Sitzen bleiben beim Essen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jenny133 03.02.11 - 14:07 Uhr

Hallo

mein Thread ist so ein Zwischending zwischen Frage wie es bei euch beim Essen abläuft - wäre auch mal schön welche zu hören denen es vielleicht ähnlich geht wie mir? Und Erziehungsfrage ob jemand einen ultimativen Trick kennt wie ich mein Kind am Tisch befestige ;-) Ne Quatsch. Aber der Terror beim Essen nervt mich grade echt richtig. Nico steht auf, liegt teilweise unter dem Tisch... Wenn ich seinen Teller wegnehme(n will) setzt er sich kurzzeitig wieder brav hin, kurze Zeit später wieder das gleiche... Das ist so nur bei den Hauptmahlzeiten. Morgens sind wir zu zweit und da darf er beim Essen noch was dabei haben -Stifte oder ein Buchstabenspiel, da kann er auch mal sitzen bleiben. Mittags ist einfach kein Platz und ich möchte auch, das er alleine isst (theoretisch kann er das ja) und das ich ihm nicht jeden Bissen in den Mund stecken muss, denn ich will ja selbst mein Essen auch noch warm haben.

Drei mal in der Woche wird er von meinen Eltern betreut und da ist die Essenssituation sowieso haarsträubend. Aber ab Mai ändert sich das, dann bin ich für Mutterschutz und Elternzeit wieder zuhause und die Essenssituation möchte ich einfach früher oder später in den Griff bekommen. Er muss nicht sitzen bleiben, bis alle fertig sind. Allerdings wünsche ich mir, das er so viel isst, das er satt ist - und nicht so wie es im Moment abläuft eine Stunde später wieder nörgelt (ob er was bekommt oder nicht hängt dann von meiner Laune ab) und dann darf er gerne auch aufstehen.

Also - wem gehts ähnlich? Liegts vielleicht auch am Alter, das die einfach Flöhe in der Hose haben? Wer hat Tipps für mich?

LG
Melanie mit Nico (im September drei geworden)

Beitrag von lucy15 03.02.11 - 14:14 Uhr

Nein, es liegt nicht am Alter, sondern an der Inkonsequenz der Mutter.

Bei uns gab es immer schon die Regel, wer aufsteht ist fertig. Bei jüngeren Kindern (also bis ca. 3 Jahren) gab es eine Verwarnung (also Teller kurz wegnehmen, wenn Kind wieder sitzt darf es weiteressen), beim zweiten Mal war der Teller weg und das Essen für das Kind beendet-
und zwar egal wie laut gebrüllt wurde und wie sehr Kind meinte, jetzt Hungers sterben zu müssen. Bei allen meinem Kindern musste ich das höchsten 2 oder 3 Mal durchziehen, dann war das Thema erledigt.

Wenn das Kind also zum zweiten Mal aufgestanden ist, dann hängt es sicherlich nicht "von meiner Laune" ab, wann es die nächste Mahlzeit bekommt. Nein, die nächsten Mahlzeit gibt es dann, wenn es sowieso die nächste Mahlzeit gegeben hätte! Also wird beim Mittagessen aufgestanden, dann gibt es frühestens gegen 15 Uhr eine kleine Zwischenmahlzeit.

Ach und noch was: die Unsitte mit Spielzeug beim Essen würde ich sofort einstellen! Dein Kind ist kein BAby mehr, und selbst da würde ich das nie erlauben. Spielzeug gibt es höchstens beim Auswärts-Essen, bis das Essen kommt oder wenn das kind fertig ist mit Essen aber noch nicht aufstehen darf.

So wie das klingt, erwartest du ein zweites Kind. Du solltest also diese Probleme (Kind isst nicht selbständig, sondern läßt sich füttern- hallo??? Dein Kind ist 3, und nicht 13 Monate alt!!!) in den Griff kriegen, BEVOR das Baby kommt. Danach wird es auf längere Sicht sehr schwer, irgendwas am Verhalten deines Großen zu ändern.

So, das waren deutliche Worte, aber du hast ja auch gefragt, wie andere das machen.

