Frage wegen Pucken!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von cybergirl07 03.02.11 - 14:29 Uhr

Hallo liebe Mamis,
ich habe eine Frage wegen Pucken! Und zwar hab ich einen 4 monate alten bub, den ich seit anfang an pucken muss. Er wedelt so sehr mit den Armen, da wird er immer wach! Bei meinem ersten Sohn hatte ich das nur die ersten 3 monate.
Nun zu meiner frage. Wie habt ihr das Pucken wieder abgewöhnt? Also nicht das mich das stört oder nervt. Ich pucke ihn gern wenn er das will.
Und er schläft auch wunderbar. Aber ich hab das Gefühl das er das nicht mehr so will. Er weint immer so sehr, wenn ich ihn dann eingewickelt hab. Und nachts hebt das alles auch nicht mehr so. Er hat dann immer ein Arm wieder draussen...
Wie war das bei euch? Freu mich auf erfahrungen!
Liebe Grüße eure Meli
mit Leon 4 mon und Lukas 3 jahre#winke

Beitrag von darla2009 03.02.11 - 14:37 Uhr

hallöchen!

unser erik ist jetzt knapp 8 monate und wir haben ihm (hoffentlich) das pucken gerade abgewöhnt. hatte schon die befürchtung, ihn noch pucken zu müssen wenn er verheiratet ist. #rofl

bei uns war es allerdings so, dass erik nachts immer im schlafsack geschlafen hat - also ohne pucken. das war schonmal gut, so hatten wir das kleine "pucktheater" nur tagsüber. ;-) als er 6 monate alt war, haben wir schon einmal versucht es ihm abzugewöhnen. also nicht mehr so fest pucken oder nur einen arm pucken usw... das hat alles nichts gebracht, er war einfach noch nocht soweit.

vor kurzem hat er sich dann im bett sofort zur seite gedreht wenn man ihn hingelegt hat (das macht er abends vorm schlafen auch immer :-) ), also ob er mir sagen wollte: "brauchst mich nicht mehr einwickeln mama, ich kann das jetzt alleine". ja und seitdem legen wir ihn in den schlafsack, machen das zimmer schön dunkel (ist ja nachts auch :-p ), musik an und unser kind schläft sogar jetzt besser als vorher gepuckt.

dein bub wird dir also zeigen, bzw du wirst es spüren, wenn er es nicht mehr braucht und entweder du gewöhnst es ihm dann lansam ab oder aber auf die "harte tour" so wie wir. so hat es bei uns am besten geklappt.

lg und viel erfolg

darla

Beitrag von hoffnung2011 03.02.11 - 14:38 Uhr

Hi, das Kind hat sich dagegen so gewehrt, dass es einfach offensichtlich war. Und dann ging bei uns von einem Tag auf den Anderen einfach der Pucksack weg. Auf dem markt gibt es z.B. von der Firma, die auch Swaddle-me macht Pucksäcke, die gerade dazu gedacht sind, um die Kids nach und nach zu entwöhnen..

Beitrag von klaerchen 03.02.11 - 19:40 Uhr

Wir sind mit ca. 14 Wochen zur Osteopathin, weil unsere Kleine ihren Kopf so schief hielt. Die Osteopathin sagte, dass das Baby ein sehr bewegungsfreudiges Kind ist, das man mit dem Pucken zu sehr einengt, dadurch hätte sich die HWS blockiert. Also der klassische verspannte Nacken.
Ihr Tipp, das Pucken lassen.

Also haben wir einfach so den Puckschlafsack nachts weggelassen und nach ca. einer sehr unruhigen Woche, wurden die Nächte ruhiger. Sie wackelt jetzt noch mit dem Kopf hin und her, wenn sie auf dem Rücken liegt, also legen wir sie auf die Seite und so schläft sie sehr entspannt.