Bin am Ende meiner Kräfte, Geduld, einfach alles.....

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Hier könnet ihr euch gegenseitig Rat und Unterstützung geben. Lest gern auch in unserem Magazin nach. 

Beitrag von jacqueline81 03.02.11 - 12:13 Uhr

Hallo,

einige wissen sicherlich das Vanessa ein starkes Speikind ist. Desto mehr sie trinkt, desto mehr kann sie auch spucken. Um nicht zu sagen brechen. Mahlzeiten reduzieren, öfter bäuern lassen, alles bringt nichts. Sind dann letzte Woche ins KH um US zu machen. Zum Glück ist es nicht der Magenausgang, sonst hätte sie operiert werden müssen, aber der Mageneingang. Sie hat einen massiven Reflux. Die AR Nahrung bringt überhaupt nichts. Weiter andicken würde ihre Verdauung noch weiter verschlechtern. Darauhin riet man mir mit fester Nahrung zu beginnen. Gegen meiner Auffassung habe ich es dann am Sonntag bei beiden mit Pastinake versucht. Beide aßen gleich super, wollte mehr, habe aber nach wenigen Löffeln aufgehört und gesteigert. Vanessa aß dann schnell schon ein Glas und war immer noch nicht satt, woraufhin man uns riet schon Kartaffeln dazu zu nehmen. Dachte gut sie mag es ja anscheind, Stuhlgang scheint sich auch zu regulieren und sie spuckt nach der Mittagsmahlzeit nicht mehr. Marissa wollte gestern schon nicht mehr und Vanessa heute aufeinmal nicht mehr. Man kann doch nicht tagelang alles runter schlingen und dann aufeinmal nicht mehr? Ich kann nicht mehr. Weil sie so stark spuckt ist sie nur noch am schreien. Will teilweise nach 2-3h wieder die Flasche haben. Zum Glück schläft sie in der Nacht lange, aber mein Tag sieht nur noch so aus das ich mich um meine 3 Kinder kümmere und das alleine. Mein Mann kommit nicht vor 19-20h nach Hause. Wegen der vielen Arbeit kam er letzte Woche schon mal um 0h nach Hause. Ich renne nur noch rum. Mach morgens alle 3 fertig, mach den Haushalt, füttere pack sie ein um die Große zu holen. Dann für sie kochen, wieder füttern vielleicht noch was mit der Großen machen, aber die kommt total zu kurz. Ich kann mich einfach nicht mehr um sie kümmern so wie sie es verdient hat. Sie ist so verständnisvoll und hilft wo sie kann mit ihren fast 4 Jahren. Das geht doch nicht. Aber ab Nachmittag etwa sind sie nur noch wach und Vanessa schreit. Würde ich wahrscheinlich auch wenn ich den ganzen Tag nur am kotzen bin. Dann die Rettung mit dem Zufüttern, sie spuckt nicht mehr und jetzt will sie nicht mehr. Was soll ich denn machen. Abends mit getöse die Große Bettfertig machen, wieder füttern, noch etwas aufräumen und dann ins Bett. Fernsehen, Füße hoch, mit Freunden treffen, was ist das? Und wenn ja, dann nur mit getöse, füttern und versuchen zu beruhigen und dann nach Hause wetzen.

Manchmal möchte ich einfach nur noch abhauen.#heul Hört sich hart an, ist vielleicht auch nicht so gemeint, aber was soll man machen wenn das Leben aus nichts mehr besteht außer rum laufen, machen tun und, und, und. Und man wird dennoch niemandem gerecht. Eigentlich müsste ich noch mit beiden nach Vojta turnen, aber wann?

LG
Jacqueline mit Lana (Sonntag, 4) und den Twins (5 Monate)

Beitrag von angie-1980 03.02.11 - 12:31 Uhr

hallo Jacqueline,

das klingt echt ziemlich hart.
hast du dich schon mal bezüglich einer haushaltshilfe erkundigt? du hast bei vielen krankenkassen die möglichkeit dir bei zwillis eine hilfe kommen zu lassen. in deinem fall müsste dir dein kinderarzt eine verschreiben. würde dich zumindest mal im haushalt entlasten. erkundige dich doch mal tel. bei deiner krankenkasse!

alles gute und viel kraft!

lg angie mit jannik und joshua (21.10.2010)

Beitrag von jacqueline81 03.02.11 - 12:35 Uhr

Hi,

danke für deinen Tipp. Hatte das kurz nach der Entlassung mal bei der KK angerufen. Hätte das nur kurzzeitig nach dem KS bekomen. Die bezahlen die Haushaltshilfe wohl nur wenn ich nicht zuhause bin oder es einen medizinischen Grund dafür gibt.