LG;
Lucy

Beitrag von jenny133 03.02.11 - 14:22 Uhr

Hallo Lucy

klar waren das deutliche Worte, aber danach habe ich ja auch gefragt, also DANKE!
Nico ist ein wahnsinnig schlechter Esser. Nach ein paar Bissen ist er satt. Wie lange merke ich dann erst, wenn er wieder nach Essen quängelt. Meisstens bekommt er tatsächlich nichts. Das meinte ich mit meiner Laune. Wenn ich das Gequängel aushalte (bin mittlerweile schon relativ gut geeicht :-) ) Wartet er einfach bis zum "Kaffee" Ich treffe mich zwei mal die Woche mit Freundinnen und beides mal tischen die Kekse und Gebäck auf. Hab schon so oft plädiert, das ich lieber hätte, wenn wir Obst nehmen, aber da gehen die nicht drauf ein, weil ihre Kinder kein Obst essen. Wenn ich nun meinem Obst hinstelle und womöglich noch verbiete von den Keksen zu nehmen hab ich das nächste Gezetere :-(
Andererseits sehe ich es nicht ein, das er beim essen drei Gabeln voll nimmt und sich dann mit Keksen mittags den Bauch voll schlägt.
Das ist dann auch das Thema warum ich ihm ab und zu was in den Mund stecke (ich füttere ihn natürlich nicht komplett) aber wenn ich denke, das er von dem wenigen Zeug noch nicht satt ist halte ich ihm was auf der Gabel hin und er isst das dann noch. Selbst hätte er nichts mehr genommen..

Beitrag von silbermond65 03.02.11 - 14:37 Uhr

Wenn ich seinen Teller wegnehme(n will) setzt er sich kurzzeitig wieder brav hin, kurze Zeit später wieder das gleiche... Das ist so nur bei den Hauptmahlzeiten. Morgens sind wir zu zweit und da darf er beim Essen noch was dabei haben -Stifte oder ein Buchstabenspiel, da kann er auch mal sitzen bleiben.

Und wie lange spielst du das Spiel dann? Teller weg,Kind sitzt wieder,Teller wieder hin.
Er ist 3 und nicht 1 . Und "füttern" würd ich ihn auch nicht.Wer nicht will ,der hat eben schon.
Eine klare Ansage ,daß er aufstehen darf,wenn er nicht mehr möchte,aber dann gibt es auch nichts mehr.
Und beim Frühstück würd ich den Spielkram weglassen.
Geht er nicht in den Kindergarten?

Beitrag von jenny133 03.02.11 - 14:44 Uhr

Hallo

vielleicht kannst du mal lesen, was ich deiner Vorschreiberin geantwortet habe, da ist nämlich auch viel noch erklärt. (muss es dann nicht nochmal schreiben ;-) ) Doch er geht in den Kindergarten. Die Essen dort um neun nochmal ein zweites Frühstück zusammen. Wahrscheinlich sehe ich das bei unserem Frühstück deshalb lockerer. Meisstens isst er da auch nur Obst oder so... und bekommt das "richtige" Frühstück mit in den Kindi..

Es dauert lange, bis ich mal den Teller weg nehme, von dem her: Nein dieses "Spiel" mach ich nicht zu oft. Aber nachdem was ich hier so lese wohl zu spät...

