Wer stillt und rührt brei mit Säuglingsmilch oder Vollmilch an?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von kleines-meierlein 03.02.11 - 12:24 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe bei meinem Sohn langsam mit Beikost angefangen, doch so wirklich viel isst er noch nicht (ein paar Löffelchen) und wir stillen noch sehr viel; alle 1,5 - 2 Std. - auch nachts. :-(

So langsam merke ich, dass mir das alles manchmal zu viel wird, da er auch keinen Schnuller oder Flasche nimmt und auch nur an der Brust einschlafen kann.

Jetzt habe ich ein wenig Hoffnung ;-), dass vielleicht ein Abendbrei unser nächtliches "Problem" lösen könnte. Bisher hat es mir aber widerstrebt, künstliche Säuglingsmilch zu verwenden und ich habe das Ganze mit Wasser bzw. Reismilch angerührt. Doch der Effekt war gleich null; d.h. auf die Schlafdauer wirkt sich das auch nicht besser oder schlechter aus.:-( Na ja, er isst ja auch nur ein paar Löffelchen.

Ich weiß ja, dass Kinder angeblich von einem vollen Bauch auch nicht besser schlafen. Doch so langsam macht mich das stündliche Nachtstillen fertig und ich frage mich, ob bei mir nur Wasser kommt.

Manchmal überlege ich schon, abzustillen, da so viele andere Mütter in meinem Umfeld die positiven Auswirkungen von Flaschenmilch anpreisen. Doch wirklich machen möchte ich es eigentlich nicht.

Wer hat Erfahrungsberichte oder ein paar Mut-mach-Tipps für mich?
Ich bin für alles dankbar!#winke

Beitrag von muffin357 03.02.11 - 13:42 Uhr

tja: man sagt zwar, dass durchschlafen keine sache von satt ist, - aber ich stelle einfach nur fest, dass die die paar Abende, wo ich im Monat arbeiten muss und Nora zum einschlafen eine Flasche bekommt, sie in dieser Nacht länger als sonst schläft, biis sie sich wieder meldet ...
-- kann reininterpretieren wer will, - bei uns ist es so.

trotzdem: ein BREI wird da wohl eher nicht die Lösung sein, sondern eher noch mal ne Flasche zum einschlafen, denn anfangs schaffen die kleinen gar nicht so viel zu löffeln, wie sie brauchen würden, um die gleichen kalorien reinzukriegen, wie eine stillmahlzeit... udn schon gar nicht müde abends... (bei uns war bei julian die letzte mahlzeit die ersetzt wurde, das abendessen)

du brauchst nicht abzustillen -- du kannst aber mal versuchen einfach abends ein fläschchen zu geben statt zustillen und schau, was passiert...

was sträubst du dich? flaschenmilch ist die am nächsten der MuMi nachempfundene Nahrung, die man geben kann und ist sicher näher an der MuMi wie irgendwelche Breis ...

probiers aus -- du weisst ja, dass sich die brust an geforderte Stillmengen anpasst -- wenn du also eine Mahlzeit durch was anderes ersetzt (brei oder flaschenmilch), dann reagiert deine brust und die anderen mahlzeiten kannst du ganz normal weiterstillen... -- vielleicht wär das mal schritt nr. 1 ?

#winke tanja

Beitrag von berry26 03.02.11 - 15:50 Uhr

"aber ich stelle einfach nur fest, dass die die paar Abende, wo ich im Monat arbeiten muss und Nora zum einschlafen eine Flasche bekommt, sie in dieser Nacht länger als sonst schläft, biis sie sich wieder meldet ... "

Das liegt daran das du nicht da bist und nicht daran das es die Flasche gibt!!!! Das Phänomen ist weit verbreitet! Mama wird immer am häufigsten gestört:-p

Beitrag von ellannajoe 03.02.11 - 13:57 Uhr

Hallo,

wenn ich jetzt richtig gerechnet habe, ist dein Kind 6 Monate alt, das war der Zeitraum der schlimmsten nächtlichen Stillabstände bei uns. Ich bin fast sicher, dass es nichts mit Hunger zu tun hat.

Meine Devise war, wozu für etwas Geld ausgeben, wenn ich etwas besseres habe, was auch noch Umsonst ist.

Letztlich musst du entscheiden, ob du Flasche geben willst.

