Mami,WARUM??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sterni84 03.02.11 - 13:48 Uhr

Hallo ihr Lieben,

meine Tochter, inzwischen 3,5 Jahre alt, war immer schon sehr wissbegierig - nein eigentlich neugierig. Seitdem sie sprechen kann, hören wir die berühmt berüchtigte unter allen Eltern gefürchtete Frage: WARUM?? #zitter

Ich hatte angenommen, irgendwann mal all ihre Fragen beantwortet zu haben, aber nein, das ist ein Fass ohne Boden.

Hier mal einige Beispiele:
- Mami, warum saugst Du?
- Mami, warum regnet es?
- Mami, warum gehst Du auf die Toilette?
- Mami, warum müssen wir einkaufen?
- Mami, warum bringst Du den Einkaufswagen wieder weg?
- Mami, warum ziehst Du dir Schuhe an?

Ich kriege inzwischen psychosomatischen Augenlidzucken, wenn ich Maaaami, warum ...? höre. Beantwortet ihr solche Fragen eigentlich immer und immer wieder? Ich mein, sie weiß nach fast 1 Jahr immer noch, in welchem Laden wir damals ihren Fahrradhelm gekauft haben, kann sich aber nicht mehr daran erinnern, warum ich z.B. täglich sauge.

Wenn ich ihr sage, dass sie nicht immer WARUM fragen soll, kommt WIESO? Hört das irgendwann mal auf? Jaja, ich weiß, spätestens wenn sie auszieht. Wenn ich bis dahin für jedes einzelne WARUM 5 Cent kriege, kauf ich mir ne einsame Insel.

Gehts euch auch so? Wie reagiert ihr auf solche Fragen?

LG Lena

Beitrag von jette1980 03.02.11 - 13:51 Uhr

Ist zwar nervig, aber zumindes die Fragen, die Du aufgeschrieben hast, kann man doch recht simpel beantworten. Das hört auch wieder auf :D. Halt durch.

LG Jette1980

Beitrag von anyca 03.02.11 - 13:53 Uhr

Ich hab dann manchmal zurückgefragt, was glaubst Du denn, warum ...?

Beitrag von sterni84 03.02.11 - 13:59 Uhr

Das hab ich auch schon versucht, da sagt sie dann: weiß ich nicht, ich hab DICH doch gefragt. :-p

LG Lena

Beitrag von engelchen28 03.02.11 - 13:54 Uhr

hi lena!
ist bei uns genau dasselbe, ich wundere mich manchmal, was die kinder noch von früher wissen. meine große (5,5 j.) hat sich letztens an eine szene erinnert, bei der sie partout nicht laufen wollte - da war sie 1,5 jahre alt...!
meine kleine fragt auch immer "warum". ich vermute, sie will einfach gerne die antworten hören und sich in ihrer logik bestätigt fühlen und natürlich weiß sie, warum ich den boden sauge.
sie hört gerne ein bestimmtes lied von conni und fragt fast jedes mal: "mamaaaa, was ist ein tütü". da ich weiß, dass SIE die antwort weiß, sage ich: "das ist ein anderes wort für GUMMISTIEFEL". sie lacht dann ganz wild und sagt: "quatsch, mama, ein tütü ist doch ein ballettröckchen".
lg
julia
p.s.: pass auf, dass die einsame insel keinen telefonanschluss hat #freu #freu #freu

Beitrag von arienne41 03.02.11 - 13:55 Uhr

Hallo

Mein Sohn ist zwar schon 6 Jahre alt, aber das was ich schon in der ss immer mit Schrecken dran dachte......... war diese Warum Phase:-).

Irgendwann war auch ich so genervt das ich nur sagte das ist eben so.
.und schwuuuuuuuuuuuupppppppppps kam die nächste Frage.