LG
Melanie

Beitrag von schmusetuch78 03.02.11 - 15:03 Uhr

Hallo Melanie,
im Grunde ist alle s gesagt worden, finde ich.
Ich denke Du solltest klare Regeln aufstellen und die auch konsequent einhalten. Das wird vielleicht ein paar Tage Streß geben, aber Euch beiden auf Dauer gut tun. VOr allen Dingen, würde ich das ganz bald anfangen, damit Dein Sohn das später nicht mit dem Geschwisterchen in Verbindung bringt.
Bei uns läuft es so (für beide Kinder, also nicht erst ab Kindergartenalter sondern von Anfang an):
Gegessen wird nur am Tisch, dort gibt es keine Spielsachen, wer aufsteht ist fertig. Klingt ungemütlich, ist es aber nicht :-)
Ich würde in Deinem Fall vielleicht mit einem Gespräch anfangen, was Du mit Deinem Sohn in Ruhe führst (also nicht beim Essen, sondern einige ZEit vorher). Ihm erklären, dass ihr gemeinsam in Ruhe essen wollt und dass ich Euch dafür an ein paar DInge halten solltet. Und dann erklärst Du ihm die "neuen Regeln".
Kurz vor dem Essen, kannst Du ihn ja nochmal nett an das Gespräch erinnern und ab dann heißt es nur noch: konsequent bleiben.
Ich würde ihm schon noch sagen, wenn er aufsteht, dass das Essen beeendet für ihn ist, wenn er nicht sitzen bleiben kann, aber ich würde das nicht bei jeder Mahlzeit mehrmals wiederholen, sondern wirklich nur einmal, so dass er die Chance hat das zu ENtscheiden.
Und auch wenn das vielleicht hart klingt: meine Tochter weiß auch, wenn sie die Hauptmahlzeiten nicht vernünftig einnimmt, dass sie von Kuchen, Keksen, Joghurt... was die anderen haben, nichts bekommen kann. Natürlich gilt das nicht, wenn ihr mal ein einzelnes Essen nicht geschmeckt hat, aber wenn es an mehreren Tagen oder zu mehreren Mahlzeiten nicht klappt, dass sie "normal" essen kann, dann kann sie auch nicht Süßes bekommen.
LG und alles Gute Silke

Beitrag von jenny133 03.02.11 - 15:11 Uhr

Danke Silke

diese Regeln gelten dann, wenn ich beim Essen anwesend bin. Ansonsten (wie geschrieben drei mal die Woche isst er bei meinen Eltern) hat er leider Narrenfreiheit. Hab schon versucht daran was zu ändern, aber ich harre jetzt mittlerweile nur noch aus bis ich im Mai tatsächlich was ändern KANN!

Mal generell, woher nehmt ihr denn das Wissen wieviel eure Kinder grade brauchen. Ich kann nicht glauben, das er tagelang nur von ein paar Gäbelchen pro Mahlzeit satt wird?! Wenn er nicht anständig am Mittagstisch isst bekommt er (natürlich bei mir) auch nichts süßes. Wenn wir zur Freundin gehen oder er bei meinen Eltern ist sieht es ja leider anders aus :-(
Woher weiss ich, das er sich jetzt zb. nicht mit dem wenigen beim Mittagstisch satt gegessen hat und zu unserem Kaffeeklatsch Kekse mitessen darf oder nicht?

Beitrag von ellannajoe 03.02.11 - 18:13 Uhr

Hallöchen,

mein Sohn isst manchmal sowenig, dass ich denke, eigentlich müsste er Untergewicht haben, er ist aber an der oberen Grenze.

Mach dir kein Stress, lebe ihm einfach vor, am Tischen sitzen und essen, klar sind Regeln wichtig, aber deswegen jetzt ein Drama machen. Nö. Mit 3 war meiner auch noch total hibbelig und es viel ihm sehr schwer ruhig sitzen zu bleiben. Manchmal rutschte er einfach unter den Tisch.

Jetzt ist er 5 und er bleibt sitzen, erst jetzt kommt sein Abendbrot weg, wenn er vorher aufsteht. Mit 3 habe ich das noch nicht so eng gesehen. Ich glaube du wirst merken, wann dein Kind soweit ist und du Konsequent sein kannst.

>>>Woher weiss ich, das er sich jetzt zb. nicht mit dem wenigen beim Mittagstisch satt gegessen hat und zu unserem Kaffeeklatsch Kekse mitessen darf oder nicht? <<<

Na klar darf er Kekse mitessen, ihn da ausschließen halte ich für verkehrt.

