Utrogest - Frage an die

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von bald-eltern 03.02.11 - 13:20 Uhr

Hallo,

ich nehme seit dem letzten Zyklus in der zweiten ZH Utrogest, da ich eine leichte GKS habe... Jetzt meine Frage: Wirkt sich die Einnahme von Utro auch auf die Zykluslänge aus? Ich hatte bisher sehr langeZyklen (letzter Zyklus = 45 Tage), und jetzt hatte ich aller Wahrscheinlichkeit meinen ES an ZT 22/23 (das sagen zumindest meine Ovu's...leider ist das Temperatur messen diesen Monat nicht aussagekräftig, da ich die letzten Tage ziemlich erkältet war und dadurch die Temperatur verfälscht ist). Das wäre dann ein ES der 8 Tage früher war als letzten Monat... das ist doch schon was!!!

Bin mir auch unsicher, ob ich nun mit dem Utro anfangen soll, da ich ja nicht hundertprozentig sagen kann, dass der ES war... (ZV hat gepasst, der Ovu hat angeschlagen, Mittelschmerz passt - aber den Temperaturanstieg kann ich halt nicht ermitteln, zumindest noch nicht...) Was meint Ihr, was soll ich tun?#kratz

Bitte schaut euch einmal mein urbia-Zyklusblatt an: http://www.urbia.de/services/zykluskalender/sheet/791257/562566

Danke schon mal für Eure Antworten...

Lg bald-eltern

Beitrag von marilama 03.02.11 - 17:30 Uhr

Hallo,

ich finde es grunsätzlich komisch, Utro auf Grundlage eines Zyklusblattes zu verschreiben, noch dazu, wenn du so unregelmäßige Zyklen hast.

Wurde bei dir dein Blut untersucht (1. und 2. Zyklushälfte)?

Bei mir dachte der FA auch zuerst, ich hätte eine leichte GKS, aber am Ende hatte ich PCO (bei so langen Zyklen keine Seltenheit).

Grüße