Dringend: Kind Toleriert Medis nicht

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jane..doe 03.02.11 - 16:04 Uhr

Hallo!

Meine Tochter muß mal wieder Antibiotika nehmen, sie hat mal wieder eine Mandelentzündung, leidet auch sehr oft unter obstruktiver Bronchitis.

Nun genen wir seit 7 Tagen Antiobiotika, müssen noch bis Sonntag, dann wird entschieden, ob sie raus müssen.

Die ersten Tage hat sie das Antib. auch noch super vom Löffel geschluckt, klar mit ein bisschen Überredungskunst und Bestechung, abert es ging.

Jetzt macht sie seit 2 Tagen total dicht, alles bitten, Überreden usw. hilft nichts, so dass ich es ihr gegen ihrenm Willen mit einer Spritze in die Backentasche spritzen muß.:-(
Ich komme mir dabei jedes Mal vor, als misshandele ich mein Kind.

Aktuell steht ihre MITTAGS - Gabe noch in einer neuen Kindertasse in ihrem Zimmer, die Spritze muß gleich zum Einsatz kommen, damit ich um 21h die Abendgabe geben kann.

Wer hat Tips für mich, woe ich meine Tochter dazu bringe, die Medis zu nehmen???

Vielen Dank schonmal, und ich lese jetzt mal nicht Korrektur, da es eilt...


Beitrag von jane..doe 03.02.11 - 16:09 Uhr

Okay, lasst Euch Zeit, der Moment hat gerade gepasst um meine Tochter in den Schwitzkasten zu nehmen und ihr die Medis zu spritzen :-(

Ihre Mittagsgabe hat sie jetzt...

Beitrag von isabel_04 03.02.11 - 16:16 Uhr

Hallo,

mein Sohn hat auch öfter schon Bronchitis gehabt auch teilweise obstrutiv und hat deswegen noch NIE ein Antibiotikum verschrieben bekommen. Ist denn der Kia sicher, dass es sich um eine bakterielle Bronchitis handelt? Wurde Blut abgenommen?

Also ich würde das noch mal hinterfragen, ansonsten hilft bei obstruktiver Bronchitis inhalieren oder Spasmomukusolvan...

Liebe Grüße

Christina

Beitrag von schlumpfine23 03.02.11 - 18:11 Uhr

Hallo!

Meine Kleine hatte gerade eine Lungenentzündung und musste AB nehmen. Leider klappte das auch nicht freiwillig..

Ja - wir haben 3x täglich über 5 Tage die Spritze mit Festhalten und Kampf zum Einsatz gebracht. Ab dem 6. Tag hat es dann freiwillig geklappt - wohl weil sie merkte, dass es kein Pardon gibt - die Medi muss genommen werden, ob sie will oder nicht.

Was bleibst dir anderes übrig? Mir ist nichts eingefallen.. auch wenn es unangenehm ist, immer "zu kämpfen". Viel Gerede und Überzeugen hilft bei meiner Tochter gar nicht - wenn sie nicht will, will sie nicht. Und gerade bei AB ist es ja wichtig, dass sie das zuverlässig nimmt..

Viel Glück weiterhin! #winke

Beitrag von jane..doe 03.02.11 - 19:21 Uhr

Danke Euch!

Ja, wir sind sicher, dass es obstruktiv ist, wir waren im November erst 6 Wochen in Kinderreha in der Schweiz deswegen.

Zur Zeit wird sie ambulant in einer Tagesklinik behandelt.

In der Reha hatte sie eine Lungenentzündung, zurück in Deutschland bekam sie im Dezember gleich noch eine hinterher.

Sie mußte so viel durchmachen, dass ich ihr Quälereien gerne ersparen würde :-(

Viele Grüße

Beitrag von lexa8102 03.02.11 - 20:11 Uhr

Hallo,

manchmal hilft bei uns auch nur die Spritze (und nach jedem Schwups was Nachtrinken, damit der Geschmack weggeht - wenn deine Tocher will).

Hustensaft zum Beispiel nimmt er vom Löffel, Antibiotika aber fast nie (die schmecken wahrscheinlich nicht so gut).

