mit Sorgen immer alleine

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von seraja 03.02.11 - 15:02 Uhr

Hallo ihr lieben!

Wie gehts euch so?

Bin jetzt in der 8SSW und fühl mich teilweise so unverstanden von anderen wenn es um meine Ängste bzgl. der Geburt und allem danach geht.

Wenn ich jemandem erzähle d. ich mir so viele Gedanken darüber mache wie es weiterhin mit der Arbeit läuft und dann mit dem Baby und ob ich das alles schaffe....höre ich nur "das hättest du vorher wissen müssen" oder "warum bekommt ihr überhaupt ein kind".

Weiters zerrt meine Arbeit ziemlich an mir. Es ist echt anstrengend und ich bin immer total erledigt danach. Jetzt hab ich mit meiner chefin ausemacht d. ich im März erstmal Urlaub nehme und mir mein FA dann in der 16. SSW ein BV ausstellt....jetzt hab ich es heute meiner Mom erzählt. Und ihre einzige Reaktion darauf war d. ich nicht krank sei und mich nicht so anstellen soll. Dabei geh ich wirklich gerne arbeiten, aber ich mache mir auch sorgen um mein kleines, da ich immer im stress bin, schwer hebe und mit älteren menschen zu tun habe die teilweise ziemlich aggressiv sind.

Wie gehts euch so?

lg

Beitrag von marjatta 03.02.11 - 15:10 Uhr

Also, Du bist in der Altenpflege tätig und da ist ein BV während der SS absolut normal, wenn Du nicht anders eingesetzt werden kannst. Deine Chefin hat das auch gut geheissen und es ist in Ordnung. Da solltest Du Dir die Bevormundung von Deiner Mutter auch verbitten, denn es ist gesetzlich so geregelt. Kannst ihr das ja mal unter die Nase reiben.

Du bist noch im 1. SS-Drittel und da ist eine stärkere Erschöpfung ganz normal. Es gibt immer mal auf und ab. Aber das ist doch im normalen Alltag auch so.

Dass Du Dir Gedanken darüber machst, wie es nach der Geburt und ggfs. nach der Elternzeit weitergeht, ist vollkommen in Ordnung. Das muss man nicht unbedingt schon alles 'vorher' bedacht haben. Das Leben ist nämlich nicht planbar. Auch nicht nach der Geburt. Und so dumme, unreflektierte Sprüche, darauf kann man gerne verzichten (am besten ignorieren, ist aber aufgrund der Hormone manchmal echt schwierig).

Aber man kann sich Gedanken darüber machen, ein paar Ziele stecken, Informationen einholen (z.B. über Kinderbetreuung in der Umgebung, Kosten, Betreuungszeiten und verfügbare Plätze wenn möglich). Man darf sich auch solche Gedanken machen, denn Du bereitest Dich auf ein in heutiger Zeit "hartes" Leben als berufstätige Mutter vor.

Meine Mutter sagt, dass es früher einfacher war, weil die Jobs nicht so anstrengend waren und bei Bürojobs z.B. die Veränderungen nicht so schnell stattfanden wie das heute ist. Wir leben in einer Zeit mit so rasanten Veränderungen, dass man auch nicht mehr einfach so daheim bleiben kann bzw. die wirtschaftliche Situation anders ist als bei unseren Eltern und Großeltern (nach dem Krieg).

Wünsch Dir eine schöne, und bald ganz entspannte Kugelzeit.

Gruß
marjatta

Beitrag von ladyphoenix 03.02.11 - 15:12 Uhr

Hey,
oje das kenn ich. Vor allem die tollen Sprüche der 'alten' Mütter...Hör einfach nicht drauf, höre nur auf dein Bauchgefühl und tu das, was für dich gut ist und womit du dich wohl fühlst.
Und deine Bedenken bzgl der Zeit danach sind völlig normal. Man wünscht sich sehr ein Baby und wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, macht man sich Gedanken und Sorgen. Das kennt jede hier von uns und das war auch bei jeder so. Die Hormone sind schuld an deinen Gedanken und Zweifel. Egal wie gut man alles vorher durchdacht hat, wenns dann soweit ist, ändert sich der Blickwinkel. Dann ist es nicht mehr die theoretische Zukunft wie es irgendwann vielleicht mal sein wird, dann ist es die tatsächlich näher kommende Realität und das macht nunmal Angst und wenn deine Mutter/Freunde/Bekannte dafür kein Verständnis haben, dann solln se doch wech bleiben und ihre blöden Kommentare für sich behalten.

Liebe Grüße und Kopf hoch
LadyPhoenix

Beitrag von sarosina1977 03.02.11 - 15:15 Uhr

Ich habe mir angewöhnt, gar nicht mehr so viel zu erzählen, weil mich das Gequatsche anderer nervt. Wie es mir geht oder was ich fühle - das weiß mein Mann, in gesundheitlichen Dingen der FA und hier im Forum fühle ich mich auch wohl.
Ich red nicht mal mehr mit meiner Freundin über solche Dinge. Sie gehört zu den angeblichen Supermamis, die immer betont, wie toll sie alles macht, dass sie überhaupt keine Probleme mit nichts hat, sie *Ironie on* schon vor der Geburt quasi wieder ihr Normalgewicht hatte *Ironie off* und so eine Art eierlegende Wollmilchsau ist - buchstäblich. Sie stillt, bügelt, kocht und putzt gleichzeitig. Wenn man sie so reden hört, könnte man das fast meinen.