LG
Jacqueline

Beitrag von angie-1980 03.02.11 - 12:47 Uhr

das ist die aussage der krankenkasse! die wollen sicht natürlich, aufgrund von sparmaßnahmen, immer raus reden. sprech mal mit deinem kinderarzt! wenn der dir eine verschreibt, sollte das die kk genehmigen!

hab hier eine freundin, die einen 3jährigen hat und nun zwillis bekommen hat. der eine zwilli ist auch ein problemkind. sie hat von ihrem kinderarzt ein rezept für die kk bekommen und nun hat sie seid 4 wochen eine haushaltshilfe.
ich kenn mich da nichts so gut aus, vielleicht kommts auch immer auf die kk an oder auf den grund! aber ein versuch ist es wert! bevor du dran zebrichst!

lg angie

Beitrag von julianstantchen 03.02.11 - 17:35 Uhr

Hallo,

aber mit Selbstbehalt bekämst eine Hilfe?

Oder wie wäre es mit einem jungen Mädl, was nachmittags die beiden mal ausführt oder einer Leihoma, die sich um sie oder die Große kümmert?

So in etwa hab ich mich die ersten 15 Monate auch gefühlt. So richtig genießen, was ist das?! Heute hängt mir das alles noch hintenran aber es nützt ja nichts.

Im übrigen haben meine auch gespuckt und gespuckt und ich war - auch aus diesem Grund - mit ihnen nur zu Hause, damit ich auch dauernd füttern kann. Solange sie zunehmen, ist das Rausspucken kein richtiges Problem und die Kinder fühlen sich auch nicht so elendig wie wir, wenn wir uns übergeben. Das ist also schon ein Unterschied.

Ich würde wirklich nicht zuviel füttern und dafür öfters. Oft raus kommt man dadurch nicht aber das Rausgespuckte ist nicht mehr so ein Problem, weil man es gleich wegmachen kann. Outdoor rinnt immer alles gleich den Hals entlang.

LG

Beitrag von hannah.25 03.02.11 - 12:50 Uhr

Liebe Jacqueline,

lass dich mal ganz fest drücken! #liebdrueck
Ich kann mir nur annähernd vorstellen, wie euer Alltag ausschaut. Aber wenn ich lese, was bei euch los ist und dass du niemanden, vor allem nicht dir und deinen Erwartungen, gerecht wirst, tut mir das sehr leid und es klingt super hart.

Ich bin mir sicher, dass einige hier so ähnliche Situationen haben, weil doch einige noch weitere Kinder daheim haben. Aber ich denke, man sollte da keine Situation mit der anderen vergleichen und Schlüsse draus ziehen.

Wir haben ja nur Per bei uns daheim (hätten das auch lieber anders). Daher hab ich natürlich einen ganz anderen Alltag als du, auch wenn ich allein daheim bin und mein Mann arbeiten ist (Arbeitspensum schaut wie bei deinem aus, aber Max macht viel Heimarbeit).
Daher kann ich sicher so einen extremen Alltag nicht nachvollziehen und ganz ehrlich bin ich da auch schon etwas froh, wenn ich nur Per und den Haushalt hab, da das alles auch nicht immer so leicht für uns ist (von der Psyche her).

Ich hab jetzt gesehen, dass die KK eine Haushaltshilfe nicht zahlen würde. Ich kann dir nur raten, dass ihr euch, sollte es finanziell gehen, euch allein eine Haushaltshilfe sucht (vielleicht auch ein Au Pair?). Dann würdest du Unterstützung bekommen und die brauchst du auf jeden Fall ganz, ganz dringend bevor du komplett am Ende bist und vielleicht noch ins KH oder so musst.
Und kann für das Vojta turnen keine KG kommen? Bei uns kommt die KG täglich und nimmt mir das ab, worüber ich echt froh bin. Per mag sie super gern und genießt das, wenn sie mit ihm turnt.

Ich drück dich fest und wünsch dir ganz, ganz viel Kraft!

Liebe Grüße
Hannah mit Niklas und Sarah fest im Herzen und #baby Per ganz fest im Arm (12 Wochen alt, 30+2)

Beitrag von jacqueline81 03.02.11 - 13:02 Uhr

HI,

wie die kommt tägl. zu euch? Wie habt ihr das hinbekommen? ICh muss einmal die Woche mit beiden hinwetzen und dann am besten 3-4 mal tägl. zuhause turnen. Nur wann? Am besten nachts......

