Schimmel? Fristlose Kündigung?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von corinna1988 03.02.11 - 11:02 Uhr

Wir haben seit einigen Monaten Schimmel in der Wohnung (haben eine Wohnung der Wohnbau), wobei der Schimmel bereits im Schlafzimmer entfernt wurde udn neu gestrichen ist (jedoch kommt er wieder). wir hatten dann Schimmel in den ganzen Fensterfüllungen, die wir selber beseitigt haben. Nun geht es auch im KiZi los. Leider kommt uns die Wohnbau nicht entgegen und meint es wäre unsere Schuld, da wir falsch lüften. Die haben dann auch eine Malerfirma geschickt die eien Feuchttigkeitsmessung durvhgeführt haben. die bestätigten das wir falsch lüften. ich habe dann auf Anraten 3x am TAg gelüftet, aber dennoch keine Besserung.

Nun ist mein Sohn stetig krank und wir wollen eh umziehen. Aber können wir aufgrund des Schimmels die fristlose Kündigung beantragen oder 3 Monate?

Beitrag von sonne.hannover 03.02.11 - 11:07 Uhr

Nein, Ihr müsst die dreimonatige Kündigungsfrist einhalten. Ihr könnt ja früher ausziehen, zahlen müsst Ihr trotzdem.

Beitrag von fuxx 03.02.11 - 12:12 Uhr

Hatte der Wohnungsbau die Malerfirma beauftragt???

Also wir lüften erst abends, wenn wir heim kommen einmal kräftig - Schimmel habe ich allerdings deswegen nicht.

Da stimmt doch was nicht... und ob eine Malerfirma der richtige Ansprechpartner ist, wage ich wirklich zu bezweifeln.

Beitrag von hoeppy 03.02.11 - 16:08 Uhr

Es ist ein großer Unterschied ob die Wohnung den ganzen Tag leer steht oder ob sie bewohnt wird.
Durch das Atmen entsteht ja auch Luftfeuchtigkeit. Nicht umsonst ist in Schlafzimmern morgens die Luftfeuchtigkeit sehr hoch.

Wenn also die TE den ganzen Tag zuhause hockt, dann muss sie mindestens ! 3 mal am Tag richtig lüften. Richtig lüften heißt alle Fenster gleichzeitig auf so das ein richtiger Durchzug entsteht.

Ihr seit erst abends Zuhause dann reicht es.

Wobei-wir arbeiten auch. Und trotzdem lüfte ich 2 Mal täglich. Morgens nach dem Aufstehen und abends.
Ich mag es nicht wenn der Mief der vergangenen Nacht den ganzen Tag in der Wohnung ist.

An die TE: wenn Du Zuhause bist solltest Du mindestens 3 mal tgl. richtig lüften.

LG Mona

Beitrag von corinna1988 04.02.11 - 10:33 Uhr

Ich bin wenn nur den Vormittag daheim und da wird bevor ich meinen Sohn weg bringe die Wohnung gelüftet morgens für 10 min. Alle Fenster auf, jedoch Türen zu, da eine enorme Kälte auch mit Heizung bei uns sorgt.

Abens bevor wir zu Bett gehen lüfte ich auch nochmal. Sollte ich nachmittags daheim sein wird das auch nochmal erledigt.

Beitrag von corinna1988 04.02.11 - 10:31 Uhr

Ja genau das ging vom Woohnbau aus. wir sind auch relativ wenig heim und daher lüfte ich nur morgens und abends jeweils höchstens 10 miin. tagsüber schaffe ich das nicht.

Beitrag von windsbraut69 03.02.11 - 12:28 Uhr

Beantrage könnt Ihr alles mögliche.
Die Frage ist, ob Ihr damit durchkommt.

Gruß,

W

Beitrag von muqq 03.02.11 - 12:33 Uhr

Naja mit Lüften alleine ist es nicht getan, nachdem Lüften sollte man das Zimmer auch wieder hochheizen, um die restfeuchte rauszukriegen.

Beitrag von corinna1988 04.02.11 - 10:36 Uhr

Das mache ich automatisch, da es sonst viel zu kalt ist.

Beitrag von nobility 03.02.11 - 13:13 Uhr

Hallo corinna,

ausnahmslos alle Vermieter wehren Schimmelprobleme bei Ihren Mietern mit der Begründung, "unzureichendes Lüften", ab. Dabei hat das Lüften nicht immer etwas mit dem Schimmel zu tun. Für die Entstehung von Schimmel gibt es vielerlei Gründe wie z.B. Baufehler. Um darüber etwas konkretes zu erfahren wäre eine Ursachenforschung notwendig. Ursachenforschung auf die Messung von Wandfeuchtigkeit durch den Maler zu beschränken wäre etwas zu einfach und zu ungenau, also letztendlich nicht zuverlässig. Die Mittel des Malers bewirken keine Schimmelbeseitigung, allenfalls eine kurzfrsitige Kosmetische allein auf die optische Beseitigung beschränkte Wirkung.

Zunächst wäre erstmal wichtig ob bei bekannt werden des Schimmels, also Mangels, eine Schriftlich präzisierte Mängelanzeige an den Vermieter gemacht worden ist. Das wäre z.B. für eine Mietminderung sehr wichtig. Ist sogar eine Gesundheitliche Bedrohung, dies gilt vor allem bei Kleinkinder und alten Leuten, akut, so müsste dies durch das Gesundheitsamt festgestellt werden. In diesem Fall wäre sogar die Außerordentliche Kündigung gerechtfertigt und der sofortige Auszug dringend ratsam. Ist dies alles nicht der Fall bleibt letztendlich nur die Ordentliche Kündigung.