Ich erzähle einfach nichts mehr und sage immer nur: "Ja. alle super. alles prima".

Und ansonsten rate ich Dir einfach mal, mit Entspannungs-CDs von diesem innerlichen Druck weg zu kommen. Es gibt eine Selbsthypnose-CD, die heißt "Angst in Gelassenheit" umwandeln. Ich habe sie eigentlich gekauft, weil ich so Schiss vor der Geburt habe. Ist zwar noch lange hin - aber ich bemerke jetzt schon vielfache Verbesserungen in Sachen Angst im Alltag.

Alles Gute!

Beitrag von mieze77 03.02.11 - 15:16 Uhr

Hallo! #winke

Ich bin in der 10.Woche und wir haben uns bewußt für ein Kind entschieden. Wir freuen uns auch wie bescheuert aber manchmal bekomme ich den Knall das was schief läuft oder es finanziell nicht klappt, wir arbeiten beide Vollzeit und haben Festanstellungen, oder oder oder. Ich habe eine BV und arbeite seid der zweiten Januarwoche nicht mehr. Also hat man viel Zeit zum denken. #gruebel

Und ich glaube das das ganz normal ist. ;-) Du siehst ich bin 11 Jahre älter und auch durchgeknallt was das angeht. :-p

Laß dich nicht verrückt machen und freu dich auf das was kommt,alles wird gut ist mein spruch und das ist auch so.

Verständnis bekommt man nicht immer aber auch das gehört dazu auch wenn man es in manchen Situationen nicht gebrauchen kann und laut losschreien würde. :-[

Kopf hoch und freu dich auf das was kommt! Das wird super!!! #huepf

Lg

Mieze77

Beitrag von annabella1970 03.02.11 - 15:23 Uhr

Hallo,

du musst erst mal zur Ruhe kommen und dich ganz mit deiner Situation beschäftigen...sicher wird sich alles regeln aber das muss erst mal in deinem Kopf ankommen und das kann dauern.

Ich finde es richtig, dass du dir eine Auszeit nimmst, denn dir brauchst du dringend....ich kenne das..bin in der 14. SSW und ich fühle mich auch von Anfang an schlecht und bin völlig fertig.... kein Mann weiß wei man sich fühlt, also soll er schön ruhig sein...den einen geht es sehr schlecht und anderen halt nicht. Konzentriere dich auf deine Situation und tue das, was nur du für richtig hälst....alles wird gut!!!

LG Anna;-)

Beitrag von shanghaibaby 03.02.11 - 15:20 Uhr

Hallo Seraja,

Du Arme, das klingt ja echt schlimm, lass Dich erstmal #liebdrueck !
Ich kann mir vorstellen, dass Dir gerade viel im Kopf herumgeht und Du grübelst, wie es weitergeht mit der SS und danach, wenn das Kind da ist. Auch wenn man sich ein Baby wünscht, heißt das ja nicht, dass man sich nicht trotzdem Sorgen machen kann, im Gegenteil, ich halte das für ziemlich normal. Auch dass Du das Arbeiten gerade anstrengend findest, kann ich verstehen, gerade am Anfang der SS war ich auch so müde, dass ich am liebsten den ganzen Tag im Bett geblieben wäre. Hast Du denn einen Mann, der Dich unterstützt?
Was das BV angeht, würde ich mir das genau überlegen: Wenn Dein Job tatsächlich zu stressig und nervenaufreibend ist, solltest Du Dich wirklich schonen - aber dann doch am besten ab sofort, schließlich ist eine SS in den ersten 12 Wochen am gefährdetsten. Vielleicht fühlst Du Dich aber auch nur jetzt gerade so mies, weil Du gerade am Anfang bist und Deine Hormone in Deinem Kopf und Körper Achterbahn fahren. Es könnte gut sein, dass sich das legt und Du dann doch weiter arbeiten gehen willst. Mir wäre es jedenfalls zu langweilig, wenn ich monatelang zu Hause rumsitzen müsste. Und da hat Deine Mama recht: Du bist nicht krank. Auf ein bisschen mehr Verständnis und weniger blöde Sprüche könntest Du aber dennoch hoffen... Könnte sich ja auch ein bisschen freuen, dass sie Oma wird. #kratz
Viel Glück für die Kugelzeit #klee und liebe Grüße,

Shanghaibaby (16. SSW)

Beitrag von kruemel2701 03.02.11 - 16:33 Uhr

Hey...

bin ab morgen in der 7. SSW und habe im Moment vorübergehend BV bis geklärt ist ob ich alle Antikörper habe (arbeite in einer Kita), leider ist mein AG nicht der schnellste. Anscheinend haben es welche auf der Arbeit mitbekommen und machen auch schon entsprechend Kommentare :-( Und als ich dann meiner Mutter bezüglich meiner Bedenken erzählt habe wenn ich weiterarbeite (von wegen Stress, Kinder heben, auf Boden sitzen, usw.) da meinte sie auch "du bist doch nicht krank" #augen Meiner Chefin ihr einzigstes Problem war, wie sie meine Vertretung orgenisiert bekommt, irgendwann am Ende des gesprächs hat sie mir dann mal gratuliert...:-(

Ich fühl mich manchml auch echt alleine, ist doch auch meine 1. SS und ich will doch nur, dass es dem Krümel gutgeht.

Also fühl dich #liebdrueck und mach dir nicht so nen Kopf, ich habe mir jetzt vorgenommen, ein bissl "egoistisch" zu sein und an mich un meinen Krümel zu denken #verliebt

Liebe Grüße#winke