#winke

Beitrag von schmusetuch78 03.02.11 - 21:23 Uhr

Du kannst es ja auch ein wenig "milder" gestalten, also, ihm nachmittags nicht alle Kekse verwehren, sondern das dann auf z.B. 2 Stück und etwas Obst beschränken. Dann hat er etwas von den leckeren Dingen und kann sich aber daran nicht anstelle des Mittagessens satt essen.
Er wird sich daran gewöhnen und dann die Hauptmahlzeiten anpassen.
Meine Kinder essen auch nicht immer gleich viel und manchmal schmeckt es ihnen ja auch einfach nicht, aber ich glaube, wenn man generell ein bestimmtes "Prinzip" vermittelt (also in Form solcher Regeln), dann spielt sich das auch ein. Und dann kann auch mal eine Ausnahme gemacht werden.
Was Deine Eltern angeht; wenn sie da nicht mitziehen, wird es zwar zu Hause vielleicht erstmal ein wenig anstrengender, bis der Kleine das verstanden hat, aber er wird das schon unterscheiden können, wie es zu Hause läuft und wie weit er bei den Großeltern gehen kann.
Ansonsten würde mir nur einfallen ihn über im Mittag im Kindergarten zum Essen zu lassen (sorry, weiß jetzt gerade nicht, ob Du dazu schon etwas geschrieben hast - ist er schon Kindergartenkind?), dort werden auch Regeln eingehalten und in der GRuppe lernt es sich manchmal leichter.
LG Silke

Beitrag von jenny133 03.02.11 - 21:47 Uhr

Hallo

also auch das werde ich ab Mai so gestalten. Im Moment arbeite ich mittags bis abends um acht und dann hätte er somit gar kein Essen in der Familie :-(
Deshalb lieber mit meinen Eltern zu mittag anstatt gar nicht mit der "Familie" an einem Tisch...

LG
Melanie

Beitrag von woodgo 03.02.11 - 15:11 Uhr

Hallo,

ich finde, Du mußt konsequent sein. Stifte oder ähnliches gab es bei uns nie am Tisch. Klar, es wurde immer mal getestet, aber im Grunde hatten wir nie Probleme mit dem Essen am Tisch. Bei uns gab es eben diese Regeln, sitzen bleiben, bis alle fertig sind, gegessen wird nur am Tisch und nicht nebenher.

LG

Beitrag von jenny133 03.02.11 - 15:16 Uhr

Hallo

als er kleiner war, saß er ja im Kinderstuhl und kam da auch nicht raus. Ich hab das Gefühl so richtig schlimm geworden ist es erst nachdem ich wieder angefangen habe zu arbeiten. Meinst du denn es klappt nach meinen Regeln, wenn er drei mal die Woche eben diese Regeln nicht beachten muss? Denn irgendwie denke ich grade, das mir deshalb so die Erziehung etwas aus der Hand gleitet. Leider kann ich mich bei meinen Eltern auch nicht so wirklich durchsetzen, zumal ich ja eben dann wenn sie ihn betreuen nicht dabei bin.

LG
Melanie

Beitrag von woodgo 03.02.11 - 15:22 Uhr

Wenn das mit dem sitzen bleiben nicht geklappt hat, kam der Teller weg und das Essen war beendet. Meine Tochter mußte dann in Ihr Zimmer. Das hat nicht lange gedauert, dann lief es wieder;-)
Bei den Großeltern mußt Du das unbedingt anbringen und darauf bestehen, daß es so gemacht wird, wie zu Hause. Klar, das ist ne blöde Situation, wenn die Großeltern gegensteuern#schwitz

Beitrag von silsil 03.02.11 - 19:17 Uhr

Hallo Melanie,

bei uns ist es so, dass unsere Tochter so lange am Tisch sitzen bleibt, bis sie satt ist. Da wird dann auch nicht gespielt oder während des Essens rumgelaufen. Wenn sie meint sie ist satt, frage ich sie nochmal und dann darf sie aufstehen. Manchmal ist sie wie ein Scheunendrescher (z.B. ein ganzes Schnitzel) manchmal nur ein paar Bissen.
Ab und zu kommt es dann vor, dass sie doch nochmal Hunger bekommt (meistens wenn es etwas gab, was sie nicht so gerne hat), dann bekommt sie ein Stück trockenes Brot oder Obst. --- Wenn sie das nicht mag, kann der Hunger nicht so groß sein. ;-)

In deinem Fall sprich vor dem Essen mit deinem Sohn, erkläre ihm die Regeln und sei dann auch konsequent. Wenn er unterm Tisch liegt, kommt der Teller weg. Gefüttert wird nicht, er ist alt genug selber zu essen.

