Muttermundöffnung nicht gefunden

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von ela-su 03.02.11 - 16:39 Uhr

Hallo,

hatte am Montag die Punktion.
Es wurden 6 Eizellen, nur leider von einem Eierstock entnonnem.
Der andere hatte gar keine einzige.
Aber über die 6 haben wir uns auch gefreut.
Aber nach dem ich dann wach war kam mein Arzt und teilte mit mit, dass er nach der Punktion den Test gemacht, ob der weg zur Gebärmutter offen ist und ob der Kateter bis zur Gebärmutter durch kommt.
Aber er hat festgestellt, dass der Muttermund entweder zu ist, oder das evtl. der weg irgendwie verschoben ist und das deswegen leider kein Tranfer stattfinden kann und dann alles Embyronen leider auf Eis gelegt werden müssen.
So habe ich jetzt eine Termin in einer gyn. Klinik.
Die werden wieder unter Narkose gucken und dann evtl. den Weg des Muntermundes freimachen.
Und dann kann erst der Transfer stattfinden.

Also haben wir leider auf einem Frischversuch schnell einen Auftauzyklus :(
Das macht mich so truarig, weil einfach die Chancen sinken.

Kennst das jemand von euch?
Hat es jemand nach der Punktion oder während des Transfers so etwas erlebt.

Mein Artz meinte es kommt nur in 5-10% Fällen vor.

Und mich hat es leider getroffen.
Bin total truarig :(
Habe angst, dass irgend etwas festegestellt wird und ich nie wieder eine ICSI machen kann.

Bitte antwortet mir, wenn ihr schon mal so etwas gehört habt, oder erlebt habt.

Danke

Ela Su

Beitrag von alexnana 03.02.11 - 17:35 Uhr

Hallo Ela,

wie hat er dann Punktiert?
Das ist was mich bissel stutzig macht?#kratz

Grüße Nana

Beitrag von mimimo 03.02.11 - 18:11 Uhr

hallo ela,

bei meiner ersten IUI kam FA auch nicht durch. war ein endloses rumgewurschtel, das letztlich abgebrochennwerden mußte.
hatte jetzt am 17. 1. eine BS und GS und dabei wurde unter anderem festgestellt, dass es in meinem inneren Muttermund zwei kleine irrwege gibt und er jetzt aber für die zukunft soz. weiss, wo er lang muss.

vielleicht liegt es bei dir an was ähnlichem?

Bin jetzt für die zukunft optimistisch, dass es mit der IUI klappt.

Dir ganz viel Glück und dass sich die urschache schnell finden und beheben läßt!

Grüsse,
MIMIMO

Beitrag von riesa15 03.02.11 - 18:26 Uhr

Hallo Ela,

also ich hab eine ähnlich Erfahrung gemacht. Bei mir wurde es aber glücklicherweise schon vorm Transfer festgestellt.

Also ich hatte 2010 2 IUIs und jedesmal hatte ich beim Einsetzten große Schmerzen, obwohl ich vorher immer gehört habe, dass es ein Klacks ist und mit ner Untersuchung beim FA zu vergleichen ist.
Nun ja nach der 1. IUI wurde daraufhin eine Gebärmutterhalsweitung gemacht, die es erleichtern sollte in die Gebärmutter zukommen.
Leider war es immer noch sehr eng, so dass nach der 2 IUI und vor der 1. IVF eine weitere Gebärmutterhalsweitung gemacht wurde.

Also ich kann sagen, dass es schon besser geworden ist, aber der Transfer immer noch schmerzhaft ist bzw. war.

Ich habe mich jetzt einfach darauf eingestellt und bin dann hoffentlich beim nächsten mal nicht mehr überrascht, wenn es weh tut.

Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte.
Wenn du noch Fragen hast, kannst du mich gerne anschreiben.

PS: Mir wurde gesagt, dass dieses Gebärmutterhalsverengung nur bei sher wenigen Frauen vorkommt und das man wohl nicht sagen kann, ob sie angeboren ist oder sich entwickelt.

Nach einer Geburt ist es hoffentlich anders.

Liebe Grüße #winke