Frage wegen Unterhalt und ALG2

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von tweety111 03.02.11 - 14:25 Uhr

Hallo,

mein Ex hat vom Arbeitsamt ein Schreiben bekommen wo er aufgefordert wird sein Einkommen offen zu legen weil er mir und der Kleinen verpflichtet is Unterhalt zu zahlen.
Wir waren aber nicht verheiratet. Ich weiß dass er mir Betreuungsunterhalt zahlen müsste bis die Kleine 3 Jahre alt ist. Aber wieso kommt da was vom Arbeitsamt deswegen?
Es könnte ja sein dass ich auf meinen Unterhalt von ihm verzichte oder dass ich das mit ihm alleine geklärt hab #gruebel.

Wieso wollen die das wissen?

Lg

Beitrag von silbermond65 03.02.11 - 14:42 Uhr

Wenn du ALG 2 beziehst darfst du nicht auf Unterhalt verzichten,auch nicht für dich ,wenn dein EX in der Lage ist das zu zahlen.
Unterhalt geht vor ALG 2 ,d.h. du kannst nicht auf Unterhalt verzichten und den Staat zahlen lassen.

Beitrag von redrose123 03.02.11 - 14:52 Uhr

'Weil es deinem Satz wahrscheinlich angerechnet wird, und wieso sollten wir zahlen wenn er es könnte#kratz

Beitrag von hedda.gabler 03.02.11 - 14:58 Uhr

Hallo.

Dein Unterhaltsanspruch ist auf die ARGE übergegangen und die nehmen nun den Kindsvater, der auch Dir gegenüber zum (Betreuungs)unterhalt verpflichtet ist, in Regress ... es ist völlig unerheblich, ob Ihr verheiratet ward oder nicht ( http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1615l.html ).

Unterhaltszahlungen sind eine vorrangige Leistung, auf die Du nicht verzichten kannst, wenn Du ansonsten vom Staat finanziert wirst ... hättet Ihr das unter einander geklärt, hättest Du die erhaltenen Unterhaltszahlungen angeben müssen, da der Unterhalt auf die Leistungen angerechnet wird.

Und mal ehrlich, wer soll Dich denn in erster Linie finanzieren, wenn nicht der Vater Deines Kindes?! Und natürlich versucht das Arbeitsamt, sich geleistete Zahlungen zurückzuholen.
Das Ganze hätte man umgehen können, wenn der Vater Deines Kinder Dir von Anfang an den korrekt errechneten Unterhalt gezahlt hätte (den Du dann natürlich bei der ARGE angegeben hättest).

Gruß von der Hedda.

Beitrag von tweety111 03.02.11 - 15:01 Uhr

Hallo,

#danke für deine Antwort.

Ich bin zum 1.2. ausgezogen aus der gemeinsamen Wohnung, deswegen war es bis vorgestern ja noch gar nich verpflichtet Unterhalt zu zahlen.

Aber jetzt weiß ich Bescheid, er muss also das ganze jetzt ausfüllen und das, was er mir dann zahlen muss für mich wird dann aufs ALG2 angerechnet, richtig?

Gruss

Beitrag von hedda.gabler 03.02.11 - 15:05 Uhr

Richtig.

Beitrag von tweety111 03.02.11 - 15:07 Uhr

#danke