Beschäfftigungsverbot - brauchen etwas Rat und Tipps

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von claudia_1984 03.02.11 - 17:43 Uhr

hallo ihr lieben

ich hoffe ihr könnt uns helfen, damit ich ein paar antworten mehr bekommen mit denen wir was anfangen können poste ich hier und im finanzen.

also es geht um eine Freundin, sie ist ab morgen in der 18 SSW., bekommt ihr zweites kind
zurzeit ist sie krank geschrieben wegen erkältung. sie arbeitet beim friseur (di/mi bis eins ohne pause, do bis halb 4 ohne pause, fr bis halb 7 mit einer stunde pause und samstags bis 14 ohne pause), wenn mal zweischendurch zeit ist kann sie sich kurz setzen aber auch nur kurz

nun beginnt es bei ihr wieder so wie bei ihrem ersten kind, allerdings 1 monate früher.
sie hat immer wieder starke unterleibschmerzen, ziehen vom rücken aus bis in den UL. sie liegt schon sehr viel zuhause, aber das bringt auch nciht viel
Nun sind wir am überlegen ob es nicht möglich ist von Fa ein berufsverbot oder einschränkung ausstellen zulassen. aber wie funktioniert das? bekommt sie weiter gehalt? wenn ja in voller höhe und von wem?

zur vorgeschichte: Sie ist riskioschwanger, hat august 2007 einen sohn bekommen, während der SS hatte sie wegen senkwehen/richtigen wehen ab 6.monat berufsverbot bekommen
dann hat sie im juni 2010 in der 18.SSW ihren zweiten Sohn still geboren.
ja und nun fast das selbe spiel wie beim ersten kind.

danke fürs zuhören/bzw. lesen und danke für die antworten

lg claudia mit james 3 und luca 2 jahre

Beitrag von jwoj 03.02.11 - 17:47 Uhr

Natürlich kann sie vom FA ein BV ausgesprochen bekommen. Warum fragen die Frauen eigentlich nicht direkt bei den Ärzten danach? Frauenärzte wissen auch, welche finanziellen Aspekte dabei zu beachten sind.

Beitrag von claudia_1984 03.02.11 - 18:09 Uhr

hi

sie hat beim fa nachgefragt und die meinte das soll der arbeitgeber ausstellen.

lg claudia

Beitrag von connykati 03.02.11 - 17:59 Uhr

Hallo,

gerade als Risiko-Schwangere in einem Beruf, wo man quasi nur stehen muss UND noch dazu ständig solch gifitgen Gase/Dämpfe (die ganzen Wasserstoffblondierungen usw.) einatmen muss, ist meiner Meinung nach ein SOFORTIGES Beschäftigungsverbot auszusprechen!!!
Diese Zustände gefährden Mutter und Kind.

Das BV kann der Gyn, der Hausarzt und auch der AG aussprechen, aber der AG wird das vermutlich kaum machen, die meisten stellen sich da quer.

Und finanziell hat sie keinerlei Einbußen, denn sie bekommt das normale Gehalt weiterhin vom AG gezahlt und der AG bekommt es von der Krankenkasse ersetzt.

Viele liebe Grüße und alles Gute für deine Freundin,
Conny

Beitrag von corinna.2010.w 03.02.11 - 18:29 Uhr

huhu

also ich würde mir einen BV ausprechen lassen allerdings kann dein FA sagen das dein AG eins aussprechen kann.

aufgrund das sie aber gesundheitliche probleme hat un es nicht direkt vom AG kommt, muss der FA eins ausstellen.

also hin un des sagen :)


lg
corinna
mit #ei Boy unterm #herzlich 18ssw#baby