Ich muss mich aber jetzt echt mal wieder um meine kinder kümmern. KOnnte mich jetzt etwas beruhigen, eine Freundin rief gerade an und sie nimmt mir gleich die Große ab dann spielen sie und ihre Freundin und ich renne mit dein beiden zum Osteopathen.

LG

Beitrag von hannah.25 03.02.11 - 13:24 Uhr

Hallo Jacqueline,

als erstes hoffe ich, dass du etwas durchpusten kannst und ich glaub, oft tut es einfach gut, wenn man sich mal von der Seele reden kann.
Immerhin wird nach außen immer erwartet, dass du dich freust und natürlich gern diesen Stress auf dich nimmst. Ist Blödsinn. natürlich würde man gern mal Zeit zum Verschnaufen haben und für sich haben. Ist einfach so. Und dann kommt ja noch deine Kleine dazu, die auch gern mal mehr von der Mama hätte.
Ich find es schön, wenn eine Freundin dir wenigstens unter die Arme greift. Das brauchst du auch dringend!

Bei uns zahlt die KK die Kosten für die KG. Und die kommt eben auch ins Haus, sodass ich nicht jeden Tag mit Per zu ihr fahren muss. Wäre am Anfang auch nicht möglich gewesen, da er ja wegen der Kälte und seinen Lungen nicht gleich raus durfte. Allerdings ist es auch eine österr. KK und wir sind noch zusätzlich privatversichert.
Da Per eine Hüftdysplasie hat, wurde ihm die KG verschrieben und die tut ihm aber auch für die übrige Motorik und Förderung sehr gut.
Wenn du solche Zeitprobleme hast, wäre das auf jeden Fall für euch auch besser. Gibt es da keine Möglichkeit? Immerhin bringt ja die KG auch nix, wenn sie nur einmal die Woche gemacht wird. Und du hast eben keine Zeit, was ich absolut verstehe.

Ich wünsch dir viel Kraft und gute Nerven!

Liebe Grüße
Hannah

Beitrag von anjockel 03.02.11 - 13:00 Uhr

Hallo,
sei erstmal #liebdrueck
Ich kenne das auch. Ich hab zwar n ur die beiden Mäuse, bin aber auch total erschöpft und kann manchmal nicht mehr.
Ich kann nachempfinden wie Du dich fühlst und ich weiß das es anderen Zwillingsmüttern genauso geht. Früh steht man auf (total müde weil ich nachts noch an beide 4 Flaschen verfüttere im 2 Stunden Takt) macht die Kinder fertig, dabei ist man schon wieder durchgeschwitzt. So gegen 10 Uhr bin noch nicht mal ich im BAd gewesen, Flaschen zwischendurch, Spucksachen wechseln, Windeln wechseln, einer schreit, einer schläft. Meine muss ich auch trennen sobald einer müde wird und dann renne ich von Zimmer zu Zimmer um die Nuckis reinzustecken :-[
Ich will auch manchmal abhauen..... Ganz weit weg.....
Ich fange jetzt mit Brei an, aber habe zur Zeit Hilfe von meiner Mutter. Ich wüßte nicht wie man das auch noch schaffen soll. der Brei hängt ja überall.... Bei einem Kind hält man den Arm nach hinten und den anderen mit der eigenen Hand fest, damit sie nicht am Mund rumwischen, aber bei Zwillingen waahhhh..... schwierig. Jeden abend gehe ich 20-20:30 Uhr ins Bett um wenigstens 2-3 Stunden zu schlafen, denn 23 Uhr kommt der erste mit Flaschenhunger :-(
Ich denke das mit dem Brei geben gibt sich wieder. Es wird immer mal solche und solche Tage geben. vielleicht nach 2-3 Tagen wollen sie den Brei wieder essen. Ich drück Dir jedenfalls die Daumen.
Manchmal möchte ich auch gerne in die Stadt gehen, mal für mich was kaufen, aber pustekuchen.... Ich gucke dann zuerst bei Babysachen und in Gedanken bin ich nur bei den Kindern:-[. Mein Kleiderschrank passt nicht mehr, weil ich noch 11 Kilo zuviel habe .
Alle sagen immer "es wird besser". Ja, aber es kommen neue schwierige Sachen dazu. So blöd es sich anhört, ich beneide manchmal Eltern mit einem Kind (ich hatte einen Zwilling 3 Wochen allein, der andere war stationär- war fast wie Urlaub). Ich liebe meine beiden und würde alles für sie tun, aber genießen kann man das nicht immer.

