Ruhe bewahren

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von baldwiedermami 03.02.11 - 16:45 Uhr

Wir haben drei tolle Jungs (4J,22M,6M),aber in letzter Zeit fällt es mir immer schwerer Ruhe zu bewahren.Ich weiß auch nicht warum.Bei unserem Großen komme ich mir vor wie eine Gebetsmühle (zieh Dich an/aus,hör auf,schrei nicht rum u.s.w.).Unser Mittlerer läuft noch nicht allein (er könnte es wenn er wollte).Bei unserem Jüngsten habe ich Weihnachten angefangen die Mittags mahlzeit zu ersetzen (bei ihm komme ich einfach nicht weiter,nach 60 gramm fängt er an zu würgen,trotz Pausen und trinken,geht nichts mehr).
Mit dem Haushalt komme ich kaum hinterher(haben uns vor Kurzem ein Haus gekauft).
Kurzum,die drei treiben mich manchmal in den Wahnsinn.Dann könnte ich rumschreien (ist mir leider auch schon passiert) oder vor Wut heulen-Das ist aber alles nur phasenweise.Eine zeitlang klappt alles super und dann läuft wieder alles schief.Habe eine Mutter-Kind-Kur beantragt.
Was macht ihr so um ruhig zu bleiben?Habt ihr ein paar Tips?
Vielen Dank im Voraus.

VlG

Beitrag von gsd77 03.02.11 - 19:40 Uhr

Hallo,
setze Dich blss nie selbst unter Druck!!! Es muss nicht immer super aufgeräumt sein, lass ruhig mal was liegen....

In erster Linie bist Du Mami und nicht Putzfrau :-)

Ich weiss wie schwer es manchmal sein kann mit 2 Kleinkindern zu Hause, meine Töchter sind nur 11 Monate auseinander und die ersten 2 jahre waren manchmal zum "Mäusemelken" :-)
Du musst Dir hin und wieder auch mal Zeit für Dich nehmen, auch wenn es schwer fällt, aber so kannst Du wieder neue Energie tanken!

Die Phase des Trotzens, Quietschen, Schupsen, usw wird wohl noch paar Jährchen anhalten...
Bei uns wurde es ruhiger als die Kleinere 2 Jahre vorbei war...
Dennoch habe ich 10 Jahre gewartet bis ich mich für ein 3ttes entschieden habe :-)
Jetzt sind meine Mäuschen fast 13 Jahre, fast 14 Jahre und 2 Jahre vorbei :-)

Alles Liebe!

Beitrag von xxtanja18xx 03.02.11 - 20:22 Uhr

MUSS ein Kind denn mit 6Monaten feste Nahrung essen??

Lg

Beitrag von zahnweh 03.02.11 - 20:43 Uhr

Hallo,

zum Großen: kenne ich von meiner einen ;-)

zum Kleinen: Zeit lassen. Beikost ist noch nicht so wichtig und wenn er noch würgt, braucht er noch nicht so viel. Oder eben noch Milch dazu.

Meine hat mit 7 Monaten ihren ersten Brei bekommen. 90g schaffte sie nach ca. zwei oder drei Monaten. Manchmal stillte sie nach dem Brei (zum Verdauen), manchmal nicht. Kinderarzt war sehr zufrieden (auch wenn sie eher ein Leichtgewicht war), heute isst sie alles. Mal mehr mal weniger. Achte drauf, was er braucht (ggf. hinterher noch ein bisschen gewohnte Milch) und nicht darauf, was an Menge wo draufsteht... ;-)

Zum ruhig bleiben. Momentan sehr schwierig. Ich Dauerkrank, Madam stündlich nachts wach. Haushalt mache ich zur Zeit nur das nötigste. Ansonsten schalte ich mehrere Gänge zurück. Wenn es wieder besser läuft, hole ich einiges wieder rascher auf, mit weniger Kraftaufwand.

Kur hat mir damals sehr geholfen. Allerdings weniger wegen meiner (mit 8 Monaten war sie noch brav ;-). viel mehr wegen allem drumherum).