Aber es geht vorbei#schwitz

Mitfühlende Grüße Arienne

Beitrag von bine3002 03.02.11 - 14:01 Uhr

Wenn eine Frage wirklich schon oft gestellt wurde, dann sage ich auch mal: "Das habe ich dir doch schon beantwortet. Was habe ich denn da wohl gesagt?" Dann kommt die Antwort und dann sage ich: "Du wießt es doch, warum fragst Du denn dann?"

Manchmal, wenn es wirklich genug ist, dann sage ich auch: "Warum braucht Mama denn jetzt wohl mal eine Pause?" oder ich sage: "So heute ist die Auskunft geschlossen, kannst morgen weiter fragen." Das ist aber selten.

Ansonsten versuche ich Fragen zu beantworten bzw. dafür zu sorgen, dass meine Tochter sich die Antwort selbst erschließen kann.

Beitrag von sterni84 03.02.11 - 14:05 Uhr

Sie weiß die Antwort in den meisten Fällen ja auch. Aber sie weigert sich dann, sich die Frage selbst zu beantworten. Wenn ich dann frage, warum das wohl so ist, sagt sie nur: weiß ich nicht.

LG Lena

Beitrag von butler 03.02.11 - 14:17 Uhr

Auch wenn es nervt. Antworten, wenn sie lesen können wird es weniger. Ich greife gerne zum Bücherregal und dann wird ein Thema breit erklärt oder ich lass ihn selber eine Antwort finden: "warum einkaufen?" ohne Einkauf Schränke leer nix zu essen.
Glücklicherweise kann ich mittlerweile einige Sachen wie Dinosaurier/ Astrothemen/ Geschichtliches und Geografie abgeben:-p an meinen großen Sohn der sich über die Ausdauer seines Bruders freut und ihn gerne was erklärt und experimentiert.
LG
Übrigens so einige Sachen erklärt mein Zwerg schon seinen Neffen obwohl der selten Interesse zeigt an den erklärungen.

Beitrag von schwarzesetwas 03.02.11 - 14:24 Uhr

Das macht meine Tochter schon mit noch nichtmal 2,5 - ok, vom Großen (bald 4) abgeschaut! :-)

Keine Bange, irgendwann werden die simplen Fragen weniger, dafür darfst Du dann komplexere Sachen erklären. #huepf

Ich finde es echt toll, Fragen zu bekommen, die mein Wissen überfordern. Z. B.: Warum ist der Mann dick?! ;-)

Lg,

SE

Beitrag von sterni84 03.02.11 - 14:54 Uhr

Solche Fragen stören mich ja gar nicht, weil sie es nicht von alleine wissen kann und weil es sie wirklich interessiert. Was mich wirklich nervt sind diese Fragen nach alltäglichen und total banalen Dingen, die ich schon hundertfach erklärt habe.

LG Lena

Beitrag von schwarzesetwas 03.02.11 - 18:04 Uhr

Das ist ganz normal.
Es wird ja auch ausgetestet, wie weit man mit der Fragerei gehen kann, bis die Mama 'ausrastet', hm?
Ich kenne das auch. Da wird sich nur im Kreis gedreht.

Beispiel:
Warum ist da ein Dach?
Weil jemand dort ein Dach haben wollte!
Warum?
Ja, weil derjenige meint, dort gehört eins hin.
Warum?
Ja, weil es dort nicht nass werden soll.
Warum soll es nicht nass werden?
Kann sein, dass dort etwas stehen soll, was nicht nass werden darf, weil es sonst kaputtgeht.
Warum ist da ein Dach?

An dem Punkt versuche ich abzulenken oder gebe einfach auf.

Das ist nur ne Phase!

Beitrag von queenfirefly 03.02.11 - 16:17 Uhr

Dein Text könnte von mir sein. Hier auch seit Wochen den ganzen Tag "Wiiiiesooo?" Ich versuche schon, immer sinnvolle Antworten zu geben. Aber was sagt man auf solche Fragen: "Wieso hab ich das jetzt gemacht?" "Wieso hat der Mann gelbe Schuhe an?" "Warum ist jetzt nicht Sommer?"