Liebe Grüße und ein paar stressfreie Stunden wünscht Anjockel+Twins (19 Wochen) #winke

Beitrag von hannah.25 03.02.11 - 13:37 Uhr

Hallo Anja,

auch dich drück ich mal fest! #liebdrueck

Ich zieh vor euch Zwillingsmamas immer sehr den Hut, wie ihr euren Alltag und die ganze Arbeit meistert, ist richtig bewundernswert, vor allem wenn ich lese, dass deine beiden noch so oft in der Nacht kommen.
Da kann man nur den größten Respekt haben. Und den hab ich auch, zumal das ja normal alles auf uns auch zugekommen wäre ohne die Zwillings-FG im Juli.

Ich glaub, da ist es auch normal, dass ihr euch nach einer Auszeit sehnt, dass ihr einfach mal Ruhe haben wollt und mal Zeit für euch haben wollt. Die gibt es ja gar nicht mehr (wobei die hab ich auch nicht mehr wirklich).
Solche Situationen von wegen man schaut mal in der Stadt für sich, kenne ich auch nicht mehr. Ich geh auch nur noch Babysachen schauen bzw. kaum mehr einkaufen, weil es eben anstrengend mit dem Kinderwagen, dem Füttern und Windeln ist. Da wird das lieber schnell erledigt und auch nur das, was man wirklich braucht.

Ich glaub schon, dass es wichtig ist, dass man sich eine gewisse Zeit für sich selbst frei schaufelt und auch für den Partner. Man darf ja nicht vergessen, dass man noch Paar ist und nicht nur Eltern. Aber das ist doch alles sehr schwierig. Ich hoffe, dass ihr etwas dazu kommt, wo deine Mama jetzt da ist und dir hilft. Find ich sehr gut.
Und auch wenn wir nur ein KInd bei uns haben dürfen, so ist das oft zeitraubend genug, das andere Dinge auf der Strecke bleiben und man oft von vielen Gedanken und Gefühlen auf einmal überrannt wird und sie gar nicht verarbeiten kann.

Witzigerweise denke ich oft genau das Gegenteil, dass ich gern mit euch tauschen würde und mehr Kinder um mich hätte. Aber es ist nun mal so, wie es ist und man kann es nicht ändern. Und im Endeffekt sind wir glücklich, dass wir überhaupt ein Kind haben dürfen. Ist ja alles andere als selbstverständlich.
Und im Endeffekt werdet ihr auch glücklich sein. Da bin ich mir sehr sicher und wenn die beiden dann doch mal friedlich schlafen oder euch anlächeln, ist das alles vergessen. Und dass ihr mal genervt seid, jammern müsst und einfach euch befreien müsst, ist klar. Das heißt ja nicht, dass ihr eure Kinder deswegen weniger liebt. Es ist eben anstrengend und das versteh ich vollkommen und hab da den größten Respekt vor euch.

Ich wünsch euch weiterhin alles Gute und ganz viel Kraft, aber auch viel Freude mit den beiden! #liebdrueck

Liebe Grüße
Hannah mit Niklas und Sarah fest im Herzen und #baby Per ganz fest im Arm (30+2, 12 Wochen alt)

Beitrag von jacqueline81 03.02.11 - 20:42 Uhr

Hi,

danke für deine liebe Antwort.

Ui, 2mal die Nacht raus? Du Arme. Ich heule dir hier einen vor und da geht es dir noch schlimmer. Aber du weißt sicher, dass die eigene Situation für einen immer die schlimmste ist. Ich kann aber echt froh sein wenn ich das hier so lese, das meine durchschlafen und das schon so gute 10h. Wenn mir dann noch die Nacht fehlen würde? Oh mein Gott! Werde micht jetzt nochmal bei der Kk schlau machen und mich um eine Haushaltshilfe kümmern. Auch wegen meiner Tochter.

LG und ich hoffe du kommst auch ganz bald etwas zur Ruhe.

Beitrag von svejuma 03.02.11 - 13:38 Uhr

Hihi,

*wow* da hast Du aber ein stattliches Pensum jeden Tag vor Dir...
Da ziehe ich meinen Hut vor...

