14 Tage altes Baby nimmt ab, pumpe ab und es kommt keine Milch

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von mone1973 03.02.11 - 12:59 Uhr

bin total entmutigt, seit gestern füttere ich meiner Kleinen Fertignahrung (per Spritze und Finger) zu und pumpe nach jeder Stillzeit ab, also ich pumpe allerdings sind es nie mehr als 5 ml, also quasi gar nix.

wem ging es am Anfang auch so und es wurde besser?

für Nachfragen, meine Kleine hat von ihrem tiefstgewicht noch abgenommen, also ist gerade wirklich alarm angesagt.

Beitrag von rana1981 03.02.11 - 13:03 Uhr

Kopf hoch! Lege deine Maus ganz oft an, dann wird deine Milch mehr. Ich habe immer 20min minimum gepumpt und es kam nicht immer was!

Das wird schon: Ich stille heute auch voll!

Liebe Grüße Maike mit Jannika

Beitrag von xyz74 03.02.11 - 13:03 Uhr

Bei uns war das auch so.
Pumpen hat gar nicht geklappt.

Ist Deine Kleine Zeitgerecht gekommen oder zu früh?
Warum pumpst du ab?
Ein paar Infos wären gut um dir besser weiterhelfen zu können.

Beitrag von mone1973 03.02.11 - 13:17 Uhr

sie war 10 Tage zu früh, hatte wenn die Hängewaage der Hebamme stimmt bei Geburt 3590 und jetzt nur noch um die 3000 gehabt !!! ich pumpe ab weil meine Maus nie lange richtig saugt und ich das Gefühl habe es fliesst darum auch nicht so richtig und wird auch eher weniger als mehr. sie schläft schnell ein. also ich pumpe um die Milchproduktion anzukurbeln und damit ihr dann bis sie kräftig genug ist Muttermilch statt Fertignahrung zufüttern kann.

jetzt krieg ich aber grad Sorgen ob bei mir was mit dem Milchspendereflex nicht funktioniert und ob da je genug Milch fliessen und sie diese trinken wird, ich will aber so gern stillen.

Beitrag von xyz74 03.02.11 - 13:35 Uhr

Bei mir ist der Milchspendereflex ebenfalls verzögert.
Meine Kleine muss sich schon etwas anstrengen damit die Milch kommt.
Bei meinem Sohn war das damals noch schwieriger, da er 4 Wochen zu früh war und eine Saugschwäche hatte.
Ich hab damals von meiner Hebamme eine Habermannflasche bekommen.
Da kommt die Milch nicht einfach so raus. Man kann den Milchfluß regulieren und die Kleinen müssen sich wie an der Brust anstrengen.

Mein Sohn ist auch immer sehr schnell eingeschlafen.
Dagegen hilft das Köpfchen am Hinterkopf kreisförmig zu sreicheln, Ohren oder die Händchen zu massieren. Füßchen kneten hält auch wach. Wichtig ist auch nicht zu warm anziehen.
Das macht auch müde. Ich hab meine Mäuse anfangs immer etwas ausgezogen zum Stillen. Dadurch waren sie etwas munterer.

Ach ja, der Milchspendereflex...
Du kannst deiner Maus helfen in dem Du die Brust beim Stillen immer im C-Griff knetest bzw. massierst. Einfach mit Daumen und den anderen Fingern ein C bilden. Daumen oben auf die Brust legen, die Finger unter die Brust. Wenn die Kleine dann andockt, die Brust so kneten als wolltest Du Milch raus drücken. Nicht zu leicht aber auch nicht so fest, dass es weh tut. So kommt die Milch leichter zum Fließen.

Am Besten legst Du Dich immer entspannt ins Bett zum Stillen.
Stress ist alles andere als hilfreich.

Alles Gute für Euch #liebdrueck

Beitrag von berry26 03.02.11 - 13:15 Uhr

Hi,

pumpen hilft dir nicht. Um die Milchmenge zu steigern musst du anlegen, anlegen, anlegen. Wann immer dein Baby gerade wach ist, solltest du versuchen anzulegen. Spätenstens nach 2 Stunden.

Ansonsten wäre es am besten eine Stillberaterin zu kontaktieren. Es gibt Globulis und viele viele Tricks zum steigern der Milchmenge. Zudem käme für dich die Zufütterung durch ein Brusternährungsset in Frage. Das kann dir auch eine Stillberaterin zeigen.

www.lalecheliga.de
www.afs-stillen.de

LG

Judith

Beitrag von mone1973 03.02.11 - 13:22 Uhr

sie saugt aber so, dass es keine grosse Wirkung zeigt, Brusternährungsset hab ich schon da liegen, Stillberaterin von LLL kriegt gerade selbst ein Kind und ist nicht so einfach hier jemanden zu finden aber ich bin auf der Suche. Bei einer Freundin hat es allerdings schon so geklappt wie ich schildere mit Abpumpen, wieso sagst du kategorisch,d ass das nix bringt?