Viel Glück!
Nobility

Beitrag von muqq 03.02.11 - 14:32 Uhr

Woher willst du wissen, dass dies alle Vermeiter machen, Kennst du alle?

Bitte unterlass doch solche Verallgemeinerungen.

Ausserdem steht nix davon drin dass der Maler nur die Feuchtigkeit der Wand gemessen hat.
Wenn er nun nur die Rauchfeuchte gemessen hat, kanns an einem Baumangel nicht liegen, sondern eindeutig an falschen Lüft- und Heizverhalten.

Beitrag von muqq 03.02.11 - 14:34 Uhr

Okay falsch gelesen, er hat nur die Wandfeuchte gemessen, aber auch hier ist eine pauschale Aussage, es liegt dann immer ein Baumangel vor falsch.

Am besten selbst mal einen anderen Maler, kommen lassen und der soll sich mal eine Meinung bilden.

Beitrag von nobility 03.02.11 - 15:16 Uhr

Wieder falsch, ich würde sagen wieder oberflächlich gelesen.

"es liegt dann immer ein Baumangel vor falsch. "

Ich habe nicht geschrieben, dass "immer" ein Baumangel vorliegt.

Vielmehr habe ich geschrieben, > Für die Entstehung von Schimmel gibt es vielerlei Gründe wie z.B. Baufehler. <

Ein Vermieter ist wie ein Unternehmer einzuordnen. Die Hauptaufgabe eines Unternehmers in unserem Fall des Vermieters ist es, Einnahmen zu vermehren und Ausgaben zu verringern. Ausgaben wären in unserem Fall z.B. Schimmelbeseitigungen. Deshalb wälzt der Vermieter in 99,99 % aller Fälle die Ursache zunächst auf den Mieter ab.

Ein Maler ist Handwerker und bearbeitet in aller Regel Oberflächen. Dazu gehören z.B. Wandoberflächen. Bei der Feuchtemessung von Wandflächen misst er höchstens 2cm tief – länger sind die beiden Nadeln des Messgerätes nicht - . Bei erweiterter Ausstattung seines Messgerätes kann er noch ca. 15cm in den Putz mittels Bohrmaschine hineinbohren und mit der verlängerten Nadel messen. Bei dieser Messung geht es dem Maler allein darum, ob er die Wandoberfläche bearbeiten - Farbe/Tapete ect. - kann. Sonst nichts! Da aber Schimmelbildungen vielerlei Ursachen haben können, wäre eine Ursachenforschung notwendig ob z.B. Bauphysikalische Fehler vorliegen, oder ob sonstige Baufehler vorliegen die das Eindringen von Feuchtigkeit verursachen. Genau das wird der Vermieter versuchen zu verhindern, weil das Geld kostet.

Darüber aber könnten wir hier Seitenlange Wahrscheinlichkeiten anführen. Soweit ich aber in Erinnerung habe war das nicht einmal die Kernfrage des Threadstellerin sondern vielmehr, ob sie ihre Wohnung Fristlos kündigen kann.

Nobility

Beitrag von kawatina 03.02.11 - 17:46 Uhr

Hallo,

ich lasse mir das sogar im Mietvertrag bestätigen das die Wohnung schimmelfrei war und ist.;-)
Meine Schwägerin hat so den kompletten Umzug vom Vermieter erstattet bekommen und die doch umfangreichen renovierungskosten auch.

Vielleicht mal bei den Nachbarn horchen, wer der Vormieter war - oft bestehen solche Mängel schon sehr lange und werden nur für den nächsten Dummen aufgehübscht.
Fast jeder meiner Bekannten mit Schimmelproblem hat spätestens beim Mieterverein erfahren, das die Vermieter dort schon einschlägig bekannt waren.

LG
Tina

Beitrag von corinna1988 04.02.11 - 10:34 Uhr

Also wir kennen unsere Vormieter persönlich udn ich werde sie mal drauf ansprechen, ich weiß nur von unseren Mietern oben drüber das bei denen Schimmel im Schlafzimmer aufgetreten ist. Jedoch weiß ich aus anderen Blocks das es da auch schon vorkam. Die einen wollten ihr BAd renovieren, machen die Tapete ab und alles schimmelt.

Beitrag von jiny84 04.02.11 - 21:59 Uhr

Wir hatten auch ein riesiges feuchtigkeitsproblem.
Wie jeder Vermieter,meinte auch unserer,falsch gelüftet.
Hmmm,aber die ganze Küche war rund rum vom Boden hoch so 10 cm feucht,hinter den Schränken mit Schimmel,das kann dadran nicht liegen.
Gut,Vermieter eine Firma beauftragt,die gucken sollte wo die feuchtigkeit her kommt,die wir bezahlen sollten, wenn sich nichts findet.

Das Ende vom Lied, die Küche grenzt ans Badezimmer und die Badewanne war nicht richtig abgedichtet,Wasser also dahintergelaufen,bestimmt 10 Jahre lang,kein Mieter hat was gemacht,sind dann lieber ausgezogen, die Feuchtigkeit zog durch den Boden die Wände hoch.

Die Wände und der Fussboden wurde trocken gelegt,wir haben eine Trockene Wohnung und eine neue Kücheneinrichtung, alle Kosten die entstanden sind erstattet bekommen,so schnell werden Vermieter ganz Kleinlaut wenn sie merken,das die Fehler bei ihnen liegen.