Ich wollte nur kurz beitragen, dass wir auch eine KG haben, die ins Haus kommt, zwar nur 1 x wöchentlich, aber das nimmt mir viel ab... schon mal ein "Rumgerenne" weniger (und Matti ist jetzt schon ein Jahr zu Hause). Und wir sind gesetzlich krankenversichert....

Zu uns war die KK sehr nett nach einem persönlichen Gespräch.. .sie haben uns sogar 2 Orthesen für meinen Mann bezahlt, damit er eine für die Arbeit hat und eine die sauber bleibt für zu Hause... Vielleicht lassen die sich erweichen und stellen Dir jemand an die Seite....
Und Dein KiA soll beim KG-Rezept einfach den Hausbesuch ankreuzen!

Halt die Ohren steif!
LG
Julia und Matti

Beitrag von winniwuslon 03.02.11 - 14:41 Uhr

Hallöchen

wollte dir nur mal einen Tipp geben.

Mein SOhn hatte die gleichen Probleme und erst nach 18 langen Monaten ist mal jemand in der Kur auf die Idee gekommen das er eine Lakoseintolleranz hatte :-( Nachdem wir auch Laktosefreie Milch umgestiegen sind war das spucken sofort weg.

LG DAni

Beitrag von rinchen71 03.02.11 - 19:17 Uhr

hallo Jacqueline....ich melde mich auch mal...ich habe auch zwillinge und noch eine grosse ,zwar schon 10 aber auch sie will Mama noch für sich.Der Tag ist straff organisiert...mein Mann arbeiet viel von zu Hause aus....zur zeit möchte ich auch ausbrechen....der familienrest ist ohne uns zum Winterurlaub-Skifahren...ich bin seit WE nonstop mit den Muckels alleine.Ich kann mich zwar nicht wirklich beklagen-aber nicht jeder Tag ist enstspannt...Coline spuckt auch...und muss 1x am tag beturnt werden...die KG kommt zum Glück einmal die Wo ins haus.Ich bin auch am Abend breit...man hat sich die Mäuse gewünscht...die SS ertragen(war wirklich so)es ist meist schön sie zu haben...doch auch mir kommen manchmal so Zweifel.....morgen siehts schon wieder anders aus.Du bist nicht allein.....#liebdrueckrinchen

Beitrag von rowan855 03.02.11 - 20:27 Uhr


Hi Du:-)

Mal eine seltsame Frage nach den ganzen. Und zwar, gibst Du nur eine Sorte an Gemüse?

Frage ja nur, weil ich recht schnell wechseln musste und nach knapp 2 Monaten Brei wollte sie jeden Tag etwas neues haben. Vielleicht sind Deine Mäuse ja auch so verlekcert? das sie einen anderen Geschmack haben wollen? Bei uns ging es sogar so weit, das sie fast gar keine Möhren mehr aß, was sich mittlerweile aber gegeben hat.

Sonst kann ich Dir leider keinen Rat geben.
bye Rowan

Beitrag von jacqueline81 03.02.11 - 20:35 Uhr

Hi,

auf den Gedanken bin ich heute auch gekommen und hatte es dann statt mit Pastinake mit Kürbis versucht. Kein Chance. Denke werden noch etwas warten und dann wieder anfangen.

LG

Beitrag von spurv 04.02.11 - 11:23 Uhr

Hallo!

Laß Dich erstmal #liebdrueck. Wenn sie den Gemüsebrei nicht mögen,probier doch mal Milchbrei. Mein Ältester mochte auch keine Möhren &co zuerst,da habe ich einfach Milchbrei genommen(mit Babymilch angerührt).Das ging ganz gut. Bei den beiden anderen habe ich es gleich so gemacht.
Vielleicht klappt es ja bei Euch auch.

Lg Danie

Beitrag von styka80 06.02.11 - 21:59 Uhr

Hallo,

ich habe deine Geschichte seit deiner SS verfolgt, ich war zu der Zeit auch ss.
Aber ich muss dir ehrlich sagen dass du mit dem Stress doch hättest rechnen müssen. Du wolltest doch auf biegen und brechen ss werden. Sei froh dass deine Große so geduldig ist, andere Kinder machen da nur Terror und schreien noch mehr rum als die Kleinen.

Andere Mütter können auch nicht die Füße hochlegen, müssen noch nebenbei arbeiten. Sei froh dass dein Mann die Kohle nach Hause bringt. Und das wird ja nicht wenig sein wenn er so viel arbeitet. Dann noch der Hausbau...guck mal lieber was du alles hast und denk dran dass es anderen Müttern hier viel schlechter geht.