Hilfe, hab Angst was Falsch zu machen beim Schlafen

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von alexi79 03.02.11 - 13:34 Uhr

Hallo zusammen!

Unser Sohn ist jetzt (genau heute) 3 Monate alt, und ich hab mal ne Frage bezüglich Tagesablauf! Er schläft immer sehr schlecht ein, wird stündlich wach, schläft beim Flasche geben ein usw.

Also, so sieht ungefähr unser Tag aus:

7.00 Uhr wecke ich ihn, dann wird gefüttert
8-8.30 Uhr wird er wieder müde, wird aber spätestens nach ner Stunde schreiend wach, ist aber noch total müde, versuche dann ihn wieder zum schlafen zu bringen.
10 Uhr ist dann an Schlaf nicht mehr zu denken
11 Uhr bekommt er wieder die Flasche, schläft dabei wieder ein, danach ist er erstmal wach
12 Uhr wird er quengelig und ich leg ihn wieder ins Bett, Stunde später wieder schreiend wach werden, total müde noch, immer wieder den Schnuller rein damit er schläft
14-14.30 vorbei mit schlafen
15 Uhr Flasche geben
16.30 wieder müde, dann ins Bett oder halt beim spazieren gehen eingeschlafen
19 Uhr muss man ihn dann wecken zum Füttern
19.30-20.15 Uhr gehts dann wieder ins Bett, dann wird erstmal geschlafen bis ca. 1.00 Uhr und dann wird er ständig wach, weil der Schnuller rausgefallen ist, die Flasche will er nachts nicht, oder schläft dabei nur ein, morgens um 7 Uhr muss man ihn dann wecken!

Mach ich was Falsch?

LG Alex

Beitrag von koerci 03.02.11 - 13:40 Uhr

Ob das nun FALSCH ist oder nicht, liegt im Auge des Betrachters, aber mich persönlich "stört" an eurem Tagesplan, dass du ihn sowohl morgens als auch abends wach machst.

Wenn man in das Schlafverhalten eines Babies eingreift, kann man mehr durcheinander bringen als einem lieb ist.

ICH würde das Wecken definitiv sein lassen und ihn schlafen lassen, wenn er schläft.

LG
koerCi

Beitrag von alexi79 03.02.11 - 13:42 Uhr

Ich finde das wecken auch nicht toll, aber wie soll man dann einen geregelten Tagesablauf mit Füttern, schlafen hinkriegen? Ich meine, abends immer um die selbe Uhrzeit ins Bettchen bringen?

Beitrag von koerci 03.02.11 - 13:52 Uhr

Das ergibt sich irgendwann ganz von alleine.
Wir haben unsere Kleine nie geweckt, sie hat immer geschlafen und gegessen, wenn sie es wollte.
Mitlerweile ist sie 18,5 Monate alt und alles ist geregelt ;-)

Beitrag von pirelli77 03.02.11 - 14:25 Uhr

dem kann ich mich nur anschließen, unser Kleiner schläft morgens auch manchmal bis halb 8 und manchmal bis halb 10, ich würde nie auf die idee kommen ihn zu wecken, damit er pünktlich sein Mittagessen bekommt. Es verschiebt sich halt mal um 30-60 min aber ich glaube nicht das das den Kleinen was ausmacht. Wenn ich abends merke, das er schon um 19 uhr müde ist, dann geht er halt eher ins Bett ansonsten auch später, ich denke sooo starr muß man die Tageszeiten nicht einhalten.

Beitrag von nele27 03.02.11 - 14:51 Uhr

Hi!

Manchen Babys macht es nichts aus, wenn man in ihrem Rhythmus rumpfuscht.
Aber Dein Baby scheint es sehr wohl zu stören... vll kommen die nächtlichen Eskapaden davon!

Probiere einfach mal aus, ihn NICHT zu wecken. So über ca. 2 Wochen. Dann schau mal, ob er die Nacht zum Tag macht oder ob sein Rhythmus für Dich und das Familienleben ok ist (mit ok meine ich nicht, dass er genau dann ins Bett geht wann DU willst, sondern dass er abends und nachts schläft und tagsüber seine Wachzeiten hat).

Evtl. kannst Du ihn trotzdem abends um dieselbe Uhrzeit hinlegen - doch lass ihn die genaue Uhrzeit bestimmen. Ob das nun 18 Uhr, 20 oder 21 Uhr ist, ist doch wurscht, oder?

