3 von 4 Eizellen sind nicht aufgewacht

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von pongo 03.02.11 - 17:40 Uhr

Hallo!

Habe ja gestern schon gepostet, dass meine 2 Eisbärchen wohl aufgewacht sind zu einem 2-Zeller geteilt haben, aber nicht weiter. Man hatt daraufhin nochmals 2 aufgetaut und von denen hatt sich nur eins geteilt. Heute habe ich einen 2-Zeller zurückbekommen, welcher wahrscheindlich dran ist sich zu einem 3-Zeller zu teilen. Für diesen Versuch brauchte man 4 Eizellen. Ich hatte 19 befruchtete Eizellen. 17 wurden eingefroren. Von denen sind aber bereits 5 verworfen worden. 3 sind zu mir gekommen. Die Laborantin meinte heute, dass sich unsere Eizellen wohl befruchten aber einfach nicht richtig teilen würde. Sie würde beim nächsten Versuch gerne 4 Eisbärchen aufwachen lassen und diese dann 3 Tage kultivieren!

Hatt jemand ähnliche Erfahrung? Ist das bei so vielen Eizellen normal? Es ist unsere 2 Icsi gewesen momentan sind wir an der 2.Kryo.
Ich weiss nicht ob es an den Eizellen liegen kann, da ich 2 Kinder habe und 27 Jahre alt bin.
Müsste man die Spermien auf Genfehler untersuchen? Immunologosche Untersuchung?
Bei uns in der schweiz sind einfach auch die Hände gebunden.

Eine traurige, enttäuschte Pongo

Beitrag von skea 03.02.11 - 18:55 Uhr

Hallo
Meistens ist es halt wirklich so das wenn man viele Eizellen hat die Qualität leidet. Das hat nichts mit Genfehler oder sonst was zu tun. Deswegen sagen auch viele Ärzte.. Lieber weniger Eizellen aber dafür eine bessere Qualität. Das heisst man sollte niedrig stimmulieren lieber ein paar Tage länger und nicht gleich mit sehr hohen Einheiten.

Ich hatte beim letzten Versuch 23 Eizellen wovon sich 21 Stück befruchten lassen haben. Wir haben 18 Eizellen eingefroren. Hört sich jetzt super an aber nein ist es auch nicht. Auch bei mir zeigte sich das von 6 Eizellen es nur 1 Eizelle geschafft hat. Diese hat sich aber auch eingenistet. Die Qualität ist also schon entscheidend vorallem beim wiederauffrieren..

Das heisst ich habe jetzt zwar noch 12 Eizellen aber da sich gezeigt hat sie überleben das auftauen nicht werde ich wieder 6 auftauen und hoffen das es wenigstens 1 schafft.

So im Gegensatz von dir kenne ich aber meinen Grund. Ich habe während der Stimmulation 15 mg Prednisolon genommen. Ich habe davon viele Eizellen produziert und sie sahen auch schön aus aber wie du oben siehst hätte ich es nicht tun sollen. Nur wegen meiner Geschichte musste ich das Risiko eingehen und bekomme jetzt beim nächsten frsichen Versuch eine andere Behandlung.

Trotzdem bin ich froh das ich diese Eizellen habe den es spart uns Kosten und gibt uns Zeit Geld zu sparen für eine frische ICSI. Es ist was anderes 500 Euro im Monat auszugeben und das 3 Monate lang als jeden Monat 5000 Euro. So kann ich jetzt beruhigt die Kryoversuche machen und habe dann das Geld für eine frische ICSI wieder zusammen und habe somit keine Wartezeit.

lg Skea



Beitrag von jessy272 03.02.11 - 18:56 Uhr

hi,
ich hatte bei meiner 1.icsi 12 ez davon waren 5 befruchtet, 3 eingefroren.
die sind alle 3 nicht aufgewacht, also hatte ich nix für eine kryo.
sei froh, dass du soviele eingefroren hast und wenigstens diesmal ein eisbär hattest.
ich drücke dir die daumen!

Beitrag von pongo 03.02.11 - 19:47 Uhr

Danke euch herzlichst für euer Feedback und wünsche euch alles Gute #klee

Beitrag von peperoni74 06.02.11 - 20:57 Uhr

Hallo,

bei uns sind von 14 Eisbärchen nur 7 wieder aufgewacht (isgesamt wurden 17 EZ punktiert, davon 15 befruchtet).
Unser Arzt geht davon aus, das es an meiner Endometriose liegt (macht wohl auch bei ganz geringem Befund eine Eizellreifestörung). Uns wurde vor der Kryokonservierung gesagt, daß ca. 30% der Kryos sich nach dem Auftauen nicht weiter entwickeln. Bei mir wird jetzt vor der nächsten IVF erst mal eine 2-monatige Endometriosetherapie (Downregulierung mit Enantone) gemacht. Habe meinen Arzt auch auf eine immunologische Untersuchung angesprochen. Er hat wohl an der Uni Bonn jahrelang danach geforscht, wäre aber nichts bei raus gekommen.
Alles Gute für euch, Liebe Grüße #klee