selbst erst kürzlich beim Landgericht wegen einer Mordsache.
Die Verhandlung wird sicherlich öffentlich sein (es sei den er ist noch Jugendlicher) du kannst dort auch bestimmt mit Baby erscheinen, wirst aber sicherlich komisch angeschaut.
Warum organisierst du nicht einen Babysitter der für diese Zeit vor dem Gerichtsgebäude spazieren geht? Bei uns an der Schule hängen viele Zettel wo Schülerinnen einen Job als Babysitter suchen.
Ich sehe es auch wie eine meiner Vorrednerinnen, Kinder haben bei Gericht nichts zu suchen.

LG,
Susi

Beitrag von susi.k 03.02.11 - 11:18 Uhr

Das stimmt leider nicht! I.d.R. sind diese Sachen öffentlich!
Schau mal :
http://www.justiz-bw.de/servlet/PB/menu/1223061/index.html?ROOT=1169294
Davon sind die wenigsten Termine nicht öffentlich!
Zum Thema Persönlichkeitsrecht: bei Gericht wird alles, restlos alles preisgegeben-leider auch für die Öffentlichkeit!

LG,
Susi

Beitrag von tanni1977 03.02.11 - 21:03 Uhr

Wieso ist es ungewöhnlich? "Normale" Strafsachen sind öffentlich.

Beitrag von kruemlschen 03.02.11 - 10:45 Uhr

Hallo,

nein, würde ich definitiv nicht machen und könnte mir auch gut Vorstellen das der vorsitzende Richter/Richterin Dich bittet den Saal zu verlassen um mögliche Unruhen zu vermeiden.

Kinder (egal welchen Alters) haben meiner Meinung nach überhaupt nichts in einem Gerichtssaal verloren.

K.

Beitrag von tanni1977 03.02.11 - 21:09 Uhr

Also ich war mal Protokollführerin und wir hatten OFT GENUG ganze Schulklassen (egal welches Alter) als Zuschauer dort im Gerichtssaal hinten sitzen. Die fanden´s immer spannend.

Beitrag von bettibox 03.02.11 - 11:04 Uhr

Ich würde mit einem Säugling sicher nicht zu einer Gerichtsverhandlung gehen, egal wie lange die dauert. Selbst wenn das Baby nur ganz leicht unruhig ist stört es den Ablauf und wenn Du dann rein und raus gehst ist das auch störend. Ich finde Kinder haben im Gerichtssaal nichts zu suchen.

Wenn Dir die Verhandlung so wichtig ist, musst Du eben nach einer Betreuung schauen.

Beitrag von elofant 03.02.11 - 11:05 Uhr

Kann man denn wirklich garantieren, dass ein 3-monate-Baby wirklich "brav" ist??

Nein, ich würde es nicht machen. In meinen Augen haben Kinder (egal wie alt) nix da zu suchen.

Beitrag von super_mama 03.02.11 - 11:28 Uhr

Hallo,

nein, würde ich nicht.
Da es wohl oder übel um ein Strafdelikit geht, sonst wäre er wohl nicht in Untersuchungshaft, darf eigentlich eh niemand in den Saal der nicht geladen ist.
Sprich, bei der Verlesung der Daten und der Anklage dürfen alle Zeugen rein, danach werden sie raus gebeten und einzeln für die Aussagen wieder rein.
Ist nicht ganz so wie man es aus dem TV kennt.
Und mit Baby, ne, wirklich nicht.

LG

Beitrag von susi.k 03.02.11 - 11:35 Uhr

Hallo,
nein, es ist wirklich nicht ganz so wie man es aus dem TV kennt! Vor allem dürfen die Zeugen NICHT vorher rein, sondern werden erst aufgerufen. Zuschauer dagegen dürfen von Anfang bis Ende rein!

LG

Beitrag von mineos 03.02.11 - 12:13 Uhr

Wir sind ja keine Zeugen, nur Zuschauer

Beitrag von susi.k 03.02.11 - 21:38 Uhr

Schon klar, meine Antwort bezog sich auf Beitrag 13.

Beitrag von landmaus 03.02.11 - 13:36 Uhr

"Vor allem dürfen die Zeugen NICHT vorher rein, sondern werden erst aufgerufen"

Das liegt ganz am Richter. Die dürfen das machen, wie sie mögen.