Da müssen wir wohl durch.

Beitrag von salome25 03.02.11 - 17:31 Uhr

#rofl#rofl

Eigentlich ist es nicht zum Lachen, aber läuft bei uns genauso ab. Ich finde es auch total nervig und wenn ich einen schlechten, stressgeballten Tag habe, dann sag ich auch schon mal, dass es mich nervt. Natürlich so, dass ich dann direkt wieder lachen muss. Ich hoffe auch dass es bald vorbei geht. Meine Tochter ist bald 5 :-D

Beitrag von zahnweh 03.02.11 - 19:03 Uhr

Hallo,

bei meiner geht es einigermaßen. Sie lieferte netterweise ihre Antwort gleich mit.


"Mama, machst du weil ....?"
als ich grade anfing, mich genervt zu fühlen, änderte sie ihre Variante

"Wieso?"
das hielt nur kurz.

Dann kam auch kurzzeitig warum.

Meistens antwortete ich mit "was meinst du, warum sie/er das macht?" "wonach sieht es denn aus, was ich mache?" und andere Gegenfragen.

Länger hielt die Zeit "Wohin geht der Mann?"
oder "Mama, darf ich?" ... das fragt sie praktischerweise nur dann, wenn sie ganz genau sicher weiß, dass sie es darf. Um sicher zu sein, gleich 50 (gefühlte 100 Mal) in Folge. Wenn sie ganz genau weiß, dass sie es nicht darf, fragt sie nicht. :-p

Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht mehr so genau WAS sie fragt? An manchen Tagen sind es gut 100 Fragen pro Stunde. Und wenn sie nicht fragt, erzählt sie mir was oder singt.

Beitrag von marathoni 03.02.11 - 19:56 Uhr

1. Sei über dein wissbegieriges Kind stolz.
2. Stelle einfach die Gegenfrage: Was denkst du warum.....
3. Ich kann es nicht verstehen warum es nervt. Lieber so, als wenn dein Kind nichts fragen würde, oder ?

Beitrag von enna 03.02.11 - 21:43 Uhr

Schmunzel- schmunzel..
kenne ich!!! Mein Schatz ist 3 und frägt mit LÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖcher in den Bauch. Manchmal sage ich dann " Warum- warum warum..."
und sie antwortet inzwischen "...warum ist die Banane krumm- weil niemand in den Urwald zog und die Banane grade bog." schmunzel. Natürlich beantworte ich ihre Fragen- aber manchmal bei der 3876 Frage muß das reichen...


LG enna

Beitrag von hotandspicy1975 03.02.11 - 22:31 Uhr

Bei mir hat es sich gerächt, dass ich auch mal am Telefon über meinen Sohn (auch 3,5) spreche, wenn er im raum ist: Als er mich vor einigen Wochen ebenfalls mal fast in den Wahnsinn trieb und ich daraufhin irgendwann genervt sagte: "Kannst du jetzt bitte mal mit diesem WARUM aufhören???" antwortete er nur trocken: "Aber ich bin doch in der Warum-Phase!"

Klasse!!!

Nein, um deine Frage zu beantworten: Ich antworte auch nicht immer. Oft habe ich das Gefühl, dass er nur Warum fragt um überhaupt etwas zu fragen bzw. zu antworten auf etwas was ich gesagt habe. Und manchmal kommt man aus dem diskutieren nicht raus, dann sag ich auch malbestimmt "WEIL ICH DAS JETZT SO WILL". oder einfach "WEIL" (Das antwortet er mir auch manchmal, wenn ich ihn was frage)

Beitrag von sterni84 04.02.11 - 10:48 Uhr

#danke an euch alle für eure Antworten.

Schön zu sehen, dass es auch noch andere Mama`s gibt, die nicht mit Begeisterung die gleiche Frage zum 120. Mal beantworten.

LG Lena