Beitrag von berry26 03.02.11 - 15:38 Uhr

Pumpen kann funktionieren aber wenn du schreibst das du nur 5 ml pumpen kannst, dann bist du eine der Frauen bei denen Pumpen nicht funktioniert.
Anscheinend kannst du damit keinen Milchspendereflex auslösen und so regst du auch nicht die Milchmenge an.

Das ist nicht sehr ungewöhnlich. Ich konnte auch nie mehr als 50-60 ml (ohne vorheriges Stillen) abpumpen. Anlegen wirkt da normalerweise besser.

Schau mal hier ob da jemand in deiner Nähe ist:

http://www.afs-stillen.de/front_content.php?idcat=8&plz=6

LG

Beitrag von hardcorezicke 03.02.11 - 13:49 Uhr

Hallo

lass dich nicht entmutigen..wie andere hier schon schrieben anlegen anlegen anlegen... mach dir nicht so viele gedanken.. dadurch setzt du dich unter druck und das ist schlecht für die milchbildung

trink 1 -2 tassen stilltee am tag.... und leg mal was warmes beim stillen auf die brust.. das erweitert die milchdrüsen..

LG

Beitrag von nele27 03.02.11 - 14:19 Uhr

Hi,

Abpumpen allein lässt die Milchmenge zurückgehen!! Ich weiß wovon ich rede, ich habe ein halbes Jahr aus beruflichen Gründen gepumpt und die Themen "Wie bekomm ich mehr Milch" und "wie bleibt mein Kind an der Brust" waren meine Dauerbegleiter.

Meine Tipps:

Lege sie wann immer es geht an! Immer wieder! Wenn sie einschläft, halte sie wach mit dem Ziel, dass sie ca. 8-10 min pro Seite trinkt. Bäckchen kraulen, am Kinn klopfen, was auch immer Dir einfällt. Nur nicht schütteln.

Pumpe zusätzlich (!) ca. 1 Stunde nach dem Stillen ab, um die Produktion anzuregen.

Fertignahrung versuchen auf ein Minimum zu reduzieren.

Keinen Schnuller benutzen.

Trinke genügend Wasser sowie Fencheltee.

Wenn die Milch gut fließt, hat sie es etwas leichter zu saugen... außerdem wird sie ja größer und kräftiger, sodass sie nicht mehr so schnell ermüdet.

Du schaffst das! Musst nur hartnäckig sein... und eine Excpertin an Deiner Seite haben (versuche mal www.afs-stillen.de).

LG, Nele

Beitrag von ficus 03.02.11 - 15:30 Uhr

Hallo,
bitte vergleiche nicht die Milchmenge, die du beim Abpumpen rausbekommst mit der Milchmenge, die dein Baby aus dir rausbekommt. Das ist ein sehr großer Unterschied. Babys stillen effektiver als jede Milchpumpe, da sie den Milchspendereflex wesentlich besser anregen können. Beim Abpumpen (und wenn dann nichts kommt) stellst du dich nur selber unter Druck und dann klappt es sowieso nicht.
In der Anfangszeit hat das Baby sehr häufig seine Schübe, in denen es einfach mehr Milch braucht und durchs häufigere Anlegen auch genau diese Milchmenge anfordert. Die Brust braucht meistens so ca. 2 Tage um sich auf die neue Milchmenge einzustellen und dann reicht es wieder. Die optimale Abstimmung zwischen deiner Brust und dem Baby erreichst du aber nur, wenn du ausschließlich stillst und dein Baby regelmäßig anlegst.
Mit der Zeit wird auch nicht mehr so viel Milch im Überfluss produziert, sondern das Angebot richtet sich nach der Nachfrage. D.h. deine Brust wird irgendwann nicht mehr prall sondern "wabbelig" sein. D.h. nicht, dass keine Milch mehr da ist, sondern einfach nur, dass sich alles optimal eingependelt hat - und mit ca. 3 Monaten verkürzt sich die Stillzeit des Babys weil sie einfach effektiver trinken. Also: Nicht wundern, es kommen noch so einige Veränderungen auf euch zu, die dich nicht aus der Bahn werfen müssen.
VG
ficus

Beitrag von mone1973 03.02.11 - 16:12 Uhr

selbst die LLL Stillberaterin, die ich per Telefon erreicht hat hat mir bei der Gewichtsentwicklung meiner Kleinen zu zufüttern und pumpen geraten! Sie hat von ihrem Tiefstgewicht weiter abgenommen bis gestern. da hatte ich keine Wahl jetzt. Ich füttere jetzt mit diesem Brusternährungsset zu und versuche mich kundig zu machen wie man davon wieder weg kommt.

vielen dank für eure Antworten!

Beitrag von ficus 04.02.11 - 12:36 Uhr

Hallo,
das Brusternährungsset ist doch schon mal eine gute Alternative, dann musst du wenigstens nicht abstillen und die Milchmenge kann wieder gesteigert werden.
Alles Gute für dich und deine Maus.
ficus