400 € und Elterngeldbezug - wie wird berechnet ????

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tinemaya 03.02.11 - 11:36 Uhr

Hallo,
hab mal ne Frage. Ich könnte einen Job bekommen, der mich wirklich interessiert. Allerdings bekomme ich noch bis Juni Elterngeld. Mein durchschn. Einkommen VOR der Geburt lag knapp über 800 € davon erhalte ich 76,3 € EG (ca. 620 €) . Wenn ich nun 400 € dazuverdiene, (erst einmal bis das EG wegfällt )reduziert sich mein Ausfall ja um rund die Hälfte und ich erhalte hierauf auf den Rest EG von 76,3 %, richtig ? Oder liege ich falsch ? Bin für jeden Tip dankbar !
Gruß

Beitrag von momfor3 03.02.11 - 12:56 Uhr


Hab hier mal ein Rechenbeispiel aus dem I-net. Der Verdienst während des EG-Bezuges wird dir im 1. Jahr angerechnet. Wie, das kannst du hier nachlesen:



Eltern dürfen während des Bezuges von Elterngeld bis zu 30 Stunden wöchentlich arbeiten. In diesem Fall werden ihnen 67 Prozent des Lohnausfalls ersetzt.

Beispiel: Vor der Elternzeit haben Sie 1.800 € netto pro Monat verdient. Nach der Geburt Ihres Kindes reduzieren Sie Ihre Arbeitszeit und verdienen nur noch 900 €. Ihren Lohnausfall kompensieren 603 € Elterngeld (67 Prozent von den 900 €, die Sie nun weniger verdienen). Insgesamt erhalten Sie monatlich 900 € Lohn plus 603 € Elterngeld, also 1.503 €.

Beitrag von momfor3 03.02.11 - 13:04 Uhr

Vor Geburt: 800 Euro.
Jetzt: 400 Euro.
Differenz: 400 Euro - davon 67% = 268 Euro
Bleibt: 400 Euro-Job + 268 Euro EG = 668 Euro

Vorher hattest du glaub ich nicht wesentlich viel weniger EG.

Ich hoffe ich hab richtig gerechnet #schwitz

Wenn nicht bitte ich um Verbesserung, bzw. rechne du es dir mal aus.


mf3


PS: Ich finde nicht, daß sich das lohnt - ganz im Gegenteil!

Beitrag von tinemaya 03.02.11 - 13:48 Uhr

Hallo,
danke für den Tip, lag ich also schon richtig. Tja ob sich das lohnt, oder nicht, hauptsachte ENDLICH wieder ein Job, der meinen Qualifikationen entspricht. Ich könnte vollzeit arbeiten, nur kann ich das mit 2 Kids nicht. Deshalb nach dem Wegfall des EG auf Teilzeit, solange auf geringfügig Beschäftigung.

Ich hoffe, das ganze klappt.

Beitrag von susannea 03.02.11 - 17:48 Uhr

Die Rechung stimmt nicht, da der Geringverdienerbonus zählt und die Werbunskosten auch nicht berücksichtigt sind.

Richtig ist:
800 Euro vorher, abzüglich Werbungskosten= 724 Euro Einkommen also
80,3% Elterngeld sind ca. 581 Euro Elterngeld.
jetzt 400 Euro (wenn Minijob, werden leider keine Werbungskosten berücksichtigt).

Also Differenz sind dann 324 Euro, davon 80,3% wären weniger als 300 Euro, also gibt es die.

Somit hast du dann 700 Euro statt 581.