Wenn du merkst, dass er sich nachmittags mit Keksen vollstopfen will, würde ich ihm zwei erlauben und danach gibt es Obst. (kannst ja auch einen Apfel mitbringen, wenn es dort keinen gibt)

Ich würde sofort anfangen an der Situation zu arbeiten. Das ist ja kein entspanntes Essen bei euch ;-) Schöner wäre es natürlich, wenn die Großeltern mitziehen würden, aber meine Tochter kann ganz gut unterscheiden. Was bei den Großeltern gilt, gilt noch lange nicht daheim.

Wichtig ist, dass du konsequent bist. Nicht einmal nach einer Stunde etwas geben und dann wieder nicht. Ich würde für den Anfang Sachen kochen, von denen du weißt, dass er sie gern isst, und wenn er da nach einer Stunde wieder wegen Hunger ankommt, würde ich ihm nach Möglichkeit nichts geben. Etwas zu trinken anbieten, ablenken, dann hat er um 15.00 wenigstens richtig Hunger :-)

Dabei fällt mir ein, dass meine Tochter letztes Jahr eine Phase hatte, wo sie auch anfing immer nur so ein bissel zu essen, aber das dann dafür den ganzen Tag über. Da waren bei uns übrigens auch die Großeltern Schuld. (die wohnen hinter uns und unsere Tochter wandert geht in beiden Häusern ein und aus) Die hatten mit diesem Häppchenessen angefangen. Ich habe dann mit ihnen gesprochen und sie auf feste Essenszeiten hingewiesen und auch darauf, dass unsere Tochter durchaus mal eine halbe Stunde bis zum Abendessen aushält und nicht sterben wird, wenn sie nicht sofort etwas zum Essen bekommt ;-) Ein paar Tage und die Sache war ausgestanden.

lg
Silvia

Beitrag von jenny133 03.02.11 - 21:55 Uhr

Hallo Silvia

nein entspannt ist das nun wirklich nicht :-(
Das mit nach einer Stunde was geben ist bei uns zum Glück auch die Ausnahme. Das ist nur so, wenn ich sein gequängel echt nicht mehr ertragen kann (was jetzt seit der SS leider ab und an mal tatsächlich vorkommt :-( irgendwie sind die Nerven grade nicht mehr so dolle)

Das mit dem immer mal wieder ein bisserl essen kann man sich wohl gut angewöhnen. Heute ist mir so durch den Kopf gegangen, das die Pause im Kindergarten wohl auch dazu beiträgt, das das Mittagessen nicht so gut "schmeckt" Sie essen immer so um 9 Uhr. Heute hatte er Apfel ein Brot mit Butter (zusammengelegt) und ein halbes Wiener dabei. Vielleicht ist das im Moment einfach zu viel für ihn, so das er am Mittag (1/2 1 Uhr) noch nicht so wirklich Hunger hat? Abendessen war heute toll. So würde ich mir das immer wünschen. Als er aufstand konnte ich mir sicher sein, das er fertig ist und er hat uns sogar in Ruhe fertig essen lassen :-)

LG
Melanie

Beitrag von silsil 04.02.11 - 08:46 Uhr

Hallo Melanie,

na dass das mit dem Abendessen geklappt hat, ist doch schonmal was. :-) Ich denke, dass dein Sohn im Kindergarten auch sitzenbleiben muss. Er kennt das sicher schon, ist halt neu, dass diese Regel zu Hause auch gilt.

Wenn er um 9.00 den Apfel das Brot und das Wienerle isst, kann es schon sein, dass er u m halb eins noch nicht viel Hunger hat. Dann mach ihm doch nur eine Kleinigkeit.

Meine Tochter isst mittags (zwischen 13.00 und 14.00) auch nicht viel, meistens reicht eine Breze, eine Semmel o.ä. evtl. noch ein Stück Obst. Nachmittags braucht sie mal was, mal nicht und abends wird bei uns dann warm gegessen. Da ist sie in der Regel dann auch gut.

Ich habe übrigens gelesen, dass es gut sein kann, dass Kinder in dem Alter weniger essen, als sie im Alter von 1 Jahr gegessen haben.

lg
Silvia