Beitrag von super_mama 04.02.11 - 13:49 Uhr

Also ich durfte, als Zeugin vorher rein - eben zur Verlesung der Anklage, danach wurden ich und die anderen Zeugen wieder raus gebeten (während der Befragung des Täters) und dann wurden die einzeln Zeugen, eben auch ich, aufgerufen.
Nach meiner Aussage hätte ich drin bleiben dürfen, aber ich zog es vor zu gehen.
Zuschauer waren gar nicht erlaubt.

Vlt kommt es da wirklich auf die Tat und die Richter an ?!?

Beitrag von tanni1977 03.02.11 - 21:11 Uhr

In der Regel sind Strafsachen öffentlich.

Beitrag von nadeschka 03.02.11 - 11:36 Uhr

Hallo,
wenn dir die Angelegenheit aus irgendwelchen Gründen wirklich sehr, sehr wichtig ist, dann kannst du es ja probieren. Ich würde mich an deiner Stelle aber mit dem Kind möglichst in die Nähe des Ausgangs setzen, damit du rasch nach draußen "flüchten" kannst, falls das Baby anfängt, zu weinen.

Meistens schlafen die Kinder ja in solchen Situationen dann grade nicht, wenn sie es sollen. :-)

Beitrag von emeri 03.02.11 - 12:46 Uhr

hey,

nein, würde ich nicht. auch wenn du den saal verlässt sobald dein baby unruhig wird ist das eine störung. habe schon mal eine gerichtsverhandlung miterlebt, wo ununterbrochen irgendjemand wegen irgendwas den saal verlassen hat - das nervt einfach und ist störend.

du könntest ja bei gericht anrufen und fragen, ob das grundsätzlich ok wäre. aber ich denke, für eine stunde müsste sich doch jemand finden lassen, der mit dem baby im kiwa mal ein paar runden dreht.

lg

Beitrag von landmaus 03.02.11 - 13:34 Uhr

Hallo,

ich hab mit meinem Sohn zwei Stunden im Saal gesessen, als er noch keine 2 Tage alt war. Mein Mann musste dort beruflich hin und ich hatte an der Sache mitgearbeitet. Also war ich neugierig und ausserdem nähebedürftig. Vorwurf war eine Trunkenheitsfahrt, die Komplexität ergab sich aus der rechtlichen Bewertung eines privaten Parkplatzes mit öffentlichem Zugang Also alles sehr ruhig. Die anderen Verfahrensbeteiligten waren alle weiblich und von unserem schlafenden Käfer absolut hingerissen. Soweit also alles kein Problem.

ABER: Ich bin häufiger bei Gericht, ich bin nicht aufgeregt und nicht verunsichert. Ich konnte die Situation einschätzen und kannte mich dort auch aus. Mein Sohn war noch so klein dass klar war, dass er ganz still sein würde. Er lag wohlig auf meiner Brust und schlief mit einer dicken Decke eingemummelt.

An Deiner Stelle würde ich das auf keinen Fall machen. Das Kind ist nicht kalkulierbar, die Stimmung wird offensichtlich aufgeheizt sein, da es sich wohl um ein Sexualdelikt oder um minderjährge Opfer handelt. Andere Gründe die Öffentlichkeit auszuschliessen, sind jedenfalls nicht erkennbar. In Prozessen wird es auch gerne laut. Harte Bandagen gehören zum Geschäft. Und wenn Du Pech hast, gibt es für Dich auch noch einen Aufriss vom Vorsitzenden, weil der von der Nummer überhaupt nichts hält.

Liebe Grüße

Beitrag von nobility 03.02.11 - 17:56 Uhr

Soll det Baby später mal Jurist werden ?

Beitrag von tanni1977 03.02.11 - 21:01 Uhr

Ich denke schon, dass du dein Kind mitnehmen kannst. Im Kinderwagen (vorher füttern und wickeln und Baby pennt). Und wenn er die Verhandlung dann doch irgendwie stört, gehst du raus auf den Gerichtsflur. Ganz einfach.

Strafsachen beim Amtsgericht sind öffentlich, zumindest war es vor wenigen Jahren, als ich noch Protokollführerin war, so. In bestimmten Fällen (Jugend-Sexualdelikte zum Beispiel) wird die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Und falls DU PERSÖNLICH als Zeugin in Frage kämst, müsstest du den Saal auch verlassen.

Ach ja, und alle anderen, die meinen KINDER hätten dort nichts zu suchen: Wir hatten OFT GENUG ganze Schulklassen als Zuschauer dort im Gerichtssaal hinten hocken!

Aber glaub bloß nicht, es ist so emotional wie im Fernsehen. Das ist hammermäßig übertrieben. Eine Verhandlung ist nicht unbedingt so aufregend wie alle immer glauben.

LG, Tanni