Verwirrung um Elternzeitverlängerung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schmusekater81 03.02.11 - 13:31 Uhr

Hallo,

mein Sohn kam am 20.07.2009 rund 4 Wochen zu früh zur Welt. Eigentlicher ET wäre der 22.08.2009 gewesen, ich glaub in Mutterschutz war ich ab dem 10.07.2009 - leider nicht so lange ;-)

Elternzeit hab ich ab Geburt für 2 Jahre beantragt, also vom 20.07.2009 bis 19.07.2011.

Frage 1: Kann ich die Elternzeit OHNE Zustimmung von 2 auf 3 Jahre verlängern? Ich meine ja, mein Arbeitgeber sagt nur MIT Zustimmung.

Frage 2: Meine Freundin hat Elternzeit ab Ende Mutterschutz beantragt, also Geburt von Kind + 8 Wochen. Sie ist allerdings Beamtin.
Hätte ich dann eigentlich auch später erst Elternzeit beantragen können, müssen, sollen? Und wie ist das wenn der Kleine auch noch zu früh kam? Irgendwie sind mir da ja ein paar Wochen Mutterschutz von vor der Geburt flöten gegangen, oder? Offiziell wird der Kleine aber nicht als "Frühchen" angesehen, da er 50 cm und 2.920 g groß/schwer war.

Bin nun etwas durcheinander, und mein Chef will nun schnellstmöglich von mir wissen wann ich wieder komme.

Kann mir jemand weiterhelfen?

Liebe Grüße
#katze

Beitrag von tweety12_de 03.02.11 - 13:38 Uhr

hallo,

du hast 2 jahre genommen. das 3. ez jahr kannst du ohne zustimmung des ags direkt ginter das 2, jahr hängen.

du mußt es alerdings nur 7 wochen VOR beginn (wie bei der geburt) nachweislich schriftlich anmelden. am besten mit einwurfeinschreiben.

wenn du dein mutterschutz vor der geburt nicht komplett nehmen konntest weil dein kind früher als errechnet kam, werden diese tage direkt an die 8 wochen muschu nach der geburt angehängt.

elternzeit reicht man immer ab dem tag der geburt ein. ob das bei beamte anders ist, weiß ich nicht.

ich kenne das allerdings nicht anders.

gruß alex

Beitrag von susannea 03.02.11 - 17:39 Uhr

Eltenzeit reicht man immer nach dem Mutterschutz ein, sonst kriegt man kein Geld!

Beitrag von tweety12_de 03.02.11 - 17:50 Uhr


pappelapapp wenn du ez nach dem muschu einreichst, dann kannst du nicht nahtlos in ez gehen. denn die musst du 7 wochen vor antritt anmelden....

deshalb meldet man in der regel elternzeit in der ersten woche nach der geburt des kindes an...

die elternzeit beginnt somit dann direkt an den muschu

Beitrag von susannea 03.02.11 - 17:52 Uhr

Der Beginn ist nach dem Mutterschutz ;)
Du hast da was durcheinander gebracht! ;)

Beitrag von tweety12_de 03.02.11 - 17:56 Uhr

lies mal deine post du schreibst das man ez immer nach dem muschu einreicht, da man sonst kein geld bekommt, und das stimmt definitiv nicht

du hast was durcheinander gebracht

mir ist schon klar das ez nahc dem muschu beeginnt.....

hatte das schon 2 mal

Beitrag von susannea 03.02.11 - 18:21 Uhr

Wenn dir das klar ist, warumk hast du dann was anderes geschrieben ;)

Ich beziehe mich ja auf dein Posting ;)

Beitrag von tweety12_de 03.02.11 - 21:30 Uhr

ich glaub du verwechselst da was... ich habe nie was anderes geschrieben....#kratz

Beitrag von susannea 03.02.11 - 22:02 Uhr

Doch, hast du.

Du hast geschrieben, dass Die Elternzeit ab der Geburt beginnt!

Siehe hier:
elternzeit reicht man immer ab dem tag der geburt ein. ob das bei beamte anders ist, weiß ich nicht.



Ich hätte wohl auch besser schreiben sollen, man reicht die Elternzeit nach der Geburt für nach den Mutterschutz ein, dann wäre es deutlicher gewesen.

Beitrag von tweety12_de 03.02.11 - 22:07 Uhr

das ist doch richtig !! du reichst ez ab dem tag der gebrt ein , wenn du es später machst(ab der 2, woche n d geburt), kannst du nicht nahtlos nach dem muschu in ez gehen.....


bist wohl schon etwas müde....

gute nacht

Beitrag von susannea 03.02.11 - 22:16 Uhr

Nein, du musst spätestens 7 Wochen vor Beginn angemeldet haben, das kann ja viel länger nach der Geburt sein, aber sie zählt erst nach dem Mutterschutz und das liest man bei dir eindeutig nicht heraus!

Beitrag von connykati 03.02.11 - 13:54 Uhr

Hallo,

wie es bei Beamten ist, weiß ich leider nicht. Aber da meldet sich bestimmt noch jemand, der Ahnung hat ;-)

Aber wenn du von vornherein 2 Jahre Elternzeit beantragt hast, brauchst du KEINE Zustimmung des AG zur Verlängerung auf 3 Jahre. Nur wenn man 1 Jahr beantragt hat und dann verlängern möchte, braucht man die Zustimmung des AG. Ich selber hatte von einem Jahr auf 3 Jahre verlängert und musste meinen AG um Zustimmung bitten, war aber zum Glück kein Problem.

Viele liebe Grüße,
Konstanze

Beitrag von susannea 03.02.11 - 17:38 Uhr

Von 2 auf 3 Jahre kann er es nicht ablehen, du meldest einfach nur an! Wenn er das nicht will, ist es persönliches Pech für ihn, es interessiert niemanden ;)

Du hattest Mutterschutz bis 8 Wochen nach dem eigentlichen Entbindungstermin, hast also nichts verloren!

Elternzeit beginnt zwar erst nach dem MUtterschutz, allerdings wird der Muttershcutz angerechnet, sprich deine Freundin hat schon mehr als 2 Jahre verbaucht und muss trotzdem spätestens am 3. Geburtstag arbeiten gehen ;)