Du hast keine Wahl. Wenn sie nicht will, musst du sie zwingen. Das Medikament muss sein.

Viele Grüße,
Lexa

Beitrag von melmystical 03.02.11 - 20:39 Uhr

Vor Kurzem gab es schon mal eine Diskussion darüber und ich kann wieder nur den Kopf schütteln.

Wie kann man denn sein Kind so behandeln? Natürlich muss das Medikament sein, aber das wissen wir Erwachsene und nicht die Kinder!
Du kannst versuchen es ihr zu erklären, dass sie es nehmen muss, weil sie sonst noch mehr krank wird und dann z.B. nicht in den Kindergarten darf (aber bitte nicht mit Krankenhaus o.ä.drohen!).

Wenn sie es nicht versteht (oder verstehen will ;-)), mischst du den Saft einfach in etwas Fruchtsaft. Nur so 50 ml, das reicht schon. Dazu ein schöner Strohhalm und am besten nebenbei trinken lassen, wenn sie gerade spielt oder so.

Ich weiß, es gibt Sachen, die müssen sein, aber was bringt es denn, wenn ein Kind weiß, dass Medikamente scheusslich schmecken? Dann klappt es beim nächsten Mal noch weniger.
Und wenn ich zu Hause ein weinendes Kind mit Fieber sitzen habe (trifft ja hier nicht zu, ich meine generell), dann halte ich es bestimmt nicht noch im Schwitzkasten um ihm ein Medikament zu geben. #augen

Beitrag von jane..doe 03.02.11 - 21:24 Uhr

Glaub mir, erklären habe ich versucht, mit Saft mischen habe ich versucht, in eine schicke Tasse füllen habe ich versucht, mit Schokolade bestechen habe ich versucht, ein Smartie mit auf den Löffel legen habe ich versucht...

Der Saft ist Rosa, ich nenne ihn immer Prinzessin Lillifee Saft, alle Kuscheltiere müssen ihn auch trinken usw. .

Es bringt alles nichts...

Beitrag von melmystical 03.02.11 - 21:50 Uhr

OK, das wusste ich ja nicht, hast du ja nicht geschrieben. ;-)

Mein Sohn bekommt eigentlich nur Wasser zu trinken und freut sich dann umso mehr, wenn er mal einen Apfel- oder Multisaft trinken darf.
Mag deine Tochter keinen Saft?

Beitrag von jane..doe 03.02.11 - 22:10 Uhr

Doch, aber zum Frühstück gibts bei uns immer Saft...

Beitrag von melmystical 03.02.11 - 22:12 Uhr

Dann misch da doch schon mal die erste Ration rein. ;-)

Beitrag von blumella 03.02.11 - 20:40 Uhr

Das hilft Euch jetzt nicht, aber vielleicht für die Zukunft: Fragt mal den Arzt, ob es nicht ein anderes Antibiotikum gibt, ich erinnere mich, dass ich als Kind mal einen Antibiotika-Saft bekommen habe, der schmeckte wirklich gut.

Ansonsten verstehe ich vollkommen, dass Du Dein Kind nicht "quälen" möchtest, aber es gibt nun mal Situationen im Leben, da muss man durch, wenn nicht freiwillig, dann eben mit Hilfe.

Beitrag von ginibini 03.02.11 - 21:28 Uhr

Das Problem haben wir im Moment auch. Phil hat die letzten zwei Tage abends sich so davor geekelt, dass er sein ganzes Abendessen erbrochen hat. Waren dann heute noch mal bei der Ärztin. Sie meinte, ich soll das Antibiotika auf mehrere Tagesdosen verteilt geben und wenn möglich irgendwo untermischen. Aber nich in so große Portionen, falls er es nicht essen möchte. Heute haben wir es dann auf 3 mal verteilt gegeben und jedes Mal in einen Fruchtzwerg gemischt. Hat super funktioniert. So hat der KLeine heut 3!!! Fruchtzwerge gefuttert. Ihm hats geschmeckt und ich war froh, dass er das Antibiotika ohne Terror genommen hat.