Unsere Alma würde ich am liebsten um 20 Uhr ins Bett bringen - sie ist aber oft um 18 Uhr schon müde. Da das für uns ok ist (sie steht zwischen 5.30 und 6 Uhr auf - nicht sooo toll, aber akzeptabel) versuche ich da nichts dran zu drehen. Das kann man später machen, wenn sie älter sind.

LG, Nele

Beitrag von tragemama 04.02.11 - 12:43 Uhr

Gegenfrage: Warum glaubst Du, einen geregelten Tagesablauf zu brauchen?

Beitrag von alexi79 04.02.11 - 13:55 Uhr

Ich brauche einen geregelten Tagesablauf damit ich mir auch mal was vornehmen kann, außerdem hat die Kinderärztin uns gesagt, dass unser Sohn einen strukturierten, geregelten Tagesablauf braucht, damit er weniger weint. Das tut er nämlich seit seiner Geburt sehr viel! Soviel,dass selbst die Krankenschwestern nicht mehr weiter wußten!

Aber Danke für eure vielen Antworten, auch wenn ich mit manchen nichts anfangen kann!

Beitrag von sparrow1967 03.02.11 - 14:12 Uhr

Mich stört auch, dass er ständig geweckt wird.

Er muß sich ja nach EUCH richten und nicht nach seinem Biorhythmus, wie es scheint. Du versuchst ihm euren/deinen Rhymthmus ausfzuzwingen und merkst- es bringt eigentlich nix.
Laß ihn schlafen wenn er schläft, trag ihn tagsüber im TT- da kann er pennen wann er will.
Abends wird er schon schlafen - besser evtl. im Familienbatt oder Babybalkon.


Wir reden von einem BABY - das muß sich nicht euch anpassen- sondern ihr solltet euren Tagesablauf nach ihm richten- bzw. es euch so einfach wie möglich damit machen- wie eben tagsüber tragen im TT.


Laß es bitte sein, ihn morgens zu wecken- ebenso abends um 7 zu wecken.

Du machst dir und ihm unnötigen Stress.


sparrow

Beitrag von hoffnung2011 03.02.11 - 14:21 Uhr

Die Antwort kann so einfach sein (Möglichkeit).Stell dir vor, du wirst geweckt, wo du noch nicht ausgeschlafen bist. Wenn ich es bei meiner Tochter tue (bald 3), geht der gesamte Tag oft in die Hose. Sie wird dann quengelig.
Du hast zwei Möglichkeiten. Du beharrst auf deiner Einstellung oder du versuchst ein paar Tage mit keiner VORGABE!! d.h. das Kind wird dann eigene Flasche bekommen, wenn es tatsächlich eine will. Dann kannst du dir anschauen, welcher Tag dir so besser gefällt..

Oh, um den Tagesabluaf mach dir keine Sorgen..welchen willst du jetzt haben ? Überspitzt ausgedrückt:scheißt dein Kind jetzt in die Hose, dann fütterst du es und es kommt wieder raus..dabei wird ganz viel geschlafen..wozu braucht man es ?

Ich halte einen Rythmus für wichtig, dieser muss sich an dem Kind aber orientieren und nicht nach deiner vorstellung von ,,richtigen´´ Zeiten.

Wenn du verunsichert sein solltest, kauf dir doch einen Erziehungstargeber, da wird mehr dazu stehen.

Beitrag von sparrow1967 03.02.11 - 14:30 Uhr

>>Wenn du verunsichert sein solltest, kauf dir doch einen Erziehungstargeber, da wird mehr dazu stehen. <<


Toller Tipp. Es gibt 10000 Ratgeber und ebensoviele unterschiedliche Tipps.
Erziehungsratgeber...wenn ich sowas schon lese....#rofl#rofl

Beitrag von hoffnung2011 03.02.11 - 14:34 Uhr

Tja Spatz, man geht in die Buchhandlung und liest sich da ein und man sucht für sich das richtige aus. Zu bestimmten Fragen wird immer dasselbe wiederholt..

Es existieren Leute, die hier kein Perfektionmismus vorspielen müssen und dafür sind solche Ratgeber nicht schlecht.Für dich sind es 10 000 Ratgeber, weil du keins gelesen hast, nicht wahr ?