#winke

Beitrag von kleines-meierlein 03.02.11 - 15:37 Uhr

Hallo,

ja, mein Sohn ist knapp 6 Monate alt und nimmt weder Flasche noch Schnuller - das habe ich vergessen zu erwähnen und auch, dass er am Tag höchstens mal 1,5 Std. schläft - meist sogar weniger. Tja und das schlaucht auf die Dauer....:-(

Abstillen bzw. Flaschenmilch möchte ich gar nicht geben, da es mir ähnlich geht wie dir - ich habe ja das Beste für mein Kind, daher möchte ich nichts künstliches.#nanana

Wie lange hat denn bei euch dieser "schlimme" nächtliche Stillmarathon gedauert?
Ja, es hat nicht unbedingt mit Hunger zu tun, denn oft nuckelt er nur ein bißchen herum. Doch kaum denke ich er schläft und nehme die Brust weg, dann fängt das "Geknatsche" wieder an, also Brust wieder rein. Tja, aber der 26-Wochen-Schub müsste ja schon vorbei sein.

LG,
kleines-meierlein

Beitrag von ellannajoe 03.02.11 - 16:47 Uhr

Hallo,

ohje wann wurde es besser, ganz ehrlich, erst wenn ich mich schon fast dran gewöhnt hatte. Ich bin immer den Weg des geringsten Widerstandes gegangen, für alles andere hatte ich keine Kraft. Mein Sohn hat immer bei mir geschlafen, so habe ich während des Stillens weitergeschlafen.

Irgendwann hat er sich selbst bedient und ich bin gar nicht mehr aufgewacht, oder nur so kurz, dass es nicht gespeichert wurde.

So weit ich mich erinnern kann, war aber um den 6. Monat herum wirklich sehr sehr schlimm, alles andere was danach kam, war pillepalle.

Alles Liebe für dich und viel Kraft#winke

Beitrag von wespse 03.02.11 - 15:39 Uhr

Ich würde auch keinen Brei geben. MuMi hat so viele Kalorien, da kommt kein Brei mit.
Außerdem kann die ungewohnte Gabe von Brei zu Unwohlsein/Blähungen/Bauchweh führen. Daher soll man ja auch mit dem Mittagsbrei anfangen um zu gucken, ob die Kleinen feste Nahrung vertragen.

Dass Babys nach der Vergabe einer Flasche besser/länger schlafen soll darauf zu führen sein, dass sie aus der Flasche mehr trinken als aus der Brust, weil es einfacher ist zu saugen. Und dadurch länger schlafen.
Unsere Tochter bekommt Abends auch Flasche zum einschlafen (bin am abstillen) und sie kommt wie immer gegen 23:00 Uhr. So kam sie auch als sie nur Brust bekam.

Beitrag von berry26 03.02.11 - 16:02 Uhr

Hi,

die Fakten sind ganz klar.

Milch wird in ca. 90 Minuten verdaut. Dabei ist es relativ egal ob es sich um Muttermilch, Säuglingsmilch oder Folgemilch handelt! Milch hat weiterhin keinerlei Ballaststoffe oder irgendwelche nachhaltigen Inhaltstoffe.

Getreidebrei enthält Ballaststoffe und bleibt auch etwas länger im Magen, dabei ist es allerdings völlig egal ob du ihn mit Wasser, Milch, Saft, Folgemilch, Muttermilch oder Säuglingsmilch anrührst.
Wenn du Getreidebrei gibst und nachher nochmal stillst, ist es im übrigen der gleiche Effekt als würdest du Milchbrei geben.

Fakt ist auch das Schlafen und Sättigung nichts miteinander zu tun haben.

Meine Kleine bekommt seit ca. 2,5 Wochen einen GOB abends. Seit einigen Tagen kommt sie nachts wieder stündlich. Ihr Schlafverhalten hat sich also in keinster Weise gebessert und so geht es den meisten Müttern obwohl meine Kleine abends richtig reinhaut!

Was du damit anfängst ist deine Sache aber ich würde nicht auf jede Mutter hören. Ich glaube es gibt keine Mutter hier in deren Umfeld nicht fast alle Kinder mit wenigen Tagen/Wochen durchgeschlafen haben....
Komischerweise lügen oder beschönigen in dieser Sache die meisten Mütter!

LG

Judith