Beitrag von sparrow1967 03.02.11 - 14:43 Uhr

Nö- ich habe keinen gelesen. Ich habe meinen Beruf erlernt, meine Kinder groß gezogen- auch mit einem blöden Fehler, weil ich vor 19 Jahren auf den Kinderarzt gehört habe. Danach habe ich auf mein Bauchgefühl und meinen Verstand gehört. Mutterinstinkt nennt man das auch.

Ich bin nicht perfekt- beileibe nicht. Ich versuche mich nur, in die Mins hineinzuversetzen- die Welt mit ihren AUgen zu sehen...ist eigentlich ganz einfach und diese Empathie ist jeder Mutter in die Wiege gelegt worden. Zuviele lassen sich nur leider von außen beeinflussen und trauen dann ihrem Bauchgefühl nicht mehr!





Beitrag von hoffnung2011 03.02.11 - 15:11 Uhr

jo weißt du, man nennt es Mutterinstikt oder....kann es bis zur Überheblichkeit gehen: ,,ich weiss alles am besten´´..wenn du dann privat was für dich rausfindest, ist es o.k. Hier gibst du jemanden aber einen Tipp und wenn du dann behauptest, Rituale für Babys sind nicht notwendig, dann spiegelst es dein Mutterinstinkt..#rofl

Es existiert eine Reihe von Büchern, die sich dem Thema Schlafen widmet und bei fast allen werden bestimmte Sache wiederholt..

ich muss jemandem nicht meine Vorstellungswelt aufzwingen und aus dem Grund sage ich: wähle das, was dir zusagt..und lese dich ein. Dann entscheide ich nach meinem Mutterinstikt, was für mich in Frage kommt und was nicht..solche Bühcer erweitern unseren Horizont, sie leuchten das Thema aus einer anderen Perspektive und ersparen uns manche anfängerfehler..die natürlich normale Mamis machen dürfen..

und bevor man hier einen Ratschlag bekommt, dass Rituale keine Sau braucht, ist es manchmal besser, man liest Sachen von Profis;-)

Beitrag von sparrow1967 03.02.11 - 15:42 Uhr

Schön zu lesen, das du mein damaliges Posting immer noch nicht verstanden hast. #rofl#rofl#rofl

Aber macht nix.

Beitrag von muehlie 03.02.11 - 23:20 Uhr

"wähle das, was dir zusagt..und lese dich ein. Dann entscheide ich nach meinem Mutterinstikt, was für mich in Frage kommt und was nicht..solche Bühcer erweitern unseren Horizont"

Wenn ich mir vorstelle, wie vielen Müttern wohl z.B. das Buch "Schlaf gut, mein kleiner Schatz" zusagt... #augen DAS ist also dein Rat: such dir einen Erziehungsratgeber, der dir zusagt, und erweitere damit deinen Horizont? Und diesen Rat basierst du noch mal worauf? Auf deiner Ausbildung? Auf deinem Titel? Ich glaube, du hast tatsächlich auf der Uni deine Zeit verschwendet. #rofl #rofl #rofl

Beitrag von hoffnung2011 04.02.11 - 09:27 Uhr

lol siehst du, ich unterstelle der normalen Mami auch, dass sie auch lesen kann..und feststellen kann, was für sie nicht in Frage kommt.

Nein, wir haben hier bei Urbia nur zugelassene Bücher, die dann fanatisch Familienbett propagieren, dafür muss man keine Bücher mehr lesen, da geht man zu Urbia und sucht sich deine Beiträge aus.#ole

lol die Verschwendung der Zeit kannst du am besten beurteilen#huepf

noch ein weiteres tiefsinniges sich zu meiner Person bezogenes Kommentar ? #rofl

#winke

Beitrag von sparrow1967 04.02.11 - 10:17 Uhr

Sag nicht, sie hat studiert? Wenn ja- WAS denn?

Ihrem teilweise unverständlichem Geschreibsel nach zu urteilen, hat sie den Studenten an der Uni nur die Türe aufgehalten....war aber somit an der Uni *böse bin*

Beitrag von hoffnung2011 04.02.11 - 19:02 Uhr

bitte, die Aufgabe war komplizierter..nicht nur aufgehalten..hinter ihnen dann auch zugemacht..zuindest habe ich es weiter geschafft als gleich mit 19...na ja, wir wissen ja den Rest...#rofl

noch ein an urbia-regeln vorbeigehendes Kommentar ???#zitter für das sachliche reicht es doch nicht mehr;-)

Beitrag von sparrow1967 04.02.11 - 20:04 Uhr

Was mit 19?

Mich kannst du ja nicht meinen.

Beitrag von muehlie 04.02.11 - 22:10 Uhr

"zuindest habe ich es weiter geschafft als gleich mit 19...na ja, wir wissen ja den Rest..."

Hast du das eigentlich auch auf der Uni gelernt? Dieses Schubladendenken? Diese Stereotypisierung? Urteile abgeben, ohne Details zu kennen?
Du hast doch neulich so großspurig behauptet, dass du zuhören und weiterdenken würdest. Weiter als bis zum eigenen Tellerrand scheint aber das Denken bei dir dann doch nicht zu reichen.

Nein, bei so viel Stuss, den du hier von dir gibst, fällt es wirklich schwer, sachlich zu bleiben.

Beitrag von joshua0709 06.02.11 - 08:10 Uhr

Hallo,
dieses Buch habe ich auch gelesen- Katastrophe! Da wird einem tatsächlich geraten, sein nicht mal 3 Monate altes Baby (eine natürliche Frühgeburt) damit zu überfordern nach dem essen wach gehalten zu werden.
Wenn ich mir meine Energie nach einem reichhaltigen Mahl vorstelle....dann ein Baby mit einem unreifen ZNS. Ich habe das Buch als Memo ins Regal gestellt. Es hatte hervorragende Rezessionen bei amazon, aus diesem Grund habe ich es mir gekauft. So viel zu Ratgebern....
LG
Uta

Beitrag von muehlie 06.02.11 - 13:02 Uhr

In den USA gab es wohl schon Fälle von Dehydrierungen und, wenn ich mich nicht irre, sogar einen Todesfall, weil die Eltern nach diesem Buch vorgegangen sind. Daher warnt die amerikanische Vereinigung von Kinderärzten vor diesem Buch, trotzdem wird es international weiter verkauft. Sogar Dr. Richard Ferber hat die Ideen in diesem Buch kritisiert.

Unter den Rezensionen bei amazon sind (mittlerweile) auch viele sehr ablehnende dabei. Gleich die zweite, die erscheint, ist sehr ausführlich und sehr fundiert. Aber auch ohne diese Rezensionen... wenn ich schon lese: "Aus dem Inhalt: Wie man sich nicht zum Sklaven des neuen Babys macht" #schock Aber vielen Eltern mag genau das aus der Seele sprechen. Und Frau Hoffnung hier ist auch noch der Ansicht, dass es durchaus in Ordnung ist, sich den Ratgeber auszusuchen, der einem am meisten zusagt. Steht ja schließlich fast überall das Gleiche drin.
Anscheinend hat sie noch nicht so viele Ratgeber zu Gesicht bekommen. #augen

Beitrag von joshua0709 06.02.11 - 17:33 Uhr

Es ist jetzt schon 3 Jahre her, dass ich mir das Buch gekauft habe und ich bin mittlerweile zu der Überzeugung gelangt, dass ein Querschnitt und v.a das Netz unterstützend wirken kann, aber dass kein Ratgeber dieser Welt ein Step by Step Vorgehen in der eigenen Erziehung beschreiben kann. Deshalb sind mir Ratgeber a la JKKSL sehr suspekt. Da wir alle keine Maschinen sind, halte ich generell nicht viel von strikten Vorgaben. Ich finde Ratgeber aber sehr interessant. Gut gefällt mir die "Familienkonferenz" von Thomas Gordon oder "Nein aus Liebe" von Jesper Juul, wobei da ja eher auf das Verständnis abgezielt wird. Man lernt was dabei und trifft dann individuelle Entscheidungen. Toll finde ich auch die Seiten bei "Rund ums Baby" oder "Rabeneltern". Eben informativ. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Beitrag von koerci 03.02.11 - 19:42 Uhr

Ich finde es ehrlich gesagt total schwachsinnig für alles und jeden Mist einen Ratgeber zu kaufen.
Das Kind der TE ist 3,5 Monate alt und verhält sich einfach nur ganz normal.

  • 1
  • 2